Tag Archives: miranda-kerr

Miranda Kerr mit rotem Lippenstift

NEW YORK, NY - OCTOBER 16: Miranda Kerr attends as Gilt And Stuart Weitzman celebrate the 5050 Boot 20th anniversary on October 16, 2013 in New York City. (Photo by Cindy Ord/Getty Images for GILT)

NEW YORK, NY – OCTOBER 16: Miranda Kerr attends as Gilt And Stuart Weitzman celebrate the 5050 Boot 20th anniversary on October 16, 2013 in New York City. (Photo by Cindy Ord/Getty Images for GILT)

Lippenstift macht jünger

Ja, das stimmt! Eine Studie am Gettysburg College in Pennsylvania hat gezeigt, dass bestimmte Teile des Gesichts – wie etwa Lippen oder Augenbrauen – mit dem Alter blasser werden, da die Haut dunkler wird. Bei einer jüngeren Frau sind die Lippen also automatisch röter als ihr Hautton, das erzeugt (unter anderem) den jugendlichen Effekt. Wer sich also jünger schummeln möchte, musseinen stärkeren Kontrast im Gesicht erzeugen – am besten mit einer intensiven Lippenstiftfarbe.

Lippenstift macht selbstbewusster

Eine Umfrage der New York Post unter 460 Frauen auf Twitter ergab, dass Frauen, die roten Lippenstift auf der Arbeit tragen, keinesfalls als verrucht wahrgenommen werden. Im Gegenteil: 91 Prozent fanden den Lippenstift-Look angemessen, 79 Prozent gaben sogar an, die Damen würden mehr Selbstbewusstsein ausstrahlen.

Lippenstift lässt kompetenter wirken

2011 bat Procter & Gamble Männer und Frauen, sich 25 Bilder von Damen unterschiedlicher Herkunft und mit unterschiedlich auffälligem Make-up anzusehen. Die Überraschung: Frauen mit dunklem Augen-Make-up oder auffälligem Lippenstift wurden als kompetenter als die ungeschminkten Damen eingestuft. “Es gibt Momente, in denen man anderen zu verstehen geben will, dass man die Hosen anhat – Frauen sollten davor keine Angst haben”, so Sarah Vickery, die Leiterin der Studie

Miranda Kerr: Stylistin erklärt Met-Gala-Look

Wie jedes Jahr fanden sich diese Woche zahlreiche Stars bei dem prestigeträchtigen Fashion-Event in New York ein, um unter dem Motto ‚Manus x Machina: Fashion in an Age of Technology‘ die innovativsten Designs aus der Modewelt zur Schau zur Stellen. Das australische Model zeigte sich in einem bauchfreien Zweiteiler von Louis Vuitton, der aus einem engen, knielangen Rock mit gemusterten Rüschen am Saum sowie einem langärmeligen Crop-Top bestand. Das schwarze Outfit bestach nicht nur durch seinen modernen Schnitt, sondern auch mit seinem symmetrischen Design, das sich aus geometrischen Figuren in Rot, Orange und Petrol zusammensetzte.

Mirandas Haare waren derweil zu einer strengen Frisur zurückgenommen, dabei umrahmten ihr Gesicht geflochtene Strähnen – dies erlaubte wiederum ihrer Visagistin Lisa Storey, sich ordentlich auszutoben. Neben klassischem Augen-Make-up trug die Laufstegschönheit einen Burgunder-farbenen Lippenstift.

„Um Mirandas strukturierten und dramatischen Louis-Vuitton-Zweiteiler zu komplementieren, wählte ich einen klassischen, aber mutigen Look mit definierten Brauen und tiefroten Lippen“, verriet die Make-up-Künstlerin laut ‚Vogue.com.au‘.

Für Miranda Kerrs Augenlider setzte Lisa auf den Lidschatten ‚Elizabeth Arden Beautiful Color Eye Shadow‘ in der Farbe ‚Truffle‘, ihre Wimpern tuschte sie indes mit dem ‚Grand Entrance Mascara‘ derselben Beauty-Marke. Von Arden stammt auch der Lippenstift: Erst kam die ‚Flawless Finish Perfectly Nude Foundation‘ drauf, dann die ‚Elizabeth Arden Beautiful Color Moisturizing Lip Color‘ in dem Ton ‚Scarlet‘. Für einen perfekten Rand sorgte ein Lipliner der Marke, der ‚Flawless Finish Correcting and Highlighting Perfector‘.

