Claudia Schiffer: Meine größte Schwäche

Wenn es um deutsche Schokolade geht, vergisst Claudia Schiffer (44) alle Diätvorsätze.

Bild von Claudia Schiffer

Wenn es um deutsche Schokolade geht, vergisst Claudia Schiffer (44) alle Diätvorsätze.

Die Laufsteg- und Fotoschönheit lebt schon seit vielen Jahren mit ihrem britischen Ehemann Matthew Vaughn (44, ‘Kick-Ass’) und den drei gemeinsamen Kindern Caspar (12), Cosima (10) und Clementine (4) in England. An ihre neue Heimat hat sich die gebürtige Rheinbergerin gut gewöhnt, allerdings gibt es bestimmte Dinge, die sie nach wie vor vermisst.

“Generell die deutsche Küche und das gute Brot. Aber das Essen hier auf dem Land liebe ich sehr – viele typisch englische Vorlieben habe ich übernommen, wie zum Beispiel English Breakfast Tea zum Frühstück”, verriet die Blondine im Interview mit dem Magazin ‘Jolie’. “Ich liebe deutsche Schokolade! Immer wieder versuche ich, ihr zu widerstehen, aber meine Mutter schickt mir regelmäßig meine Lieblingssorten nach England …”

Claudia ist berühmt für ihre blonde Mähne und verriet im Gespräch mit der Zeitschrift ein kleines Geheimnis: Ganz echt ist ihre Farbe nicht!

“Ich war es mal”, antwortete sie auf die Frage, ob sie eigentlich eine echte Blondine sei. “Mit Anfang 20 ließ ich mir dann die ersten Strähnchen machen. Im Laufe der Zeit wurde mein Haar immer dunkler, deshalb färbe ich es mir seitdem komplett blond.”

Den perfekten Farbton zu finden, sei gar nicht so leicht gewesen, gestand sie weiter, aber inzwischen sei die Dreifach-Mama mit ihrem Blond rundum glücklich.

Seine Haare sind dem Model sehr wichtig – auch deshalb kreierte es vor einiger Zeit zusammen mit Schwarzkopf eine eigene Haarpflegelinie. Im Interview mit der ‘Vogue’ erklärte Claudia Schiffer, schon immer viel Wert auf einen gepflegten Schopf gelegt zu haben und hatte für ihre Fans auch gleich noch einen Tipp parat: “Ich war schon früher immer diejenige, die im Sommer mit Öl in den Haaren in der warmen Sonne saß. Gut ist auch, mal mit geölten Haaren zu schlafen!” © Cover Media

Continue reading “Claudia Schiffer: Meine größte Schwäche”

Cara Delevingne: Schon immer zielstrebig

Cara Delevingne (22) wollte als kleines Kind immer so wie Claudia Schiffer (44) werden.

Bild von Cara Delevingne

Cara Delevingne (22) wollte als kleines Kind immer so wie Claudia Schiffer (44) werden.

Seit den 90er-Jahren gehört die Nordrhein-Westfälin zur Model-Elite und wurde neben Runway-Ikonen wie Naomi Campbell (44) und Kate Moss (41) zu einem überaus gefragten Supermodel. Genau von diesem Erfolg träumte auch die kleine Cara – damals konnte sie nur noch nicht ahnen, dass sich ihr Wunsch eines Tages tatsächlich erfüllen würde. Heute ist die Britin mindestens genauso beliebt wie ihre deutsche Kollegin zu früheren Zeiten. “Als sie vier Jahre alt war, sagte mir Cara, dass sie Claudia Schiffer sein wolle. Die meisten Mädchen in diesem Alter wollten Rotkäppchen sein”, lachte Poppy Delevingne (28) gegenüber dem britischen ‘ES’-Magazin.

Auch die Ältere der beiden Delevingnes verdient als Model ihre Brötchen. Darüber hinaus arbeitet Poppy auch als Designerin für die Bademoden-Marke Solid & Striped.

Was ihre eigene Garderobe betrifft, hält es die Britin zwar am liebsten simpel, bewundert aber die lustigen Outfits der jüngeren Delevingne. “Ich trage immer Schwarz ? Cara ist ein Genie mit ihren Kapuzen-Einteilern, die sie bis ganz nach oben zuzieht, da man sie nicht erkennt. Sie sieht irre aus, aber sie fühlt sich wohl und ist glücklich”, lächelte die große Schwester.

Wenn sie selbst nicht gerade schicke Ensembles trägt, liebt es Poppy übrigens, sich ihrer Klamotten zu entledigen. “Ich war zwölf, als ich entschied, dass ich lieber nackt als angezogen bin. Ich bin immer noch eine Nackt-Schläferin”, plauderte sie aus und verriet weiter, dass ihre Affinität für nackte Tatsachen nicht in ihrem Schlafzimmer ende: Obwohl sie natürlich gerne ihre eigenen Bikini-Kreationen trägt, springt sie auch gerne im Eva-Kostüm in die Fluten. Allerdings: “Es muss nach Einbruch der Dunkelheit und nach zu vielen Cocktails sein. Alexa Chung und ich gingen in Südfrankreich in einer mondhellen Nacht nacktbaden. Es war magisch”, schwärmte die ältere Schwester von Cara Delevingne. © Cover Media

Continue reading “Cara Delevingne: Schon immer zielstrebig”

Cindy Crawford: Arbeit wird nicht weniger – zum Glück!

