Überall ausverkauft, gefunden auf FARFETCH – und 10% off für Neukundinnen!

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit “Journelles” selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It’s Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: “Influencer im Portrait: Jessica Weiß – Alles, nur kein Stillstand”


Archiv anzeigen

Jessies grüner Look von Mytheresa in Kopenhagen

Huhu, ich bin Charlotte! Was ich hier genau mache? Nun, Journelles hat Beiträge, die durch Kooperationen unterstützt werden. Und genau diese Kooperationen und Partner sind mein Aufgabenbereich. Ich bin dafür verantwortlich, dass ihr mit schönen Markenbotschaften von Brands, die wir lieben, versorgt werdet.

Aber lasst mich von vorne beginnen. Ich komme ursprünglich aus der ominösen Stadt, die es angeblich nicht gibt – eine große Lüge: Bielefeld ist meine Heimat.

Nach dem Abitur ging ich ein Jahr als Au-Pair nach Mailand mit dem Ziel, danach nicht nur fließend Italienisch sprechen zu können, sondern auch eine Entscheidung getroffen zu haben, was ich danach studieren möchte.

Dort lernte ich viele interessante und tolle Menschen aus Kunst und Kultur kennen, von denen kaum einer ein Wort Italienisch sprach, aber alle ein sehr gutes Englisch! No problemo (wenn ich an dieser Stelle Alf zitieren darf), denn mit nach diesem aufregenden Jahr in bella Italia konnte ich die englische Sprache in mindestens fünf verschiedenen Dialekten sprechen und hatte einen Entschluss gefasst: Ich würde Modemanagement an der Akademie LDT Nagold studieren und somit vier Semester im Schwarzwald leben.

Um viele Erfahrungen reicher und mit einem Abschluss in der Tasche zog es mich in die Hauptstadt. Wohin sonst? Dass Berlin für die Modebranche im eigentlichen Sinne viel weniger zu bieten hat als der Süden Deutschlands, war mir damals schon bewusst, aber wo ein Wille ist, da ist ein Weg. So absolvierte ich einige spannende Praktika im Produktmanagemet und in der Redaktion bei Stylebook, in der PR bei Schoeller und von Rehlingen und lernte eine neue Facette der Modebranche kennen, mit der ich mich vorher nur wenig beschäftigt hatte: Kommunikation – ja, das kann ich!

Über vier Jahre habe ich dann gemeinsam mit Stylebook und Travelbook ein Bloggernetzwerk aufgebaut. Eine aufregende Zeit mit vielen unvergesslichen Erlebnissen. In einer Branche, in der es eine sehr hohe Fluktuation mit wenig Beständigkeit gibt, ist es ein sehr langer Zeitraum auf meinem Lebenslauf. Also entschied ich mich, neue Wege einzuschlagen und mich umzuschauen.

Ach, wollt wissen, wie ich Jessie kennengelernt habe und zu meinem Job bei Journelles kam? Es mag sicher wie ein Märchen klingen, ist aber die pure Wahrheit! Ich führte bereits Gespräche für potentielle neue Jobs, jedoch war ich in keinen Job so richtig “verliebt”. Wie an so vielen Abenden telefonierte ich mit meiner Mutter und sagte zu ihr: “Ach Mama, weißt du was? Ich glaube ich muss mich bei Journelles bewerben.”

Dazu müsst ihr wissen, dass ich trotz meiner jahrelangen Arbeit mit Bloggern nur wenige Blogs wirklich mit Herzblut verschlungen habe – Journelles war seit dem Launch mein absoluter Lieblingsblog. Ich war beeindruckt von Jessie und dem Frauenbild, das sie auf Journelles zeigt: selbstbewusst, modern, zeitgemäß, emanzipiert und gesund. Ich fühlte mich bei meinem täglichen Klick immer abgeholt und verstanden.

Ein Like hier, ein Herz dort! Persönlich getroffen hatten wir uns bis dato noch nie, Jessie und ich führten eine Instagram-Bekanntschaft. Könnt ihr euch also vorstellen, wie mir das Herz in die Hose gerutscht ist, als ich eines Tages eine Facebook-Nachricht von Jessie bekam, ob wir uns bezüglich einer potentiellen Stelle bei Journelles auf einen Kaffee treffen wollen?!