Miranda Kerr: Die Mischung macht’s

Bild von Miranda Kerr

Miranda Kerr (32) kombiniert gerne unterschiedliche Schmuckstücke.

Seit 2013 ist das australische Model das Gesicht von Swarovski, mittlerweile designt die Schönheit sogar eigene Stücke für die Marke. Gegenüber ‘vogue.com.au’ hat sie nun verraten, wie sie ihren Schmuck am liebsten trägt:

“Ich mixe gerne verschiedene Metalle und ich liebe es, ein paar Stücke übereinander zu tragen.” Zu ihrer freien Art mit Schmuck umzugehen wurde sie von den Frauen ihrer Familie ermutigt: “Meine Großmutter hat meiner Mutter gesagt, dass das Glück bringt. All ihre Eheringe und Schmuckstücke waren verschiedene Metalle. Das ist immer noch in meinem Unterbewusstsein, denn ich mache es die ganze Zeit so”, lächelte sie.

Doch wie kam es eigentlich zu ihrer eigenen Schmucklinie? Miranda Kerr erzählte, dass Swarovski zwar schon mit vielen Promis gearbeitet hatte, aber noch mit keinem aus Australien. So kam der Stein ins Rollen: “Wir waren in Australien bei einer Pressekonferenz und dann kam diese Diskussion auf und es wurde gefragt: ‘Gibt es einen Australier, mit dem Sie arbeiten?’ [Die Leute von Swarovski] verneinten und ich sagte dann ‘Na ja, ich würde gerne mit euch arbeiten.’ Ich packte die Gelegenheit beim Schopf, als sie wirklich aufgeschlossen waren. Ich erstellte Moodboards und ging sehr ins Detail. Wir hatten viele Meetings, sahen uns Ketten an. Ich wollte, dass sie sehr fein, zart und bedeutungsvoll werden”, erinnerte sich Miranda Kerr. © Cover Media

Miranda Kerr: Wow, ich bin immer noch dabei!

Bild von Miranda Kerr

Miranda Kerr (32) ist von ihrem langanhaltenden Erfolg überrascht.

Die Australierin gehört zu den erfolgreichsten Models weltweit, im Laufe ihrer Karriere arbeitete sie für Labels wie Victoria’s Secret und Roberto Cavalli. Mit 14 Jahren wurde die schöne Brünette bereits für das ‘Dolly’-Magazin abgelichtet, nachdem sie einen Wettbewerb gewonnen hatte.

Damals hätte sie jedoch nie davon geträumt, eines Tages zu den gefeiertsten Fashion-Stars überhaupt zu gehören. “Ich mache diesen Job jetzt seit 19 Jahren. Nach dem ersten Fotoshooting hätte ich nie gedacht, dass es so lange anhalten würde”, zitierte sie ‘vogue.com.au’. “Wenn ich heute junge Models bei einem Fotoshooting treffe oder in einer Agentur, dann sage ich ihnen, dass es nicht einfach ist, Model zu sein. Man muss jede Menge Zurückweisungen in Kauf nehmen. Solange man aber an sich selbst glaubt und das nicht persönlich nimmt, ist es in Ordnung.”

Ihre Kollegin Catherine McNeil (26) hatte ebenfalls ein paar Weisheiten für Nachwuchsmodels auf der Webseite parat. Auch die Australierin startete ihre Karriere im zarten Alter von 14 Jahren, nachdem sie einen Wettbewerb des Magazins ‘Girlfriend’ gewann. Catherine posierte daraufhin in Kampagnen von Dolce & Gabbana und Versace und lief für Labels wie Louis Vuitton und Fendi über den Laufsteg. “Ich war früher so traurig, wenn ich nicht für eine Modenschau gebucht wurde oder einen Job nicht bekam. Aber jetzt stört es mich nicht mehr so sehr. Jetzt würde ich [meinem früheren Ich] sagen, dass ich stärker sein und es mehr wie ein Business sehen sollte.” © Cover Media

Miranda Kerr: Keine Feinschmeckerin

Bild von Miranda Kerr

Das Essen muss Miranda Kerr (32) nicht schmecken, solange es gesund ist.

