Karl Lagerfeld: Chanel-Show zielte auf einen “großen Effekt”

Karl Lagerfeld (81) verband in seiner Haute-Couture-Show Fantasie mit Realität.

Bild von Karl Lagerfeld

Karl Lagerfeld (81) verband in seiner Haute-Couture-Show Fantasie mit Realität.

In der vergangenen Woche stellte der Modezar in Paris seine neuesten Haute-Couture-Kreationen in einer prächtigen Modenschau vor: Models wie Kendall Jenner (19) präsentierten die Chanel-Outfits, während eine Reihe von Showbiz-Stars als Statisten in Lagerfelds Casino-Kulisse an den Spieltischen zockten.

“Die Handwerkskunst, die Verzierung ist schon anders und man kann es auf eine bestimmte Art sehr grafisch machen, sodass es einen großen Effekt hat. Auf eine bestimmte Art und Weise fließt hier mehr Fantasie als bei Ready-to-wear ein. Es ist eine Fantasie, aber eine Fantasie, die mit der Realität verbunden ist”, erklärte er seine Entwürfe in einem Video auf ‘elleuk.com’. “Ich mag die Vorstellung einer eleganten Frau, die ins Casino geht und Schmuck trägt. Dann hatte ich die Idee, berühmte Schauspielerinnen wie Julianne Moore und Kristen Stewart einzusetzen. Ich mag die Vorstellung von Menschen, die wunderschön gekleidet sind, in einem Casino.”

Neben Moore und Stewart saßen und standen auch Rita Ora, Lily Collins und Vanessa Paradis sowie ihre Tochter Lily-Rose um die Spieltische herum. Die Kollektion wies zahlreiche, typische Chanel-Looks auf: Models trugen die berühmten Jäckchen des Labels mit passenden knielangen Röcken.

“Die Mode muss allem folgen, was in der Welt geschieht. Ich mag die Idee, dass die berühmteste Jacke des 20. Jahrhunderts mit einer Technik gefertigt wurde, von der man sich früher nicht einmal vorstellen konnte, dass sie eines Tages existieren würde. All die Anzüge sind bestickt, das ist kein Tweed. Das sind alles Stickereien. Und natürlich benutzen wir Chiffon und Satin, aber das meiste sind Stickereien. Kleider mit kleinen Perlen, über eine Million Perlen schmücken die Kleider”, berichtete Karl Lagerfeld. © Cover Media

Continue reading “Karl Lagerfeld: Chanel-Show zielte auf einen “großen Effekt””

Modepilot testet “About you” und verlost Shopping-Gutscheine à 250 Euro!

Mit Edited und About You startete zum Anfang diesen Jahres das viel besprochene Geheimprojekt der Otto Gruppe, das den Arbeitstitel “Collins” trug. Über Edited.de hatte Barbara bereits berichtet.

Nun wird es in diesem Herbst lauter um About You, denn der Shop startet seine erste deutschsprachige TV-Kampagne. Modepilot erhielt einen Preview mit der Bitte, die Shopping-Plattform sowie die TV-Spots mal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Starten wir mit den Spots:
Verantwortlich für Idee und Umsetzung der Kampagne war Jung von Matt in Hamburg. Das Konzept und die Protagonisten sind eigenwillig und berichten frei Berliner Schnauze über ihre persönlichen Mode-Traumata und ihren neuen Mode-Consultant: About You. Die Spots sind recht laut und für uns zu sehr gewollt, aber die Macher werden sich schon ordentlich den Kopf zerbrochen haben.

Hier mal ein paar Beispiele:

Mami meckert über atmungsaktive Funktionskleidung. “Lieber atemberaubend statt atmungsaktiv.”

Sohnemann mag Papis Kaschmirsakko nicht

Und sie hat ein Problem mit Moderedakteurinnen und Rosen…

Wir sind gespannt, wie Euch die Kampagne gefällt. Alle zehn Spots gibt es unter diesem Link.

