Category Archives: Styling

Proenza Schouler: Androgyn und schick bei NYFW

Proenza Schouler - Pasarela

Bei der neuen Kollektion von Proenza Schouler dreht sich alles um “Kontrolle und Befreiung”.

Die Designer des Labels, Jack McCollough und Lazaro Hernandez, zeigten im Rahmen der New York Fashion Week am Mittwoch [17. Februar] ihre neuesten Kreationen und beeindruckten das Publikum mit einem Mix aus androgynen Maßanfertigungen sowie schicken Kleidern. Der amerikanische Maler und Grafiker Frank Stella habe ihnen als Inspiration gedient, verrieten die Modeschöpfer gegenüber ‘Vogue.com’. Worum es bei den neuen Stücken geht, erklärte Lazaro der Webseite genauer: “Es geht um Kontrolle und Befreiung. In der vergangenen Saison haben wir die Schichten abgeschält, in dieser Saison haben wir sie wieder zusammengesetzt, wie bei einer Art Reparatur.”

Proenza Schouler

Asymmetrische Mäntel, weite Hosen und enganliegende Jacken bestimmten den Laufsteg, viel Wert wurde auf Details wie Rüschen gelegt. Einerseits kamen die neuen Kreationen maskulin daher, andererseits mit korsettähnlichen Spitzendetails dann auch wieder sehr weiblich.

Proenza Schouler

Diese Mischung zeigte sich auch beim Styling der Models: Die Haare waren streng nach hinten gegelt, dafür glich das Make-up – zumindest abwechselnd trugen die Schönheiten knallrote Lippen – den männlichen Look mit der richtigen Portion Weiblichkeit aus.

Proenza Schouler - Pasarela

Bei den Farben der neuen Kollektion hielten sich Jack und Lazaro zurück: Klassisch herbstlich kommen die neuen Stücke hauptsächlich in Schwarz, Beige, Grau und dunklen Rottönen. Bei den Stoffen wagten sie dagegen etwas Neues. Den traditionellen Shearling-Mantel peppten sie zum Beispiel durch den glänzenden Stoff wesentlich moderner auf. In der Front Row saß nicht nur ‘Vogue’-Chefredakteurin Anna Wintour, sondern auch Schauspielerin Liv Tyler (38, ‘Armageddon’), die mit ihrem Babybauch den Proenza-Schouler-Models beinahe die Schau stahl.

Suki Waterhouse: Das Äußere ist nicht so wichtig!

Bild von Suki Waterhouse

Suki Waterhouse (24) rät allen Frauen, sich nicht zu sehr wegen ihres Aussehens zu stressen.

Das Model ist zwar das Gesicht von Redken und ein Fan von Make-up und Haar-Stylings, dennoch räumt sie dem ganzen Beauty-Trubel nicht zu viel Aufmerksamkeit ein: “Weniger ist mehr. Sorgt euch weniger um euer Aussehen und konzentriert euch stattdessen mehr darauf, zu lesen, euch Dinge anzusehen und Leute kennenzulernen. Erlebt viel, damit ihr als Mensch erfüllt seid”, riet sie im ‘WWD’-Interview. “Findet heraus, wofür ihr einsteht und wer ihr seid. Alles andere ist nur Spaß, ein Extra.”

Als Topmodel muss Suki natürlich trotzdem sehr auf ihr Äußeres achten und dafür sorgen, dass ihre Haut immer gut aussieht. Dafür hat sie sich eine spezielle Pflegeroutine zurecht gelegt: “Zweimal pro Woche benutze ich eine Retinol-Creme, um Akne und Narben vorzubeugen und die Haut neu zu beleben und Vitamin-C-Serum ist mein Favorit. Das Beste benutze ich jede Nacht: Es heißt Healgel und ist meine Geheimwaffe”, verriet sie weiter.

Neben dieser Beauty-Routine setzt die Britin auf ein regelmäßiges Workout-Programm, das sich vor allem aus Yoga und Pilates zusammensetzt. Außerdem hat sie ihr Auto gegen ein Fahrrad eingetauscht und läuft viele Wege zu Fuß ? ein garantierter Stimmungsaufheller für das Model.

Suki Waterhouses Vorbilder sind Stars wie Angelina Jolie, Kate Moss, Brigitte Bardot, Audrey Hepburn und Jane Birkin. © Cover Media

Cindy Crawford: Nur wenig Neid unter den Supermodels

Bild von Cindy Crawford

Cindy Crawford (49) hätte ihre Modelkolleginnen nie sabotiert.

In den 80er-Jahren gehörte das Model neben Kolleginnen wie Naomi Campbell (45) und Linda Evangelista (50) zu den großen Stars der Fashion-Branche. In dieser Zeit wurden die Damen als Supermodels gefeiert und obwohl alle gute Freundinnen waren, herrschte teilweise dennoch ein Konkurrenzdenken unter ihnen.

