Category Archives: Stud

Adriana Lima: Es gibt keine Wunderpille für schlanke Hüften

Bild von Adriana Lima

Adriana Lima (35) will unter ihren Fans keine Illusionen schüren: Sport ist der Schlüssel zu einer Topfigur.

Das brasilianische Supermodel mag in Sachen Genen auf der Sonnenseite des Lebens geboren sein, das heißt aber nicht, dass es ihm keine Mühe macht, wie ein Engel auszusehen.

Im Interview mit ‚Vogue‘ betonte die Dunkelhaarige: „Leider gibt es keine magische Pille – ich muss tatsächlich hart arbeiten, um fit zu bleiben!“

Um vor allem für ihren Prestige-Kunden Victoria’s Secret in Form zu sein, setzt Adriana auf Boxen, Joggen und Radfahren. Vor Kurzem hat sie außerdem mit der Trendsportart CrossFit angefangen. Bei so viel Bewegung wird die Hüfte quasi automatisch schlank. Das gilt nicht nur für Supermodels, Adriana Lima legte ihren Fans weltweit ans Herz:

„Steht einfach auf und bewegt euch!“

In Sachen Ernährung achtet die zweifache Mutter darauf, nicht in die Snack-Falle zu tappen. Sie erzählte: „Ich sitze unheimlich viel im Auto – auf dem Weg ins Fitnessstudio, um Besorgungen zu machen, um meine Kids rumzufahren. Da wäre es leicht, mal eben beim Drive-in zu halten oder Chips und Süßigkeiten von der Tanke zu holen. Stattdessen habe ich aber eine Kühlbox mit Wasser und geschnittenem frischen Obst dabei.“

Man kann sagen, was man will: Adriana Lima hat den Bogen raus! © Cover Media

Kate Moss: Mit Tochter Lila Grace auf dem ‚Vogue‘-Cover

Bild von Kate Moss und Lila Grace

Kate Moss (42) posierte mit ihrer Tochter Lila Grace (13) für das Cover der italienischen ‚Vogue‘.

Nachdem das Model schon mehrmals auf dem Titelbild internationaler Ausgaben der Modebibel erschien, schaffte dies kürzlich auch ihre Halbschwester Lottie Moss (18), die für die französische Mai-Ausgabe mit Lucky Blue Smith (17) das Titelbild zierte. Der Moss-Familien-‚Vogue‘-Feldzug geht nun in die nächste Runde, denn die Teenie-Tochter der Modellegende ist nun auch Teil der Cover-Historie.

Auf dem Schwarz-Weiß-Foto tragen Mutter und Tochter Outfits von Versace, Lila Grace wird dabei von ihrer Mama im Arm gehalten, das Mädchen lehnt seinen Kopf zärtlich gegen seine schöne Mutter.

Dass Lila Grace nun auf dem Cover der ‚Vogue‘ erscheint, ist eine große Überraschung, schließlich erklärte Kate in der Vergangenheit noch, dass sie eine Modelkarriere ihrer Tochter gerne verhindern würde. „Ich würde nicht wollen, dass sie Model wird“, sagte sie in einem Interview mit ’showstudio.com‘. „Ich finde nicht, dass das die beste Industrie für junge Mädchen ist. Außer man ist wirklich stark. Ansonsten kann es einen echt fertig machen. Wenn man Mutter ist, verändert das auf jeden Fall, wie man das Leben im Allgemeinen wahrnimmt.“

Kate Moss und Lila Grace sind übrigens nicht das erste Mutter-Tochter-Gespann mit einem ‚Vogue‘-Cover: Erst kürzlich zierten Cindy Crawford (50) und Tochter Kaia Gerber (14) die französische Ausgabe. © Cover Media

Karlie Kloss: High Heels sind nicht mein Ding

Für das Model, das mit seinen 1,85 Meter schon groß genug ist, geht Komfort vor. „Was wirklich über alle Maße wichtig ist, ist das Richtige zu finden, das mich selbstbewusst macht und bequem ist“, erzählte sie dem amerikanischen ‚InStyle‘-Magazin. „Für mich sind das beispielsweise flache Schuhe – ein schicker, schwarzer flacher oder ein toller grüner Turnschuh.“

Bequemes Schuhwerk hat auch noch weitere Vorteile, denn „wenn du dich unsicher in High Heels fühlst, die einfach zu hoch sind, wirst du nervös wegen etwas, das in deinem Kopf passiert. Du konzentrierst dich dann darauf.“

Auf Komfort bei ihren Outfits legt Karlie generell ein besonders Augenmerk. „Dich mit der besten Garderobe auszustatten ist wirklich wichtig. Es gibt dir den extra Pep und verändert die Art, wie du dich selbst siehst.“

Abbey Lee Kershaw: Gestähltes Hinterteil

 

Das Model, das nicht gerne ins Fitnessstudio geht und lieber Pilates, Yoga und Walking macht, konzentriert sich bei ihren Übungen ganz darauf:

“Im Moment versuche ich einen Hintern zu bekommen”, lachte die Blondine gegenüber ‘InStyle’. “Von den Genen habe ich eigentlich einen flachen Po, aber ich walke nun die Hügel rauf und mache Pilates, damit das klappt. Wenn ein Job kommt, gehe ich vorher zu Simone De La Rue, die einfach unglaublich ist. Wir machen viel Cardio und arbeiten an meiner Widerstandskraft.”

