Meine Klassiker im Kleiderschrank für den Herbst 2021 mit Mytheresa

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit “Journelles” selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It’s Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: “Influencer im Portrait: Jessica Weiß – Alles, nur kein Stillstand”


Archiv anzeigen

Warm Modernity: Nach diesem Interior-Stil haben wir unseren Ayen Store eingerichtet – plus: shoppe hier unsere Laden Einrichtung

Warm Modernity: Unser Ayen Store-Design

Unser Store-Design folgt einer zeitlosen Moderne, die – das war mir sehr wichtig – warm und einladend wirkt. Dafür haben wir uns für Holz als tragendes Material und Element entschieden. Der ovale Tisch, den ich über Ebay Kleinanzeigen gefunden habe, bildet das Herzstück des Stores. Drumherum haben wir uns für natürliche Farbtöne und interessante Haptiken und Strukturen entschieden, wie Stoffvorhänge, Lamellen, Teppich, sowie für schwarzes Metall bei den Kleiderstangen als Kontrast. Das Interior soll unsere Kollektionen in seiner schönsten Form präsentieren und betonen, ohne zu aufdringlich zu sein. 

Woher haben wir was? Shoppe hier unsere Ayen Store Möbel

Unsere Heizungsverkleidung aus Holz, die Umkleidekabinen und der Tresen sind Maßanfertigungen nach unseren Vorstellungen vom Schreiner. Die großen Spiegel in den Umkleiden sind Maßanfertigungen von Spiegel24. Die Kleiderstangen sind von Mannequins Shopping. Und die nachhaltigen Kleiderbügel von Vertex.

Der ovale Tisch war ein Schnäppchen, den ich bei Ebay Kleinanzeigen gefunden habe. Ich habe einfach nach „ovaler Holztisch“ und „Esstisch oval“ gesucht. Auf dem Bild bei Ebay sah der Tisch erstmal ziemlich altmodisch aus in seinem Setting, aber ich wusste, wenn wir ihn abschleifen und herrichten, dann ist er genau das, was wir uns vorstellen: gesagt, getan. Und ich bin so happy über das Ergebnis, auch wenn es Patrick ziemlich viel Zeit und Nerven gekostet hat 🙂

Shoppe hier unsere Ayen Store Möbel


Shoppe hier unsere Ayen Store Accessoires


Möchtest du die neue Ayen Herbst/Winter-Kollektion online shoppen? Dann bitte einmal hier entlang 🙂.



FRIDAY FAVOURITES XXI

FRIDAY FAVOURITES XXI

Friday Favourites is back and I’m excited to share some of the pieces I’ve been loving this week!

*Anzeige/Affiliate

This week, I’ve styled this icy blue Rag & Bone ribbed sweater with relaxed grey trousers from Lou Lou Studios which is a new take on one of my recent Paris Fashion Week looks that you guys loved so much! This look would work perfectly for the office and would transition easily for after-work dinner by simply adding some amazing accessories like these super cool new season Bottega Veneta wire sandals and teal patent ‘Jodie’ bag.

Let me know what kind of looks and inspo you would love to see this Autumn as there will be lots more content on its way! <3

COLLAGE DETAILS

BAG: Bottega Veneta (here)

HEELS: Bottega Veneta (here)

TROUSERS: Lou Lou Studio (here)

EARRINGS: All Blues (here)

BRALETTE: Jacquemus (here)

JUMPER: Rag & Bone (here)

EYESHADOW PALETTE: Huda Beauty (here)

SUNNIES: Retrosuperfuture (here)

Herbst-Must-haves: 5 schöne Accessoires unter 50 Euro, mit denen ihr in der neuen Saison perfekt gestylt seid

1. Must-haves: Halstuch aus Seide von Arket

Der Herbst 2021 steht ganz im Zeichen von Halstüchern. Sie gehören zwar zu zeitlosen Klassiker, in der neuen Saison erleben sie aber einen neuen Aufschwung. Warum? Sie sind nicht nur komfortabel und angenehm zu tragen, sondern verleihen Looks SOFORT mehr Stilgefühl und Eleganz. Und dafür sind sie so easy zu stylen. Ob um den Hals gebunden, um die Tasche, als Haar-Accessoires oder Gürtel – ein schönes Seidentuch ist mein Herbst-Must-have No. 1! Besonders schön? Das grafische Tuch von Arket, da es zu einer Vielzahl an Stilen und Outfits passt.