“Manches davon ist normal und gesund, aber manchmal? Vielleicht gab es einige [Zickereien], ich meine, ich habe da nie wirklich mitgemacht. Ich war nie so richtig neidisch auf andere. Ich würde sagen, ich war vielleicht ein wenig neidvoll. Manchmal dachte ich bei mir ‘Oh, ich wünschte, ich hätte dieses Shooting machen können, das Christy (Turlington) mit Steven Meisel gemacht hat.’ Ich liebte das Styling, ich liebte die Haare und das Make-up, aber es war nie so, dass ich sie deswegen sabotiert hätte”, erinnerte sich Cindy im Interview mit ‘The Cut’.

Statt sich mit Zickereien herumzuschlagen, hatte die Schöne sowieso andere Dinge im Kopf: Sie war im Mittleren Westen aufgewachsen und als sie nach New York zog, um dort ihre Modelkarriere voranzutreiben, war sie überrascht, wie neu dort alles war: Sie hatte zum Beispiel nie zuvor einen Bagel gegessen. Außerdem war sie erstaunt, wie direkt die New Yorker waren.

Jetzt sammelt auch ihre Tochter Kaia erste Modelerfahrungen und ihre Mutter ist bemüht, ihr dabei gute Ratschläge mit auf den Weg zu geben. “Wer sind Kaias Vorbilder? Gigi Hadid zum Beispiel. Also denkt sie, dass sie einen grünen Saft vor der Schule trinken sollte. Ich sage ihr dann ‘Kaia, du brauchst Essen. Du gehst den ganzen Tag zur Schule. Du musst etwas essen.’ Ich versuche Kaia beizubringen, dass sie eine gesunde Beziehung zu ihrem Körper hat. Ich will nicht, dass sie hört, dass ich mich selbst schlecht mache. Ich möchte nicht, dass sie denkt, dass Frauen unterprivilegiert sind”, erklärte Cindy Crawford. © Cover Media

Jade Jagger: Yoga mit Kate Moss

Image jade-jagger-yoga-mit-kate-moss-cmg24d45603-8877-4f7b-a063-7d18bba3c953.jpg

Bild von Jade Jagger

Jade Jagger (43) und Kate Moss (41) trinken heute lieber Fruchtsäfte statt Alkohol.

Seit vielen Jahren sind die Fashion-Stars gute Freundinnen, früher machten sie regelmäßig die Clubs und Bars unsicher. Jetzt, wo Jade und Kate Ehefrauen und Mütter sind, haben sich die Zeiten jedoch geändert. “Kate und ich sind gute Freundinnen. Heutzutage fahren wir gern mit unseren Kindern in den Urlaub. Unsere Familien haben uns wirklich noch näher gebracht. Sie hat Lila Grace [12 Jahre] und ich habe Assisi [23 Jahre], Amba [19 Jahre] und Ray [elf Monate]. Früher gingen wir gern aus, aber mittlerweile trinken wir Saft und machen Yoga zusammen”, lachte sie im Interview mit der britischen Zeitung ‘The Mirror’.

Das Mutterdasein hat sich auch auf Jades Styling ausgewirkt. Zwar legt sie noch immer viel Wert auf das perfekte Outfit, kann aber nicht mehr Stunden vor dem Spiegel zubringen: “Ich ziehe mich gern schick an und trage Schmuck und andere Accessoires, aber ich brauche nicht mehr ewig, um mich fertig zu machen”, fügte sie hinzu. “Seit ich die Kinder habe, habe ich weniger Geduld. Es dreht sich nicht mehr alles darum, sich zurecht zu machen. Allerdings trinke ich noch immer gern ein Bier dazu, um mich in die richtige Stimmung zu bringen.”

Zu dem Interview brachte die Modeschöpferin einige Fotos aus alten Zeiten mit. Eines ihrer Lieblingsbilder zeigt sie zusammen mit ihrer früheren Stiefmutter Jerry Hall (59), die bis 1999 mit ihrem Vater Mick Jagger (‘Paint It Black’) verheiratet war. Auf dem Foto trägt Jerry ein marineblau gestreiftes Oberteil mit einem weißen Rock und einem passenden Hut, während Jade ein riesiges, weißes T-Shirt und ein gelbes Tuch in den Haaren trägt.

