Category Archives: stella mccartney

Coco Rocha: Was ist schon eine Muse?

Das kanadische Model wurde 2002 bei einem irischen Tanzwettbewerb entdeckt und zierte seitdem zahlreiche Magazin-Cover und Modekampagnen und lief für Designer wie Marc Jacobs, Stella McCartney und Jean Paul Gaultier die Laufstege entlang.

Dank ihrer zarten Figur zählt Coco zu den Stars am Modehimmel und wird oft als Zac Posens Muse gehandelt. Für das Model selbst ist der Begriff Muse aber „nur ein Wort, so wie Supermodel“ und hat sich mittlerweile von seiner ursprünglichen Bedeutung entfernt.

Im Interview mit der Lifestyle-Webseite ‚The New Potato‘ erklärte Coco weiter, dass man lernen kann, eine Muse zu sein. „Das Model eines Designers zu sein bedeutet, die Frau zu interpretieren, an die sie verkaufen. Oder ihre Fantasiewelt zu verkörpern.“

Anschließend sprach Coco über ihre sehr schlanke Figur, für die sie auf Social Media oftmals kritisiert wird, und versicherte, dass sie ein sehr gesundes Leben führe – und ab und zu auch sündige: „Stellt euch vor, ich esse auch Hamburger, ich liebe Hamburger sogar“, erklärte sie und fügte hinzu, dass sie außerdem ein großer Fan von Pommes mit Ketchup sei.

 

Li Xiao Xing: Mit blonden Haaren zum Erfolg

 

Das chinesische Model färbte seine schwarzen Haare vor der Herbstsaison der Ready-to-wear-Kollektionen 2016 platinblond, was sich als kluger Schritt erwies. Li Xiao Xing wurde umgehend für mehrere Laufstegshows von einigen der größten Labels gebucht, darunter Stella McCartney, Alexander Wang, Marc Jacobs und Fendi. Im ‚WWD‘-Interview verriet Li, dass sie den gleichen Haarkoloristen habe wie das australische Model Fernanda Ly, das bekannt für seine knallig pinkfarbenen Haare ist. Seitdem beide Models ihre neue Haarfarbe tragen, ging es mit ihren Karrieren steil bergauf.

„Der Kolorist verändert die Karriere zweier Mädchen“, erklärte Li und lachte: „Aber es ist gut, dass sie meine Haare nicht pink gefärbt haben.“

Bevor die Chinesin die Laufstege in Paris und London rockte, war ihre Mutter gegen eine Karriere im Modegeschäft. Sie wollte, dass ihre Tochter erst ihren Abschluss an der Universität macht. Mit der Hilfe ihrer Schwester nahm Li dann aber doch an einem Modelwettberweb von Elite Model Look in China teil, den sie mit 21 Jahren gewann. Doch als es danach mit der Modelkarriere nicht so recht funktionieren wollte, dachte sie schon über andere Karrieremöglichkeiten nach. Eigenen Aussagen zufolge habe sie sich sowieso nie besonders hübsch gefühlt. „In China sind hübsche Mädchen wie Puppen. Sie haben große Augen – wie Babys. Ich sehe dagegen wie ein Monster aus. Ich habe ein Casting für die Beijing Fashion Week gemacht und keiner wollte mich. Sie haben mich nicht einmal angeschaut“, erinnerte sie sich.

In Europa hingegen zog Li Xiao Xing die Aufmerksamkeit der Fashion-Experten auf sich und landete ein Shooting mit einer Pariser Modelagentur. Von da an ging es bergauf mit der Karriere. Trotz ihres heutigen Erfolges ist die Schöne aber auf dem Boden geblieben. Wäre sie kein Model geworden, hätte sie folgende Alternative gehabt: „Ich wollte immer Lehrerin werden. Aber meine Mutter sagte, dass ich die kleinen Kinder verrückt machen würde. Ich mag auch nur kleine Kinder, nicht die älteren. Die sind langweilig“, lachte sie.

 

Gigi Hadid & Co: Stylish und wohltätig

Bild von Gigi Hadid

Gigi Hadid (20) weiß, dass sie zu den privilegierten Menschen unter dieser Sonne zählt und kümmert sich deshalb auch um diejenigen, denen es nicht so gut geht.

Die Amerikanerin besuchte am 22. November das Kinderkrankenhaus von Orange County. Auch für ihren Geburtstag im April hatte sie eine nette Idee:

“Für meinen Geburtstag wünschte ich mir McDonalds- oder andere Essengutscheine, die ich dann in meiner Brieftasche habe und sie in New York und anderswo Leuten geben kann, die eine Mahlzeit brauchen. Ich habe nicht immer Bargeld dabei und dann ist es nett, so etwas in der Brieftasche zu haben.”

