Design Bestseller verlost diese Wahnsinnsleuchte von Le Klint

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit “Journelles” selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It’s Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: “Influencer im Portrait: Jessica Weiß – Alles, nur kein Stillstand”


Archiv anzeigen

Design Bestseller verlost die Panthella-Leuchte von Louis Poulsen im Journelles Gift Special #11

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit “Journelles” selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It’s Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: “Influencer im Portrait: Jessica Weiß – Alles, nur kein Stillstand”


Archiv anzeigen

Adriana Lima: Immer noch Lampenfieber

Adriana Lima (33) ist vor jeder Modenschau nervös.

Bild von Adriana Lima

Adriana Lima (33) ist vor jeder Modenschau nervös.

Obwohl die Laufstegschönheit schon im Alter von 15 entdeckt wurde und demnach mit 18 Jahren Erfahrung schon ein alter Hase im Geschäft ist, hat sie immer noch Lampenfieber, bevor sie über den Catwalk schreitet. Sie gegenüber der ‘Bild’-Zeitung, dass sie noch “jedes Mal” nervös sei. Probleme hat sie damit aber keine – ganz im Gegenteil. “Jeder Job ist anders. Nervös zu sein ist doch toll, weil es bedeutet, dass dir die Sache, die du gerade machst, auch wirklich wichtig ist”, findet die Brasilianerin.

Auf dem Laufsteg glänzt die zweifache Mutter vor allem mit ihrer wunderschönen Haut, ihrer tollen Figur und ihrem strahlenden Lächeln. Ein Geheimnis für ihren Erfolg gebe es jedoch nicht. “Ich liebe mein Leben. Das Adrenalin”, freute sich die Catwalk-Queen. “Ich bin froh, überhaupt noch mitzulaufen. Nach so vielen Jahren noch hier zu sein, ist das pure Glück.”

Dennoch ist Adriana Lima trotz allen Erfolgs bodenständig geblieben und erfreut sich an den simplen Dingen des Lebens. Dies hat sie vor allem ihren zwei Töchtern Valentina (4) und Sienna (1) zu verdanken. “Ich liebe meine Kinder”, schwärmte sie gegenüber dem Blatt. “Und die einfachen Dinge. New York. Jetzt. Hier. Die beginnende Fashion Week. Die Sonne draußen. Neue Leute zu treffen wie Dich aus Deutschland.”

Auf der Fashion Week, die momentan in New York stattfindet, durfte das Supermodel natürlich nicht fehlen. So lief Adriana Lima unter anderem für die Präsentation der Frühjahr/Sommerkollektion von Desigual in einer Kombination aus einem grünen Top, Shorts mit Blumenprint und einem Blumenkranz im Haar über den Laufsteg. © Cover Media

Continue reading “Adriana Lima: Immer noch Lampenfieber”

Coco Rocha: Kein Sinn für Mode

Coco Rocha (25) musste zu Beginn ihrer Karriere Kritik für ihre Outfits einstecken.

Bild von Coco Rocha

Coco Rocha (25) musste zu Beginn ihrer Karriere Kritik für ihre Outfits einstecken.

Bereits vor zwölf Jahren wurde die Kanadierin von einem Model-Scout angesprochen, 2004 wagte sie schließlich den Schritt in die Fashion-Branche. Doch ging nicht immer alles glatt über die Bühne und so musste Rocha erst einmal an ihrem Erscheinungsbild arbeiten. “Als ich das erste Mal zur Agentur kam, sagte mein Agent zu mir, ich solle alle meine Klamotten verbrennen”, lachte sie bei Wilhelmina Models im National Arts Club in New York.

Während viele andere Mädchen dieser Kommentar wohl verärgert hätte, gab die Catwalk-Grazie ihrem Agenten Recht. Sobald sie wieder zu Hause war, unternahm sie drastische Schritte, damit ihre Klamotten nie wieder Kritik ernten würden. “Ich hatte Null Style. Als ich die Agentur verließ, habe ich sie gleich weggeworfen”, gestand sie.

Der Schritt scheint sich gelohnt zu haben, nicht umsonst zählt Rocha mittlerweile zu den gefragtesten Models weltweit. Sie hat für fast alle großen Modehäuser – unter anderem Versace, Lanvin, Yves Saint Laurent und Calvin Klein – gearbeitet.