Cindy Crawford (48) schaltet auch nach mehr als 30 Jahren im Geschäft keinen Gang runter.

Bild von Cindy Crawford

Cindy Crawford (48) schaltet auch nach mehr als 30 Jahren im Geschäft keinen Gang runter.

An der Seite von Topmodel-Kolleginnen wie Naomi Campbell (44) und Claudia Schiffer (44) wurde die Amerikanerin in den späten 80ern und frühen 90ern berühmt und zierte Titelseiten von Magazinen wie ‘Vogue’, ‘Elle’ und ‘Harper’s Bazaar’. Auch viele Jahre nach ihrem Durchbruch fühlt sich Crawford in der Modeindustrie noch wohl und arbeitet fast genauso viel wie früher: “Ich will nicht jeden Tag in den Spiegel schauen und deprimiert sein. Ich finde, ich sehe noch recht gut aus, aber ich sehe natürlich nicht mehr wie mit 25, 30 oder 40 aus. Ich habe für mich herausgefunden, dass ich mein Selbstbewusstsein aufrecht erhalten kann, indem ich weiterhin engagiert bin und das tue, was ich liebe”, erklärte sie im Interview mit ‘Violet Grey’. “Meine Familie und meine Arbeit geben mir sehr viel. Ich leiste gute Arbeit. Ich weiß, dass ich an diesem Punkt in meiner Karriere ein gutes Model bin. Obwohl ich an manchen Tagen das Gefühl habe, dass ich zu viel zu tun oder zu viel Stress habe, gehe ich immer noch gern zur Arbeit. Und das merkt man auch.”

Cindy Crawford sorgte im Laufe ihrer Karriere des Öfteren für Schlagzeilen, so auch als sie nackt für das ‘W’-Magazin posierte, als sie mit ihrem Sohn Presley schwanger war. Presley kam 1999 zur Welt. Obwohl das Shooting so nicht geplant war, hatte das Model keine Bedenken, die Idee des Fotografen Michael Thompson umzusetzen. “Ich erinnere mich noch daran, als ich die Aufnahmen für das Michael-Thompson-Cover für das ‘W’-Magazin machte, als ich mit meinem Sohn schwanger war. Es war witzig, weil wir gar nicht vorhatten, Nacktaufnahmen zu machen. Es sah einfach besser ohne Kleidung aus. Michael ist ein echter Familienmensch, also verstand er, wie ich mich fühlte. Es ist hart, wenn man sein ganzes Leben lang als Model arbeitet und sich der Körper dann so verändert. Das ist angsteinflössend. Dieses Shooting half mir bei diesem Übergang”, verdeutlichte Cindy Crawford. © Cover Media

Continue reading “Cindy Crawford: Arbeit wird nicht weniger – zum Glück!”

Guess & Ellen von Unwerth

Guess ist ja nicht so meine Marke – ein bisschen zu laut, ein bisschen zu overdone, zu vordergründig, von allem ein bisschen zuviel. Die Kampagne zur neuen Herbst/Winter-kollektion “On The Road To Nashville” finde ich aber wirklich gut. Jung, rockig, unangepasst und ein bisschen rebellisch. Fotografiert hat sie die unvergleichliche Ellen von Unwerth. Sie hat zuletzt ja unter anderem für Strenesse gearbeitet, die deutsche Nationalelf in Szene gesetzt und wurde für ihre Ausstellung “Secret Service” (wurde im April 2014 in Wien gezeigt) mit Bildern der berühmtesten Top-Models wie Claudia Schiffer und Nadja Auermann und Eva Herzigová hochgelobt.

GUESS_JEANS_FW14_ADV_CAMPAIGN_E07

GUESS_JEANS_FW14_ADV_CAMPAIGN_E14

GUESS_JEANS_FW14_ADV_CAMPAIGN_E01

GUESS_JEANS_FW14_ADV_CAMPAIGN_E80

GUESS_JEANS_FW14_ADV_CAMPAIGN_E29

Fotos: PR, Guess

Amber Valletta: Die Mutter Teresa der Supermodels

Amber Valletta (40) war unter ihren Model-Freundinnen als Mutter Teresa bekannt – oder doch nicht?

Bild von Amber Valletta

Amber Valletta (40) war unter ihren Model-Freundinnen als Mutter Teresa bekannt – oder doch nicht?