“Ich weiß nicht genau, wo dieses Foto geschossen wurde, aber es ist ein tolles Retro-Bild aus den 80er Jahren. Da bin ich ungefähr 13 Jahre alt, mit meiner Schwester Karis, meiner damaligen Stiefmutter Jerry Hall und ihrer Mutter Marjorie. Ich hatte immer das Gefühl, dass wir in diesen Tagen sehr mutig waren. Jerry und ich stehen uns noch immer sehr nahe und wir treffen uns oft”, berichtete Jade Jagger. © Cover Media

Kate Moss: Marokko ist mein Traumort

Bild von Kate Moss

Kate Moss (41) hat ihre Liebe für Marokko dank Mario Sorrenti (43) entdeckt.

Das Land lockt scharenweise Stars, die dort ihren Urlaub genießen – erst vor Kurzem feierte David Beckham dort mit seiner Familie seinen 40. Geburtstag.

Der Ort gefällt auch Kate, die ihn für ihr Shooting mit der britischen ‘Vogue’ aussuchte, bei dem sie nicht vor der Kamera agierte, sondern sich unter anderem um das Styling kümmerte. Dort stylte sie Model Freja Beha Erichsen (27), die der Star der Fotos war. Die Idee dazu hat sie einem guten Freund aus der Fashion-Welt zu verdanken.

“Ich entdeckte Marokko zum ersten Mal bei einem Shooting mit [Fotograf] Mario Sorrenti. Wir hatten ein Moped, fuhren damit zusammen in die Wüste”, erinnerte sich die britische Schönheit im Gespräch mit dem Magazin.

Zu ihrem gewählten Model fügte sie hinzu: “Freja hat den perfekten Mix aus Maskulin und Feminin.”

Ihren individuellen Stil zeigte Freja dann auch auf den Fotos: Auf einem Shoot trägt sie einen Bolero von Givenchy und ein anderer zeigt sie beim Pool auf einer marokkanischen Berber-Decke, dabei schält sie eine Apfelsine.

In Marokko dreht sich aber nicht alles um die Arbeit, für Kate ist es auch ein Ort der Entspannung.

“Die Gärten in Marrakesch inspirieren mich. Meinen perfekten Abend würde ich dort verbringen und mit meinen engsten Freunden zu Abend essen”, erzählte sie verträumt. “Marrakesch ist geheimnisvoll, aufregend und dynamisch.”

Partymachen kann man in dem Land auch – gut für das Model, dass für ihr wildes Wesen bekannt ist.

“Zum Ausgehen in Marrakesch muss man sich schickmachen. Ich würde meinen Schlafanzug und zu hohe High-Heels anziehen”, verriet Kate Moss. © Cover Media

Rosie Huntington-Whiteley: Teamarbeit führt zum Erfolg

Image rosie-huntington-whiteley-teamarbeit-f-hrt-zum-erfolg-cmgba6ff44c-8c37-40c7-8d03-184f69b24985.jpg

Bild von Rosie Huntington-Whiteley

Rosie Huntington-Whiteley (27) achtet immer auf gute Stimmung am Set.

Mit 16 Jahren landete die hübsche Britin ihren ersten Modeljob und zierte eine Werbekampagne für Levi’s. Heute zählt die Blondine zu den gefragtesten Gesichtern der Modelbranche. Der Ruhm ist Rosie jedoch nie zu Kopf gestiegen, sie gilt als äußerst bodenständig und ist bekannt für ihre positive Einstellung am Set.

In einem Interview erklärte der Fashionstar jetzt, dass er sich gern mit “klugen und hart arbeitenden” Profis umgibt. “Bei den meisten Shootings arbeite ich mit Leute zusammen, die ich schon seit vielen Jahren kenne, also herrscht da immer eine gute Energie am Set. Um Erfolg als Model zu haben, muss man Erfahrung haben und im Team arbeiten können”, sagte sie gegenüber ‘Harper’s Bazaar’. “Im Showbusiness ist dein Ruf das Wichtigste, und alle sprechen über einen. Ich liebe das Sprichwort ‘Es dauert ein ganzes Leben, einen guten Ruf aufzubauen, aber nur eine einzige Handlung, diesen zu zerstören.’ Man hat Glück, wenn man eine gute Gelegenheit bekommt und dann muss man das Beste daraus machen. Man muss sie wahrnehmen und hart arbeiten.”

Für eine gute Stimmung am Set sorgt laut Rosie gute Musik, allerdings sei das nicht immer möglich, da bestimmte Jobs eine seriöse Atmosphäre erfordern.

Im Laufe der Jahre hat sich für das Model, das in Los Angeles und Plymouth lebt, die Einstellung gegenüber Styling-Fragen kaum verändert. Auch heute noch ist Rosie Huntington-Whiteley ein Fan von simplen Outfits.

“Ich brauche zehn Minuten, um ein Outfit auszusuchen. Ich habe keinen typischen, festgelegten Look. Ich denke immer darüber nach, was ich an dem jeweiligen Tag vorhabe und wie ich mich dabei fühlen möchte.” © Cover Media