Auch Victoria Beckham (41) denkt an andere. Die Britin arbeitet mit dem britischen Roten Kreuz und für Elton Johns Aids Stiftung. Für die Kinderorganisation ‘Save the Children’ versteigerte sie alte Outfits von ihrer Tochter Harper.

Naomi Campbell (45) hat sich schon immer engagiert, ob sie nun dafür kämpft, Gewalt gegen Frauen auszumerzen oder die Armut in Brasilien auszuradieren. Die Britin sorgt sich auch, dass Ebola endlich keine Gefahr mehr ist: “Ein Mittel gegen Ebola zu finden, liegt im Interesse aller. Wir dürfen keine Ruhe geben, bis das passiert ist”, erklärte das Supermodel gegenüber ‘ES Magazine’.

Kate Moss (41) ist eigentlich bei allem dabei, was es an großen Wohltätigkeitsinitiativen in ihrer britischen Heimat gibt – sei es Comic Relief oder Make Poverty History. Zugunsten von Save the Children hat sie zusammen mit der Designerin Bella Freud einen Weihnachtspullover entworfen.

“Bella ist eine tolle Designerin und eine gute Freundin von mir. Es hat großen Spaß gemacht, mit ihr einen exklusiven Weihnachtspullover zu kreieren”, erzählte Kate ‘WWD’. “Save the Children hilft den Kindern auf der ganzen Welt und das ist toll. Wir Models und Designer können damit zeigen, dass Mode auch Leben retten kann.”

Stella McCartney (44) denkt ähnlich. Die Modeschöpferin verlor ihre Mutter Linda 1998 an Brustkrebs und setzt sich seitdem im Kampf gegen die Krankheit ein. Aber sie hilft auch den Betroffenen – so designte sie einen BH, der nach einer doppelten Mastektomie getragen werden kann: “Wir wollten mit diesem BH, der sonst ein Tabu ist, etwas Schönes und Weibliches bringen. Etwas, für das man sich nicht schämen sollte.”

Cara Delevingne: Kampagne für den guten Zweck

Image cara-delevingne-kampagne-f-r-den-guten-zweck-cmg0498e166-1aae-4c06-ad77-8707a2800658.jpg

Bild von Cara Delevingne

Cara Delevingne (23) ziert die neueste Dessous-Kampagne von Stella McCartney (43), die den Brustkrebsmonat Oktober begleitet.

Die britische Designerin setzte auf keine Geringere als das Topmodel für ihre Dessous-Kampagne: Für den guten Zweck legte Cara eine Pause von der Schauspielerei ein und kehrte zu ihren Model-Wurzeln zurück.

“[Cara] repräsentiert die Generation junger Frauen, die wir ansprechen wollen”, erklärte Stella McCartney dazu in einem Statement.

Das Model tritt damit in die Fußstapfen von Kollegin Kate Moss (41), die für die Kampagne in ihrem ersten Jahr 2014 posierte.

Mit der Kampagne möchte die Designerin mithilfe des Internets und Social Media “alle Generationen von Frauen inspirieren, sich über Brustkrebs zu informieren. Prävention ist die beste Vorgehensweise.”

Sean Thomas schoss die Bilder, eins davon zeigt Cara in einem hübschen pinkfarbenen Dessous-Ensemble. Ihre Finger formt sie zu einem Herz und hält sie über die linke Brust. Die Kollektion trägt den Titel ‘Alina Playing’ und setzt sich aus einem Balconette-BH und einem Soft-Cup-BH sowie einem passenden Höschen zusammen. Alle drei Designs haben den gleichen pinken Farbton.

Die Preise für die Dessous liegen bei 50 Euro für das Höschen und rund 100 Euro für die BHs. Ein Teil der Gewinne geht an verschiedene Brustkrebsstiftungen, darunter das Linda McCartney Centre in Liverpool. Profitieren werden außerdem die National Breast Cancer Foundation in den USA und die National Breast Cancer Foundation in Australien.

Die Mutter von Stella McCartney starb im Jahr 1998 an Brust- und Leberkrebs, drei Jahre nach der Diagnose.

Die Dessous-Kollektion ist ab heute im Handel über die Internetseite von Stella McCartney und in ausgewählten Geschäften sowie Barneys New York und Harrods erhältlich. © Cover Media

Binx Walton: Ich bin einzigartig

Image binx-walton-ich-bin-einzigartig-cmg6d55ed4a-1b94-4cdc-a8f9-78cb51870e25.jpg

Bild von Binx Walton

Binx Walton (19) unterscheidet sich dank ihrer Persönlichkeit von anderen Models.

