Im Nu sexy Beine für den Sommer

Es ist Sommer und damit wieder Shorts-, kurze Kleider- und Mini-Rock-Zeit. …

 Es ist Sommer und damit wieder Shorts-, kurze Kleider- und Mini-Rock-Zeit. Da wünschen wir uns natürlich so tolle Beine wie Topmodel Alessandra Ambrosio (35) oder Doutzen Kroes (31). Dennoch braucht es keine Topmodelbeine um sexy in den neuen kurzen Styles auszusehen.

Wichtig: Die richtigen Tricks und die haben wir für euch!

Wenn die Temperaturen steigen werden unsere Hosen und Röcke wieder kürzer und damit Zeit die Beine sommerfit zu machen. Denn wer will schon blasse, untrainierte Beine haben.

Wir haben für die besten Tipps für schöne Beine:

Sport ist das A&O
Problemzone bei uns Frauen sind in der Regel die Oberschenkel. Die gute Nachricht: Die Oberschenkelmuskulatur lässt sich gezielt trainieren mit Ausdauersportarten wie Joggen und Spinning aber auch Sportarten wie Thai Boe und natürlich durch Kräftigungsübungen. Sehr gute Übungen sind Kniebeugen und Ausfallschritte. Am besten so tief es geht ausführen. Wer unter starker Cellulite leidet sind Wassersportarten sehr empfehlenswert da sie wie eine Lymphdrainage wirken. Das massiert das Bindegewebe.

Die richtige Ernährung
Das die richtige Ernährung für alles im Leben eine wichtige Rolle spielt wissen wir bereits. Daher sollten wir auch aus Liebe zu unseren Beinen darauf stets achten. Weißmehl, Alkohol und Süßigkeiten und Fast Food sind schlecht für unser Gewebe. Besser: Eiweißhaltige Lebensmittel wie Huhn, Pute oder Fisch essen, denn die fördern den Muskelaufbau. Allerdings sollte wer Sport treibt nicht auf Kohlenhydrate verzichten. Denn die liefern unserem Körper die Energie, die er braucht. Sehr lecker und mal was anderes sind Süßkartoffeln, brauner Reis oder Quinoa.

Enthaarung
Nur enthaarte Beine wirken glatt und ebenmäßig. Dafür gibt es verschiedene Methoden: für Rasieren, Epilieren, Wachsen oder auch eine dauerhafte Haarentfernung. Rasieren hat den Nachteil, dass wir es jeden Tag machen müssen, Epilieren ist für alle, die weniger schmerzempfindlich sind, hat aber den Vorteil, dass es nicht so oft wiederholt werden muss. Beim Waxing wachsen die Beinhaare ganz fein nach, was auf jeden Fall ein Vorteil ist. Mittels einer IPL Behandlung könnt ihr die Beinbehaarung fast komplett loswerden. Allerdings muss diese Behandlung 5-8 Mal wiederholt werden, und das ist nicht ganz günstig.

Selbstbräuner
Für sexy Summer Legs brauchen wir keine schädlichen Sonnenstrahlen. Besser: Selbstbräuner verwenden. Zuvor sollte ihr allerdings ein Peeling machen damit das Ergebnis ebenmäßig wird. Ebenfalls gut ist eine professionelle Bräunungsdusche wenn ein besonderer Anlass besteht. Wer es etwas dezenter mag nutzt eine getönte Bodylotion.

Besenreiser und Krampfadern loswerden
Besenreiser sind lästig und sehen nicht besonders schön aus. Um die Äderchen loszuwerden hilft Veröden oder Lasern. Krampfadern dagegen sollten im Herbst oder Winter entfernt werden, da ihr danach Kompressionsstrümpfe tragen müsst.

Massagen, Bürsten und Wechselduschen
Die Durchblutung anzuregen um die Lymphe in Schwung zu bringen hilft Wasseransammlungen zu verhindern. Daher solltet ihr täglich eure Oberschenkel unter der Dusche mit einer Bürste massieren. Auch über Wechselduschen freut sich unter Bindegewebe.

