10 Tipps für den Umgang mit Stress aufgrund von Covid-19

Corona ist im Jahr 2020 zu einem fixen Alltagsbegleiter geworden und auch 2021 scheint der Virus noch nicht weichen zu wollen. Diese angespannte und ungewisse Situation kann uns schnell in Unruhe versetzen. Ein guter Umgang mit Stress und Angst ist essenziell, denn auf Dauer kann uns diese Niedergeschlagenheit auch krank machen.

Damit du diese Zeit so positiv wie möglich gestalten kannst, möchte ich dir heute ein paar Tipps aufzeigen, die dir dabei helfen können, den Corona-Stress besser zu meistern. 

Corona ist aktuell zu einem fixen Alltagsbegleiter geworden. Am Blog findest du deshalb 10 Tipps für den Umgang mit Stress und Angst aufgrund von Covid-19. www.whoismocca.com

10 Tipps für den Umgang mit Stress und Angst

Wenn sich unsere Gefühle und Gedanken überschlagen, sich Angst und Stress in uns breit machen, dann ist es allerhöchste Zeit, etwas zu ändern. Mit den folgenden Tipps zeige ich dir, wie du in dieser schwierigen Zeit mit dir selbst umgehen, deine gedrückte Stimmung aufhellen und so für mehr positive Tage sorgen kannst! 

1. Verfolge nicht die Nachrichten im Live-Ticker!

Die Nachrichtenseiten explodieren und eine Schlagzeile jagt die nächste. Ständig werden wir mit neuen Zahlen zu Infizierten und Toten konfrontiert, über Impfungen wird heiß diskutiert – vor allem in den sozialen Medien entkommt man diesem Thema nicht mehr.

Es ist leicht gesagt, jedoch lass dich von solchen Nachrichten nicht erdrücken! Natürlich ist es wichtig, informiert und auf dem neuesten Stand zu bleiben, aber gerade in unsicheren Zeiten ist es ratsam, gewisse Medien mit Bedacht zu konsumieren. Greife, wenn möglich auf vertrauenswürdige Quellen zurück und verfolge weniger die Schlagzeilen auf Social Media. In gewissen Diskussionen auf Facebook, Instagram und Co. kann man sich schnell verlieren und negative Gefühle wie Angst oder Wut machen sich in einem breit. Das muss nicht sein!

Auch Live-Ticker oder minütliche Updates am Smartphone reißen dich immer wieder aus deinem regulärem Alltag heraus. Lass dich davon nicht runterziehen! Du kannst dir zum Beispiel Zeitfenster überlegen, in denen du bewusst Nachrichten konsumieren möchtest. Das kann zum Beispiel die Zeit während dem Frühstück sein, in der du Zeitung liest oder Radio hörst, oder das Frühabendprogramm, wo du bewusst Nachrichten im TV verfolgst und dich auf den neuesten Stand bringst. 

Sei dir bewusst: Früher oder später wirst du alles Wichtige erfahren, aber lass dich von negativen Meldungen und Schlagzeilen nicht negativ beeinflussen!

2. Entspanne dich mit diesen Übungen

Entspannung ist in diesen herausfordernden Zeiten und beim Umgang mit Stress das A und O. Gerade jetzt, wo für viele ungewohnter Weise die Arbeit mit dem privaten Leben im Home-Office verschmilzt, ist es wichtig, dass du dir gezielt Zeit für entspannte Momente und Übungen nimmst. 

Besonders entspannend sind zum Beispiel verschiedene Atemübungen, bei denen du gezielt deine Aufmerksamkeit auf deine Atmung richtest und so Entspannung in dir auslöst. Atme mehrmals hintereinander bei geschlossenen Augen tief ein und aus, spüre wie sich dein Bauch und dein Brustkorb heben und senken und wie dein Atem dich immer begleitet (auch in schwierigen Zeiten!). Das bewusste, langsame Atmen signalisiert deinem Gehirn, dass du dich entspannen kannst und du wirst merken, dass es auch tatsächlich so ist!

Gerade wenn sich deine Gedanken und Gefühle überschlagen, kannst du darauf achten, dass du sie einmal ganz bewusst wahrnimmst. Nimm deine Sorgen, Bedenken und Gefühle wahr, aber bewerte sie nicht. Sage dir, dass es in Ordnung ist, manchmal so zu fühlen und denken zu dürfen und lasse alles Negative bewusst los. Es werden wieder bessere Zeiten kommen. Versprochen!

3. Tu dir jeden Tag etwas Gutes

Achte in dem möglichen Chaos aus Privatleben und Home-Office darauf, dass du dir jeden Tag etwas Gutes tust. Sei es ein Buch lesen, einen Film schauen, baden gehen, Yoga machen, spazieren gehen,… Es gibt so viele Möglichkeiten, um sich selbst zu belohnen und gerade jetzt ist das besonders wichtig. So lernst du einen positiven Umgang mit Stress und hältst dich selbst bei Laune.

4. Pflege soziale Kontakte

Auch wenn unser soziales Leben zurzeit sehr eingeschränkt ist, ermöglicht es uns die Technik, trotzdem mit unseren Lieben in Kontakt zu bleiben. Corona sollte kein Grund dafür sein, dass du deine sozialen Kontakte vernachlässigen musst.

Halte daher wöchentliche Treffen mit Freunden zum Beispiel einfach online ab, oder lass dich durch lange, ehrliche Telefonate mit der besten Freundin aufmuntern. Mit genügend Sicherheitsabstand steht auch einem gemeinsamen Spaziergang im Freien nichts im Wege!

Corona ist aktuell zu einem fixen Alltagsbegleiter geworden. Am Blog findest du deshalb 10 Tipps für den Umgang mit Stress und Angst aufgrund von Covid-19. www.whoismocca.com

5. Entwickle Routinen

Wenn der Weg von und zur Arbeit wegfällt, ist es wichtig, dass du dir selbst neue Routinen in deinen Alltag zauberst. Lege fest, wann du aufstehen möchtest und wann du schlafen gehst, wann du Mittagspause machst und wann du Kaffeepausen einlegst. Auch auf bewusste Zeiten ohne Bildschirm solltest du nicht vergessen!

Besonders eine gute Morgenroutine mit ausgewogenem Frühstück, ein bisschen Bewegung, der Lieblingsmusik oder dem Lieblingspodcast kann dir deinen Start in den Tag versüßen. Das trägt zu mehr Entspannung bei und ist sehr wichtig, wenn du den Umgang mit Stress perfektionieren möchtest.

6. Pflege deinen Körper

Obwohl es das normalste der Welt ist, Körperpflege sollte auch in Coronazeiten nicht zu kurz kommen. Wir verbringen aktuell die meiste Zeit zu Hause, arbeiten von daheim aus, entspannen in den eigenen vier Wänden – und doch sollte das kein Ansporn sein, weniger auf sich zu schauen.

Denn das ist die Zeit am Tag, in der wir uns ganz bewusst Zeit für uns selbst nehmen. Gönne dir also jeden Tag eine ausgiebige Dusche, nimm dir Zeit für die Gesichtspflege, lackiere deine Nägel, … Diese Zeit gehört nur dir allein und hilft dir, mal alles andere auszublenden! Sieh die normale Körperpflege als eine Art Entspannungs-Ritual an, das dir auch den Umgang mit Stress erleichtern wird. 

