Tag Archives: designer

TOP6 Labelwatch: Diese spanischen Newcomer-Brands ziehen uns jetzt in ihren Bann

Ihr denkt nun sicher, dass die Spanier modisch doch schon lange das Zepter in der Hand haben. Schließlich werden unsere Innenstädte dominiert von Highstreet-Läden aus dem Hause Inditex und auch Mango ist nicht schlecht vertreten. Doch wir reden hier nicht von iberischem Massendesign, nein nein. Uns geht es heute um die Nischenmarken, die kleinen Kreativen, die im Stillen und vor allem mit der Hilfe von Instagram gerade dabei sind, das Feld von hinten aufzurollen. Alles fing an mit einem Schuhlabel aus Los Angeles. Denn Loq erschien schon vor einer Weile auf unserem Radar. Ihr wisst schon, diese traumhaften Schuhe, die diesen Ticken Anderssein haben, den man in der Mode vergebens so oft sucht. Hieraus hat sich nun eine wahre Wertschöpfungskette ergeben.

Denn neben Loq, die ihre Schuhe in Spanien produzieren, stolperte ich dann über mehrere Instagram-Wege über die Marke Paloma Wool und ab da gab es kein Halten mehr. Was ist es, was junge Modemarken aus unserem europäischen Nachbarland gerade so unglaublich begehrenswert machen?

Es scheint, als haben die Spanier dieses feine Gespür für mit viel Liebe und Sorgfalt kuratierte Kollektionen, die man gerade auch aus L.A. vermehrt vernimmt. Stimmige Farbpaletten, das Interagieren von Kunst, Objekten, Kleidung und Design.

Für mich steht jedenfalls fest: die spannendsten Produkte im Mode- und Designbereich und inspirierendsten Instagram-Accounts kommen gerade aus Spanien. Berlin? London? Können einpacken. Die jungen Kreativen sorgen dafür, dass das Land auf der Iberischen Halbinsel nicht nur wegen Abspaltungsdikussionen und Staatspleiten Aufmerksamkeit bekommt. Es ist dieser unbestimmte Stil, eine Mischung aus Dekonstruktion á la Pablo Picasso, der Lust an Fläche und Farben, ein Händchen für Arrangements und einem ganzheitlichen Konzept, dass über die bloße Kernkompetenz hinaus geht. Es sind weniger reine Marken, als eher Projekte und Studios und dieser interdisziplinäre Umgang mit dem eigenen Produkt ist wirklich unheimlich spannend und schlicht schön, ihr werdet sehen.

Wir zeigen euch hier unsere liebsten neuen Instagram- und Netzfunde zum Folgen, Liken und Inspirieren. Aber passt bitte auf, denn wenn ihr eure Feeds mit diesen Schätzen gefüttert habt, werden ihr täglich in neuen Habenwollen-Gefühlen versinken. Wir haben euch hiermit offziell gewarnt!

Wer?

About Arianne

Worum geht’s?

Wunderbare Lederschuhe aus Barcelona

Warum wir sie lieben?

Hochwertig, geschmackvoll und mit dieser Liebe für’s Detail beweist About Arianne, dass leise manchmal eben lauter ist. Der liebevoll und mit künstlerischem Auge geführte Instagram-Account tut sein Übriges.

Wer?

LEVENS by Mar del Hoyo

Worum geht’s?

Handgemachter Keramikschmuck mit Fokus auf die Natur und Weiblichkeit.

Warum wir sie lieben?

Jedes Schmuckstück ist One of a Kind und bekommt durch die Keramik diesen unnachahmlichen Retrocharakter. Das Setting ist mal im Sixties Feel, mal kubistisch und unterstreicht immer den besonderen Charakter der Trägerin.

Wer?

Owl Furniture & Objects

Worum geht’s?

Owl steht für individuelles Objekt- und Möbeldesign, das immer in enger Abstimmung mit den Kooperationspartnern entsteht.

Warum wir sie lieben?

Organische Formen treffen auf abgestimmte Farbwelten und lassen uns eintauchen in die Dadawelt einer Hannah Höch, akurate Linien des Bauhaus und die Verschmelzung von Natur und Geometrie. Hallo Interior Inspiration!

Wer?

Coco Fernandez

Worum geht’s?