Fuß-Gymnastik
Ihr leidet unter schweren Beinen? Dann solltet ihr versuchen nicht zu lange zu sitzen oder zu stehen. Auch die Beine solltet ihr beim Sitzen nicht übereinanderschlagen. Besser: Füße hochlegen auch beim Schlafen. Außerdem helfen Fußübungen und immer mal wieder aufstehen vom Stuhl.

Bildrechte: © Romolo Tavani / Fotolia 2016

Continue reading “Im Nu sexy Beine für den Sommer”

Christie Brinkley: Botox? Nie wieder!

Christie Brinkley (61) machte schlechte Erfahrungen mit Botox und lässt jetzt lieber die Finger davon. …

Bild von Christie Brinkley

Christie Brinkley (61) machte schlechte Erfahrungen mit Botox und lässt jetzt lieber die Finger davon.

Das Model ließ sich vom Verjüngungswahn anstecken, das Ergebnis gefiel ihr aber gar nicht. “Für meine Stirn habe ich Botox benutzt. Ich bin kein Fan. Ich würde das nie wieder machen”, warnte die Amerikanerin gegenüber ‘ET Online’. “Ich mochte dieses klaustrophobische Gefühl nicht, dass ich nicht in der Lage war, meine Augenbrauen so zu benutzen wie ich es gewohnt war.”

Deshalb versucht die Blondine nun auf natürlichem Weg frisch und gesund auszusehen: “Was man isst und wie man Sport macht, spielt eine große Rolle, wie man sich fühlt und auch wie man aussieht. Ein Lächeln hebt deine Gesichtsmuskulatur und außerdem werden mehr Endorphine ausgeschüttet.”

Christie hat dieses Jahr auch zusammen mit der Dermatologin Doris Day mit ‘Christie Brinkley Authentic Skinscare’ eine eigene Hautpflege-Linie herausgebracht. Besonders der Schutz vor der Sonne lag ihr am Herzen:

Continue reading “Christie Brinkley: Botox? Nie wieder!”

Die 5 besten Produktnamen – Beauty

Produktnamen-Texter ist ein Traumberuf. Der Apotheker fragt dich, wie du sein Gesichtsöl nennen würdest, das sich Frauen nachts auftragen sollen, weil es besonders reichhaltig und für den Tagesgebrauch zu ölig ist… Dann setzt du dich hin, überlegst hin und her und kommst irgendwann auf “Midnight Recovery”. Das Fläschen mit Öl wird ein Bestseller.

Mein Hobby ist das Sammeln von Produktnamen, vorzugsweise im Segment “Beauty”. Meine aktuellen Top 5… und eure?

1) “Smooth Operator” für einen Lippenpflege-Stift (Rituals). In den Ohren klingt sofort der gleichnamige Song von Sade (auch so ein Bestseller). Und, dass es sich um einen Lippenstift handelt, der die Lippen weich macht, muss nicht erklärt werden. Lediglich die Angabe “Eucalyptus” lässt noch Rückschlüsse auf den Duft und den Unisex-Charakter des Produkts zu. Tatsächlich riecht der Stift gesund und damit glaubwürdig. Die blau-metallic-schimmernde Verpackung tut ihr Übriges, um der Kaufentscheidung (8,50 Euro) einen Klaps auf den Po zu geben.

Rituals Lippenbalm Smooth Operator Modepilot

2) “Facial Fuel” für eine Männergesichtscreme (Kiehl’s). Wie schafft man es, einen Mann dazu zu bringen, sich das Gesicht einzucremen? Er befindet sich seit Tagen auf Eis-Expedition, die Haut ist trocken, reißt ein und blutet. Nur dann wird er eventuell in unseren Luxustiegel mit goldfarbenem Schraubverschluss dippen. Ansonsten hilft nur die unaufgeregte und solide Herren-Produktpalette von Clarins in Blau/Weiß mit Akzentfarbe Rot oder eben der Begriff “fuel” (engl. = auftanken), aber das würden sie nicht zugeben.