7. Mach dich „schick“

Auch wenn wir eh nur daheim sind, sollten wir uns nicht gehen lassen und Gammel-Looks das Zepter überlassen. Ein gemütliches Outfit mit schöner Loungewear ist auf jeden Fall legitim, aber die alte Jogginghose mit Loch ist vielleicht nicht gerade das passende Outfit fürs Home-Office.

Achte darauf, dass du dich mit deiner Kleidung trotzdem so fühlen kannst, als wärst du im Büro. Das erleichtert dir deinen Arbeitsalltag enorm und befreit dich von Gedanken wie eigentlich würd ich jetzt lieber mit der Jogginghose auf der Couch lümmeln.

Corona ist aktuell zu einem fixen Alltagsbegleiter geworden. Am Blog findest du deshalb 10 Tipps für den Umgang mit Stress und Angst aufgrund von Covid-19. www.whoismocca.com

8. Akzeptiere gute und schlechte Tage

Nicht jeder Tag ist gut und nicht jeder Tag ist schlecht. Wie auch sonst im Leben, gibt es in Zeiten von Corona Tage, an denen du dich besser fühlen wirst und Tage, an denen eben nicht alles glattläuft. Aber das ist OK. Es ist vollkommen in Ordnung, sich mal nicht gut zu fühlen.

Wenn du jedoch bemerkst, dass sich deine miese Stimmung, Angst und Stress schon über mehrere Tage und Wochen ziehen, ist es an der Zeit, etwas daran zu ändern. Höre gut in dich hinein! Es ist keine Schande sich selbst einzugestehen, dass einen die aktuelle Situation überfordert und man eventuell auch professionelle Hilfe in Anspruch nehmen möchte. Denn oft helfen gerade Gespräche mit Außenstehenden, um die aktuelle Situation am besten zu bewältigen.

9. Nimm Hilfe an

Es gibt Menschen, die extra dafür da sind, dir im Umgang mit Stress zu helfen. Wenn du bemerkst, dass du Dinge einfach nicht mehr allein meistern kannst, oder dich alltägliche Situationen überfordern, nimm Hilfe an.

Genau dafür gibt es eigene Hilfehotlines und Mitarbeiter des Gesundheitssystems, die dafür ausgebildet sind. Es ist absolut OK sich von anderen beraten zu lassen und eine helfende Hand anzunehmen. Manche Dinge kannst und sollst du gar nicht erst allein schaffen müssen!

10. Schau positiv in die Zukunft!

Auch wenn die Zeiten gerade schwer sind, ich verspreche dir: ES WIRD BESSER WERDEN! Alles geht vorüber, neue Dinge kommen und alte gehen. So ist das Leben. Und schneller als du denkst, wirst du auf diese Covid-19-Zeit zurückblicken können und dir denken: „Wow, das war eine anstrengende Zeit, aber ich hab’s geschafft!„. Du kannst alles schaffen, wenn du willst. Und du wirst das hier auch super rocken!

Wie gehst du mit dem Stress durch die Corona-Krise um? Was sind eine Tipps im Umgang mit Stress und Angst? Weiteren hilfreichen Input findest du auch direkt auf der Website der WHO.

Corona ist aktuell zu einem fixen Alltagsbegleiter geworden. Am Blog findest du deshalb 10 Tipps für den Umgang mit Stress und Angst aufgrund von Covid-19. www.whoismocca.com

Neujahrsvorsätze: Mit diesen 7 Tipps setzt du deine Ziele um!

Unglaublich! …

Am Karriere Blog zeige ich dir, wie du gute Neujahrsvorsätze für dich findest und wie du es schaffst, das einzuhalten, was du dir vornimmst! www.whoismocca.com

Unglaublich! Schon wieder ist ein Jahr vorüber und schon wieder ist es an der Zeit, mit den richtigen Neujahrsvorsätzen motiviert ins neue Jahr zu starten. Doch bekanntlich ist es ja so, dass die meisten unserer Neujahrsvorsätze nicht gerade lange halten… Denn kaum sind 2 Wochen um, werden die guten Vorsätze für das neue Jahr auch schwuppdiwupp schon wieder über Bord geworfen.

Damit dir das dieses Jahr nicht passiert, zeige ich dir heute, wie du gute Neujahrsvorsätze für dich findest und wie du es schaffst, das einzuhalten, was du dir vornimmst!

Am Karriere Blog zeige ich dir, wie du gute Neujahrsvorsätze für dich findest und wie du es schaffst, das einzuhalten, was du dir vornimmst! www.whoismocca.com

7 Tricks, um deine Neujahrsvorsätze einzuhalten!

Neujahrsvorsätze sind ja so eine Sache… In den ersten Tagen des neuen Jahres sind wir höchst motiviert und wollen am liebsten gleich alles angehen. Nach ein paar Wochen aber haben wir unsere tollen Ideen meistens schon verworfen. Dabei ist es mit der richtigen Technik und den passenden Tipps gar nicht schwer, die eigenen Neujahrsvorsätze nicht aus den Augen zu verlieren.

Mit den folgenden 7 Tipps zeige ich dir, wie du es schaffst, im neuen Jahr an deinen Zielen festzuhalten!

1. Deine Vorsätze müssen deinen Werten entsprechen!

Ein Neujahrsvorsatz ist erst dann umsetzbar, wenn er mit dir und deinen Werten in Einklang steht. Es geht also darum, dass du dir für das neue Jahr solche Ziele vornimmst, die auch wirklich zu dir und deinem Leben passen. Das Problem ist leider oft, dass wir uns Dinge vornehmen, die wir zwar bei anderen Menschen gesehen haben, aber die vielleicht gar nicht unserem eigenen Lebensstil und unseren Werten entsprechen.

Wenn du dir zum Beispiel vornimmst, dass du im neuen Jahr viel Sport machen möchtest, damit du einem gewissen Fitnessideal gerecht wirst, du aber Sport hasst, wird sich dieser Neujahrsvorsatz wohl leider nicht lange halten. Deshalb ist es bei der Auswahl deiner Vorsätze wichtig, dass du sie auf dich selbst abstimmst und nicht etwas hinterherrennst, was du eigentlich gar nicht sein möchtest.

2. Deine Vorsätze sollen mit deinem Lebensziel übereinstimmen!

Dieser Leitsatz klingt vielleicht auf den ersten Blick einschüchternd, weil was ist schon ein Lebensziel? Was sich dahinter aber verbirgt, ist, dass du deine Vorsätze so wählen solltest, dass sie dich deinen großen Zielen näher bringen.

Wenn es zum Beispiel dein Lebensziel ist, ein genussvolles Leben zu leben, in dem du alles konsumieren kannst, was dich glücklich macht, wird dich ein strenger Diätplan wohl kaum diesem Lebensziel näher bringen. Das Fazit also: Diesen Vorsatz lieber verwerfen und einen anderen wählen!

Am Karriere Blog zeige ich dir, wie du gute Neujahrsvorsätze für dich findest und wie du es schaffst, das einzuhalten, was du dir vornimmst! www.whoismocca.com

3. Deine Vorsätze müssen realistisch und umsetzbar sein!

Leider neigen wir gerne dazu, bei unseren Neujahrsvorsätzen maßlos zu übertreiben. Dieses Jahr mach ich 7 Mal die Woche Sport, im neuen Jahr ernähre ich mich nur noch vegan, etc. Wenn wir uns unsere Ziele für das neue Jahr zu groß stecken, werden wir leider ständig daran vorbeifahren, weil es einfach nicht möglich ist, von heute auf morgen etwas zu 100 % umzusetzen.