Nun aber zum Shop von About you:
Das Shopdesign ist sehr übersichtlich sortiert in Produkte, Trends und Look-Kategorien. Auf den ersten Blick nichts Neues. Den Unterschied entdeckt man erst, wenn man sich registriert und die eigenen Modewünsche und -vorlieben einträgt. Im persönlichen Newsfeed erhält man dazu dann passend viele Produkt- und Lookvorschläge.

ABOUT MODEPILOT

Ein weiteres interessantes Zusatzfeature ist die Kategorie “Inspiration”. Hier merkt man, dass sich About You an die neue Generation von Modeshoppern richtet, an die 24/7 Smartphone-Social-Media User, für die Onlineshopping schon so routiniert abläuft, wie Zähneputzen. Die zahlreichen Apps sollen das Onlineshoppingerlebnis bereichern und als virtuelle Fashion-Consultants dem Shopper zur Seite stehen: “Jedes Teil, Dein Style.”

Mal sehen, was z.B. “Get the Look” so drauf hat. Mit der App soll man sich ganz einfach ein Outfit zusammenstellen und kaufen können, das von Stars so ähnlich getragen wurde.

Uns gefällt der Look von Cameron Diaz in einem Jumpsuit und Heels und mit einem Klick bekommt man ein ähnliches Ensemble vorgeschlagen – vieeeel günstiger als das Original, aber dafür bekommt man natürlich auch keine High Fashion Pieces.

About you Get the look app Star style Modepilot
Linkes Outfit: circa 100 Euro

Wir klicken uns munter weiter durch die anderen Star-Styles, denn einen Suchtfaktor hat diese App. Wären wir von der Mode nicht so verwöhnt, würden wir diese App vermutlich nutzen: Easy geshoppte, das Budget-schonende und gut durchdachte Star-Looks.

Insgesamt sind alle Apps nutzerfreundlich und überraschend smart gemacht, haben aber sicherlich noch Potential für mehr.

Ihr könnt nun selber auf About You schlendern und shoppen gehen, denn wir verlosen zwei Shopping-Gutscheine im Wert von je 250 Euro! Dafür bekommt man hier schon ein ganzes Outfit.
Für die Teilnahme braucht ihr nur mal Eure Wünsche äiußern: Was muss für Euch eine perfekte Mode-App können?
Schreibt uns bis zum 07. Oktober (bis 23.59 Uhr) in die unten stehende Kommentarfunktion. Die Gewinner werden im Anschluss – wie immer – rein subjektiv ermittelt.

Fotos: About you

Neue Online-Shops: Edited, Just One Eye, RESEE, Valery Demure

Mit den Online-Shop-Angeboten ist ein bisschen wie mit den Läden in der City. Nach der ersten Welle der Pioniere hat man sich seine Lieblinge erwählt, die man immer wieder anklickt und die anderen lässt man außen vor (siehe auch unsere Auswahl “Online-Shopping” rechts in der Menu-Leiste). Doch immer mehr Angebote drängen auf den Markt. Wir sind in der Marktphase der Mee-to und Nachfolgeprodukte. Nicht alle haben dabei ein interessantes Konzept. Diese hier haben wir ausgewählt, weil sie uns “besonders erscheinen.

1. Just one Eye

Just One Eye will, wie der Name schon sagt, eine ganz besondere Auswahl an Produkten liefern und ist ein mix aus Boutique, Showroom und Art Gallery. Handverlesen werden hier nicht nur Mode-Produkte berühmter Designer, wie Valentino, Chloé, Paco Rabanne, Proenza Schouler sondern auch der Upcoming-Stars wie Alexandre Vauthier, Yiqing Yin und Anthony Vaccarello dargeboten. Gleiches gilt für den Schmuck, von z.B. Wilfredo Rosado und Hoorsenbuhs, wie auch bei den Möbeln und auch der Kunst. Hier sind im Angebot bekanntere und unbekanntere Künstler. Die Range geht von Marilyn Minter, Noboyushi Araki bis zu Andy Warhol, Damien Hirst und Murakami. Der sehr ausgefallene wie ebenso selektive Shopping-Kanal wird unterstützt inhaltlich durch den Blog ‘The Chronicles’, wo man Interviews mit Designer und Künstlern finden kann.  Der Shop kommt aus Los Angeles und ich finde, das sieht man irgendwie auch. Dahinter steht einen, die den Handel kennt: Paola Russo war früher Modedirektorin des Maxfield Stores in L.a. und ist ein big buddy der Olsen-Sisters, daher gibt es natürlich auch The Row im Angebot ;-)