Coco Fernandez ist Art Direktorin, Töpferin und Künstlerin in Personalunion.

Warum wir sie lieben?

In ihrem Instagram-Account nimmt Coco uns mit in ihre kreative Welt, in der der Mensch und die Kunst miteinander zu verschmelzen scheinen. Frauen werden zu Designobjekten, Farb- und Formenwelten kollidieren auf spannende Weise miteinander und Dinge werden ihrem für die Ästhetik zweckentfremdet. Free your mind.

Wer?

Diario de una Couturier

Worum geht’s?

Nachhaltige Mode, direkt aus Barcelona.

Warum wir sie lieben?

Die Produktrange umfasst Kleidung ebenso wie Keramik, Schuhe und Schmuck. Die unaufgeregten Lieblingsteile reichen von schlichten Basics bis zu echten Fashionpieces. Scrollt man durch den Instagram-Account, wird man entführt in eine entschleunigte, nachhaltige und liebevolle Welt. Da sind wir doch gerne lost.

Wer?

Hereu

Worum geht’s?

Handgemachte Taschen und Schuhe aus der Mittelmeerregion Spaniens.

Warum wir sie lieben?

José Luis Bartolomé und Albert Escribano, die Köpfe hinter Hereu, wollen mit ihren Entwürfen das Gefühl des alten Spaniens und seiner Handwerke wieder aufleben lassen. Das Ergebnis? Leder- und Flechtschuhwerk erster Güte, Taschen aus Schaffell, Glatt- und Wildleder und viel Nostalgie.

Ein Beitrag geteilt von HEREU (@hereu_) am

Ein Beitrag geteilt von HEREU (@hereu_) am

Der Beitrag TOP6 Labelwatch: Diese spanischen Newcomer-Brands ziehen uns jetzt in ihren Bann erschien zuerst auf Journelles.

Lookbook-Liebe: The Attico Spring 2018

Wenn die Modenschauen im vollen Gang sind, der ganze Instagram-Feed nur von Streetstyles und Kollektionsbildern zugespammt ist, ja, dann kann es auch passieren, dass man als Moderedakteurin kurz mal die Nase voll hat und sich das „normale Pre-Fashion-Week-Leben“ zurückwünscht. Reizüberflutung auf allen Kanälen ist hier das Stichwort.

Aber dann gibt es da immer wieder Momente, da weiß man, warum man sich für den Job entschieden hat und den Großteil der Zeit doch gerne auf vollgespammten Instagram-Accounts abhängt – weil man Mode einfach liebt. Und sie einen immer wieder begeistert und überrascht.

So einen Moment hatte ich, als ich das neue Lookbook von Attico vergangene Woche zum ersten Mal sah und ich kann es euch einfach nicht vorenthalten in seiner ganzen Hülle, Fülle und Schönheit. Wir tauchen also ab in eine Welt, in der unbeschreiblich schöne Frauen in perfekt eingerichteten Appartments sitzen, Cocktails trinken und dabei in Vintage-inspirierte Kleider gehüllt sind.

Attico Klassiker: Das Wickelkleid

Die Wickelkleider von Attico waren der Startschuss für die Erfolgsgeschichte von Gilda Ambrosio und Giorgia Tordini – die als Streetstyle-Ikonen bekannt gewordenen Designerinnen wissen einfach, was wir wollen. Schlichte Schnitte, tolle Stoffe, aufwendige Muster und Knallfarben. Neu an den Designs für nächsten Sommer sind aufwendige Pailletten-Stickereien, Bischofsärmel und Ombré-Farbverläufe.

Flower Power

Mit jeder Menge Blumenmuster zeigen Ambrosio und Tordini allerdings auch, dass sie neben Glitzer und Glamour den Wunsch nach Tragbarkeit vernommen haben. Ob im Sixties-Look mit Pril-Muster in Minilänge, bestickte Wickelblusen mit gerüschten Maxiröcken oder im Allover-Look im klassischen Attico-Look, Flower Power wohin das Auge blickt – und nein, liebe Jungs, das ist keine alte Gardine von Oma, das ist Mode!

