We like it hot! Die schönste Bademode für den Sommer 2021

Huhu, ich bin Charlotte! Was ich hier genau mache? Nun, Journelles hat Beiträge, die durch Kooperationen unterstützt werden. Und genau diese Kooperationen und Partner sind mein Aufgabenbereich. Ich bin dafür verantwortlich, dass ihr mit schönen Markenbotschaften von Brands, die wir lieben, versorgt werdet.

Aber lasst mich von vorne beginnen. Ich komme ursprünglich aus der ominösen Stadt, die es angeblich nicht gibt – eine große Lüge: Bielefeld ist meine Heimat.

Nach dem Abitur ging ich ein Jahr als Au-Pair nach Mailand mit dem Ziel, danach nicht nur fließend Italienisch sprechen zu können, sondern auch eine Entscheidung getroffen zu haben, was ich danach studieren möchte.

Dort lernte ich viele interessante und tolle Menschen aus Kunst und Kultur kennen, von denen kaum einer ein Wort Italienisch sprach, aber alle ein sehr gutes Englisch! No problemo (wenn ich an dieser Stelle Alf zitieren darf), denn mit nach diesem aufregenden Jahr in bella Italia konnte ich die englische Sprache in mindestens fünf verschiedenen Dialekten sprechen und hatte einen Entschluss gefasst: Ich würde Modemanagement an der Akademie LDT Nagold studieren und somit vier Semester im Schwarzwald leben.

Um viele Erfahrungen reicher und mit einem Abschluss in der Tasche zog es mich in die Hauptstadt. Wohin sonst? Dass Berlin für die Modebranche im eigentlichen Sinne viel weniger zu bieten hat als der Süden Deutschlands, war mir damals schon bewusst, aber wo ein Wille ist, da ist ein Weg. So absolvierte ich einige spannende Praktika im Produktmanagemet und in der Redaktion bei Stylebook, in der PR bei Schoeller und von Rehlingen und lernte eine neue Facette der Modebranche kennen, mit der ich mich vorher nur wenig beschäftigt hatte: Kommunikation – ja, das kann ich!

Über vier Jahre habe ich dann gemeinsam mit Stylebook und Travelbook ein Bloggernetzwerk aufgebaut. Eine aufregende Zeit mit vielen unvergesslichen Erlebnissen. In einer Branche, in der es eine sehr hohe Fluktuation mit wenig Beständigkeit gibt, ist es ein sehr langer Zeitraum auf meinem Lebenslauf. Also entschied ich mich, neue Wege einzuschlagen und mich umzuschauen.

Ach, wollt wissen, wie ich Jessie kennengelernt habe und zu meinem Job bei Journelles kam? Es mag sicher wie ein Märchen klingen, ist aber die pure Wahrheit! Ich führte bereits Gespräche für potentielle neue Jobs, jedoch war ich in keinen Job so richtig “verliebt”. Wie an so vielen Abenden telefonierte ich mit meiner Mutter und sagte zu ihr: “Ach Mama, weißt du was? Ich glaube ich muss mich bei Journelles bewerben.”

Dazu müsst ihr wissen, dass ich trotz meiner jahrelangen Arbeit mit Bloggern nur wenige Blogs wirklich mit Herzblut verschlungen habe – Journelles war seit dem Launch mein absoluter Lieblingsblog. Ich war beeindruckt von Jessie und dem Frauenbild, das sie auf Journelles zeigt: selbstbewusst, modern, zeitgemäß, emanzipiert und gesund. Ich fühlte mich bei meinem täglichen Klick immer abgeholt und verstanden.

Ein Like hier, ein Herz dort! Persönlich getroffen hatten wir uns bis dato noch nie, Jessie und ich führten eine Instagram-Bekanntschaft. Könnt ihr euch also vorstellen, wie mir das Herz in die Hose gerutscht ist, als ich eines Tages eine Facebook-Nachricht von Jessie bekam, ob wir uns bezüglich einer potentiellen Stelle bei Journelles auf einen Kaffee treffen wollen?!

Ich fiel aus allen Wolken und landete direkt auf Wolke Sieben: Sales und Marketing für mein liebeste Blogazine – das wäre mein Herzensjob! Woher wusste Jessie bloß, dass meine Bewerbung schon in meinem Emailfach als Entwurf darauf wartete, abgeschickt zu werden? Uns beiden war klar: Das muss Gedankenübertragung gewesen sein.

Diese telepathische Verbindung erleichtert natürlich die Zusammenarbeit, denn Konzepte zu schmieden bedarf viel Feingefühl und Kreativität. Seitdem sind wir auf Standleitung und möchten euch in Zukunft mit vielen schönen Kooperationen überraschen.

Hier könnt ihr mir auf Instagram folgen!


Archiv anzeigen

Bademode-Trends 2021: Auf diese Swimwear können wir uns jetzt freuen

1. Bademode-Trends 2021: Badeanzug mit raffinierten Details

Der Badeanzug gehört in diesem Sommer zu einem wichtigen Thema in Sachen Swimwear. Er zeigt sich besonders vielseitig – von ganz schlicht und Basic bis hin zu Badeanzügen mit coolen Details wie Schnürungen, Schleifen oder Cut-outs. 