Ich fiel aus allen Wolken und landete direkt auf Wolke Sieben: Sales und Marketing für mein liebeste Blogazine – das wäre mein Herzensjob! Woher wusste Jessie bloß, dass meine Bewerbung schon in meinem Emailfach als Entwurf darauf wartete, abgeschickt zu werden? Uns beiden war klar: Das muss Gedankenübertragung gewesen sein.

Diese telepathische Verbindung erleichtert natürlich die Zusammenarbeit, denn Konzepte zu schmieden bedarf viel Feingefühl und Kreativität. Seitdem sind wir auf Standleitung und möchten euch in Zukunft mit vielen schönen Kooperationen überraschen.

Hier könnt ihr mir auf Instagram folgen!


Archiv anzeigen

Der Hype um die Trekking-Sandalen von Chanel und die schönsten Alternativen zum Nachshoppen

Der unaufhaltsame Trend um Anti Fashion Der Beitrag Der Hype um die Trekking-Sandalen von Chanel und die schönsten Alternativen zum Nachshoppen erschien zuerst auf Journelles.

Der unaufhaltsame Trend um Anti Fashion

Der Beitrag Der Hype um die Trekking-Sandalen von Chanel und die schönsten Alternativen zum Nachshoppen erschien zuerst auf Journelles.

Continue reading “Der Hype um die Trekking-Sandalen von Chanel und die schönsten Alternativen zum Nachshoppen”

Au revoir 2017, welcome 2018: Tines persönlicher Jahresrückblick und Vorschau

Es gibt Jahre, da läufts und es gibt Jahre, da lernt man. …

Es gibt Jahre, da läufts und es gibt Jahre, da lernt man. Das vergangene war für mich eher letzteres. Es gehört eben auch zum Leben, dass nicht immer alles glatt läuft, auch wenn man es sich noch so sehr wünscht und man dann manchmal einfach nur ehrlich traurig sein kann. Und trotzdem hatte auch ein Jahr wie 2017 viele wunderschöne Momente mit meinen liebsten Menschen, an spannenden Orten und einige sehr lustige Erlebnisse. Und ich habe einiges angestossen – 2018 kann kommen! Nach Ari, Marie, Yildiz und Kerstin bin nun ich an der Reihe und freue mich, euch auf meinen Rück- und Ausblick mitzunehmen!

2017 war ein sehr ereignisreiches Jahr. Was waren deine persönlichen Highlights?

Definitiv die Reisen! Im Mai ging es nach Rhodos in die wunderschöne Casa Cook mit ihren Swim-up Pools (ich bin immer noch hin und weg) und der wunderbar entspannten Atmosphäre. Interior-Fans kommen hier voll auf ihre Kosten.

Nach Tel Aviv wollte ich schon seit längerem, im September war es dann endlich so weit. Bei manchen Städten macht es einfach „klick“, kaum angekommen, zog mich die „weisse Stadt“ sofort in ihren Bann. Wir sind jeden Tag unzählige Kilometer zu Fuss oder mit dem Rad durch die Strassen gestreift, haben die Bauhaus-Architektur bestaunt und ein kulinarisches Highlight nach dem anderen genossen. Der fröhlich-relaxte Lifestyle der Tel Avivis ist enorm ansteckend, man entschleunigt automatisch und die Nachmittage am Strand tun ihr Übriges. Und ich sage es nochmal: das Essen! Ein Travel Guide folgt übrigens bald auf meinem Blog. Mein Hotel-Tipp: Das Mendeli Street Hotel, ich habe jeden Morgen eine Schneise ins Frühstücksbuffet gefressen! Frisch gebackenes Sesambrot, israelische Eierspeisen, frische Salate, eingelegtes Gemüse – Träumchen.

Was hast du aus dem vergangenen Jahr gelernt?

Das Jahr hat mich zum Nachdenken bewegt, wofür ich sehr dankbar bin. Ich habe festgestellt, wie gut es sich anfühlt, einfach bei sich selbst zu bleiben, statt das stolze Pokerface aufzusetzen. Ich habe gelernt, geduldiger, liebevoller und nachsichtiger mit mir und auch mit anderen zu sein. Und nicht zuletzt (auch wenn ich das eigentlich schon immer wusste), dass alles gut wird, wenn man daran glaubt und aufs Leben vertraut.

Hast du alle Vorsätze, die du dir genommen hast, auch umsetzen können?

Wer keine Vorsätze hat, muss auch keine umsetzen. #trick17 Haha!

Welche Reisen planst du im kommenden Jahr?