Hier mal einen Einblick, was es bei Just one Eye so alles gibt:

Modepilot-Just-one-eye-ProenzaSchouler-Bag-Fashion-Blog

Mode und Accessoires: Proenza Schouler Tassel Clutch

Modepilot-Just-one-eye-Fashion-Blog

Kunst: Guido Mocafico, Schlangen 8 von 2003

Modepilot-Just-one-eye-Fashion-Blog

Design und Möbel: Antike Silber-Kerzenständer

2. Edited

Edited ist ein Neuzugang aus Deutschland und dahinter steckt der Otto Versand, der mit seinem Geheimkonzept “Collins”, dessen Launch ständig verschoben wird und für Anfang Mai geplant war, Großes vor hat. Edited ist sozusagen der Online-Shop zum Warmlaufen vor dem Start des eigentlichen neuen Collins-Shop.

Zum Projekt Collins würde ich gerne ein paar gute Infos ziteiren, die ich auf er Website Onlinehändler-News gefunden habe:

Nach einem Jahr Vorbereitung und Investitionen in Millionenhöhe hat die Otto Group heute ihr neues Online-Projekt „Collins“ vorgestellt. Im Konkurrenzkampf mit Zalando, Amazon und seit neuestem auch Asos, soll Collins dem Unternehmen Otto neue Marktanteile bringen. Collins startet zunächst mit den Online-Shops About You, Edited und Sistersurprise und zielt vor allem auf jüngere Kunden. Die neue Strategie von Otto setzt dabei verstärkt auf soziale Netzwerke, OpenCommerce und mobilen Apps.

Bis kurz vor Start des neuen Online-Shops Collins hatte sich Otto mit Informationen – wohl auch aus Angst vor genannten Konkurrenten – sehr bedeckt gehalten. Im Vorfeld war bekanntgegeben worden, dass ein Team aus rund 60 Mitarbeitern unter Leitung von Benjamin Otto, Sohn des Aufsichtsratsvorsitzenden Michael Otto, für das Projekt zuständig sei. Inzwischen ist die Mitarbeiterzahl rund um Collins auf 140 angestiegen. Zu Beginn hieß das Projekt „ANTEVORTE“ und wurde im März dieses Jahres in „Collins“ umbenannt. Im März startete der erste Online-Shop im Rahmen von Collins namens „Edited.de“. Heute kündigte Collins zwei weitere Online-Shops an: About You und Sister Surprise.

„Unser Ziel ist es, Shopping für die junge Generation so individuell und inspirierend zu gestalten, wie es ihre digitale Welt längst ist“, sagte Benjamin Otto heute zum Start.

So! Nun wisst Ihr, wer dahinter steckt und dass da ist viel Geld dahinter ist. EDITED richtet sich an die Käufer zwischen 18 bis 35 Jahren. Das Layout finde ich ansprechend, weil es sehr Themen orientiert aufgebaut ist und auch kommerzielle Labels in ein gutes Licht setzt. Klickt man auf die großen Blöcke findet man sich in einem Shop im Layout von Asos wieder. Unspetakulär, aber nützlich. Was gibt es zu kaufen? Ich zitiere aus der Pressemitteilung: “Von Mainstream-Mode über High-Street Fashion bis zu exklusiven und upcoming Brands sind alle erdenklichen Styles und Marken vertreten.” Ja, das stimmt.