2. Swimwear 2021: Basic-Bikinis

Ich habe schon angedeutet, dass schlichte Bikinis zu den großen Bademoden-Trends 2021 gehören. Sie zeichnen sich durch eine sportiven Schnitt aus und sind meist einfarbig gehalten. Ein Bikini wie diesen lohnt es sich auf jeden Fall im Schrank zu haben, denn damit ist man Saison für Saison auf der richtigen Seite!


3. Bademode-Trends 2021: Vichy-Print

Ein ganz neuer Trend, den wir diesen Sommer besonders häufig sehen werden, sind karierte Bikinis und Einteiler. Vor allem das Vichy-Karo sieht man nahezu überall. Der Print bringt einen gewissen Retro-Flair mit sich und die Bikinis haben passend dazu häufig ein High-Waist-Höschen. Das sorgt für echte Vintage-Vibes am Strand!


4. Swimwear 2021: gesmockte Bademode

Bereits in der Mode gehörten gesmockte Details (damit sind Raffungen gemeint) zu den wichtigsten Looks der letzten Saison. Jetzt überträgt sich dieses stylische Detail auch auf die Bademode. Im Ergebnis sieht die Swimwear feminin und elegant aus, denn der strukturierte Stoff zieht garantiert Blicke auf sich. 


5. Bademode-Trends 2021: Blumenmuster

Ein weiterer Print, der in diesem Jahr gerne verwendet wird? Blumen! Ob Streublumenmuster im Mini-Format oder große Blüten und Palmen-Drucke – ohne tropischem Flair geht im Sommer 2021 nichts mehr! Wenn wir schon nicht ins Paradies fliegen können, bringen uns die geblümten Pieces ein wenig Urlaubsgefühl an den heimischen See.

Die Melissa Odabash Kollektion 2014. Eine Klasse für sich!

Die Melissa Odabash Kollektion 2014. …

Die Melissa Odabash Kollektion 2014. Eine Klasse für sich!

Die Melissa Odabash Kollektion 2014. Eine Klasse für sich!

Stil, Eleganz und Glamour: Dafür kennen und lieben wir Melissa Odabash – das angesagte Bademode-Label aus England. Wie kaum ein anderes Label zelebriert Melissa Odabash –Chefdesignerin des Trend-Labels ­– auch in ihrer neuen Kollektion 2014 Weiblichkeit, Eleganz und die Leichtigkeit des Sommers. Jeder Bikini, jeder Badeanzug, jeder Kaftan ist absolut unverwechselbar und einzigartig designt – ein Statement für luxusverwöhnte Frauen und Jetsetterinnen! Bodenlange Seidenkaftane und luftige Kleider schmeicheln der Figur und verleihen der Trägerin eine magische Aura. Ebenso anmutig und verführerisch wirken die linear geschnittenen Badeanzüge und elegant verzierten Bikinis, die in der neuen Kollektion in verschiedensten Farben und Formen auftauchen. Die Must Haves aus der neuen Melissa Odabash Kollektion 2014 finden Sie schon bald in unserem Bademode-Online-Shop.

Continue reading “Die Melissa Odabash Kollektion 2014. Eine Klasse für sich!”

Gefährlich praktisch! Der Leoparden-Pareo von Cocktail Pareos in der Laviva

Gefährlich praktisch! Der Leoparden-Pareo von Cocktail Pareos in der Laviva

Gefährlich praktisch! Der Leoparden-Pareo von Cocktail Pareos in der Laviva

Dass ein Pareo der perfekte Allrounder für den Strand ist, davon schreibt auch das Modemagazin Laviva. Hier geht es in der aktuellen Ausgabe um einen ganz speziellen Pareo: den exotisch gemusterten Pareo von Cocktail Pareos aus unserem Online-Shop. Ein großer Leopardenkopf fletscht auf dem Pareo seine Zähne und lässt die Trägerin des Pareos elegant und zugleich gefährlich sexy wirken. Ein Pareo mit „Biss“, den man super zum Bikini oder Badeanzug tragen kann. Weitere extravagante Pareos können Sie jetzt in unserem Bademode Shop bestellen Continue reading “Gefährlich praktisch! Der Leoparden-Pareo von Cocktail Pareos in der Laviva”

Lady in Red: Strand-Look mit toller Signalwirkung

Lady in Red: Strand-Look mit toller Signalwirkung

Lady in Red: Strand-Look mit toller Signalwirkung

Diesen Sommer sehen wir gerne Rot – natürlich nur in Sachen Strand-Look! Die feurige Farbe begleitet uns durch die heißen Tage und bietet stilsicheren Strandgängerinnen unendlich viele Möglichkeiten. Wer mit Rot gekonnt Signale setzen möchte, sollte unbedingt diese Must Haves für seinen Strand-Look miteinander kombinieren: 1. Den tomatenroten Badeanzug von Cali Dreaming mit toller Retro-Optik. 2. Die Strandtasche „American Vintage“ mit verwaschenen Stripes in Weiß, Blau – und natürlich Rot! 3. Die beiden Armbänder aus der exklusiven Kollektion BFS by Fong – die sind so schön funky und edel. 4. Die goldenen Sandalen von Mystique mit Seepferdchen-Design. Ein tolles Highlight für alle, die vor lauter Rot nicht den Füßen unter dem Boden verlieren möchten. Das komplette Strand-Look Outfit können Sie sich bei beachfashionshop.com zusammenstellen und bestellen.

Super beachfashionshop