Everyday Summer Favorites

Noch mehr Alltagstauglichkeit (wenn auch nicht in Sachen Budget) fand man in schlichten Baumwollkleidern mit weiten Trompetenärmeln, bestickten Pencilskirts und azurblauen Hemdblusenkleidern. Attico kann eben nicht nur schick, sondern auch sportlich – zumindest im weitesten Sinne des Wortes…

Once upon a time…

Aber Attico wäre nicht Attico, hätten sie auch ein paar Märchenträume im Gepäck. Schließlich lud das Designer-Duo in Mailand zur Präsentation der Mode auch zu einer Cocktail Hour und schlürfte genüsslich Margaritas, Martinis und Bloody Marys. Ob im Ombré-Kleid, Lollipop-Zuckerstangen-Look oder doch elegant in Pailletten und Seide – wir würden den Martini in in einem Attico-Kleid gerührt und geschüttelt trinken.

Fotos: Attico

Der Beitrag Lookbook-Liebe: The Attico Spring 2018 erschien zuerst auf Journelles.

#NYFW: Die amerikanische Horrorstory von Raf Simons für Calvin Klein

Moment mal, sind wir nicht gerade erst in die Sommerferien gestartet, haben uns in neue Sandalen verliebt und uns gefreut, dass wir unsere Sonnenbrillen endlich tragen dürfen? Schneller als man sich versieht ist der Sommer aber vorbei und das bedeutet eines: It’s Fashion Month, Baby! Den Auftakt macht wie immer die Fashion Week in New York und diesmal gibt das Kick-off niemand geringeres als DAS amerikanische Label Calvin Klein.

Es ist erst die zweite Kollektion von Raf Simons für das Label und wird daher natürlich unter Argusaugen beobachtet. Lexi hatte über das Debut im Frühjahr, nachdem Simons das Handtuch bei Dior geworfen hatte und mit seinen Mitstreitern Ruby Sterling und Pieter Mulier mal eben den Kontinent gewechselt hatte, schon berichtet:

Würde es Raf Simons schaffen, eine der bekanntesten amerikanischen Marken wieder so cool zu machen, wie sie es vor 20 Jahren dank einer legendären Werbekampagne für Jeans, Unterwäsche und Parfums schon mal war?

Ja, Mann!

Das Erfolgsgeheimnis der ersten Kollektion? Minimalismus, die dem Erbe des Labelgründers gerecht wird, aber weitaus poppiger, jünger und gewagter daher kommt als die Arbeit seines Vorgängers Francisco Costa.

Und jetzt: Wie kann man das gefeierte Debut wiederholen? Mehr Aufmerksamkeit bekommen und die neue Aspekte in die Mode bringen? Ganz einfach: Man nehme eine der gefeiertsten amerikanischen Serien: „American Horror Story„, setze auf Provokation und nutze den Gruselfaktor – mit Äxten und Cheerleader-Pom-Poms, die von der Decke hingen. Raf Simons ist fernsehbesessen – gerade auf dem „Game of Thrones“-Trip, so wie gefühlt jeder andere Mensch auf diesem Planeten – und wandelte seine Vorstellung einer typisch amerikanischen Kleinstadt und Jugend auf seine neue Kollektion für das Frühjahr 2017 um. Passend: Everybodys-New-Darling Kaia Gerber, die Tochter von Cindy Crawford, gab auf der Show ihr Runway-Debut.

Das sind die wichtigsten Trends der Calvin Klein Spring 2018 Kollektion:

1. Cowboy

Ein Glück, dass ich meine Cowboy Boots immer noch habe, denn von dem Ur-Bild eines Amerikaners kann sich Raf Simons auch diese Saison nicht verabschieden. Hemden mit aufgesetzten Pattentaschen auf der Brust in seidig glänzender Optik bleiben ebenso bestehen, wie Boots und Streifenhosen der Marching Brands (Blasorchester-Uniformen), die oft bei Football-Spielen auftreten. Dann müssen wir ja nur noch lernen, wie man stilvoll das Lasso schwingt.

2. Foto-Prints

Ein Trend, der sich mit Bügelfolie und einem weißen T-Shirt sehr gut als DIY nachmachen und personalisieren lässt: Foto-Prints. Simons entschied sich als Motiv für Andy Warhol Prints der 1970er-Jahre, unter anderem von Dennis Hopper stilecht mit Cowboy Hut und druckte diese auf zarte Kleider, beschichtete damit Jeansjacken und Tanktops.