Bildschirmfoto 2014-05-23 um 12.59.31
EDITED will zusätzlich zum Shop eine Community, über die sich textlich, bildlich und mit Videos Freundschaften knüpfen lassen, Kauftipps ausgetauscht werden können und individuelle Styling-Ideen geposted werden können. Außerdem gibt Second Hand-Section namens „Pre-Loved“, über die nicht mehr benötigte Stücke an- und verkauft werden können.

Modepilot-Online-Shop-Fashion-Blog-EDITED_Mood_highres_2Komplettiert wird dei Markenauswahl voraussichtlich ab Anfang Juni durch eine EDITED-Eigenmarke. Chefdesignerin Clarissa Labin wird jeweils zum Frühjahr/Sommer und Herbst/Winter auf höchst innovative Weise die neuesten Styles nach ihren Vorstellungen auflegen. Aber soweit sind die noch nicht.

Modepilot-Online-Shop-Fashion-Blog-EDITED_Mood_highres_2
Edited hat in meinen Augen eine ganz ordentliche Markenauswahl, wie z.B. Schals von Becksöndergaard, Leon & Harper, Samoe & Samoe. Die Brandliste liest sich ganz gut.

3. Valery Demure

Gute Accessoires-Shops gibt es nicht so viele, aber Valery Demure gehärt auf alle Fälle dazu. Irgendwie bin ich bei denen mal auf die Newsletter-Liste gerutscht und seitdem bekomme ich deren monatliche Auswahl, bei der ich immer fast alles haben möchte. Der Shop ist nicht neu, wurde bereits 2005 gegründet, aber ich habe ihn erst vor wenigen Monaten entdeckt. Die Macherin, ein Profi aus der Public Relation Branche, hat ein Gespür für gute neue Labels und bietet eine wunderbare Auswahl zwischen High End und bezahlbaren Sachen an. Es gibt eine sehr persönliche Auswahl an seltenen, moderen und auch Vintage-Pieces internationaler Designer. Es ist ein Curated Shop und das merkt man, denn die persönliche Sichtweise dahinter immer spürbar.

Solche Dinge gibt es bei Valery Demure:

Modepilot-Valery-Demure-Fashion-Blog

Armreif Erickson Beamon: Memphis cuff

Modepilot-Valery-Demure-Fashion-Blog

Lizzie Fortunato:  Japanese cool necklace

Modepilot-Valery-Demure-Fashion-Blog

Les Petits Joueurs:  Love box clutch

4. ReSee

Als Re-See bezeichnet man die Showrooms, die direkt nach den Modeschauen stattfinden. Dort kann man die auf dem Laufsteg gezeigte Mode anfassen und en detail gegutachten. Diesen Wortbegriff haben die Macher dieses Online-Shops NICHT im Sonn gehabt. Sie nehmen das Wort: Re-See wörtlich und so gibt es auf diesen Shop ein Wiedersehen mit alten Kollektionen, die nicht mehr am Markt erhältlich sind. Aber es handelt sich meistens um Neu-Ware, aber auch um Gebrauchtes. Wer also sich in ein Teil aus  – sagen wir mal – der Jil Sander Raf Simons Kollektion von 2011 verliebt hat, aber damals zu blöd oder zu arm war, es zu kaufen, der kann hier fündig werden.

RESEE ist eine Idee von Sofia Bernardin und Sabrina Marshall, zwei Modeveteranen die vorher bei den Magazinen Vogue und Self Service arbeiteten. Daher ist der Shop auch sehr hübsch und modern gestaltet. Sabrina and Sofia haben Ahnung und das merkt man. Siehe diese Sachen:

Modepilot-Online-Shop-Fashion-Blog-Re-See

Woher komen die Sachen: Die beiden haben ein gutes Adressbuch und ein perfektes Netzwerd und suchen die ganze Welt nach diesen Perlen ab. Die beiden überprüfen alle Kleider und danach werden sie ansprechend geshooted. Natürlich kann man wie bei RESEE auch seine Sachen verkaufen, wer will.

Modepilot-Online-Shop-Fashion-Blog-Re-See

Fotos: Screenshots der Websites