2. Herbst-Must-haves: Knotenring von Mango

Ohne meinen Schmuck verlasse ich eigentlich nie das Haus. Sie gehören einfach dazu und sind oftmals einer der Gründe, warum selbst Jeans und Shirt-Looks stylisch aussehen. Dafür setze ich bei Ketten, Ringen und Armbändern auf Layering und kombiniere verschiedene Stücke miteinander. Eine schöne Ergänzung zu meiner Ring-Sammlung ist dieser vergoldete Ring mit Knotendetail. Er sieht zeitlos und chic aus und passt in den Alltag genauso gut wie zu festlichen Anlässen. 


3. Must-haves: Visor-Cap aus Baumwolle von Mango

Verschiedene Kopfbedeckungen gehören bei mir seit einigen Jahren dazu. Mein Repertoire umfasst inzwischen Hüte, Caps, Mützen und Baskenmützen. Vor allem im Herbst ist die ideale Zeit, um die Trend-Accessoires wieder auszupacken. Besonders cool finde ich diese klassisch interpretierte Cap aus karierter Wolle. Sie verleiht dem sportiven Piece eine chice Note. Ich würde sie zu Capes oder Blazer tragen, um den Look etwas aufzubrechen. 


4. Herbst-Must-haves: Taillengürtel von Arket

Kleider, Mäntel, Blazer, Cardigans – die meisten Herbst-Teile lassen sich toll mit einem Taillengürtel updressen. Der simple Styling-Trick hat eine umso größere Wirkung, deshalb zählt ein schöner Gürtel zu den ultimativen Herbst-Must-haves! 


5. Must-haves: Flauschige Strickmütze von & Other Stories

Ein dunkles Pink zählt im Herbst/Winter 2021/22 zu den größten Farbtrends. Doch es ist nicht jedermanns Sache, einen ganzen Look in der Statement-Farbe zu wählen. Zum Einstieg geeignet sind dafür Accessoires in aufregenden Akzentfarben. Die weiche Strickmütze von & Other Stories wirkt modern, feminin und cool und wertet winterliche Looks sofort auf!

PARIS FASHION WEEK | NEW IN MY WARDROBE

PARIS FASHION WEEK | NEW IN MY WARDROBE

Paris Fashion Week may be over but the amazing new pieces that I added to my wardrobe while I was there are here to stay!

I got some gorgeous new styles in that I think you guys will love for seasonal dressing as there are lots of warm autumnal tones, perfect for this time of year. This season I’m going for all things tonal and textured, as well my signature pops of colour (of course ;)). I hope you love them as much as I do!

*Anzeige/affiliate

COLLAGE DETAILS

PANTS: MSGM (here)

SHIRT: Jacquemus (here)

YELLOW BAG: Bottega Veneta (here)

ORANGE BAG: Jacquemus (here)

BROWN BOOTS: Jimmy Choo (here)

CHOCOLATE BROWN BOOTS: Bottega Veneta (here)

SUNNIES: Jacquemus (here)

As always, I’ve included even more of my new-ins below in case you’re interested. Let me know which pieces are your favourites!

Jessie hat ihren Lieblingspullover für den Herbst schon gefunden

Huhu, ich bin Charlotte! Was ich hier genau mache? Nun, Journelles hat Beiträge, die durch Kooperationen unterstützt werden. Und genau diese Kooperationen und Partner sind mein Aufgabenbereich. Ich bin dafür verantwortlich, dass ihr mit schönen Markenbotschaften von Brands, die wir lieben, versorgt werdet.

Aber lasst mich von vorne beginnen. Ich komme ursprünglich aus der ominösen Stadt, die es angeblich nicht gibt – eine große Lüge: Bielefeld ist meine Heimat.