3. Cheerleader Vibes

Wovon träumt jeder Teenager auf der amerikanischen Highschool? Vom Cheerleader-Dasein. Dank Simons Entwürfen kann man die Pom Poms jetzt im Spind lassen und als Ganzkörper-Kleid zum Event tragen. Alltagstauglichkeit fraglich, aber dafür bestimmt DER Eyecatcher beim nächsten Sport-Event in der Fankurve.

4. Nachthemden

Was darf in keinem guten Horror-Film fehlen? Eine verängstigte Frau in einem weißen Nachthemd. Auch bei Raf Simons findet man die Nachtwäsche auf dem Catwalk, allerdings nicht in der sexy Lingerie-Variante in Seidenoptik, für die Calvin Klein jahrelang bekannt war, sondern klassisch aus Baumwollstoffen und bodenlang.

5. Rubber

Ebenso in jedem Horrorfilm vorhanden: die berühmte Latex-Schürze, die nichts Gutes verheißt. Simons ändert ihr fragwürdiges Image allerdings ab, in dem er glänzendes Nylon-Material von Zelten in die Form von Abendkleidern mit 50er-Jahre-Silhouette bringt. Hier trifft Metzger auf Diner-Bedienung mit weit schwingendem Rock – und wird durch die fließenden Schnitte vielleicht ja sogar im Sommer bei warmen Temperaturen tragbar.

It’s about American horror and American beauty. Fashion tries to hide the horror and embrace only beauty. But they are both part of life. This collection is a celebration of that: a celebration of the American life.“

Raf Simons

Vielleicht verarbeitet Simons mit seiner Hommage an den Horror auch die politische Situation in den USA mit Donald Trump. Abgeschobene Kinder von Immigranten, das Gesundheitssystem steht auf der Kippe, aus Umweltzielen wird ausgestiegen. Die Zukunft der USA ist ungewiss – und im schlimmsten Fall eben auch nicht schön, so wie Simons Entwürfe.

Provokant die Einstellung, dass Mode hässlich sein muss, weil es das Leben manchmal auch ist. Aber auch wichtig. Hinter die Fassaden des schönen Scheins zu schauen und vor allem zu begreifen. Mode ist so viel mehr als nur Kleidung. Sie kann – so wie Simons sie bei Calvin Klein nutzt – ein Statement sein.

(Fotos: Vogue Runway)

Der Beitrag #NYFW: Die amerikanische Horrorstory von Raf Simons für Calvin Klein erschien zuerst auf Journelles.

#CPHFW: Die 5 wichtigsten Trendlektionen aus der Ganni Kollektion S/S 18

Dass Ditte Reffstrup ein Gespür für Zeitgeist und Trends hat, müsste allen klar sein, die auf Instagram unterwegs sind. Woher ist das Kleid, das Camille Charrière trägt, der Pullover von Pernille Teisbaek und die Jacke von Leandra Medine? Die Antwort: Ganni! Das dänische Brand, das schon im Jahr 2000 gegründet wurde, gehört momentan zu einem der schnellstwachsenden Brands in Europa – dank Social Media und den richtigen Stilikonen, die das Label auch international bekannt machen.

Bei seiner neuen Schau waren genau diese Ikonen auch in der Front-Row und klatschten begeistert, als Reffstrup ihre neuen Entwürfe für den kommenden Sommer präsentierte. Damit ihr die Fragen, was die Influencer von Morgen auf ihren neuesten Instagram-Bildern tragen werden, schnell beantworten könnt, haben wir DIE 5 Trends des Sommers, die unter dem Titel „Global Citizen“ präsentiert wurden, für euch gesammelt:

Ein Beitrag geteilt von GANNI (@ganni) am

Ein Beitrag geteilt von GANNI (@ganni) am

In diesem Augenblick der geschlossenen Grenzen, ist es besonders wichtig über neue Wege des Lebens und der Zusammenarbeitens nachzudenken und unsere kulturellen Unterschiede zu überwinden. Der Global Citizen repräsentiert das Beste aller Welten.