Ich habe mehrere mögliche Ziele im Kopf, fix geplant ist bisher nur unser alljährlicher Skiurlaub in Samnaun. Ich gehe zwar oft auch nur tageweise Skifahren, aber eine ganze Woche am Stück ist doch einfach das Schönste. Das atemberaubende Bergpanorama, stahlblauer Himmel, weicher glitzernder Pulverschnee, kein Internet und abends satt und erschöpft in kuschlige Daunendecken fallen. Yes!

Desweiteren ist ein Shoppingtrip nach Mailand geplant. Mal schauen, ob ich schon die ersten Klamotten fürs Frühjahr finde. Für Mailand habe ich noch einen tollen Übernachtungs-Geheimtipp: in einer ehemaligen Wäscherei befindet sich das von Ilse Crawford eingerichtete Airbnb The Greenhouse mit vollausgestatteter Küche und Platz für zwei Personen. Und der Mailänder Dom ist auch nur einen Katzensprung entfernt. Ich hoffe nur, dass es ab jetzt nicht ständig ausgebucht ist …

The Greenhouse Loft via Aribnb

Was war DIE modische Neuentdeckung von 2017?

Da gab es so einige! Die Rückkehr des Scrunchie! Bevor ihr in Ohnmacht fallt, schaut euch bitte die wunderschönen, aus Vintage-Hermès-Tüchern gefertigten Seiden-Scrunchies des dänische Labels Comfort Objects an! Zur Eingewöhnung kann man sie sich einfach auch ums Handgelenk binden.

Ohne welches Beauty Produkt konntest du in diesem Jahr nicht leben?

Super geeignet für trockene, empfindliche Haut wie meine, für die mechanische Peeling einfach zu krass sind: der Silk Peeling Powder von Sensai! Das Enzympeelingpulver wird einfach in der Handfläche mit ein wenig Wasser aufgeschäumt und entfernt ganz sanft abgestorbene Hautschüppchen. Das Puder ist sehr ergiebig und danach strahlt die Haut wie ein Honigkuchenpferd, versprochen.

Ausserdem bin ich grosser Fan von Ouai Haircare (was so ausgesprochen wird wie das lässig-faule „Ouai“, wenn die sehr coole Französin „ja“ meint). Vor allem die Maske ist der Knaller, nicht gerade günstig, aber zaubert so richtig gesundes Haar.

Ausserdem liebe ich die Hyaluron-Gesichtsmaske von Magicstripes sehr sehr sehr. Wenn man die auflegt, kriegt man zusätzlich gleich noch eine Entspannungs-Zwangspause verordnet, man (oder zumindest ich) kann damit nämlich nicht durch die Wohnung laufen, da flutscht einem das Ding nämlich vom Gesicht. Also schön hinlegen damit, Äuglein zu und eine halbe Stunde Sendepause. Grosse Klasse ist auch der Lockenstab von T3 mit drei auswechselbaren Zylinder-Aufsätzen für die unterschiedlichsten Looks. Die Turmalin-Keramik-Beschichtung reduziert die statische Aufladung und macht die Oberfläche der Haare geschmeidig.

Welches war dein Lieblingsbild auf Journelles und dein Journelles-Instagram-Highlight?

Das Bild vom 5-Jahre-Journelles-Jubiläum. Zum einen weil mir ausnahmslos jedes Outfit richtig gut gefällt, zum anderen… 5 Jahre! Wow! Auch wenn ich als „Auslandskorrespondentin“ leider nicht oft das Vergnügen habe, vor Ort zu sein, macht es einfach Freude, ein Teil dieses tollen Teams zu sein!

Neues Jahr, neues Glück! Mit welchem Look feierst du in das neue Jahr 2018?

Die schönsten Kleider kommen diesen Winter meiner Meinung nach von Ganni. Ich habe noch nicht entschieden, ob es das gepunktete Seiden-Minikleid oder seine grosse Schwester, das lange Wickelkleid wird. Dazu die Knoten-Samthandtasche von No.21 (im Sale!) – fertig! Tagsüber hänge ich dann aber mit meiner Plätzchen-Plauze in der Confidence-Kombi bestehend aus Langarmshirt und Leggings von Calida rum, ein wunderbar weicher Wolle-Seide-Mix!

Was sind deine Vorsätze für das neue Jahr?