Eine ganz besondere Beziehung unterhält das Model zu dem Designer Zac Posen (33) und trägt meist seine Kreationen bei großen Veranstaltungen. So auch auf den 2014 Fragrance Foundation Awards im New Yorker Lincoln Center: Rocha begeisterte in einer bodenlangen pfirsichfarbenen Kreation des Modeschöpfers, die eng an den Hüften war und sich bis auf den Boden ergoss. Besonders ins Auge fiel die große Rüsche über der Brust, die bis zur Hüfte reichte und die online für jede Menge Gesprächsstoff sorgte. Der Look spaltete die Meinungen und während einige begeistert von dem Outfit sprachen, wunderten sich andere über die Kleiderwahl. Coco Rocha schien sich von den negativen Kommentaren nicht die Stimmung verderben zu lassen und reagierte auf einige davon sogar auf Twitter. Auf den Kommentar “Coco Rocha sieht wie der schickste Lampenschirm aus, den wir je gesehen haben” erwiderte sie: “LOL! Wenn mich die Leute schon anstarren, dann soll es sich wenigstens für sie lohnen!” © Cover Media

Continue reading “Coco Rocha: Kein Sinn für Mode”

Party-Zeit: Das Richtige für Untendrunter

Minus zwei Grad haben wir in München und es soll kälter werden. Auf meine dünnen Kleidchen kann und möchte ich deshalb nicht verzichten. Schließlich gehe ich von der Arbeit, gerade in der Vorweihnachtszeit, abends direkt zu schicken Veranstaltungen. Gestern wurde eine neue Gesichtscreme von Sisley (Sisley Youth für die Haut zwischen 20 und 40) vorgestellt, dann gab es einen Umtrunk bei Jimmy Choo, dann einen Termin bei Porsche Design.
Heute geht es nach der Arbeit zu einer Vernissage von Niels Ruf, dann zu einer Party von Ludwig Beck in den Bayerischen Hof und anschließend noch schön essen mit Freundinnen. Mein Trick: ein Dessous-Body. Das ist stilgerecht und hält die Nieren warm, wenn der nächste Parkplatz erst zwei Häuserblöcke weiter zu finden ist. Ich schreibe “Dessous-Body”, weil ich auf Angora-Wäsche (vorerst) verzichten möchte.

Mein aktuelles Highlight unter den schwarzen Spitzen-Bodys ist ein Mieder-Modell mit Schnurgarn-Stickerei namens “Elysia by Helena”. Er stammt aus der aktuellen Kollektion von Model Helena Christensen für Triumph und hat genau den gewissen Glamfaktor für Untendrunter. Ich mag den Style der Dänin. Sie bezeichnet ihn als “poetisch” und “verwegen”. Ihre Blumenlampen, die sie für Habitat entworfen hatte, sind auch in meiner Wohnung verteilt.

Helene Christensen Designs Modepilot

Designs by Helena Christensen für Triumph und Habitat

Der Elysia-Body hat – neben der schönen Ornamentik – noch andere Vorzüge: Er vereint Eleganz, eine perfekte Passform und Gemütlichkeit. Als älteste Lingerie-Manufaktur Deutschlands (seit 1886) hat Triumph die richtige Kombination raus. Der Body hat Bügel, BH-Verschluss, Reißverschluss und Extra-Häkchen hinten, damit man in den Body mit Miedereffekt auch reinkommt. Und natürlich Druckknöpfe im Schritt – auch noch so ein Vorteil im Winter: einfach über der Strumpfhose knöpfen. Dann rutscht der Strumpfhosen-Schritt nicht.

Und! Man kann ihn online bestellen. Auch wichtig, wenn man so gar nicht mehr Parkplätze suchen möchte. Auf der Onlineseite von Triumph gibt es auch den so genannten Party Fit Finder – auch ganz niedlich: Einfach das Kleidmodell wählen, das man so trägt (V-Ausschnitt, rückenfrei, Seitenträger, etc.), und sich durch die empfohlene Auswahl klicken.

Triumph Party Fit Finder ModepilotFotos: Triumph, Habitat