Ditte Reffstrup, Creative Director

Milchmädchen-Charme

Wer weiß, ob Reffstrup sich in letzter Zeit besonders viele Folgen von Heidi, die Kinder aus Bullerbü oder Michel aus Lönneberga angesehen hat? Ein bisschen Einfluss hatten all diese Kindheitserinnerungen aber sicher, denn obwohl die gesamte Kollektion unter dem Namen „Global Citizen“ präsentiert wurde, fand man erstaunlich viele Anleihen an das heimische Dänemark. Kleine Blümchenprints, Bauernblusen, verspielte Rüschendetails – alles perfekt, um auf idyllischen Wiesen herumzutollen und Kälber mit Milchflaschen zu füttern. Wäre das nicht ein Traum: ein kleines skandinavisches Holzhaus, Blümchen-Tapeten und dazu eine kurze Wickelbluse von Ganni? So kann ich mir meine Zukunft jedenfalls sehr gut vorstellen.

Hüftjeans

Dass die 90er-Jahre schon seit geraumer Zeit ihr Comeback feiern, ist nicht neu. Hier eine kleine Liste der modischen Fehltritte, die wir gehofft haben nie wieder zu sehen, die aber im Laufe der letzten zwei Jahre wieder vor unserer Tür standen: Choker, Plateau-Sneakers, Bandana-Prints, Bomberjacken, Logo-Mania, Rucksäcke, Ghetto-Braids. Und glaubt mir, ich könnte noch so viel mehr schreiben.

Dank Ganni jetzt auch zurück: Hüftjeans. Mit weiten Beinen und baggy Schnitt werden die Denim-Teile immer noch am liebsten mit bauchfreien Tops kombiniert. Ich freue mich jedenfalls schon auf nächsten Sommer, wenn ich auf der Straße – passend zum Sitz der Jeans – auch wieder die Tattoo-Fehltritte der Neunziger zu Gesicht bekomme. Hallo, kleiner Delphin!

Layering

Layering gehört in unseren Kleiderschrank mindestens genauso sehr wie der Kaffee am Morgen. Ist ja auch ein schöner Trend, schließlich lassen sich so unendlich viele Kombinationsmöglichkeiten schaffen und Sommermode hat die Chance auch mal Schneeflöckchen zu sehen.

Bei Ganni kennt die Fantasie jedenfalls keine Grenzen, wenn es um das L-Wort geht. Ob Maxi-Pyjamablusenkleid über Stoffhose oder das Abendkleid über gestreiftem Hemd – jedes Kleidungsstück erhält so einen neuen Partner. Ist ja fast wie beim Domino-Spielen, oder?

Mustermix

Neben Layering ein wichtiges Thema im nächsten Sommer: der altbekannte Mustermix. Während wir im Alltag in Sachen Pattern eher vorsichtig waren, müssen wir unsere Ängste für die warme Jahreszeit anscheinend über Bord werfen. Hier gilt: Es gibt nichts, was es nicht gibt. Also Leo zu Blumen, Streifen zu Karos oder Karos und Leo.

Kleiner Tipp: Einfach mit geschlossenen Augen in den Kleiderschrank greifen et voilá. P.s. Der Trend macht sich besonders gut auf Reisen, wenn man eh eine begrenzte Anzahl an Kleidung dabei hat. Dann einfach mal mutig kombinieren und über eine kosmopolitische Garderobe freuen.

Jeansjacken

Noch ein 90er-Comeback: die Jeansjacke! War sie lange Zeit unter den Scheffel der Lederjacke gefallen, kann sie sich jetzt doch aus den Tiefen des Kleiderschranks befreien und beschert uns ungeahnte Revival-Momente. Der Schnitt und die Farbe sind dabei zweitrangig, denn ob Cropped, Gelb oder Knallorange, es gilt nur eine Regel: Hauptsache kein Denimblau! Wer schön sein will muss schließlich manchmal leiden und seine Farbscheu überwinden – dieses Jahr dank Ganni schon mit Grün geschehen.

Der Beitrag #CPHFW: Die 5 wichtigsten Trendlektionen aus der Ganni Kollektion S/S 18 erschien zuerst auf Journelles.

Von Feen und Prinzessinnen – Die Haute Couture Highlights aus Paris mit Chanel, Elie Saab, Valentino uvm.