Nach dem Abitur ging ich ein Jahr als Au-Pair nach Mailand mit dem Ziel, danach nicht nur fließend Italienisch sprechen zu können, sondern auch eine Entscheidung getroffen zu haben, was ich danach studieren möchte.

Dort lernte ich viele interessante und tolle Menschen aus Kunst und Kultur kennen, von denen kaum einer ein Wort Italienisch sprach, aber alle ein sehr gutes Englisch! No problemo (wenn ich an dieser Stelle Alf zitieren darf), denn mit nach diesem aufregenden Jahr in bella Italia konnte ich die englische Sprache in mindestens fünf verschiedenen Dialekten sprechen und hatte einen Entschluss gefasst: Ich würde Modemanagement an der Akademie LDT Nagold studieren und somit vier Semester im Schwarzwald leben.

Um viele Erfahrungen reicher und mit einem Abschluss in der Tasche zog es mich in die Hauptstadt. Wohin sonst? Dass Berlin für die Modebranche im eigentlichen Sinne viel weniger zu bieten hat als der Süden Deutschlands, war mir damals schon bewusst, aber wo ein Wille ist, da ist ein Weg. So absolvierte ich einige spannende Praktika im Produktmanagemet und in der Redaktion bei Stylebook, in der PR bei Schoeller und von Rehlingen und lernte eine neue Facette der Modebranche kennen, mit der ich mich vorher nur wenig beschäftigt hatte: Kommunikation – ja, das kann ich!

Über vier Jahre habe ich dann gemeinsam mit Stylebook und Travelbook ein Bloggernetzwerk aufgebaut. Eine aufregende Zeit mit vielen unvergesslichen Erlebnissen. In einer Branche, in der es eine sehr hohe Fluktuation mit wenig Beständigkeit gibt, ist es ein sehr langer Zeitraum auf meinem Lebenslauf. Also entschied ich mich, neue Wege einzuschlagen und mich umzuschauen.

Ach, wollt wissen, wie ich Jessie kennengelernt habe und zu meinem Job bei Journelles kam? Es mag sicher wie ein Märchen klingen, ist aber die pure Wahrheit! Ich führte bereits Gespräche für potentielle neue Jobs, jedoch war ich in keinen Job so richtig “verliebt”. Wie an so vielen Abenden telefonierte ich mit meiner Mutter und sagte zu ihr: “Ach Mama, weißt du was? Ich glaube ich muss mich bei Journelles bewerben.”

Dazu müsst ihr wissen, dass ich trotz meiner jahrelangen Arbeit mit Bloggern nur wenige Blogs wirklich mit Herzblut verschlungen habe – Journelles war seit dem Launch mein absoluter Lieblingsblog. Ich war beeindruckt von Jessie und dem Frauenbild, das sie auf Journelles zeigt: selbstbewusst, modern, zeitgemäß, emanzipiert und gesund. Ich fühlte mich bei meinem täglichen Klick immer abgeholt und verstanden.

Ein Like hier, ein Herz dort! Persönlich getroffen hatten wir uns bis dato noch nie, Jessie und ich führten eine Instagram-Bekanntschaft. Könnt ihr euch also vorstellen, wie mir das Herz in die Hose gerutscht ist, als ich eines Tages eine Facebook-Nachricht von Jessie bekam, ob wir uns bezüglich einer potentiellen Stelle bei Journelles auf einen Kaffee treffen wollen?!

Ich fiel aus allen Wolken und landete direkt auf Wolke Sieben: Sales und Marketing für mein liebeste Blogazine – das wäre mein Herzensjob! Woher wusste Jessie bloß, dass meine Bewerbung schon in meinem Emailfach als Entwurf darauf wartete, abgeschickt zu werden? Uns beiden war klar: Das muss Gedankenübertragung gewesen sein.

Diese telepathische Verbindung erleichtert natürlich die Zusammenarbeit, denn Konzepte zu schmieden bedarf viel Feingefühl und Kreativität. Seitdem sind wir auf Standleitung und möchten euch in Zukunft mit vielen schönen Kooperationen überraschen.

Hier könnt ihr mir auf Instagram folgen!


Archiv anzeigen