Kiehl's Facial Fuel Gescihtscreme Modepilot

3) “Cougar Skin”-Creme für eine reifere Damengesichtshaut (Rodial). Mit Sicherheit von Vorteil, dass der Begriff “Cougar” nicht jeder Kundin in Deutschland etwas sagt. Schließlich braucht es, neben einem überdurchschnittlichen Haushalsnetto-Einkommen  (Creme kostet circa 144 Euro) auch eine gehörige Portion Selbstbewusstsein und Humor, um sich den Tiegel ins Badezimmer zu stellen. “Cougar”, ursprünglich eine Übersetzung für die Raubkatze Puma, ist längst auch eine Bezeichnung für Damen, die sich mit jungen Männern einlassen. Auf der Jagd nach ebensolchen, ist eine jugendliche Ausstrahlung mit passender Gesichtshaut von Vorteil. Entsprechend ist das suggerierte Produktversprechen “Cougar Skin” etwas, worauf Frau scharf ist…, wenn man denn das fortgeschrittene Amerikanisch beherrscht…. und Humor besitzt.

Rodial Cougar Skin Zero Gravity Cream Modepilot

4) “Even better” für ein Make-up (Clinique). Doppelt gute Namensgebung, verbindet man mit ihr doch ein ebenmäßiges (= even) Hautbild und das auch noch “noch besser” (= even better). Kein Wunder, dass dieses 30ml-Make-up zu den Bestsellern von Clinique gehört. 12 Farbgebungen von “Alabaster” bis “Nutty” gibt es mittlerweile davon.

Even better Make-up Clinique Modepilot

5) “The Stripper” für einen Nagellackentferner (Deborah Lippmann). Mach’ deine Fingernägel nackig! Genau darum geht es bei einem Nagellackentferner. Dieser verspricht das rückstandlose Entfernen auch dunkler Nagellacke bei gleichzeitiger Pflege durch Lavendel und Aloe Vera. Von der Marke gibt es auch viele schöne Nagellackfarben mit Kaufimpuls-Farbbezeichnungen, wie “It’s raining men” für ein klassisches Rot oder “Girls just wanna have fun” für den perfekten Koralle-Ton, aber das Feld für witzige Nagellackfarben würde eine eigene Top 100 füllen (siehe auch Farbnamen von Essie, OPI, Uslu Airlines und vielen mehr).

The Stripper Nagellackentferner Deborah Lippmann Modepilot

Note: There is a poll embedded within this post, please visit the site to participate in this post’s poll.

Fotos: Rituals, Kiehl’s, Rodial, Clinique, Niche Beauté

Umfrage: Männer, rasiert Ihr Euch die Beine?

Noch wenige Wochen können wir ohne Strümpfe und Socken aus dem Haus gehen. Vor allem die Herren haben in diesem Sommer dem Trend der nackten Beine in Slippers, Sneakers und Slip-Ons gefröhnt.

Doch dann sah ich bei diesem Beispiel, dass sich Männer genau dieser Mode wegen die Gegend rund um den Knöchel rasieren. Seht genau hin: Kurz unter der Jeans ist die Rasur zu Ende und die Häärchen kommen zum Vorschein.

TRend-Menswear-Waxing-legs-Modepilot

Macht ihr das auch? Wie findet Ihr das? Hier geht es zu unserer Umfrage, bei der auch die Damen gerne mitmachen dürfen.

Note: There is a poll embedded within this post, please visit the site to participate in this post’s poll. Continue reading “Umfrage: Männer, rasiert Ihr Euch die Beine?”

Coco Rocha: Es sind doch nur Haare

Coco Rocha (25) ist zwar nicht “waghalsig” genug, um sich ein Tattoo stechen zu lassen – sich von ihren langen Haaren zu trennen war aber kein Problem.

Bild von Coco Rocha

Coco Rocha (25) ist zwar nicht “waghalsig” genug, um sich ein Tattoo stechen zu lassen – sich von ihren langen Haaren zu trennen war aber kein Problem.

