Category Archives: Werbung

Cara Delevingne: Das perfekte Gesicht für Rimmel London

Image cara-delevingne-das-perfekte-gesicht-f-r-rimmel-london-cmg2202631f-3766-40d6-9902-c8831cd905be.jpg

Bild von Cara Delevingne

Cara Delevingne (23) modelt wieder: Sie hat einen Deal mit Rimmel London an Land gezogen.

Das Model, das eigentlich angekündigt hatte, sich künftig auf seine Schauspielkarriere konzentrieren zu wollen, ist das neue Gesicht der britischen Kosmetikmarke. Laut ‚WWD‘ wird die Schönheit nicht nur in Werbungen erscheinen, sondern auch als Markenbotschafterin tätig sein. Damit tritt sie in die Fußstapfen von Kolleginnen wie Kate Moss (42) und Georgia May Jagger (24).

Johanna Businelli, Marketingchefin des Mutterkonzerns Coty, ist begeistert. „Es ist so selten, dass eine Beautymarke ein so natürliches Gesicht als Botschafter findet“, sagte sie gegenüber ‚WWD‘. „Wir haben sehr viel Glück, Kate Moss zu haben, aber Cara passt auch fantastisch. Wir suchen uns Leute aus, die keine Kostümierung brauchen, und ich denke, das ist einer der Hauptpunkte. Cara Delevingne ist eine echte britische Frau mit einem wahren britischen Stil – eine klassische Schönheit mit einer nachahmbaren Einstellung. Sie wurde rasend schnell zum Star, wie ein Meteorit. Sie ist total unwiderstehlich und wird von der jüngeren Generation, der Hauptzielgruppe unserer Marke, geliebt.“

Auch Cara selbst freut sich über den Deal. „Es ist eine so ikonische Kosmetikmarke, die das London Girl repräsentiert. Das war eine ganz natürliche Partnerschaft. Die Markenphilosophie und die Markenidentität passen zu meinem eigenen Style und meiner Einstellung. Ich bin stolz darauf, englisch zu sein und nahm die Möglichkeit, mit so einer kultigen englischen Marke zu arbeiten, sofort wahr.“

Die erste Rimmel-London-Kampagne mit Cara Delevingne soll schon bald erscheinen, ab sofort können Snapchat-User Fragen an den Star schicken, indem sie diese mit dem Hashtag #RimmelxCara stellen. Das Model wird diese dann am Freitag über die App beantworten. © Cover Media

Gucci: Zu dünnes Model wird zensiert

Image gucci-zu-d-nnes-model-wird-zensiert-cmgfae262e2-5b0c-4316-a086-d326aba1fd0e.jpg

Bild von Gucci

Gucci darf seine Werbung in Großbritannien nicht zeigen.

Die Kampagne, die eigentlich die Cruise 2016 Kollektion des italienischen Modehauses promoten sollte, wurde jetzt in Großbritannien von der U.K. Advertising Standards Authority (ASA) als gefährlich eingestuft, da sie ein „verantwortungsloses Körperbild“ propagiere.

Einem Leser war das Video, das im Dezember letzten Jahres auf der Homepage der Zeitung ‚The Times‘ veröffentlicht wurde, offenbar ein Dorn im Auge. Der Clip zeigt mehrere Models beim Tanzen sowie Fotos der einzelnen Mädchen. Eines davon präsentiert ein Model in einem langen Kleid, das an eine Wand angelehnt steht – und eben dieses Model ist dem Leser und der ASA zu dünn.

So entschied die Organisation am Mittwoch [6. April], dass eines der Models zwar schlank, aber nicht ungesund, aussehe, die an der Wand lehnende Frau allerdings zu dünn sei. Das Foto sei „verantwortungslos“, da das Model „ausgemergelt“ aussieht. Weiterhin urteilte die ASA: „Ihr Torso und ihre Arme waren ziemlich mager und scheinen nicht in Proportion zu ihrem Kopf und Unterkörper zu stehen.“

Deshalb wurde Gucci die weitere Verwendung des Fotos nun verboten. „Aus diesen Gründen finden wir, dass das Model, das an der Wand lehnt, in dem Bild ungesund dünn aussieht und sind deshalb zu dem Entschluss gekommen, dass die Werbung verantwortungslos ist“, hieß es in einer Pressemitteilung.