Mit Vorsätzen verhält es sich doch ein bisschen so wie früher mit diesem Mitschüler, den wir alle kennen, immer pünktlich, immer perfekt vorbereitet, niemals Eselsohren – das personifizierte schlechte Gewissen. Wenn etwas wirklich nervt, versuche ich das einfach umgehend zu ändern und zwar das ganze Jahr über, das spart jedenfalls die Vorsatzkrise zum Jahresende 😉

Welches sind deine Songs von 2017?

Ich höre eigentlich immer und überall Musik, hier sind ein paar Songs, die mich 2017 begleitet haben.

Der Beitrag Au revoir 2017, welcome 2018: Tines persönlicher Jahresrückblick und Vorschau erschien zuerst auf Journelles.

Continue reading “Au revoir 2017, welcome 2018: Tines persönlicher Jahresrückblick und Vorschau”

#CPHFW: Die 5 besten Streetstyles zum Nachshoppen

Jeder hat ja eine andere Stilrichtung, zu der er sich hingezogen fühlt: für manche ist das der Gosha-Rubchinsky-Look aus Russland, für andere sind britische Cocktailkleider das ultimative Highlight, ich fühle mich in Sachen Stil von den Französinnen verstanden und Yildiz ist im Team unser Vorbild für skandinavischen Minimalismus. …

Jeder hat ja eine andere Stilrichtung, zu der er sich hingezogen fühlt: für manche ist das der Gosha-Rubchinsky-Look aus Russland, für andere sind britische Cocktailkleider das ultimative Highlight, ich fühle mich in Sachen Stil von den Französinnen verstanden und Yildiz ist im Team unser Vorbild für skandinavischen Minimalismus. Kein Wunder, dass sie sofort Feuer und Flamme war, als ich verkündete, dass wir die Streetstyles der Kopenhagener Fashion Week (zur Review aller wichtigen Schauen geht es hier entlang) nachstylen wollen.

Sie hat sich also für euch wie verrückt durch die Onlineshops geklickt und mal wieder Sherlock Holmes für die perfekte Handtasche gespielt – mit akutem Schwindel durch zu schnelles Scrollen. Das nenne ich mal Hingabe!

Darja Barannik ist eine russische-norwegische Moderedakteurin – klingt exotisch genug, doch ihr Stil setzt dem ganzen noch einmal die Krone auf: besonders ihre Allover-Print Looks sind in der Streetstyle-Szene bekannt. Die Reise nach Kopenhagen war für die Wahl-Osloerin ja nur ein Katzensprung, trotzdem bringt sie mit ihrem J.W.Anderson-Look französische Vibes in die nordische Metropole. Styling-Trick: Muster-Mix! Macht aus dem Streifen-Outfit einen Blickfang, dazu Chanel Mules und wir sind hin und weg!

Lexi schrieb auf ihrem Blog schon eine Liebeserklärung an den Ganni-Pullover und auch wir haben uns seit dem Streetstyle von Camille Charrière in den knallgelben Oma-Strickpulli verliebt – da vergessen wir sogar unsere eigentliche Abneigung gegen die Farbe und werden freiwillig zum Bibo. Auch wenn der auf den weißen Denim-Mini ganz schön neidisch wäre…

Ja, auch der kühle Norden kann bunt. Gesehen an Modebloggerin Annabel Rosendahl die das Maxikleid von Tory Burch ganz einfach über einem schlichten Basic-Shirt, der gehypten Cult Gaia Tasche (hier erfahrt ihr mehr) und Proenza Schouler Metallic Pumps trägt. Rundet den Look perfekt ab: die farbige Porno-Brille im Stil der Siebziger!

Sophia Roe, Roe Dairy

Ja, vielleicht sind wir im Moment ziemlich in Streetstyle-Ikone Sophia Roe verliebt (in unseren LiebLinks krönten wir sie zum Instagram-Account der Woche), aber die Dänin weiß auch einfach, wie man mit schlichten Basics Hingucker-Looks kreiert. Trenchcoat, weißes T-Shirt, karierte Hose, Statement-Ohrringe und Pumps hat fast jeder von uns im Kleiderschrank. Deswegen gilt die Devise: nachstylen!