Denke deshalb bei der Wahl deiner Neujahrsvorsätze daran, dass du sie schrittweise erreichen kannst (und sollst!) und dass du sie so gestalten kannst, dass sie für dich umsetzbar sind. Wenn du nämlich im Hinterkopf behältst, dass du dir zum Beispiel auch mal Tage gönnen kannst, an denen du weniger für deinen Vorsatz tust, wird es dir leichter fallen, dein Ziel zu verfolgen. Sei nicht allzu streng mit dir!

4. Monatsreflexion

Der Januar mag vielleicht gut klappen, im Februar wird’s schon etwas schwieriger und im März ist dann auch der kleinste Rest vom Neujahrsvorsatz schon verebbt. Wenn dir das bekannt vorkommt, ist der nächste Tipp ein echter Game-Changer! 

Indem du nach jedem Monat eine kurze Reflexion machst, in der du entweder schriftlich oder gedanklich reflektierst, was du diesen Monat erreicht hast und ob du deinem Ziel näher gekommen bist, kannst du beobachten, ob du dich von deinen Vorsätzen entfernst. Mache dir zum Beispiel Gedanken über die Dinge, die du erreicht hast oder das, was gut bzw. weniger gut gelaufen ist.

Du kannst dir in diesem Zuge auch überlegen, welche Dinge du im kommenden Monat anders machen und was du beibehalten möchtest. Mit dieser Methode verlierst du deine Ziele weniger schnell aus den Augen und schaffst es so, länger an deinen Vorsätzen festzuhalten!

Am Karriere Blog zeige ich dir, wie du gute Neujahrsvorsätze für dich findest und wie du es schaffst, das einzuhalten, was du dir vornimmst! www.whoismocca.com

5. Nicht aufgeben, sondern modifizieren!

Ufff… Der Neujahrsvorsatz scheint schwerer als gedacht… Was du jetzt bloß nicht machen darfst, ist aufgeben! Du hast dir dein Ziel aus einem guten Grund gesteckt und es wäre schade, wenn du es jetzt einfach so aufgibst und dir eine Niederlage eingestehen müsstest.

Stattdessen habe ich einen motivierenden Tipp für dich: Modifiziere deinen Neujahrsvorsatz doch einfach! Dein Ziel war es zum Beispiel, dich als ehemalige Fleischesserin ausschließlich vegan zu ernähren und es scheint unmöglich? Dann nehme es dir vielleicht für dieses Jahr vorerst mal zum Ziel, dich vegetarisch zu ernähren.

Das wird es dir enorm erleichtern und du musst so deinen Vorsatz nicht komplett verwerfen. Modifizieren ist erlaubt!

6. Kleines Ziel… Check!

Wenn gewisse Vorsätze und Ziele zu groß erscheinen, kann dir eine Art Stufenplan bei der Umsetzung helfen. Lege dir zum Beispiel für den ersten Monat ein kleines Ziel fest, das Teil des großen Neujahrsvorsatzes ist. Dasselbe kannst du dann im zweiten Monat machen, usw. So bringen dich viele kleine Ziele am Ende des Jahres ans Große!

Mein Tipp: Mache dir am besten eine Liste, die du abhaken kannst. Denn Haken setzen ist ja bekanntlich die beste Belohnung und motiviert dich zusätzlich!

7. Sei offen für Unerwartetes!

Neujahrsvorsätze sind schön und gut, aber was bringen sie dir, wenn sie dich am Ende nur frustrieren? Das Leben besteht nicht nur aus Listen abhaken und Ziele verfolgen – es gibt auch noch so viel mehr zu erleben und zu entdecken!

Versuche deshalb, im neuen Jahr nicht nur deinen Vorsätzen hinterherzujagen, sondern genieße auch einfach mal das, was kommt. Oft sind die unerwarteten Dinge im Leben genau das, was uns am Ende an unser Lebensziel bringt!

Mit welchen Zielen und Vorsätzen startest du motiviert ins neue Jahr?

Am Karriere Blog zeige ich dir, wie du gute Neujahrsvorsätze für dich findest und wie du es schaffst, das einzuhalten, was du dir vornimmst! www.whoismocca.com

Der Beitrag Neujahrsvorsätze: Mit diesen 7 Tipps setzt du deine Ziele um! erschien zuerst auf Life und Style Blog aus Österreich.

Continue reading “Neujahrsvorsätze: Mit diesen 7 Tipps setzt du deine Ziele um!”

Neujahrsvorsätze: Mit diesen 7 Tipps setzt du deine Ziele um!

Unglaublich! Schon wieder ist ein Jahr vorüber und schon wieder ist es an der Zeit, mit den richtigen Neujahrsvorsätzen motiviert ins neue Jahr zu starten. Doch bekanntlich ist es ja so, dass die meisten unserer Neujahrsvorsätze nicht gerade lange halten… Denn kaum sind 2 Wochen um, werden die guten Vorsätze für das neue Jahr auch schwuppdiwupp schon wieder über Bord geworfen.

Damit dir das dieses Jahr nicht passiert, zeige ich dir heute, wie du gute Neujahrsvorsätze für dich findest und wie du es schaffst, das einzuhalten, was du dir vornimmst!

Am Karriere Blog zeige ich dir, wie du gute Neujahrsvorsätze für dich findest und wie du es schaffst, das einzuhalten, was du dir vornimmst! www.whoismocca.com

7 Tricks, um deine Neujahrsvorsätze einzuhalten!

Neujahrsvorsätze sind ja so eine Sache… In den ersten Tagen des neuen Jahres sind wir höchst motiviert und wollen am liebsten gleich alles angehen. Nach ein paar Wochen aber haben wir unsere tollen Ideen meistens schon verworfen. Dabei ist es mit der richtigen Technik und den passenden Tipps gar nicht schwer, die eigenen Neujahrsvorsätze nicht aus den Augen zu verlieren.

Mit den folgenden 7 Tipps zeige ich dir, wie du es schaffst, im neuen Jahr an deinen Zielen festzuhalten!

1. Deine Vorsätze müssen deinen Werten entsprechen!

Ein Neujahrsvorsatz ist erst dann umsetzbar, wenn er mit dir und deinen Werten in Einklang steht. Es geht also darum, dass du dir für das neue Jahr solche Ziele vornimmst, die auch wirklich zu dir und deinem Leben passen. Das Problem ist leider oft, dass wir uns Dinge vornehmen, die wir zwar bei anderen Menschen gesehen haben, aber die vielleicht gar nicht unserem eigenen Lebensstil und unseren Werten entsprechen.

Wenn du dir zum Beispiel vornimmst, dass du im neuen Jahr viel Sport machen möchtest, damit du einem gewissen Fitnessideal gerecht wirst, du aber Sport hasst, wird sich dieser Neujahrsvorsatz wohl leider nicht lange halten. Deshalb ist es bei der Auswahl deiner Vorsätze wichtig, dass du sie auf dich selbst abstimmst und nicht etwas hinterherrennst, was du eigentlich gar nicht sein möchtest.

2. Deine Vorsätze sollen mit deinem Lebensziel übereinstimmen!

Dieser Leitsatz klingt vielleicht auf den ersten Blick einschüchternd, weil was ist schon ein Lebensziel? Was sich dahinter aber verbirgt, ist, dass du deine Vorsätze so wählen solltest, dass sie dich deinen großen Zielen näher bringen.