Die Catwalk-Queen ist für ihr tolles Aussehen bekannt, das sich vor allem durch ihre markanten Wangenknochen auszeichnet – und durch eine stylishe Kurzhaarfrisur, die sie sich vergangenes Haar verpassen ließ. Oft und gerne spiele sie mit ihren Looks, habe aber nicht den Mut, eine dauerhafte Veränderung an sich vorzunehmen. “Nein! Nun, vielleicht würde ich mir meinen Kopf nicht rasieren, aber wer weiß ? zur richtigen Gelegenheit”, lachte sie gegenüber ‘lucky.com’ auf die Frage, ob es irgendetwas gäbe, was sie mit ihren Haaren nicht anstellen würde. “Ich denke, dass es das Wert ist, verschiedene Dinge auszuprobieren. Als ich meine Haare letztes Jahr super kurz habe schneiden lassen, war es nicht etwas, über das ich dachte, es zu tun, bis ich erkannte, dass es bloß Haare sind! Sie werden wieder wachsen! Also werde ich alles tun. Aber Dinge wie Tattoos? Nein, so waghalsig bin ich nicht.”

Coco ist also auch nicht gerade experimentierfreudig, was soziale Medien betrifft. Sie ist sich darüber bewusst, dass die Welt all ihre Mätzchen verfolgen kann, also ist sie sehr vorsichtig darin, was für Twitter- oder Instagram-Bilder und -Nachrichten sie hochläd. Glücklicherweise ist auch immer ihr Gatte James Conran zur Stelle und passt auf, dass seine Ehefrau nicht zu viel enthüllt. “Aus dem Stegreif kann ich mich jetzt an nichts genaues erinnern. Ich bin sicher, dass es dennoch Dinge gibt, bei denen ich zurückblicke und denke ‘Was um alles in der Welt ließ mich das schreiben?!’ Aber das ist die Sache mit den sozialen Medien: Man muss von Anfang an clever sein”, lächelte sie, als sie gefragt wurde, ob sie jemals etwas postete, was sie im Nachhinein bereut oder wieder gelöscht habe. “Ich sage meine eigenen Meinungen, aber auf der anderen Seite beachte ich immer noch, was die Allgemeinheit zu der Zeit denkt.”

Die kanadische Laufsteg-Grazie hat während ihrer Karriere bereits für renommierte Modehäuser wie Versace und Chanel gearbeitet. Diese Woche besuchte sie die Launchparty des Parfüms ‘Silhouette’, welches der ‘Project Runway’-Star Christian Siriano (28) auf den Markt bringt. Im gleichen Zuge erzählte sie, womit sie Düfte verbinde. “Ich erinnere mich bei Parfüms immer an die Düfte, die meine Mutter trug: Coco Chanel und Michael Kors”, so Coco Rocha. “Aber als Kind hasste ich sie! Selbst als ich in meine Teenager-Jahre kam, duftete ich lieber nach Bodylotion – nach süßen Düften. Jetzt, da ich eine elegante Lady bin, genieße ich Parfüms wirklich.” © Cover Media

Continue reading “Coco Rocha: Es sind doch nur Haare”

Beauty Basics, Teil 2: Körperpflege

Heute folgt Teil 2 meiner Beauty Basics-Serie. Er folgt auf 1) Gesichtspflege, der gestern online ging. Auch hier möchte ich meine Erfahrungen teilen und nutze dabei die Gelegenheit, mein Überangebot im Badezimmerschrank auf das Wichtigste zu reduzieren. Morgen folgt Teil 3) Haare und übermorgen 4) dekorative Kosmetik.

