Arizona Muse: Voll auf dem Girly-Trip

Arizona Muse (27) findet es jetzt nicht mehr so schlimm, wenn sie viel Make-up trägt – ganz im Gegenteil. …

Bild von Arizona Muse

Arizona Muse (27) findet es jetzt nicht mehr so schlimm, wenn sie viel Make-up trägt – ganz im Gegenteil.

Die Amerikanerin gehört zu den derzeit gefragtesten Topmodels und präsentiert regelmäßig Mode von Louis Vuitton und Saint Laurent. Im Laufe der Jahre hat sie sich daran gewöhnt, sich zu schminken – früher mochte sie es nicht:

“Wir wollten alle wie Jungs aussehen und taff sein”, beschrieb die Berufsschönheit gegenüber ‘Elle’ ihre Jugend. “Es hat eine Weile gedauert, bis ich meine feminine Seite akzeptiert habe. Ich trage jetzt Make-up und genieße es. Früher hätte ich darüber gemeckert und gesagt ‘Oh Gott, ich trage zuviel Make-up, ich sehe schlimm aus.’ Ich entschuldige mich nicht mehr, wenn ich geschminkt bin. Manchmal will man doch einfach mal ein Kleid anziehen.”

Arizona macht ihre Mutter und deren Freundinnen verantwortlich, denn die haben für die Rechte der Frauen gekämpft und hatten nicht viel übrig für Kosmetik – die Tochter wollte ihre Mama nicht enttäuschen. “Ich trug nie Nagellack oder Make-up. Es hat mich interessiert, aber es war damals einfach nicht cool, was schon merkwürdig ist. Ich wünschte, ich wäre mehr ermuntert worden, mädchenhafter zu sein und all diese weiblichen Dinge auszuprobieren, denn sie machen doch Spaß, wie ich inzwischen herausgefunden habe.”

Die brünette Schönheit gilt in der Branche als zurückhaltend und sehr konzentriert, wenn sie arbeitet. Arizona Muse gestand aber, dass sie sich einfach nicht blamieren möchte und deshalb ihren Mund hält – es könnte ja sein, dass sie etwas Dummes sagt. © Cover Media

Continue reading “Arizona Muse: Voll auf dem Girly-Trip”

Arizona Muse: Bei Kleidung nicht abwechslungsreich

Arizona Muse (26) trägt immer wieder dieselben Klamotten.

Bild von Arizona Muse

Arizona Muse (26) trägt immer wieder dieselben Klamotten.

Das Topmodel ist eines der berühmtesten Gesichter auf dem Laufsteg und zeigte sich in Kampagnen für Miu Miu, Prada und Fendi von seiner besten Seite.

Designer hat sie zwar auf Kurzwahl und in ihrem Kleiderschrank hängen sicher unzählige Outfits. Trotzdem greift Arizona immer wieder zu alten Favoriten, ihren Look plant sie dazu nur selten im Voraus: “In der Regel nur, wenn ich reise und wirklich sehr früh aufstehen muss”, gab sie im Gespräch mit der ‘Jolie’ zu. “Sonst mache ich mir kaum Gedanken im Vorfeld. Ich habe immer bestimmte Lieblingsstüke, die ich regelrecht rauf und runter trage, bevor sie wieder für unbestimmte Zeiten in den Tiefen meines Kleiderschranks verschwinden.”

Auf dem roten Teppich sieht man sie zwar nie zweimal im selben Kleid, in ihrer Freizeit gefallen ihr aber eher lässige Looks. Für diejenigen, die Arizonas Stil nachahmen möchten, hatte das Model Tipps parat.

“Zurzeit stehe ich total auf schwarze Leggings. Wenn sie aus dickerem Material sind und gut passen, dann kann man sie zu beinahe allem kombinieren”, verriet sie.

“Und mein Lieblings-Sommer-Duo sind coole leichte Boots zu einem süßen Kleid oder kurzen Rock. In Sachen Farbe habe ich klare Vorlieben: Ich liebe Erdtöne – Beige, Khaki und Braun.”

Arizona ist nicht nur Model, der Fashion-Star kümmert sich auch um ihren Sohn Nikko, den sie mit ihrem Exfreund Manuel Quintana hat. Kind und Karriere hat sie immer effizient unter einen Hut gebracht, jetzt hofft sie, mit dem Kleinen nach New York zu ziehen, wo die meisten ihrer Jobs sind.

“Einer der großen Gründe dafür, dass ich nach New York zurück ziehe, ist, dass es einfach nicht mehr funktioniert, Nikko die ganze Zeit zu verlassen. Er kämpft damit, ich kämpfe damit und in den Zeiten, in denen ich nicht reise, merke ich, wie sich unser Leben zu Hause beruhigt, alles wieder seinen Platz findet und das ist wirklich wichtig.