Wenn es zum Beispiel dein Lebensziel ist, ein genussvolles Leben zu leben, in dem du alles konsumieren kannst, was dich glücklich macht, wird dich ein strenger Diätplan wohl kaum diesem Lebensziel näher bringen. Das Fazit also: Diesen Vorsatz lieber verwerfen und einen anderen wählen!

Am Karriere Blog zeige ich dir, wie du gute Neujahrsvorsätze für dich findest und wie du es schaffst, das einzuhalten, was du dir vornimmst! www.whoismocca.com

3. Deine Vorsätze müssen realistisch und umsetzbar sein!

Leider neigen wir gerne dazu, bei unseren Neujahrsvorsätzen maßlos zu übertreiben. Dieses Jahr mach ich 7 Mal die Woche Sport, im neuen Jahr ernähre ich mich nur noch vegan, etc. Wenn wir uns unsere Ziele für das neue Jahr zu groß stecken, werden wir leider ständig daran vorbeifahren, weil es einfach nicht möglich ist, von heute auf morgen etwas zu 100 % umzusetzen.

Denke deshalb bei der Wahl deiner Neujahrsvorsätze daran, dass du sie schrittweise erreichen kannst (und sollst!) und dass du sie so gestalten kannst, dass sie für dich umsetzbar sind. Wenn du nämlich im Hinterkopf behältst, dass du dir zum Beispiel auch mal Tage gönnen kannst, an denen du weniger für deinen Vorsatz tust, wird es dir leichter fallen, dein Ziel zu verfolgen. Sei nicht allzu streng mit dir!

4. Monatsreflexion

Der Januar mag vielleicht gut klappen, im Februar wird’s schon etwas schwieriger und im März ist dann auch der kleinste Rest vom Neujahrsvorsatz schon verebbt. Wenn dir das bekannt vorkommt, ist der nächste Tipp ein echter Game-Changer! 

Indem du nach jedem Monat eine kurze Reflexion machst, in der du entweder schriftlich oder gedanklich reflektierst, was du diesen Monat erreicht hast und ob du deinem Ziel näher gekommen bist, kannst du beobachten, ob du dich von deinen Vorsätzen entfernst. Mache dir zum Beispiel Gedanken über die Dinge, die du erreicht hast oder das, was gut bzw. weniger gut gelaufen ist.

Du kannst dir in diesem Zuge auch überlegen, welche Dinge du im kommenden Monat anders machen und was du beibehalten möchtest. Mit dieser Methode verlierst du deine Ziele weniger schnell aus den Augen und schaffst es so, länger an deinen Vorsätzen festzuhalten!

Am Karriere Blog zeige ich dir, wie du gute Neujahrsvorsätze für dich findest und wie du es schaffst, das einzuhalten, was du dir vornimmst! www.whoismocca.com

5. Nicht aufgeben, sondern modifizieren!

Ufff… Der Neujahrsvorsatz scheint schwerer als gedacht… Was du jetzt bloß nicht machen darfst, ist aufgeben! Du hast dir dein Ziel aus einem guten Grund gesteckt und es wäre schade, wenn du es jetzt einfach so aufgibst und dir eine Niederlage eingestehen müsstest.

Stattdessen habe ich einen motivierenden Tipp für dich: Modifiziere deinen Neujahrsvorsatz doch einfach! Dein Ziel war es zum Beispiel, dich als ehemalige Fleischesserin ausschließlich vegan zu ernähren und es scheint unmöglich? Dann nehme es dir vielleicht für dieses Jahr vorerst mal zum Ziel, dich vegetarisch zu ernähren.

Das wird es dir enorm erleichtern und du musst so deinen Vorsatz nicht komplett verwerfen. Modifizieren ist erlaubt!

6. Kleines Ziel… Check!

Wenn gewisse Vorsätze und Ziele zu groß erscheinen, kann dir eine Art Stufenplan bei der Umsetzung helfen. Lege dir zum Beispiel für den ersten Monat ein kleines Ziel fest, das Teil des großen Neujahrsvorsatzes ist. Dasselbe kannst du dann im zweiten Monat machen, usw. So bringen dich viele kleine Ziele am Ende des Jahres ans Große!

Mein Tipp: Mache dir am besten eine Liste, die du abhaken kannst. Denn Haken setzen ist ja bekanntlich die beste Belohnung und motiviert dich zusätzlich!

7. Sei offen für Unerwartetes!

Neujahrsvorsätze sind schön und gut, aber was bringen sie dir, wenn sie dich am Ende nur frustrieren? Das Leben besteht nicht nur aus Listen abhaken und Ziele verfolgen – es gibt auch noch so viel mehr zu erleben und zu entdecken!

Versuche deshalb, im neuen Jahr nicht nur deinen Vorsätzen hinterherzujagen, sondern genieße auch einfach mal das, was kommt. Oft sind die unerwarteten Dinge im Leben genau das, was uns am Ende an unser Lebensziel bringt!

Mit welchen Zielen und Vorsätzen startest du motiviert ins neue Jahr?

Am Karriere Blog zeige ich dir, wie du gute Neujahrsvorsätze für dich findest und wie du es schaffst, das einzuhalten, was du dir vornimmst! www.whoismocca.com

So kommst du fit durch den Winter: 10 Tipps für die kalte Jahreszeit

Wenn die Temperaturen zum ersten Mal unter null purzeln, dann geht’s auch schon los. Da ein Schnupfen, dort ein Husten, warum sind meine Füße plötzlich so kalt und was soll eigentlich der trockene Hals jetzt? Meine Mission lautet daher: Gemeinsam kommen wir fit durch den Winter!

Gerade im Winter wird unser Immunsystem auf eine harte Probe gestellt und deshalb sollten wir darauf achten, dass wir unserem Körper die kalte Jahreszeit so angenehm wie möglich gestalten. Daher gebe ich dir heute in Zusammenarbeit mit YFood 10 Tipps, mit denen du fit und gesund durch den Winter kommst!

Anzeige. Gerade im Winter wird unser Immunsystem auf eine harte Probe gestellt. Daher gebe ich dir heute in Zusammenarbeit mit YFood 10 Tipps, mit denen du fit und gesund durch den Winter kommst! www.whoismocca.com

Meine 10 Tipps, um fit durch den Winter zu kommen!

1. Warm einpacken

„Zieh dir bitte deine Jacke an!“, „Ja, Mama…“ – diese Konversationen haben wohl die Kindheit von uns allen geprägt und in wenigen Jahren werde ich das mit meinem kleinen Sohn durchleben. Tatsächlich ist es aber so, dass das warm Einpacken das absolute A und O ist, um im Winter fit zu bleiben.

Denn sobald der Körper kalte Stellen bemerkt, verengt er die Blutgefäße, um Wärme zu speichern. Dadurch können andere Körperregionen, wie zum Beispiel der Nasen- und Rachenraum, schlechter durchblutet werden, was die Immunabwehr einschränkt und somit schnell zu Erkältungen führen kann. 

Speziell kalte Füße sind ein häufiges Problem im Winter und schwächen schnell das Immunsystem. Wenn du also an kalten Füßen leidest, kannst du entweder zu wärmenden Socken aus Wolle oder Hausschuhen greifen bzw. auch Fußbäder machen (ca. 15-20 Minuten bei 40°). Das wirkt Wunder!

2. Wärme von Innen

Noch effektiver als die äußere Wärme ist die innere Wärme. Deshalb solltest du im Winter vor allem auf wärmende Speisen mit Gewürzen (z.B. Chili) und heiße Getränke wie Tee setzen. 