Tine Andrea, The Fashion Eaters

Tine Andrea hatte einen langsamen Start in die Modebranche, dafür ist sie jetzt überall präsent, wenn es um die skandinavische Modeszene geht. Die freie Stylistin brilliert vor allem durch Looks, die sich zum einfachen Nachstylen eignen – wenige Zutaten, coole Basics und ein paar Eyecatcher sind ihr Geheimrezept. So auch bei diesem Look, der vor allem von den Accessoires lebt: A-Linien-Rock, Bluse mit weiten Ärmeln, ein paar weinrote Slingbacks und schon steht das Outfit, um mit dem Taxi von Show zu Show zu eilen.

Der Beitrag #CPHFW: Die 5 besten Streetstyles zum Nachshoppen erschien zuerst auf Journelles.

Continue reading “#CPHFW: Die 5 besten Streetstyles zum Nachshoppen”

News du JOUR: LiebLinks KW 33

Tja Freunde, mit dem Sommer ist jetzt wohl endgültig Schluss – zumindest wenn es nach den Mails in meinem Posteingang geht. …

Tja Freunde, mit dem Sommer ist jetzt wohl endgültig Schluss – zumindest wenn es nach den Mails in meinem Posteingang geht. Dort weht nämlich schon der kühle Herbstwind, es fallen die ersten Blätter und die Inbox bindet sich schon mal vorsorglich den Strickschal um. Die ersten Kollektionen für die kühle Jahreszeit trudeln ein und wir sammeln schon mal für die Wunschliste der neuen Saison. Außerdem dabei: eine singende Donatella Versace, O.C. California-Feeling bei Cindy Crawford und eine neue Serie, auf die wir uns jetzt schon freuen!

KaDeWe goes Movie

Achtung an alle „Downton Abbey“ und „The Paradise„-Fans, bald erobert eine neue Serie unseren Bildschirm. Darin geht es um deutsche Geschichte, Hoffnungen und Träume und unser Lieblingsthema: Shopping. Wie das alles zusammenpasst? Im Berliner Kaufhaus des Westens vereint sich alles – und UFA Fiction verfilmt das.

Wann wir das Ergebnis sehen können, ist noch nicht bekannt, aber wir halten euch natürlich auf dem Laufenden.

Flowerpower: Matchesfashion x J.W.Anderson

Tja, die Modewelt ist manchmal schon absurd: Hüftjeans aus den 90ern feiern ihr Comeback, Supreme verkauft gebrandete Ziegelsteine und J.W.Anderson jetzt Taschen mit Häkelblümchen von Omas Klorolle – exklusiv auf Matchesfashion. Ist vielleicht nicht jedermanns Geschmack, aber ich finds ziemlich lustig. Und würde mir, wenn ich mal kurz 1500 Euro übrig hätte, glatt die Bucket Bag mit Flowerpower bestellen – und vielleicht würde meine Oma ja dann auch endlich mal einen Modetrend verstehen.

Instagram-Account der Woche: @sophiaroe

Eine neue Woche, ein neuer Instagram-Account, der mich die letzten Tage besonders inspiriert hat. Sophia Roe kommt aus Kopenhagen und hat nicht nur während der Fashion Week einige grandiose Streetstyles getragen (dazu später mehr), sondern ist auch sonst immer für ein paar Fashion Tipps zu gebrauchen. Ihr Stil ist skandinavisch, schlicht und auch ein bisschen französisch. Right up my street!

Goldstück: Malaikaraiss x Jewellery Room Copenhagen

Bei uns ist Malaikaraiss in der Modeszene schon sehr lange kein Newcomer mehr – ganz im Gegenteil, sie gehört zu DEN deutschen Designern, die auch international große Erfolge feiern. Zuletzt trug Camille Charrière eines ihrer Rebel Mermaid T-Shirts. Jetzt haben auch die Skandinavier das Label auf dem Schirm und am 10. August präsentierte Malaika ihre Schmuck-Designs in Kopenhagen beim Jewellery Room Copenhagen – bei den wunderschönen Statement-Ohrringen sind wir sicher, dass die Malaikaraiss-Welle bald auch das restliche Europa erfasst.

Shopping News: Lena Meyer-Landruts eigenes Label

Was passiert, wenn Vetements auf 032c, Supreme und Gosha Rubchinskiy trifft? Ein Lena-Meyer-Landrut-Fashion-Label kommt heraus. Richtig gelesen, das musikalische Supertalent macht jetzt auch Mode. Der Onlineshop „The Lena Shop“ wurde gestern gelauncht, auf Instagram bekommt ihr eine gute Übersicht über die Kollektion – die eine Mischung aus Merchandise und Streetwear ist.