Es ist [derzeit] nicht möglich, dass ich sage, dass ich für meine Jobs nicht reise, aber ich habe keinen zweiten Elternteil, bei dem ich mein Kind lassen kann. Es funktioniert einfach nicht. Deswegen muss ich wirklich hier leben und dann macht es für mich Sinn zu sagen: ‘Ich lebe in New York, ich möchte so viel wie möglich arbeiten, aber ich kann nicht reisen?,? erklärte Arizona Muse vor Kurzem ‘The Edit’.

Continue reading “Arizona Muse: Bei Kleidung nicht abwechslungsreich”

Kate Moss: Frieden mit David Yurman

Kate Moss (40) und David Yurman haben ihre Probleme ad acta legen können und arbeiten laut der ‘New York Post’ bald sogar wieder miteinander.

Bild von Kate Moss

Kate Moss (40) und David Yurman haben ihre Probleme ad acta legen können und arbeiten laut der ‘New York Post’ bald sogar wieder miteinander.

Das Kult-Model soll sich nächste Woche auf den Weg zu den karibischen Turks- und Caicoinseln machen, um eine Kampagne mit dem Schmucklabel zu shooten – zehn Jahre, nachdem die Laufsteg-Grazie zum ersten Mal für das Unternehmen die Werbetrommel rührte. Die Britin und Yurman zerstritten sich allerdings 2011, als der Juwelier die Stilikone beschuldigte, seine Ästhetik für ihre Kollaboration mit dem Pariser Konkurrenz-Label Fred nachzuahmen und das Ergebnis der Kampagnenbilder “peinlich gleich” genannt hatte.

Daraufhin wurde Moss entlassen, nachdem sie die Marke acht Jahre vertrat. Ersetzt wurde sie durch die brasilianische Schönheit Gisele Bündchen (33), während Arizona Muse (25) und Joan Smalls (25) für die Sonnenbrillen-Kollektion werben.

Jetzt sollen sich Kate Moss, die gerade ihre Comeback-Kollektion für die britische Modekette Topshop launchte, und der erzürnte Schmuckdesigner wieder vertragen haben – die Berufsschönheit wird in der kommenden Herbst-Kampagne die luxuriösen Kreationen ihres alten Freundes in Szene setzen.

Die erste Kampagne für das Schmuck-Unternehmen schoss das Topmodel gemeinsam mit dem Star-Fotografen Peter Lindbergh (69) 2004 und Mode-Fans erwarten schon mit Spannung die neuen Bilder und fragen sich, ob sie zu den atemberaubend schönen Schwarz-Weiß-Ergebnissen von damals passen werden.

Kate Moss scheint derzeit viel zu feiern zu haben: Vor Kurzem zelebrierte sie nicht nur ihren 40. Geburtstag, sondern freute sich auch über ihr 25-jähriges Jubiläum in der Modebranche – außerdem ist sie gefragter denn je. Doch nicht nur als Laufsteg-Queen tritt sie in Erscheinung oder glänzt auf dem roten Teppich als Fashionista – sie arbeitete auch bereits als mitwirkende Redakteurin bei der Modebibel ‘Vogue’.

Dieses Jahr wurde die hübsche Britin sogar in der unautorisierten Dokumentation ‘Looking For Kate’ im französischen Fernsehen thematisiert, die das faszinierende Leben im Rampenlicht von Kate Moss beleuchtete. © Cover Media

Continue reading “Kate Moss: Frieden mit David Yurman”

Arizona Muse: Schnäppchenjägerin

Arizona Muse (25) mag es, wenn sie Schnäppchen ergattern kann.

Bild von Arizona Muse

Arizona Muse (25) mag es, wenn sie Schnäppchen ergattern kann.

Das Model hatte ihren Durchbruch mit 21 – da war sie bereits Mutter des jetzt vierjährigen Nikko. Damals lief sie zum ersten Mal bei der New Yorker Modewoche und hat noch gute Erinnerungen daran: “Als ich meinen ersten Scheck fürs Modeln bekam, kaufte ich teure Messer! Sie hätten jetzt gedacht, dass es eher eine Designertasche gewesen wäre, nicht wahr?”, lachte die dunkelblonde Schönheit im Gespräch mit dem britischen Magazin ‘InStyle’. “Ich habe aber in eine Fendi-Tasche investiert. Ich würde nicht sagen, dass ich geizig bin, aber ich bin verantwortungsbewusst. Wenn man Mutter ist, wirft man das Geld nicht zum Fenster heraus.” Diese Einstellung mache sich auch bei ihrem Einkaufsverhalten deutlich: “Ich bin eine Schnäppchenjägerin. Shopping macht mehr Spaß, wenn man sich nicht so sehr über den Preis sorgen muss.”