Hach, wer träumt nicht davon, in einem strassbesetzten Maxi-Cape von Elie Saab durch einen Palast zu schreiten – wir! Denn wir würden solche modischen Highlights allein aus Prinzip auch beim Currywurst-Essen am Hackeschen Markt tragen – und die Blicke voller modischer Euphorie einfach ignorieren.

Genauso muss man auch denken, wenn man sich die Traumroben der Pariser Haute-Couture-Woche anschaut. Tragbarkeit ist hier kein Thema, stattdessen zählt Kreativität und Fantasie – und von beidem haben wir genug!

Hier kommen unsere persönlichen Highlights:

Elsa Schiaparelli

Fotos via vogue.com

Margiela, Chanel, Dior, Valentino – auf diese Haute-Couture-Kollektionen warten viele sehnsüchtig. Und ich warte auf Schiaparelli. Auch dieses Jahr präsentierte das Label wieder eine umwerfende Kollektion: Auf dem Moodboard von Creative Director Bertrand Guyon fanden sich Ikonen wie Autorin Anaïs Nin, Fotografin Lee Miller und die Aktivistin Nancy Cunard. „I see their era as the beginning of the liberation of women“, erklärte Guyon und diese Befreiung sah man auch in den Entwürfen: Abendkleider mit hauchzarten Stoffbahnen versprühten Leichtigkeit, Plisseeröcke mit wilden Farbstreifen und eine schockierend pinke Robe – jeder Look ein Statement. Meine persönliche Lieblingskollektion der Haute-Couture-Woche!

Der Preis an die diesjährige Front-Row-Queen geht an Céline Dion, hier im Swarovski-Kleid von Elsa Schiaparelli. Bei einem anderen Designer tanzte die Sängerin sogar begeistert in der ersten Reihe – weiterlesen und ihr mittanzen!

Giambattista Valli

Backpulver, Zucker und jede Menge Eischnee, das ist bestimmt das Geheimnis von Sahnetörtchen-Bäcker Giambattista Valli. Daywear suchte man bei vergebens, stattdessen sah man bei Valli wieder die üblichen Cupcake-Kleider, Märchenträume und Feenfantasien – darauf ist Verlass. Und das ist ja auch nicht weiter schlimm, dazu ist Couture schließlich da: zum Träumen, Tanzen, Tragen und Verlieben. Und letzteres haben wir gemacht – einmal die gesamte Kollektion, bittesehr.

Chanel

Eine Hommage an Paris. Das war nicht nur die Kulisse, die sich Modegenie Karl Lagerfeld für die Haute-Couture-Show von Chanel ausgedacht hatte und die ein riesiger Nachbau des Eiffelturms war, sondern auch die Kollektion, die an die Wurzeln von Mademoiselle Chanel erinnerte.

Für beides bekam Lagerfeld viel Zuspruch und wurde nach der Show gleich weiter geehrt: Anne Hidalgo, Bürgermeisterin von Paris, verlieh dem Designer im Anschluss des Show-Finales die „Médaille Grand Vermeil de la Ville“, die höchste Auszeichnung der Stadt. Der antwortete darauf nur mit: „Vive la france, vive Paris!“

Würden wir auch rufen, wenn unsere Alltagsuniform einen voluminösen, bodenlangen Mantel aus Tweed beinhaltet, unsere Eveningwear mit überlangen Handschuhen an die 80er-Jahre erinnert und unser Brautkleid den Charme der 60er-Jahre mit handgenähten Stoffrosen versprüht. Egal ob Jackie Kennedy oder Alexa Chung, in den Kleidern des Meisters sieht jede Frau aus wie eine Göttin. Wir träumen dann mal weiter….und sparen…und sparen…

Die Blondies der Front Row

Huch, dreifaches Lottchen. Bei der Front Row musste man bei Katy Perry, Cara Delevingne und Kristen Stewart besonders aufpassen, es besteht dank gleicher Frisur absolute Verwechslungsgefahr!