Die Berufsschönheit, die bereits für Chanel, Gucci und Victoria’s Secret arbeitete, weiß auch, dass mit diesen harten Workouts der Schweiß kommt, aber das macht ihr überhaupt nichts aus: “Ich bin keine, die sagt ‘Ich habe geschwitzt, ich gehe nicht aus!’ Ich komme nach Hause und dusche. Dann bespritze ich mich mit DKNY Be Desired, was einem wirklich viel Energie gibt.”

Nach dem Sportprogramm allerdings noch eine Runde im Heißen zu verbringen, sagt der Beauty nicht zu. “Ich finde Saunas ein wenig bizarr”, winkte Abbey Lee Kershaw ab. “Wenn mir heiß ist und ich erschöpft bin, dann ist doch das Letzte, was ich will, noch mehr zu schwitzen!”

 

Models müssen sich vermarkten können

 

Die Berufsschönheit fing mit 14 Jahren in der Modebranche an. Mittlerweile studiert sie neben ihrem eigentlichen Beruf und weiß, was man alles machen muss, um angesagt zu bleiben. “Meine Eltern begleiteten mich, als ich anfing”, verriet die Blondine der britischen ‘Vogue’. “Mein Vater kam zu meinen ersten Shows mit. Ich war noch Schülerin und machte meine Schulaufgaben online. Die anderen Models passten auf mich auf – Lara [Stone], Natalia [Vodianova], Lily Donaldson – sie alle behandelten mich wie ihre kleine Schwester. Ich habe zu diesen Supermodels aufgeschaut, als ich in der Branche anfing. Aber heutzutage ist es nicht mehr genug, gut vor der Kamera zu sein. Die Dinge haben sich geändert und man muss sich selbst vermarkten.”

Das bedeutet, eine ständige Präsenz in den sozialen Medien zu haben: Die Amerikanerin hat hunderttausende Follower bei Twitter und 3,6 Millionen Fans bei Instagram. Es hilft ihr sicherlich auch, dass sie zu den besten Freundinnen von Megastar Taylor Swift (25, ‘Shake It Off’) gehört. Aber sie sagt von sich auch, dass sie ein Nerd sei und großen Spaß am Codieren von Websites habe.

Übrigens: Karlie Kloss wollte eigentlich Balletttänzerin werden, aber ihre Größe machte ihr einen Strich durch die Rechnung: “Als ich klein war, wollte ich kein Model werden. Ich dachte nicht über Mode nach. Ich wollte Ballettänzerin werden – das war alles, was ich wollte, aber ich wurde immer größer.

Karlie Kloss: Lernen ist sexy

Karlie Kloss (23) findet es klasse, dass sie ihr Gehirn benutzt und viele neue Dinge lernt.

Der Fashionstar teilt sich seine Zeit derzeit zwischen dem Laufsteg und der New York University auf. Für das Studium hängte Karlie ihren Job als Victoria’s-Secret-Engel an den Nagel, denn obwohl sie neben dem Dessous-Label Marken wie Donna Karan, Lanvin und L’Oréal Paris von sich überzeugen konnte, will sie ihre anderen Talente nicht verkümmern lassen.

“Vor etwa zwei Jahren fing ich an, darüber nachzudenken, was wohl als nächstes mit mir passieren wird”, beschrieb die Amerikanerin im Interview mit der britischen ‘Vogue’. “Ich bin ein 23-jähriges Model und ich wollte weniger über mein Aussehen und mehr über meine Zukunft nachdenken und das beinhaltet mein Gehirn. Ich möchte Firmen leiten, eine geschäftliche Zukunft haben.

Nennt mich Nerd, aber ich liebe das Programmieren, die Sprache von Computern. Programmieren zu können ist eine Superkraft! Ich bin so ehrgeizig und von technischer Sprache fasziniert, also habe ich entschieden, Teil der Unterhaltung zu werden? Ich finde es sexy, dieses Zeug zu lernen, es verleiht beiden Geschlechtern Macht.”

Möglicherweise fiel Karlie die Entscheidung für das Studium auch deswegen besonders leicht, weil das Modeln ohnehin nie ihr Traumjob gewesen ist? Die schöne Blondine wollte eigentlich Tänzerin werden und fing früh mit dem Ballettunterricht an. Erst Jahre später entschied sie sich, doch einen anderen Weg einzuschlagen.

Neben ihrer Modekarriere und jetzt ihrem Studium widmet Karlie auch ihrem YouTube-Kanal viel Zeit. Sie findet, dass sich dort die Möglichkeit bietet, ihren Fans ihre wahre Persönlichkeit zu zeigen – abseits von dem, was sie auf dem Laufsteg präsentiert.

“Als Model wird man angeheuert, um das Bild oder das Thema oder die Idee einer Kollektion zu transportieren – oder wenn ich ein Fotoshooting mache, für die ‘Vogue’ modele, dann spiele ich eine Rolle”, meinte Karlie Kloss vor Kurzem gegenüber ‘fastcocreate.com’. “Natürlich ist es für ein Model ein Karrierehöhepunkt, wenn man in der ‘Vogue’ auftritt, aber es ist nicht immer ein Spiegelbild meiner selbst. Aber auf dem YouTube-Kanal bin wirklich ich – man sieht wirklich mich, man hört mich.” © Cover Media