Eine sehr gute wärmende Alternative zu Tee ist Ingwerwasser. Schneide dafür Ingwer in Scheiben (je mehr, desto wärmer wird das Getränk), übergieße ihn mit heißem Wasser und lasse es je nach gewünschter Intensität für 5-10 Minuten ziehen. Zu guter Letzt noch etwas Zitrone und Honig hinzugeben und fertig ist der Booster fürs Immunsystem!

Anzeige. Gerade im Winter wird unser Immunsystem auf eine harte Probe gestellt. Daher gebe ich dir heute in Zusammenarbeit mit YFood 10 Tipps, mit denen du fit und gesund durch den Winter kommst! www.whoismocca.com

3. Trinke ausreichend Flüssigkeit!

Um fit und gesund durch den Winter zu kommen solltest du generell viel trinken. Gerade die Heizungsluft entzieht unserem Körper Flüssigkeit und besonders unsere Schleimhäute können sehr darunter leiden. Ist der Nasen- und Rachenraum nämlich zu trocken, können Viren und Bakterien leichter ansetzen und so zu unerwünschten Erkältungen führen. Außerdem tut ausreichend Flüssigkeit auch unserem Hautbild im Winter sehr gut und kann die Haut vor dem Austrocknen bewahren.

Um die Atemwege im Winter stets mit genügend feuchter Luft zu versorgen, kannst du zum Beispiel auch auf Luftbefeuchter setzen, die den Feuchtigkeitsgehalt der Raumluft erhöhen. Hausmittelchen für mehr Luftfeuchtigkeit sind sonst auch Wäsche, die zum Trocknen aufgehängt wird, oder feuchte Tücher auf Heizkörpern.  

4. Vitalstoffreiche Ernährung

Um im Winter fit zu bleiben, kommst du um eine gesunde und vitalstoffreiche Ernährung nicht herum. Besonders Vitamine sind wichtig, um dein Immunsystem zu stärken. Nicht umsonst heißt es oft, dass wir täglich mindestens 3 Portionen Gemüse (1 Portion ist ungefähr eine Handvoll) und 2 Portionen Obst zu uns nehmen sollten.

Im Folgenden erkläre ich dir nun die wichtigsten Vitamine und Spurenelemente für den Winter und in welchen Lebensmitteln du sie finden kannst!

Vitamin C

Vitamin C ist unumgänglich, wenn wir von der Stärkung unseres Immunsystems sprechen. Vitamin C findet man vor allem in Zitrusfrüchten wie Zitronen oder Orangen, aber auch in Gemüse wie Broccoli oder Kohl. Mit einem Glas Zitronenwasser am Morgen kannst du so ganz einfach dein Immunsystem stärken und bist gewappnet für all die Schnupfenviren da draußen!

Vitamin D

Vitamin D ist das Vitamin, das uns vor allem im Winter durch die geringe Sonneneinstrahlung fehlt. Streng genommen ist Vitamin D aber gar kein richtiges Vitamin, sondern die Vorstufe eines Hormons, das der Körper normalerweise durch die Aufnahme von Sonnenlicht über die Haut selbst bildet. Es kann daher nur schwer über die Nahrung aufgenommen werden und befindet sich in nur ganz wenigen Lebensmitteln wie zum Beispiel Pilzen oder Avocados.

Einen Vitamin D-Mangel bemerken wir oft an unserer getrübten Stimmung, auch Herbst oder Winter Blues genannt. Deshalb solltest du darauf achten, dass du in der kalten Jahreszeit Sonnenfenster besonders gut ausnützt und viel an die frische Luft gehst. Ansonsten kannst du auch Vitamin D-Zusätze über die Wintermonate einnehmen. So setzt du der Winterdepression gleich ein Ende!

Zink und Selen

Diese zwei Spurenelemente sind essenziell für den Schutz der Zellen und des Immunsystems. Gerade Zink ist an vielen Stoffwechselvorgängen beteiligt und ist somit ein wichtiger Bestandteil unseres Immunsystems. Deshalb solltest du gerade im Winter darauf schauen, dass du vermehrt auf Lebensmittel wie Fisch, Milch oder Rindfleisch zurückgreifst. Ansonsten kannst du Zink auch ganz einfach in Kapselform über die Wintermonate einnehmen. Selen hingegen ist zum Beispiel in Linsen oder auch Eiern enthalten.

Anzeige. Gerade im Winter wird unser Immunsystem auf eine harte Probe gestellt. Daher gebe ich dir heute in Zusammenarbeit mit YFood 10 Tipps, mit denen du fit und gesund durch den Winter kommst! www.whoismocca.com

Bewusste Ernährung – immer und überall mit YFood

Wo wir gerade über gesunde Ernährung und Vitamine sprechen: Vielleicht kennst du YFood bereits aus der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“? Nach der Ausstrahlung 2018 bin ich neugierig geworden, habe die spannende Reise des jungen Unternehmens weiter verfolgt und mir vor einiger Zeit das Probierpaket bestellt.

Aber was ist YFood eigentlich genau? YFood ist eine vollwertige, ausgewogene Mahlzeit in Getränkeform. Zudem enthält sie alles, was der Körper so benötigt. Sage und schreibe 26 Vitamine und Mineralstoffe, essentielle Omega-Fettsäuren sowie Proteine und Ballaststoffe nimmt man  mit einem einzelnen Drink zu sich.

Die Drinks habe ich besonders an stressigen Tagen in meiner Selbstständigkeit als treuen Begleiter schätzen gelernt. Ich neige leider dazu, zu ungesunden Snacks und Fast Food zu greifen, wenn mir die Zeit zum Kochen fehlt. Daher schätze ich solch‘ gesunde Alternativen sehr. Eine große 500 ml Trinkmahlzeit ist darauf ausgerichtet, eine komplette Mahlzeit zu ersetzen und sättigt mich für 3-4 Stunden. Zudem weiß ich, dass ich mir damit nichts Ungesundes in die Figur haue.

Anzeige. Gerade im Winter wird unser Immunsystem auf eine harte Probe gestellt. Daher gebe ich dir heute in Zusammenarbeit mit YFood 10 Tipps, mit denen du fit und gesund durch den Winter kommst! www.whoismocca.com

Anzeige. Gerade im Winter wird unser Immunsystem auf eine harte Probe gestellt. Daher gebe ich dir heute in Zusammenarbeit mit YFood 10 Tipps, mit denen du fit und gesund durch den Winter kommst! www.whoismocca.com

Seit Mitte Oktober hat sich mein Arbeitsalltag stark verändert. Ich bin nun frisch gebackene Mama, jedoch nicht in Karenz und klarerweise immer noch selbstständig. Aktuell versuche ich einen guten Weg zwischen Arbeitsalltag und Mamasein zu finden. Das gelingt mir mal besser und mal weniger gut – ich denke, alle arbeitenden Mamis wissen, wovon ich spreche. Die Zeit vergeht wie im Fluge und ja, zwischen Baby-Kuscheln, Windel wechseln, E-Mails beantworten und Blogbeiträge produzieren fehlt mir einfach oft die Zeit, um frische und gesunde Mahlzeiten zu kochen.

An solchen Tagen greife ich gerne auf die Drinks von YFood zurück. Am besten schmecken mir Alpine Chocolate und Smooth Vanilla. Aber auch die veganen Trinkmahlzeiten für zwischendurch liebe ich – die musst du ausprobieren! Bei YFood gibt es jedoch nicht nur Drinks, sondern auch leckere Riegel und Pulver, um deine Drinks selber zu mischen.

