Category Archives: Urlaub

Travel Lookbook #1: Jessies Outfits aus Griechenland

Alle Looks in der Übersicht

Der Beitrag Travel Lookbook #1: Jessies Outfits aus Griechenland erschien zuerst auf Journelles.

Editor’s Letter: Sommerpause

Kleines Päuschen!

Der Beitrag Editor’s Letter: Sommerpause erschien zuerst auf Journelles.

Geht’s nochmal ans Meer? Unsere Beach Essentials für den Spätsommer

Ein letztes Mal den Sommer 2019 genießen!

Der Beitrag Geht’s nochmal ans Meer? Unsere Beach Essentials für den Spätsommer erschien zuerst auf Journelles.

Lara Stone: Ich habe mir Zeit gelassen

Lara Stone (31) gefällt ihr Modelleben heutzutage besonders gut, wenn sie ihren zweijährigen Sohn Alfred im Schlepptau hat.

Die Fashion-Diva begrüßte den kleinen Mann gemeinsam mit ihrem damaligen Ehemann David Walliams im Mai 2013 und kehrte mit einem Paukenschlag im folgenden Jahr ins Mode-Geschehen zurück. Damals posierte sie für Calvin Klein. Seitdem ist sie wieder dick im Geschäft, sie ist beispielsweise das Gesicht des Schuh-Giganten Kurt Geiger oder posierte (mit Wölfen!) für die britische ‘Vogue’. Jetzt wurde sie darüber hinaus vom Magazin ‘Harper’s Bazaar’ zu einer der Frauen des Jahres gewählt. Im Interview mit der Publikation erinnerte sich Lara:

“Ich fing etwa neun Monate oder ein Jahr, nachdem ich Mutter wurde, wieder an zu arbeiten. Am Anfang wollte ich einfach nur zu Hause sitzen und dieses kleine Baby anstarren und ich bin wirklich froh, dass ich mir Zeit gelassen habe, bevor ich an die Arbeit zurückkehrte. Es ist eine so kostbare Zeit, wenn sie so klein sind. Er geht noch nicht zur Schule, also kann ich ihn zu den meisten Jobs mitnehmen. Er reist ziemlich viel und liebt das total. Es macht einen solchen Spaß, durch seine Augen zu sehen, was ich mache. Man findet Flugzeuge plötzlich aufregender!”

Lara wurde im Alter von 15 Jahren während eines Paris-Urlaubs entdeckt und nahm 1999 an dem Wettbewerb Elite Model Look teil. Den gewann sie zwar nicht, beeindruckte aber die Bosse derart, dass sie bei der begehrten Agentur unter Vertrag genommen wurde. Ihren Durchbruch in der Modebranche schaffte die blonde Schönheit, als sie 2006 für Givenchy über den Laufsteg schwebte.

“Das war eine meiner ersten Haute-Couture-Shows und ich wusste wirklich nicht so ganz, was man dabei eigentlich tun soll”, lachte Lara in dem Interview. “Ich weiß noch, dass ich super-nervös war, super-aufgeregt und nachher wirklich glücklich, dass ich nicht gestolpert bin.”

Lara Stone ist außerdem immer mit der Zeit gegangen und hält heute über Social Media Kontakt zu ihren Fans. Besonders schätzt sie Instagram, weil sie findet, dass sich viele Menschen von einem Foto angesprochen fühlen können und diese zudem einen guten Einblick in die Modewelt bieten. © Cover Media

Jessica Stam fühlt sich sexy im Badeanzug

Bild von Jessica Stam

Jessica Stam (29) macht Werbung für die Bademode von Camilla and Marc.