Maison Margiela

Fotos via vogue.com

Wer mich kennt, weiß, dass ich ein fanatischer Maison-Martin-Margiela-Fan war – bis John Galliano kam und Martin aus dem Labelnamen verdrängte. Von da an war ich Skeptikerin. Bis zum heutigen Tag. Nicht zu Unrecht wurde der Designer in dieser Saison für seine Haute-Couture-Kollektion von allen Modejournalistin gewürdigt. Die neue Interpretation von Glamour, verkörpert im Klassiker des Trenchcoats, mag auf den ersten Blick simpel erscheinen. Beim Anblick von Stofflagen, Drapierungen und dem extravaganten Spiel mit Volumen wird dann aber klar: Galliano ist kein Modedesigner, er ist Künstler. Und damit in der Haute Couture genau richtig.

Elie Saab

Fotos via vogue.com

Vergleicht man Elie Saab mit den anderen Designern der Haute-Couture-Woche, so könnte man meinen, dass der libanesischer Modedesigner in einer echten Traumwelt voller glitzernder Wölklchen lebt. Selbst bei Dior sah man ungewohnt viel Daywear, während Elie Saab sich und seinen Prinzessinnen-Kleidern konsequent treu bleibt. Doch diesmal sind die kleinen Prinzessinnen erwachsen und zu starken Kriegerinnen geworden: „fallen kings, defeated by a fearless and heroic sisterhood . . . bright and brave warrior queens they were, are, and forever will be.“ – Vielleicht der ideale Ausstatter für die nächste Staffel von „Game of Thrones“?!

Valentino

Fotos via vogue.com

Als echter Italiener kommt wohl auch Pierpaolo Piccioli nicht um die katholische Kirche herum. Von genau der ließ sich der Designer von Valentino jetzt auch für seine neue Haute-Couture-Kollektion für den Herbst inspirieren. In den Roben fanden sich mit weiten Schnitten, aufwendig verziertem Brokat, Capes und Kapuzen jede Menge Anspielung auf die traditionellen Gewänder von Bischof, Mönch und Kaplan. Und das an Frauen: Girlpower trifft auf Katholizismus! Definitiv eine gute Botschaft, die auch über die Grenzen der Modewelt hinausgetragen werden sollte.

Der Beitrag Von Feen und Prinzessinnen – Die Haute Couture Highlights aus Paris mit Chanel, Elie Saab, Valentino uvm. erschien zuerst auf Journelles.

Die 5 wichtigsten Trendlektionen aus der Ganni Kollektion F/W 17/18

Love Society. Das Motto der Ganni Kollektion für den nächsten Herbst Winter. Und auch wir sind mal wieder „in love“ mit dem dänischen Überflieger-Label. Die gezeigte Kollektion ist zwar um einiges ruhiger und erwachsener geworden als letzte Saison, aber dafür nicht weniger wegweisend und cool.

Für die neue Kollektion hat sich Creative Director Ditte Reffstrup mit aktuellen Themen wie dem Klimawandel, der politischen Lage und der amerikanischen Pop-Kultur auseinander gesetzt:

Ich halte an dem Ideal einer liebenden, achtsamen Gesellschaft fest. Eine, die den Dialog sucht, uns auffordert zusammenzustehen und aufeinander acht zu geben. Mit Liebe gibt es immer Hoffnung.

Und mit dieser Aussage stimmen wir überein. Ein Grund, warum es gerade so wichtig ist, mit dem, was wir hier tun – nämlich über die schönen Dinge des Lebens zu berichten – nicht aufzuhören.

Deswegen bitte einmal das Schulbuch für Trendlektionen aufschlagen und den Stift spitzen, denn Ganni gibt uns Hausaufgaben in Sachen Mode für den nächsten Herbst:

Pinafore

Pina-was? Richtig gehört und vor allem gemerkt. Pinafore-Kleider kennen wir alle: Von den Fotos unserer Ur-Omas. Die berühmten weißen Schürzenkleider mit Rüschen daran, die im 19. Jahrhundert vor allem von Kindern getragen wurden. Und auch wenn die Kleider von Ganni keine klassische Schürzenkleider (wie sexy ist der Begriff?!) sind, so erinnern sie doch ein bisschen an ein vergangenes Jahrzehnt und vielleicht auch an bereits vergangene Weiblichkeit. Dass die jetzt aber zurückkehrt, ist dank Alexa ja nichts neues mehr für uns – und Rüschen lieben wir ja eh heiß und innig.

Karos