YFood ist für alle Menschen mit engem Zeitbudget gemacht, die eine leckere, schnelle und gesunde Mahlzeit mit guten Inhaltsstoffen und Nährwerten konsumieren möchten. Ich habe auch immer einen kleinen Vorrat an Drinks und Riegeln Zuhause, da die Produkte etwa 9 Monate haltbar sind – und das ganz ohne dem Einsatz von Konservierungsstoffen.

Du möchtest YFood testen und ausprobieren?

Dann bekommst du mit MOCCA10 10 % Rabatt auf das ganze Sortiment!

Anzeige. Gerade im Winter wird unser Immunsystem auf eine harte Probe gestellt. Daher gebe ich dir heute in Zusammenarbeit mit YFood 10 Tipps, mit denen du fit und gesund durch den Winter kommst! www.whoismocca.com

5. Spaziergänge an der frischen Luft

Auch wenn’s draußen kalt ist, solltest du im Winter nicht auf ausgedehnte Spaziergänge verzichten. Denn egal ob mit oder ohne Hund, spazieren ist einfach eine angenehme Alternative zum winterlichen Stubenhocken, die noch dazu unseren Körper nachhaltig mit Wärme versorgt. Durch die frische Luft und die gleichmäßige Bewegung kommt nämlich das Herz-Kreislauf-System in Schwung, was dem Körper auch noch nach dem Spaziergang Wärme verspricht.

Außerdem, sind wir uns doch mal ehrlich: Was gibt es Besseres, als nach einem Winterspaziergang ins warme Zuhause zurückzukommen und sich dort mit roten Backen bei einer guten Tasse Tee aufzuwärmen?

6. Brrr! Hallo Wechseldusche

Ja, im Winter aus der warmen Dusche zu steigen ist grausam, kalt zu duschen, aber noch viel grausamer! Trotzdem bringt eine kalte Dusche am Morgen unser Immunsystem richtig in Schwung, da durch das kalte Wasser die Durchblutung angekurbelt wird.

Kleiner Tipp: Du musst nicht komplett auf deine warme Dusche verzichten. Mach im Winter ruhig Wechselduschen! Das heißt du wechselst zwischen warm und kalt und beendest das Duschen mit kaltem Wasser. Ich garantiere dir, dass das Aus-der-Dusche-steigen eine richtige Wohltat ist! Und dein Immunsystem bedankt sich für den Frischekick!

Anzeige. Gerade im Winter wird unser Immunsystem auf eine harte Probe gestellt. Daher gebe ich dir heute in Zusammenarbeit mit YFood 10 Tipps, mit denen du fit und gesund durch den Winter kommst! www.whoismocca.com

7. Wellness im Winter

Saunieren, baden oder doch lieber Infrarotkabine? Alles, was mit Wärme zu tun hat, ist im Winter herzlich willkommen. Besonders Saunagänge mit anschließender kalter Dusche regen in dieser Jahreszeit die Durchblutung an und lösen lästige Verkrampfungen der Muskulatur.

Saunagänge können im Winter auch dabei helfen, die Atemwege zu befreien und steigern die Bildung gewisser Sekrete, die Abwehrstoffe gegen Krankheitserreger beinhalten. So kannst du der ein oder anderen Erkältung locker ausweichen!

8. Sag Nein zu übermäßigem Training!

Wenn sich Zuhause Keksdosen stapeln und wir viel Zeit auf der Couch verbringen, verspüren wir oftmals den Drang, impulsartig sportlich aktiv zu werden. Aber Achtung! Im Winter solltest du darauf schauen, dass du dein Training nicht übertreibst.

Dein Körper ist nämlich schon genug damit beschäftigt, das Immunsystem auf Trapp zu halten und kann übermäßige Anstrengung daher leider nicht wirklich gebrauchen. Mach statt einem schweißtreibenden Training lieber einen flotten Spaziergang im Freien!

Anzeige. Gerade im Winter wird unser Immunsystem auf eine harte Probe gestellt. Daher gebe ich dir heute in Zusammenarbeit mit YFood 10 Tipps, mit denen du fit und gesund durch den Winter kommst! www.whoismocca.com

9. Hallo Winterschlaf!

Unser Immunsystem hängt natürlich auch von unserer Schlafqualität und -zeit ab und deshalb ist es besonders wichtig, dass du ausreichend Schlaf abbekommst. Grundsätzlich kann man sagen, dass ein Mensch ca. 8 Stunden Schlaf pro Nacht benötigt, dieser Wert kann aber je nach Alter und Körperzustand variieren.

Während wir schlafen, bildet unser Körper körpereigene immunaktive Stoffe, die unser Immunsystem stärken. So einfach ist es also, deine Abwehrkräfte aufzubauen!

10. Mentale Fitness

Abgesehen vom Immunsystem, gehört zur körperlichen Fitness im Winter natürlich auch die mentale Stärke dazu. Denn was wäre ein fitter Körper, ohne einen fitten Geist? Nutze doch die kalten Abende auf der Couch auch mal für Bücher, Kreuzworträtsel, Sudoku oder Podcasts. Das hält deinen Geist in Schwung und macht dich fit für den Winter!

Wie hältst du dich im Winter fit? Ich bin gespannt auf deine Tipps!

Anzeige. Gerade im Winter wird unser Immunsystem auf eine harte Probe gestellt. Daher gebe ich dir heute in Zusammenarbeit mit YFood 10 Tipps, mit denen du fit und gesund durch den Winter kommst! www.whoismocca.com

Innere Ruhe finden: Mit diesen 7 Tipps bist du gelassener im Alltag!

In stressigen Situationen, wenn der Job uns fordert, der Terminkalender gestopft voll ist und Deadlines näher rücken, werden wir oft unruhig und verlieren die Verbindung zu uns selbst. …

Im heutigen Beitrag teile ich 7 einfache Tipps und Tricks für mehr Gelassenheit, innere Ruhe und Ausgeglichenheit mit dir! So einfach kannst du innere Ruhe finden und deinen beruflichen Alltag entspannter gestalten. www.whoismocca.com

In stressigen Situationen, wenn der Job uns fordert, der Terminkalender gestopft voll ist und Deadlines näher rücken, werden wir oft unruhig und verlieren die Verbindung zu uns selbst. Der Schlüssel zum Erfolg lautet dabei: innere Ruhe. Innere Ruhe kann dir helfen, deinen Alltag zu entschleunigen und durchdacht zu handeln. Klingt ja schön und gut, aber ist es wirklich so einfach, innere Ruhe zu finden? Ja!

Im heutigen Beitrag teile ich 7 einfache Tipps und Tricks für mehr Gelassenheit, innere Ruhe und Ausgeglichenheit mit dir!

Im heutigen Beitrag teile ich 7 einfache Tipps und Tricks für mehr Gelassenheit, innere Ruhe und Ausgeglichenheit mit dir! So einfach kannst du innere Ruhe finden und deinen beruflichen Alltag entspannter gestalten. www.whoismocca.com

Innere Ruhe finden – warum ist das wichtig?

Besonders in stressigen Situationen verlieren wir oftmals unsere innere Ruhe, wodurch wir uns unsicher fühlen und leichter Fehler machen. Innere Ruhe hilft uns gelassener zu sein, unsere Impulse besser zu kontrollieren und generell mehr Kontrolle über unser eigenes Leben zu haben.