Das Topmodel zeigte sich auf den Werbefotos unter anderem in einem schwarzen Badeanzug, dessen Träger über nur eine Schulter geht. Es ist die erste Bademode-Serie für das australische Label und die Blondine zeigte sich natürlich begeistert von den Modellen:

“Es war mein erstes Mal in Australien und ich kann es kaum abwarten, wieder hinzufahren”, schwärmte die Kanadierin gegenüber ‘Instyle.com’. “Ich habe mich sehr sexy gefühlt, als ich diese Badeanzüge trug. Es ist ein sehr geschmeidiger Stil mit strukturierten Stoffen und modernen Cut-Outs an den Seiten.”

Jessica Stam ist vor der Kamera wie auf dem Laufsteg zu Hause. Sie hat schon für Chanel, Givenchy und Christian Dior gearbeitet. Außerdem macht sie regelmäßig Werbung für Victoria’s Secret, deshalb macht es ihr auch nichts aus, viel Haut zu zeigen. Sie fand die Bademode von Camilla and Marc zudem nicht zu offenherzig:

“Der höhere Schnitt macht meine Beine länger und schlanker. Das will doch jede Frau. Es ist wichtig, sich wohl zu fühlen, wenn man so viel Haut zeigt.”

Die Schöne präsentierte auch einige Bikinis, aber die sind nicht erste Wahl, wenn sie selbst am Strand entspannt: “Wenn ich Urlaub mache, trage ich Badeanzüge, denn damit komme ich einfacher ins und aus dem Wasser. Ich kombiniere dies normalerweise mit einem Seidenkimono und einem großen Hut, um mich vor der Sonne zu schützen”, berichtete Jessica Stam. © Cover Media

Kate Moss: Schmerzhafte Sonnen-Lektion

Bild von Kate Moss

Kate Moss (41) wird in Zukunft vorsichtiger sein, was das Sonnenbaden angeht: Sie hat sich den Popo verbrannt.

Wenn die Schönheit nicht gerade für Luxusmarken wie Calvin Klein, Burberry oder Agent Provocateur vor der Kamera oder auf dem Catwalk steht, sieht man sie häufig auf Edeljachten oder am Strand, wo sie sich in der Sonne aalt. Aber auch, wenn sie es eigentlich längst besser wissen müsste, passieren der Britin dabei noch Fehler.

“Diesen Sommer versuchte ich, meinen Hintern braun werden zu lassen? Ich benutzte ein Öl und hab ihn mir – natürlich – verbrannt”, seufzte sie im Interview mit ‘vogue.com.au’. “Als ich noch jünger war, war ich nicht sehr vorsichtig, aber jetzt bin ich das eigentlich. Ich benutze La Roche-Posay Anthelios Smooth Lotion 30+, das ist toll, weil da auch Antioxidantien drin sind. Die haben auch ein Fluid mit Lichtschutzfaktor 50 fürs Gesicht, das ist unglaublich, überhaupt nicht klebrig!”

Da die Laufsteg-Ikone einen sonnengebräunten Look liebt, ist es kein Wunder, dass sie sich als Botschafterin für die Selbstbräuner-Marke St. Tropez verpflichten ließ. Da ihre Haut von Natur aus typisch britisch hell ist, setzt Kate schließlich ohnehin häufig auf derartige Produkte. Häufig gönnt sie sich einen professionellen Spray Tan, aber wenn es schnell gehen muss, greift sie zu St. Tropez.

In den Ferien muss der Glam-Faktor aber noch einmal erhöht werden:

“Wenn ich schon gebräunt bin, liebe ich die Golden-Goddess-Reihe von Charlotte Tilbury – das ist alles, was ich im Urlaub auf Ibiza verwendet habe. Ich ließ mir für diesen Urlaub auch zum ersten Mal die Wimpern machen – ich ging zu derselben Frau, die Naomi [Campbell] bedient, um individuell eingesetzte Wimpern zu bekommen. Es sollte eigentlich anderthalb Stunden dauern, aber bei mir brauchten sie fünf Stunden, weil ich nicht aufhören konnte zu reden”, lachte Kate Moss vergnügt. © Cover Media