Die amerikanische Schauspielerin (‘Hitch – Der Date Doktor’) war Teil der Elite-Gruppe von Supermodels, die in den 90er-Jahren die Laufstege dieser Welt beherrschten. Darunter befanden sich auch Kolleginnen wie Naomi Campbell (43) und Claudia Schiffer (43). Amber erinnert sich an jede der Schönheiten und dass sie jeweils eine unterschiedliche Rolle innerhalb der Truppe hatten. Linda Evangelista (49) verkörperte zum Beispiel die Mutter der Grazien, während die Britin Kate Moss (40) die Lustige war. Die Blondine verkörperte indes die Tiefsinnige. “Sie nannten mich Mutter Teresa, weil ich alles so ernst nahm und über die Probleme der Welt sprach und darüber, wie wir die Dinge in Ordnung bringen könnten! Ich machte sie verrückt”, lachte sie gegenüber dem ‘Allure’-Magazin. “Es war ein Scherz. Sie nannten mich manchmal sogar die gottlose Mutter Teresa, weil ich diese Selbstbeobachtung an den Tag legte, während ich eigentlich so drauf war, als hätte ich den Verstand verloren. Ich werde nicht verraten, was ich gemacht habe, aber lasst es mich so sagen: Ich war weder nüchtern noch rein. Also wenn ihr den Mutter-Teresa-Teil schreiben wollt, achtet darauf, dass ihr auch den Rest reinbringt.”

Während sie die wilden 90er-Jahre weit hinter sich gelassen hat, arbeitet Amber immer noch als erfolgreiches Model und Schauspielerin. Ihre Arbeitseinstellung ist aber, dass man als Model letztendlich in Rente gehen muss, doch natürlich ist sie froh, noch immer tolle Jobs an Land ziehen zu können. So fällte der Star aber die bewusste Entscheidung, sich in der Schauspielerei zu versuchen und sich von der Model-Karriere langsam aber sicher zu verabschieden. Der Gedanke hinter diesem Schritt war die Angst, dass wenn man sich nur auf eine Sache konzentrieren würde, man sich am Ende verloren fühlen könnte. Sie habe aber immer noch Spaß an ihren Model-Jobs, selbst wenn sie etwas eingerostet sei. “Ich modele schon so lange, dass es mir so ziemlich in Fleisch und Blut übergegangen ist. Heute ist es schwerer, beim Posen meine Gesichtsmuskeln unter Kontrolle zu halten, weil ich es nicht jeden Tag mache; ich habe nicht mehr die Kontrolle, die ich früher hatte. Ich bin vermutlich älter, nicht nur ‘vermutlich’. Ich denke, das macht einen Unterschied. Aber ich gebe immer 100 Prozent von mir, was auch immer ich mache”, lächelte Amber Valletta. © Cover Media

Continue reading “Amber Valletta: Die Mutter Teresa der Supermodels”

Claudia Schiffer: Haare bürsten? Brauch ich nicht!

Claudia Schiffer (43) setzt auf warmes Haar-Öl statt auf lange Kämm-Sessions.

Bild von Claudia Schiffer

Claudia Schiffer (43) setzt auf warmes Haar-Öl statt auf lange Kämm-Sessions.

Das Magazin ‘Health & Beauty’ konnte der schönen Deutschen einen Beauty-Tipp in Sachen Haarstyling entlocken: “Mein superschneller Weg zu perfekt gekämmtem Haar: Stellt sicher, dass es oben superweich ist! Ich kriege die Krausen unter Kontrolle, indem ich eine winzige Menge Haaröl zwischen den Handflächen erwärme und es auf die oberen Haare tue. Das dauert nur Sekunden und ist einer der besten Beauty-Tricks, die ich backstage aufgeschnappt habe.”

Die Laufsteg-Grazie ist für ihre umwerfenden Haare bekannt – was aber nicht bedeutet, dass sie nicht auch mal daneben griff, was das Styling betrifft. “Als ich jünger war, habe ich viel ausprobiert – inklusive den 80er-Popstar-Style aus Deutschland mit 14 Jahren! Und in den 90ern stand ich tatsächlich auf zurückgeschleimte Haare ?”, erinnerte sich die Catwalk-Queen an ihre No-Go-Looks. Heute hat sie herausgefunden, was ihr steht. “Ich trage sie immer offen, im Mittelscheitel – wichtig ist, dass es leuchtend und gesund aussieht!”

Doch nicht nur um ihre Haare kümmert sich die Blondine, auch ihre Haut muss in Topform sein. Vor einigen Wochen enthüllte Claudia Schiffer gegenüber der britischen ‘InStyle’: “Ich mache Gesichts- und Haarbehandlungen gerne zu Hause, weil das bedeutet, dass ich entspannen und die Dinge in meiner eigenen Zeit erledigen kann. Ich benutze heute mehr Gesichtsmasken als damals, als ich als Model anfing, weil meine Haut in der bestmöglichen Verfassung sein muss, wenn ich arbeite.” © Cover Media

Continue reading “Claudia Schiffer: Haare bürsten? Brauch ich nicht!”