Die Berufsschönheit wurde in Amerika geboren, lebt aber in London. Die britische Metropole sei einer ihrer Lieblingsorte und beeinfluss auch stark, wie sie sich kleide – ihr Lieblingsoutfit sei eine graue Lederhose und eine hübsche Bluse. In der Stadt leben auch ihre guten Freundinnen – die Models Georgia May Jagger (22), Poppy Delevingne (27) und Suki Waterhose (22). Die Gruppe trinke oft zusammen Tee, was die Amerikanerin lachend als “nicht so wahnsinnig Rock ‘n’ Roll” bezeichnete. In London kümmert sie sich auch um ihren Sohn Nikko. Die Beziehung zu dem Vater des Jungen, Manuel Quintana, ist kompliziert. Im vergangenen Jahr behauptete dieser in einem nach wie vor einsehbaren Blogeintrag, dass Arizona Muse viel zu viel Alkohol trinken würde und auch Drogen nicht abgeneigt wäre. © Cover Media

Continue reading “Arizona Muse: Schnäppchenjägerin”

Arizona Muse: Ex erleidet Nervenzusammenbruch

Bild von Arizona Muse

Arizona Muse (25) verbietet dem Vater ihres Sohnes angeblich, sein Kind zu sehen.

Das Model hat zusammen mit Manuel Quintana den kleinen Nikko (4), doch im vergangenen Jahr hat sich die Beziehung des Ex-Paares sehr verschlechtert. Im April beschuldigte der Kindsvater den Modestar in einem Kommentar auf seinem Blog des Alkohol-, Schmerzmittel- und Amphetaminmissbrauchs. Quintana lebt mittlerweile in Amerika und laut der ‘New York Post’ behauptet er, dass seine Exfreundin nicht auf seine Bitten reagiere, den gemeinsamen Sohn zu sehen. “Es zerreisst ihn. Er ist am Boden zerstört. Er hat Arizona angerufen, aber sie ruft nicht zurück. Er macht sich wirklich Sorgen. Er hatte einen Zusammenbruch und ist deprimiert”, berichtete ein Insider der Publikation.

Freunde verrieten, dass Quintana in eine Klinik in Malibu eingecheckt hat, um Hilfe gegen seine Depression und Angstzustände zu bekommen. Der verzweifelte Vater erklärte vor Kurzem, dass er sich um Nikko gekümmert habe, als Arizona sich auf ihre Karriere konzentrierte – sie wurde erst nach der Geburt ihres Sohnes als Model berühmt.

Seine Behauptungen sind weit davon entfernt, wie sie andere in der Modeindustrie beschreiben. “Wenn ich mir Arizona ansehe, dann sehe ich etwas von Linda Evangelista und Natalia Vodianova in ihr, aber vor allem sehe ich sie als wundervolle, intelligente Erwachsene”, sagte die Chefin der US-amerikanischen ‘Vogue’ Anna Wintour über sie.

Quintana räumte ein, dass das Model ihm einige Zeit lang bei seinen Kosten für seinen Blog half. Außerdem könne er verstehen, dass nicht jeder seine Taktik nachvollziehen könne: “Viele von euch werden mich wohl als ekelhaften Typen bezeichnen. Ich bereue nichts, was ich geschrieben habe. Interpretiert es, wie ihr wollt.”

Der Sprecher von Arizona Muse kommentierte die Gerüchte nicht, als die ‘New York Post’ ihn kontaktierte. © Cover Media

Danke: fashion-magazin.de

Arizona Muse: Ich hasste meinen Namen

Bild von Arizona Muse

Arizona Muse (25) hätte als Kind am liebsten ihren Namen geändert.

Das Model zählt zu den großen Stars der Modebranche und sein Name ist weltweit bekannt. Mittlerweile wird er mit Labels wie Miu Miu und Louis Vuitton in Verbindung gebracht, doch in einem Interview verriet die Schöne, dass sie früher nicht immer glücklich über ihren Namen war. “Arizona Grace Muse – ich mochte das wirklich nicht, als ich klein war, ich wollte meinen Namen ändern. Ich fand ihn echt peinlich”, gestand sie gegenüber der britischen Zeitung ‘The Telegraph’.

Die Amerikanerin ziert die neueste ‘Estée Lauder’s Modern Muse’ Kampagne für den aktuellen Duft des Labels. In einem exklusiven Videoclip gab sie einen Einblick in ihr Leben und verriet, wer ihre persönlichen Musen seien. “Ich lasse mich von den Leuten beeinflussen, mit denen ich eine schöne Zeit verbringe und das mag ich. Das ist ein Grund, warum ich in London so glücklich bin.”

Der Star kam in Amerika zur Welt, doch zog er vor rund einem Jahr nach Großbritannien. Muse genieße die Gesellschaft von vielen Leuten und sei gern beschäftigt. “Ich laufe gern durch die Straßen von New York, weil es alle paar Blocks anders aussieht. Ich mag die Hektik von New York und auch die von London, ich mag Städte, weil sie so hektisch sind.”

Weiter plauderte das Model in dem Interview darüber, wie sie am liebsten entspannt, und auf den begleitenden Bildern sieht man Arizona Muse mit ihrer Mutter und ihrem vierjährigen Sohn Nikko. © Cover Media

Thanks fashion-magazin.de