Gucci selbst verteidigte die Wahl des Models übrigens damit, dass es eine „subjektive“ Ansicht sei, ob man das Mädchen zu dünn findet oder nicht. Trotzdem nützt es nichts, das Foto muss aus der Kampagne verschwinden. Abschließend solle Gucci sicherstellen, in Zukunft verantwortungsbewusstere Körperbilder zu promoten, rügte die ASA. © Cover Media

Amber Le Bon: Fan von Kohlenhydraten

Image amber-le-bon-fan-von-kohlenhydraten-cmg4ac522e1-51d3-4473-ad12-ad70064598d7.jpg

Bild von Amber Le Bon

Amber Le Bon (26) hat eine Schwäche für Pommes und Kartoffelbrei.

Das Model ist die Tochter von Duran-Duran-Sänger Simon Le Bon (57, ‘Hungry Like A Wolf’) und scheint eine gesunde Einstellung zum Essen zu haben. “Ich liebe Kohlenhydrate, viele Kohlenhydrate”, gestand die Britin gegenüber ‘Marie Claire’. “Ich liebe es, Pommes in Kartoffelbrei zu dippen und ich finde auch Kartoffelbrei-Sandwiches super. Zucker ist auch eine Droge, wenn ich ihn nicht haben kann, werde ich sauer und aggressiv, deshalb erlaube ich mir auch ein bisschen.”

Da überrascht es nicht, dass Amber den grünen Gemüsesäften, der natürlichen Nahrung von Models, nicht viel abgewinnen kann: “Ich hasse grüne Säfte. Sie sind gesund, aber ich müsste mal einen finden, der gut schmeckt. Wenn ich einen haben muss, dann nehme ich Grünkohl, Spinat, Sellerie, Zitrone, ein bisschen Limone und einen Schuss Ingwer. Der Ingwer macht es erträglich.”

Auch sonst gibt sich die Berufsschönheit, die schon für den Haargiganten Pantene und das italienische Label Fausto Puglisi Werbung machte, sehr bodenständig. Sie braucht zum Beispiel keine Make-up-Artisten, um sich zu schminken. “Ich bin eine Expertin, was das Schminken im Taxi betrifft. Beim Eyeliner lehnt man sich nach vorn, stützt sich dann mit dem Ellbogen ab, hält den Spiegel und mit der anderen hält man den Stift an der Wange. Wenn dann das Auto in ein Schlagloch fährt, bewegt sich der Eyeliner mit einem”, gab Amber Le Bon als Tipp. © Cover Media

Lily-Rose Depp: Der Nachname hilft bei der Modelkarriere

Image lily-rose-depp-der-nachname-hilft-bei-der-modelkarriere-cmg071491a9-5ea3-4d41-a989-7f73a236fc20.jpg

Bild von Lily-Rose Depp

Lily Rose Depp (16) konnte sich darauf verlassen, dass man sie dank ihrer berühmten Eltern im Auge hat.

Das Jungmodel ist der Nachwuchs von Johnny Depp (52, ‘Fluch der Karibik’) und Vanessa Paradis (43) und verfügt über gute Verbindungen. So besetzte sie Karl Lagerfeld 2015 für seine Schau bei der Paris Fashion Week, der Anfang ihrer Modelkarriere. Nun hat sie ihr erstes Cover gelandet – sie ziert die neue Ausgabe von ‘Love’.

Auch Rafferty Law (19) strebt eine Fashion-Karriere an – der Sohn von Jude Law (43, ‘Sherlock Holmes’) und Sadie Frost (50, ‘Dracula’) lief schon für DKNY Men in London und macht mittlerweile Werbung für die Schmucklinie Effra. Mehr wird kommen.

Dylan Brosnan (18) sieht man derzeit in Schwarz-Weiß-Fotos für Saint Laurent. Die Eleganz hat er vom Papa, Ex-Bond-Darsteller Pierce Brosnan (62). Der allerdings betonte, dass sein Nachname nichts mit der Modelkarriere seines Sohnes zu tun hatte: “Dylan wurde in Malibu von Hedi Slimane für Yves Saint Laurent entdeckt, als er einen Kaffee trank”, berichtete der stolze Vater unlängst ‘Detail’. “Der Typ machte ein Foto und gab Dylan seine Karte – die er prompt verlor. Das Büro rief nach ein paar Wochen an, warum er sich nicht gemeldet habe.”

Auch Gabriel-Kane Day-Lewis (20) sieht man seine berühmten Gene an. Von Vater Daniel Day-Lewis (58, ‘Lincoln’) stammen die Wangenknochen und die Augenbrauen. Finster starren wie der Papa kann der Youngster auch, was er schon in Werbungen für Calvin Klein und Galeries Lafayette einsetzte.