Dass sie auf ihr Aussehen achtet ist klar, das gehört immerhin zu ihrem Modeldasein dazu. Wenn es um ihre Ernährung geht, macht Miranda keine Kompromisse, auch wenn sie selbst darunter leidet.

“Ich bin ziemlich gut darin, ekelige Sachen zu essen, solange sie gesund sind! Dazu trinke ich auch regelmäßig Ginsengtee. Ich habe so einen koreanischen Ginsengtee bekommen, den nehme ich in einer Thermoskanne zur Arbeit mit”, verriet Miranda ‘vogue.com.au’. “Löwenzahntee trinke ich auch, mit Ziegenmilch und Ahornsirup, das ist gesünder als echter Zucker. Ahornsirup nehme ich auch beim Kochen. Ich habe mal gehört, dass es ungesund ist, Honig zu erhitzen, deswegen nehme ich lieber Ahornsirup.”

Miranda wohnt in Los Angeles, wo die Menschen bekanntlich gerne gesund leben. Die Catwalk-Schönheit wollte sich aber schon immer gut ernähren, die Stadt habe damit nichts zu tun, betonte sie.

Das Model ist sogar selbst Life-Coach und nimmt ihren Job sehr ernst. Auf ihr Wohlbefinden achte sie auch, indem sie genug Schlaf bekommt.

“Ich schalte oft eine App an, die ‘Sleep Cycle’ heißt. Da gibt es Meereswellen zu hören, dazu ein Gebet. Ich habe es mir gerade erst heruntergeladen”, lächelte sie.

Die App hilft ihr beim Einschlafen, sogar ihr Sohn Flynn (3) höre den Geräuschen zu. Miranda Kerr lässt sie nachts nämlich mit der Soundanlage durchs ganze Haus schallen. © Cover Media

Miranda Kerr: Rückkehr zu Bonds

Bild von Miranda Kerr

Miranda Kerr (31) liebt es, wieder für Bonds zu modeln, schließlich seien deren Unterhosen die absolut besten.

Die Laufstegschönheit kehrt mit ihrem aktuellen Bonds-Comeback zu ihren Wurzeln zurück, 2003 zeigte sie schon einmal die knappen Kreationen des Labels.

Die derzeitige Kampagne markiert den 100. Geburtstag des Labels und Miranda posiert in schlichten, aber äußerst schicken Zweiteilern wie einem schwarzen BH mit passenden hochtailliertem Höschen. Ihre Kolleginnen Ruby Rose (29) und Samara Weaving (23) leisten der Australierin Gesellschaft.

“Jeder hat etwas von Bonds. Das ist so eine Kultmarke und es ist toll, Teil der Kampagne zu sein und wieder eine Verbindung mit der Marke zu knüpfen. Es ist wahrscheinlich zehn Jahre her, dass ich zuletzt mit ihnen gearbeitet habe”, überlegte die Ex von Orlando Bloom (38, ‘Der Hobbit – Hin und zurück’) lächelnd im Gespräch mit ‘vogue.com.au’. “Ich liebe die Tanktops von Bonds, ich habe noch kein anderes gefunden, das so gut sitzt. Die einfache Baumwoll-Unterwäsche ist wirklich süß, wenn man sie mit einem T-Shirt nachts zum Schlafen trägt.”

Es stimmt, dass Mirandas letzter Auftritt für das Dessous-Label über ein Jahrzehnt zurückliegt, aber tatsächlich sieht die brünette Schönheit heute so gut aus wie nie – dabei brachte sie 2011 ein Kind, ihren Sohn Flynn, auf die Welt. Ihr Geheimnis für ein tolles Aussehen liegt darin, sich das ganze Jahr über fit zu halten und nicht nur, wenn ein wichtiger Job ansteht.

“Wenn ich zu Hause bin, gehe ich wandern, mache Yoga. Yoga und Pilates kann ich aber auch machen, wenn ich unterwegs bin”, erklärte sie.

Flynn leistet ebenfalls seinen Beitrag, dass seine Mama fit bleibt, denn Miranda steigt häufig mit ihrem Kleinen aufs Trampolin oder rennt mit ihm in der Gegend herum. Außerdem lieben die beiden es, zusammen zu tanzen, wobei es Miranda Kerr ein besonderes Lächeln ins Gesicht zaubert, wenn sie sieht, wieviel Spaß ihr Sohn an den gemeinsamen Aktivitäten hat. © Cover Media