Sie hilft uns, mehr Vertrauen in uns selbst zu haben und in stressigen Situationen mit Köpfchen zu handeln. Außerdem können wir durch innere Ruhe Zukunftsängste reduzieren, sicherer mit Deadlines umgehen und generell stressfreier Leben. Wenn das mal alles nicht dafür spricht, sich intensiv damit auseinanderzusetzen? Meine folgenden 7 Tipps helfen dir dabei!

Im heutigen Beitrag teile ich 7 einfache Tipps und Tricks für mehr Gelassenheit, innere Ruhe und Ausgeglichenheit mit dir! So einfach kannst du innere Ruhe finden und deinen beruflichen Alltag entspannter gestalten. www.whoismocca.com

7 Tipps für mehr Gelassenheit und innere Ruhe

Jeder Mensch findet seine innere Ruhe auf eine andere Art und Weise und es gibt kein allgemein gültiges Erfolgsrezept. Trotzdem gibt es ein paar einfache Tipps und Tricks, die du für dich ausprobieren kannst und mit denen du deinen Alltag gelassener und ruhiger meistern kannst.

1. Erkenne Stressauslöser

Wenn es im Alltag hektisch zugeht, fühlen wir uns oft gestresst, ohne wirklich zu wissen, was uns gerade stresst. Um deine innere Ruhe zu finden, ist es wichtig, dass du erkennst, was in dir Stress auslöst. Ist es eine bestimmte Deadline? Ist es die Zukunft? Wenn du deine Stressauslöser findest, kannst du sie gezielt behandeln. Setze dich zum Beispiel beim Journaling mit deinen Stressfaktoren auseinander und lerne dadurch, besser mit ihnen umzugehen und sie zu minimieren. Mehr zu Journaling erfährst du in meinem Blogbeitrag „Journaling-Tipps: So einfach organisierst du dein Leben„.

2. Lerne loszulassen

Wir können nicht alles kontrollieren und trotzdem versuchen wir oft an Dingen festzuhalten, die nicht in unserer Macht stehen. Lerne zu akzeptieren, dass du gewisse Dinge nicht ändern und andere Menschen nicht beeinflussen kannst. Es bringt nichts, sich von etwas einschränken zu lassen, dass sich nicht ändern wird.

Mach dir bewusst, dass du nicht die Kontrolle über alles haben kannst und es in Ordnung ist, dass manche Dinge so sind wie sie sind. Lerne, anderen zu vergeben und schließe Frieden mit deiner Vergangenheit, deinen Ängsten, deiner Trauer, … Loslassen spielt eine große Rolle, um deine innere Ruhe und Ausgeglichenheit zu finden.

Im heutigen Beitrag teile ich 7 einfache Tipps und Tricks für mehr Gelassenheit, innere Ruhe und Ausgeglichenheit mit dir! So einfach kannst du innere Ruhe finden und deinen beruflichen Alltag entspannter gestalten. www.whoismocca.com

3. Nimm deine Gefühle wahr

Viel zu selten sind wir uns unserer Gefühle bewusst und besonders im stressigen Arbeitsalltag neigen wir dazu, unsere Gefühle zu unterdrücken und sie nicht richtig wahrzunehmen. Um innere Ruhe zu finden, ist es wichtig zu wissen, wie du dich gerade fühlst und was dich beschäftigt. Schreibe zum Beispiel deine Gefühle täglich in deinem Journal auf. Das kann dir helfen, negative und auch positive Gefühle besser wahrzunehmen und an deiner inneren Ruhe zu arbeiten.

4. Erkenne deine Stärken

Jeder und jede von uns hat so viele Stärken, doch, wie wir Menschen eben sind, sehen wir oft nur das, was wir nicht haben und das, was wir noch besser machen könnten. Sei dir deiner Stärken bewusst und lerne, sie im Alltag besser einzusetzen. Wenn du weißt, wo deine Superkräfte liegen, fühlst du dich sicherer und besser für die Zukunft vorbereitet.

Kleiner Tipp von mir: Schreib dir alle deine Stärken auf einen Zettel oder in dein Journal und werfe immer wieder mal einen Blick darauf. Das gibt dir Kraft und motiviert dich! Mit deinen Stärken kannst du nämlich alles meistern!

Im heutigen Beitrag teile ich 7 einfache Tipps und Tricks für mehr Gelassenheit, innere Ruhe und Ausgeglichenheit mit dir! So einfach kannst du innere Ruhe finden und deinen beruflichen Alltag entspannter gestalten. www.whoismocca.com

5. Erstelle dir eine Routine

Der Wecker klingelt um 7, danach 10 Minuten Yoga, Frühstück, … Eine Morgen-Routine kann dir helfen, mehr Ruhe in dein Leben zu bringen und dir Sicherheit im Alltag geben. Es ist gut zu wissen, dass manche Dinge an allen Tagen gleich bleiben und du genau weißt, was dich erwartet. Wenn etwas mal nicht nach Plan läuft oder unerwartet eintrifft, weißt du, dass trotzdem noch eine Routine besteht, die früher oder später alles wieder ins Lot bringt. Das bringt Entschleunigung in deinen Alltag!

6. Finde den passenden Ausgleich

Um innere Ruhe zu finden, ist es wichtig, dass du Aktivitäten findest, die dir Spaß machen und einen Ausgleich zum Job darstellen. Das kann zum Beispiel nach einem stressigen Arbeitstag Sport sein oder aber auch Zeit, ein Buch zu lesen oder Musik zu hören. Baue in dein alltägliches Leben Dinge ein, die deinen Alltag entschleunigen und dich beruhigen. Mit Yoga zum Beispiel kannst du richtig entspannen lernen und deinen Geist und Körper miteinander in Einklang bringen.

7. Probiere Atemübungen

Die einfachste Art und Weise, um Ausgeglichenheit und innere Ruhe zu finden, ist, sich mit seinem Atem zu verbinden. Durch gezieltes Ein- und Ausatmen und Atemübungen, die ich dir in meinem Blogbeitrag „5 Atemübungen gegen Stress“ vorgestellt habe, kannst du im Alltag entschleunigen und stressige Situationen gelassener meistern. Bewusstes Atmen verbindet deinen Körper und Geist und schafft innere Ruhe.

Was sind deine Tipps und Tricks, um innere Ruhe zu finden und wie gehst du mit Stress im Alltag um? Ich freue mich, wenn du mir von deinen Erfahrungen in den Kommentaren erzählst!

Im heutigen Beitrag teile ich 7 einfache Tipps und Tricks für mehr Gelassenheit, innere Ruhe und Ausgeglichenheit mit dir! So einfach kannst du innere Ruhe finden und deinen beruflichen Alltag entspannter gestalten. www.whoismocca.com

Der Beitrag Innere Ruhe finden: Mit diesen 7 Tipps bist du gelassener im Alltag! erschien zuerst auf Life und Style Blog aus Österreich.

Continue reading “Innere Ruhe finden: Mit diesen 7 Tipps bist du gelassener im Alltag!”

Innere Ruhe finden: Mit diesen 7 Tipps bist du gelassener im Alltag!

In stressigen Situationen, wenn der Job uns fordert, der Terminkalender gestopft voll ist und Deadlines näher rücken, werden wir oft unruhig und verlieren die Verbindung zu uns selbst. Der Schlüssel zum Erfolg lautet dabei: innere Ruhe. Innere Ruhe kann dir helfen, deinen Alltag zu entschleunigen und durchdacht zu handeln. Klingt ja schön und gut, aber ist es wirklich so einfach, innere Ruhe zu finden? Ja!