Der aufstrebende Modestar, der mit vollem Namen Leona Binx Anastasia Walton heißt, entwickelt sich immer mehr zum Liebling der Fashionwelt. Schon für Designgrößen wie Chanel, Stella McCartney und Balmain konnte die gebürtige Hawaiianerin arbeiten. Ebenso wie ihr ungewöhnlicher Name, der in ihrer Kindheit entstand, als sie mit der ‘Star Wars’-Figur Jar Jar Binks verglichen wurde, glaubt sie, Eigenschaften zu besitzen, die sie von anderen Models absetzt.

“Meine Persönlichkeit [macht aus mir ein gutes Model]. Ich glaube viele Models haben nicht viel Tiefe, sie haben nicht viel zu sagen. Ich bin nicht perfekt, aber ich habe definitiv noch ein Leben neben der Mode”, erklärte sie ihr Erfolgsgeheimnis der britischen ‘Elle’.

Neben ihrer Arbeit vor der Kamera und auf dem Laufsteg zieht sich ihr Interesse für Mode auch durch weitere Bereiche ihres Lebens: So arbeitete Binx mit der Schuhmarke Superga zusammen, um eine eigene Sneaker-Kollektion auf den Markt zu bringen, die sie als “einfach und bequem” beschrieb.

Inspiration findet sie auch bei den Designern, mit denen sie immer wieder arbeiten kann. “Ich bin ein großer Fan von Hedi Slimane bei Saint Laurent. Bei einem Fitting respektiere ich wirklich, wie er dich tausend Mal laufen lässt, weil er es eben richtig haben will”, verriet sie dem Magazin. “Karl [Lagerfeld] ist ebenfalls inspirierend. Wenn er dich sieht, dann will er die Geschichte der Kleidung erklären. Und ich liebe es, mit den Jungs von Proenza Schouler [Jack McCollough und Lazaro Hernandez] zusammenzuarbeiten.”

Neben ihrer Arbeit als Model hat Binx aber auch noch Zeit für Hobbys, wie sie betonte. So sei sie eine große Verschwörungstheoretikerin und verbringe ihre Zeit damit, viele “komische Videos” auf YouTube anzusehen. © Cover Media

Natalia Vodianova: Ich will meinem Land helfen

Bild von Natalia Vodianova

Natalia Vodianova (33) wollte sich nicht auf ihrem Ruhm ausruhen, sondern diesen dazu nutzen, ihrem Land zu helfen.

Die russische Schönheit zählt zu den gefragtesten Gesichtern der Modebranche und präsentierte im Laufe ihrer Karriere unter anderem Designs von Givenchy, Stella McCartney und Ermanno Scervino auf dem Laufsteg. Außerdem kennt man sie aus Kampagnen von Calvin Klein, Louis Vuitton und Versace.

Mittlerweile konzentriert sich der Fashion-Star aber nicht mehr nur auf seine Modelkarriere, sondern setzt sich auch sehr für wohltätige Arbeiten ein. “Es gab einen Punkt in meinem Leben, im Jahr 2003, als ich mich irgendwie verloren fühlte. Ich fragte mich, warum ich noch immer als Model arbeite. Wenn man als Kind gelernt hat, immer um den nächsten Tag zu kämpfen, dann sagt man mit 21 nicht plötzlich, dass man das jetzt alles genießen wird, weil man es verdient. An diesem Punkt fragte ich mich, was der nächste Schritt ist. Dann geschah Beslan [die Geiselnahme in einer russischen Schule, bei der 186 Kinder ums Leben kamen] – und das hat den Wunsch in mir ausgelöst, meinem Land etwas zurückzugeben”, erklärte sie im Interview mit dem ‘Glamour’-Magazin.

2004 gründete das Model dann die Stiftung ‘Naked Heart Foundation’, die Kinder mit speziellen Bedürfnissen in Russland unterstützt. Dank ihrer Arbeit konnte Natalia Vodianova fast 35 Millionen Euro Spenden einnehmen.

Das Model wuchs selbst in Armut mit ihrer behinderten Schwester Oksana auf. “Wenn ich an meine Kindheit zurückdenke, realisiere ich, dass viele Probleme meiner Familie aus der Behinderung meiner Schwester, die ich über alles liebe, resultierten. Als ich dann meine Stiftung gründete, dachte ich an die Kinder mit besonderen Bedürfnissen ? Ich erinnere mich noch daran, wie ich das Band auf dem ersten Spielplatz durchschnitt. Dieser ist nur fünf Minuten von meinem früheren Wohnort entfernt. Und dort sind jetzt all die Kinder. Der Klang ihres Gelächters war überwältigend. Ich weinte. Es war einfach der wundervollste Moment in meinem ganzen Leben!” erinnerte sich Natalia Vodianova. © Cover Media