2) Körperpflege

Waschgel, Peeling und Lotion sollten reichen. Schön wäre das! Warum steht der Wannenrand oder die Duschablage so voll? Weil das kleine Eau d’Orange Verte Fläschchen von Hermès aus dem Sofitel so gut duftet und zuhause etwas Paris verströmen soll? Weil neben all den Shampoos, Kuren und Conditionern auch noch Luffa-Schwamm und Rasierer ihren Platz finden. Das Nötigste…

1. Duschgel. Nicht zu aggressiv sollte es sein und ein Pumpspender in der Dusche ist praktisch. Hat man den einmal an einer schönen Flasche gefunden, kann man diesen mit dem Sebamed-Tüte aus der Drogerie nachfüllen. Die Duschgels aus den dm-Märkten und von den Rossmännern duften eh gefälliger als die schicken Cowshed- und anderen Naturkosmetik-Produkte dieser Welt. Ich glaube an den pH-Wert 5,5 von Sebamed – für den natürlichen Säureschutzmantel meiner Haut. Da traue ich mich, auch zweimal am Tag zu duschen.

2. Peeling. Tiegel für den Wannenrand (in der Dusche ist er unhandlich und in der Wanne hat man die nötige Muße). Ich stehe auf das Knallblau im leuchtenden Grün von Kiko – der leicht körnige Frischekick aus der Dose hinterlässt schon beim Eincremen weiche Haut. Das Produkt ist aber verzichtbar, wenn man epiliert – siehe mitgelieferte Peelingbürste unter Punkt 4.

3. Körpercreme. Nicht zu oft verwenden! Die Haut soll auch Gelegenheit haben, sich selbst rückzufetten. Das möchte man ihr nicht abgewöhnen. Nur bei häufigem Waschen, nach Sonnenbad und im eisigen Winter nachhelfen, z.B. mit dem Nuxe Öl (ab 12 Euro), das ich schon fürs Gesicht vorstellte und bei den Haaren wieder tun werde. Für die extra Portion Luxus: eine nach Urlaub duftende Creme, die jedes Parfum überflüssig macht: Neroli Portofino von Tom Ford. Es kostet 50 Euro, duftet nach 500 und ist ein schönes Geburtstagsgeschenk, auf das ich selbst gern zurückgreife.

4. Rasieren, Waxen, Epilieren. Waxen macht man im Studio – da gilt Richard Geres Aussage in ‘Pretty Woman’, wenn auch in anderem Kontext: “… ich weiß Profis zu schätzen, mit Amateuren hatte ich in letzter Zeit nur Schwierigkeiten.”

Für das schnelle, superglatte Ergebnis einen Nassrasierer in der Dusche bereit halten, so einen mit Gelkissen, das gleich schäumt und geschmeidige Beine macht. Hydro Silk, Venus und wie sie alle heißen. Erwecke die Göttin in dir! Schöner ist der Rasierer ‘Aon’ in der White-Edition von Shave-lab. Für Freunde der Epilierkunst empfehle ich den Klassiker “Silk-épil” von Braun. Ich bin mittlerweile bei Baureihe 7 angekommen. Heute kann man die Dinger kabellos verwenden, sie leuchten einem die Strecke und sie funktionieren auch unter laufendem Wasser. Der immense Vorteil für Dunkelhaarige: kein dunkles/bläuliches Schimmern unter der Achselhaut, da die Härchen samt Wurzel gezogen werden. Der immense Nachteil: es drohen eingewachsene Härchen an den Beinen, wenn man nicht konsequentes Peeling betreibt, z.B. mit dem mitgelieferten Bürstchenaufsatz (bei Modell 7).

5. Deodorant. Zwei Dinge muss es können: verlässlich vor Schweißbildung, bzw. Schweißgeruch schützen und nach frisch gewaschen duften (auch beim Schwitzen). Das erfüllt Rexona Invisible (‘Invisible’ für weniger Rückstände auf der Kleidung) besser als alle anderen – meiner treuer Weggefährte! In der Stick-Version ist das Deo am leichtesten und handlichsten. Circa 2 Euro.

PS.: Sonnencreme für den Körper aus saisonalem Anlass: Produkte von Ultrasun, der  Sonnenschutz-Marke aus der Schweiz. Das bestätigen mir auch PR-Agenturbesitzerin Nora Rochlitzer, die in Zürich wohnte und die Marke dort kennenlernte und Redakteurin Isabelle Braun, die für Elle.de alles testete.

Fotos: Modepilot