Im heutigen Beitrag teile ich 7 einfache Tipps und Tricks für mehr Gelassenheit, innere Ruhe und Ausgeglichenheit mit dir!

Im heutigen Beitrag teile ich 7 einfache Tipps und Tricks für mehr Gelassenheit, innere Ruhe und Ausgeglichenheit mit dir! So einfach kannst du innere Ruhe finden und deinen beruflichen Alltag entspannter gestalten. www.whoismocca.com

Innere Ruhe finden – warum ist das wichtig?

Besonders in stressigen Situationen verlieren wir oftmals unsere innere Ruhe, wodurch wir uns unsicher fühlen und leichter Fehler machen. Innere Ruhe hilft uns gelassener zu sein, unsere Impulse besser zu kontrollieren und generell mehr Kontrolle über unser eigenes Leben zu haben.

Sie hilft uns, mehr Vertrauen in uns selbst zu haben und in stressigen Situationen mit Köpfchen zu handeln. Außerdem können wir durch innere Ruhe Zukunftsängste reduzieren, sicherer mit Deadlines umgehen und generell stressfreier Leben. Wenn das mal alles nicht dafür spricht, sich intensiv damit auseinanderzusetzen? Meine folgenden 7 Tipps helfen dir dabei!

Im heutigen Beitrag teile ich 7 einfache Tipps und Tricks für mehr Gelassenheit, innere Ruhe und Ausgeglichenheit mit dir! So einfach kannst du innere Ruhe finden und deinen beruflichen Alltag entspannter gestalten. www.whoismocca.com

7 Tipps für mehr Gelassenheit und innere Ruhe

Jeder Mensch findet seine innere Ruhe auf eine andere Art und Weise und es gibt kein allgemein gültiges Erfolgsrezept. Trotzdem gibt es ein paar einfache Tipps und Tricks, die du für dich ausprobieren kannst und mit denen du deinen Alltag gelassener und ruhiger meistern kannst.

1. Erkenne Stressauslöser

Wenn es im Alltag hektisch zugeht, fühlen wir uns oft gestresst, ohne wirklich zu wissen, was uns gerade stresst. Um deine innere Ruhe zu finden, ist es wichtig, dass du erkennst, was in dir Stress auslöst. Ist es eine bestimmte Deadline? Ist es die Zukunft? Wenn du deine Stressauslöser findest, kannst du sie gezielt behandeln. Setze dich zum Beispiel beim Journaling mit deinen Stressfaktoren auseinander und lerne dadurch, besser mit ihnen umzugehen und sie zu minimieren. Mehr zu Journaling erfährst du in meinem Blogbeitrag „Journaling-Tipps: So einfach organisierst du dein Leben„.

2. Lerne loszulassen

Wir können nicht alles kontrollieren und trotzdem versuchen wir oft an Dingen festzuhalten, die nicht in unserer Macht stehen. Lerne zu akzeptieren, dass du gewisse Dinge nicht ändern und andere Menschen nicht beeinflussen kannst. Es bringt nichts, sich von etwas einschränken zu lassen, dass sich nicht ändern wird.

Mach dir bewusst, dass du nicht die Kontrolle über alles haben kannst und es in Ordnung ist, dass manche Dinge so sind wie sie sind. Lerne, anderen zu vergeben und schließe Frieden mit deiner Vergangenheit, deinen Ängsten, deiner Trauer, … Loslassen spielt eine große Rolle, um deine innere Ruhe und Ausgeglichenheit zu finden.

Im heutigen Beitrag teile ich 7 einfache Tipps und Tricks für mehr Gelassenheit, innere Ruhe und Ausgeglichenheit mit dir! So einfach kannst du innere Ruhe finden und deinen beruflichen Alltag entspannter gestalten. www.whoismocca.com

3. Nimm deine Gefühle wahr

Viel zu selten sind wir uns unserer Gefühle bewusst und besonders im stressigen Arbeitsalltag neigen wir dazu, unsere Gefühle zu unterdrücken und sie nicht richtig wahrzunehmen. Um innere Ruhe zu finden, ist es wichtig zu wissen, wie du dich gerade fühlst und was dich beschäftigt. Schreibe zum Beispiel deine Gefühle täglich in deinem Journal auf. Das kann dir helfen, negative und auch positive Gefühle besser wahrzunehmen und an deiner inneren Ruhe zu arbeiten.

4. Erkenne deine Stärken

Jeder und jede von uns hat so viele Stärken, doch, wie wir Menschen eben sind, sehen wir oft nur das, was wir nicht haben und das, was wir noch besser machen könnten. Sei dir deiner Stärken bewusst und lerne, sie im Alltag besser einzusetzen. Wenn du weißt, wo deine Superkräfte liegen, fühlst du dich sicherer und besser für die Zukunft vorbereitet.

Kleiner Tipp von mir: Schreib dir alle deine Stärken auf einen Zettel oder in dein Journal und werfe immer wieder mal einen Blick darauf. Das gibt dir Kraft und motiviert dich! Mit deinen Stärken kannst du nämlich alles meistern!

Im heutigen Beitrag teile ich 7 einfache Tipps und Tricks für mehr Gelassenheit, innere Ruhe und Ausgeglichenheit mit dir! So einfach kannst du innere Ruhe finden und deinen beruflichen Alltag entspannter gestalten. www.whoismocca.com

5. Erstelle dir eine Routine

Der Wecker klingelt um 7, danach 10 Minuten Yoga, Frühstück, … Eine Morgen-Routine kann dir helfen, mehr Ruhe in dein Leben zu bringen und dir Sicherheit im Alltag geben. Es ist gut zu wissen, dass manche Dinge an allen Tagen gleich bleiben und du genau weißt, was dich erwartet. Wenn etwas mal nicht nach Plan läuft oder unerwartet eintrifft, weißt du, dass trotzdem noch eine Routine besteht, die früher oder später alles wieder ins Lot bringt. Das bringt Entschleunigung in deinen Alltag!

6. Finde den passenden Ausgleich

Um innere Ruhe zu finden, ist es wichtig, dass du Aktivitäten findest, die dir Spaß machen und einen Ausgleich zum Job darstellen. Das kann zum Beispiel nach einem stressigen Arbeitstag Sport sein oder aber auch Zeit, ein Buch zu lesen oder Musik zu hören. Baue in dein alltägliches Leben Dinge ein, die deinen Alltag entschleunigen und dich beruhigen. Mit Yoga zum Beispiel kannst du richtig entspannen lernen und deinen Geist und Körper miteinander in Einklang bringen.

7. Probiere Atemübungen

Die einfachste Art und Weise, um Ausgeglichenheit und innere Ruhe zu finden, ist, sich mit seinem Atem zu verbinden. Durch gezieltes Ein- und Ausatmen und Atemübungen, die ich dir in meinem Blogbeitrag „5 Atemübungen gegen Stress“ vorgestellt habe, kannst du im Alltag entschleunigen und stressige Situationen gelassener meistern. Bewusstes Atmen verbindet deinen Körper und Geist und schafft innere Ruhe.

Was sind deine Tipps und Tricks, um innere Ruhe zu finden und wie gehst du mit Stress im Alltag um? Ich freue mich, wenn du mir von deinen Erfahrungen in den Kommentaren erzählst!

Im heutigen Beitrag teile ich 7 einfache Tipps und Tricks für mehr Gelassenheit, innere Ruhe und Ausgeglichenheit mit dir! So einfach kannst du innere Ruhe finden und deinen beruflichen Alltag entspannter gestalten. www.whoismocca.com