Launch: Aeyde Drop No. 05

Schwupps, schon ist der Sommer um und meine Füße freuen sich – ich bin bekanntlich ja nicht gerade der größte Sandalen-Fan (auch wenn sich langsam Besserung einstellt) und freue mich schon sehr auf Boots, Loafers und Co. Da kommt die neue Kollektion vom Berliner Label aeyde (hier gehts zum Closet Diary und zum Karriere-Interview mit Gründerin Luisa) wie gerufen und auf meiner Wunschliste ganz weit oben: die nude Lackloafer, die khaki Mules und die perfekten Ankle Boots. Damit würde ich dann meine Schuhsammlung von aeyde auf sieben Paar ausweiten – Fangirl!

Die neuen Styles sind ab sofort online erhältlich.

73 Fragen an: Cindy Crawford

Als O.C. California aufhörte, war es ein Drama – jedenfalls für mich und meinen Freundeskreis. Ein Glück geht es jetzt mit schnulzigen Liebeserklärungen, jeder Menge Poolpartys und Meeresrauschen weiter. In der neuen Folge von 73 Fragen an mit Cindy Crawford. Interessant ist die Folge, nur gerade sympathisch ist mir Cindy nach Antworten auf die Frage: „Was ist dein Lieblingsessen? Kaviar. Was machst du nach einem Tag am Set? Jacuzzi“, nicht mehr wirklich. Vielleicht hat sich da aber jemand auch einfach nur zu viel Gedanken um die perfekten Antworten gemacht.

Location-Liebe: H&M Studio Fall/Winter 2017

Und schon wieder schwappt die neue Herbstmode in unseren Spätsommer hinein. Es macht ja aber auch Spaß, sich die Teile für die neue Saison anzuschauen, sein „neues“-Herbst-Ich zu visualisieren und an kuschelige Abende im Strickpullover zu denken. Die neue H&M Studio Kollektion lässt mich jedenfalls meine Sommersehnsucht etwas vergessen und ich freue mich auf Military-Coats, weite Stoffhosen und Wollkleider.

Lip Sync: Versace on the floor

Also ich muss ja ehrlich zugeben, dass ich bis eben nicht verstanden habe, was Bruno Mars da in seinem neuen Song singt: „Sad Sheets“? Ein bisschen hab ich mich ja schon gewundert – klassischer Agathe-Bauer-Fall! Nachdem Video von Versace als Antwort auf das Lied ist mir jetzt aber alles klar! Anschauen und sich über eine Lip syncende Donatella freuen! Süßer Freundschaftsgruß, wann kommt so ein Video für mich, Yildiz? ?

Denim-Crush: Super Wide Legs by Goldsign

Wie ihr anhand unserer Office Gear Outfits ja schon wisst, bin ich ein absoluter Denim-Fan. Ohne Jeans geht bei mir einfach gar nichts – sie retten mich jeden Morgen, wenn ich keine Lust auf Experimente habe. Dieses tolle Modell von Goldsign wollte ich euch auf keinen Fall vorenthalten, zwischen uns war es Liebe auf den ersten Blick und die Wide Legs Pants hätte die Chance, DAS Must-have für meine Herbstgarderobe zu werden – wäre da nicht der exorbitante Preis. Besonderes Highlight: Die hellen Nähte sorgen für Vintage-Vibes.

Foto via intothegloss.com

Lesestoff: 6 Fehler, die man bei der Gesichtsreinigung macht

Hauptsache Gesicht gewaschen? Fehlanzeige! Obwohl Reinigung wirklich der erste und wichtigste Schritt zu reiner Haut ist, kann man dabei trotzdem ziemlich viel falsch machen. Die sechs häufigsten Fehler hat Into the Gloss jetzt aufgeschrieben. Lesen und nicht mehr machen!

New In: One Line Drawing by Black Velvet Circus

Dass wir riesige Fans von Strichzeichnungen aka One Line Drawings sind, müssen wir euch nicht noch einmal sagen, dafür könnt ihr einfach den Trendbericht von Tine oder unsere Labelwatch lesen. Jetzt zieht auch ein deutsches Label nach und bringt uns die schönsten Blusen und Shirts nach Hause. Ganz große Liebe, Black Velvet Circus!

Der Beitrag News du JOUR: LiebLinks KW 33 erschien zuerst auf Journelles.

Continue reading “News du JOUR: LiebLinks KW 33”