Lottie Moss (17) hat zwar keine berühmten Eltern, dafür aber mit Kate Moss (41) eine Schwester, die Supermodel ist und die eine oder andere Telefonnummer parat hat. So trat Lotti in Kates Fußstapfen und modelte schon für Calvin Klein. Von ihr, wie auch von Lily-Rose Depp & Co wird man in Zukunft wohl noch mehr hören. © Cover Media

Carolyn Murphy: Social Media ist eine Katastrophe!

Image carolyn-murphy-social-media-ist-eine-katastrophe-cmg25f32f7e-2377-4ea0-80a5-506ce5cb88f4.jpg

Bild von Carolyn Murphy

Carolyn Murphy (41) fürchtet, dass die Sozialen Medien eines Tages in einer Katastrophe enden.

Das Model feierte ihre größten Erfolge in den 90er Jahren und erinnert sich immer wieder gern an die Zeit zurück. Im Rückblick ist Carolyn froh, dass es damals Twitter, Facebook & Co. noch nicht gab. Tatsächlich kann der Fashion-Star die heutige Faszination mit Social Media nicht nachvollziehen und fürchtet sich vor den möglichen Folgen.

“Ich denke, dass wir nur auf die Katastrophe warten”, erklärte sie gegenüber ‘The Telegraph’. “Das hat so ein unechtes Element. Jeder, einschließlich mir selbst, kann bestimmen, was die Welt sehen soll. Das macht mich traurig. Nicht nur, dass wir daran glauben, sondern auch dass wir es für so wichtig halten. Es ist lächerlich, dass das Sammeln von Zahlen so viel Wichtigkeit für uns besitzt. Ich möchte keine Fotos von mir posten und dafür gibt es zwei Gründe: Zum einen halte ich mich für eine private Person und zum anderen halte ich das für dumm. Es ist arrogant und eine ständige Werbung für sich selbst.”

Carolyn Murphy sorgt sich um die jungen Leute von heute, die viel zu viel Zeit mit ihren Handys verbringen und die Fähigkeit, eine Konversation zu führen, verloren hätten.

Auch die Fashion-Industrie hat laut dem Model eine schlechte Entwicklung genommen: Früher wurde die Vielfalt der Models gefeiert und es gab keine ideale Figur oder Haarfarbe – im Gegensatz zu heute. “Ich habe meine kompletten Augenbrauen gezupft oder mit Haarfarben experimentiert, so waren wir alle. Es gab damals nicht diese einheitlichen Frisuren der Sexbomben von Victoria’s Secret, wo alle gleich aussehen. Wir wurden für unsere Vielseitigkeit gefeiert. Wir waren einzigartige Individuen, ob das nun die Art war, wie wir uns kleideten, unsere Haare trugen, was wir hörten, wie wir uns verhielten – das war unvorhersehbar. Wir waren nicht ständig erreichbar. Jetzt ist alles eine Gemeinschaft, sehr gut durchdacht und geplant”, kritisierte Carolyn Murphy. © Cover Media

Suki Waterhouse: Keine Ahnung von Haarprodukten

Aber nun macht das britische Model Werbung für Redken und eine ganz neue Welt hat sich ihr offenbart: “Ich sollte es vielleicht nicht zugeben, aber ich war früher furchtbar, was Haarprodukte betraf. Ich habe nie die richtigen Sachen benutzt, deshalb war das jetzt eine gute Schulung – ich habe entdeckt, dass Haarprodukte deine Haare besser machen”, lachte Suki gegenüber der britischen ‘Hello’. Zwei Artikel der Marke liebt die Berufsschönheit besonders, denn so kann sie ihren kunstvoll zerzausten Look bestens präsentieren: “Ich packe Diamond Oil auf mein Haar, bevor ich es föhne, damit es Feuchtigkeit bekommt und geschützt ist und dann gibt es Pillow Spray, was eine tolle Mischung aus Haarspray und Trockenshampoo ist. Ich will meine Haare nicht waschen, ich will, dass es voluminöser und zerzauster wird. Das kann ich so haben, denn damit werden die Haare nicht fettig.”

Die Britin hat in ihrem Job so viele Haar-Experten zur Verfügung, trotzdem legt sie lieber selbst Hand an: “Ich schneide mir manchmal sogar selbst die Haare. Es passiert auch, dass ich ins Badezimmer verschwinde und meinen Pony schneide – ich würde das aber nicht empfehlen.” Andere Sachen sind dafür aber zum Nachahmen geeignet, denn die Blondine hat ein paar Tipps, wie man sich eine klare Haut bewahrt: “Ich mache mir oft eine Honigmaske. Ich lasse sie ein paar Minuten auf der gereinigten Haut und wasche sie dann wieder ab, das macht mein Gesicht ganz weich”, freute sich Suki Waterhouse.