Category Archives: Sonne

Gigi Hadid & Co: Stylish und wohltätig

Bild von Gigi Hadid

Gigi Hadid (20) weiß, dass sie zu den privilegierten Menschen unter dieser Sonne zählt und kümmert sich deshalb auch um diejenigen, denen es nicht so gut geht.

Die Amerikanerin besuchte am 22. November das Kinderkrankenhaus von Orange County. Auch für ihren Geburtstag im April hatte sie eine nette Idee:

“Für meinen Geburtstag wünschte ich mir McDonalds- oder andere Essengutscheine, die ich dann in meiner Brieftasche habe und sie in New York und anderswo Leuten geben kann, die eine Mahlzeit brauchen. Ich habe nicht immer Bargeld dabei und dann ist es nett, so etwas in der Brieftasche zu haben.”

Auch Victoria Beckham (41) denkt an andere. Die Britin arbeitet mit dem britischen Roten Kreuz und für Elton Johns Aids Stiftung. Für die Kinderorganisation ‘Save the Children’ versteigerte sie alte Outfits von ihrer Tochter Harper.

Naomi Campbell (45) hat sich schon immer engagiert, ob sie nun dafür kämpft, Gewalt gegen Frauen auszumerzen oder die Armut in Brasilien auszuradieren. Die Britin sorgt sich auch, dass Ebola endlich keine Gefahr mehr ist: “Ein Mittel gegen Ebola zu finden, liegt im Interesse aller. Wir dürfen keine Ruhe geben, bis das passiert ist”, erklärte das Supermodel gegenüber ‘ES Magazine’.

Kate Moss (41) ist eigentlich bei allem dabei, was es an großen Wohltätigkeitsinitiativen in ihrer britischen Heimat gibt – sei es Comic Relief oder Make Poverty History. Zugunsten von Save the Children hat sie zusammen mit der Designerin Bella Freud einen Weihnachtspullover entworfen.

“Bella ist eine tolle Designerin und eine gute Freundin von mir. Es hat großen Spaß gemacht, mit ihr einen exklusiven Weihnachtspullover zu kreieren”, erzählte Kate ‘WWD’. “Save the Children hilft den Kindern auf der ganzen Welt und das ist toll. Wir Models und Designer können damit zeigen, dass Mode auch Leben retten kann.”

Stella McCartney (44) denkt ähnlich. Die Modeschöpferin verlor ihre Mutter Linda 1998 an Brustkrebs und setzt sich seitdem im Kampf gegen die Krankheit ein. Aber sie hilft auch den Betroffenen – so designte sie einen BH, der nach einer doppelten Mastektomie getragen werden kann: “Wir wollten mit diesem BH, der sonst ein Tabu ist, etwas Schönes und Weibliches bringen. Etwas, für das man sich nicht schämen sollte.”

Christie Brinkley: Botox? Nie wieder!

Bild von Christie Brinkley

Christie Brinkley (61) machte schlechte Erfahrungen mit Botox und lässt jetzt lieber die Finger davon.

Das Model ließ sich vom Verjüngungswahn anstecken, das Ergebnis gefiel ihr aber gar nicht. “Für meine Stirn habe ich Botox benutzt. Ich bin kein Fan. Ich würde das nie wieder machen”, warnte die Amerikanerin gegenüber ‘ET Online’. “Ich mochte dieses klaustrophobische Gefühl nicht, dass ich nicht in der Lage war, meine Augenbrauen so zu benutzen wie ich es gewohnt war.”

Deshalb versucht die Blondine nun auf natürlichem Weg frisch und gesund auszusehen: “Was man isst und wie man Sport macht, spielt eine große Rolle, wie man sich fühlt und auch wie man aussieht. Ein Lächeln hebt deine Gesichtsmuskulatur und außerdem werden mehr Endorphine ausgeschüttet.”

Christie hat dieses Jahr auch zusammen mit der Dermatologin Doris Day mit ‘Christie Brinkley Authentic Skinscare’ eine eigene Hautpflege-Linie herausgebracht. Besonders der Schutz vor der Sonne lag ihr am Herzen:

Jessica Stam fühlt sich sexy im Badeanzug

Bild von Jessica Stam

Jessica Stam (29) macht Werbung für die Bademode von Camilla and Marc.

Das Topmodel zeigte sich auf den Werbefotos unter anderem in einem schwarzen Badeanzug, dessen Träger über nur eine Schulter geht. Es ist die erste Bademode-Serie für das australische Label und die Blondine zeigte sich natürlich begeistert von den Modellen:

“Es war mein erstes Mal in Australien und ich kann es kaum abwarten, wieder hinzufahren”, schwärmte die Kanadierin gegenüber ‘Instyle.com’. “Ich habe mich sehr sexy gefühlt, als ich diese Badeanzüge trug. Es ist ein sehr geschmeidiger Stil mit strukturierten Stoffen und modernen Cut-Outs an den Seiten.”

Jessica Stam ist vor der Kamera wie auf dem Laufsteg zu Hause. Sie hat schon für Chanel, Givenchy und Christian Dior gearbeitet. Außerdem macht sie regelmäßig Werbung für Victoria’s Secret, deshalb macht es ihr auch nichts aus, viel Haut zu zeigen. Sie fand die Bademode von Camilla and Marc zudem nicht zu offenherzig:

“Der höhere Schnitt macht meine Beine länger und schlanker. Das will doch jede Frau. Es ist wichtig, sich wohl zu fühlen, wenn man so viel Haut zeigt.”

Die Schöne präsentierte auch einige Bikinis, aber die sind nicht erste Wahl, wenn sie selbst am Strand entspannt: “Wenn ich Urlaub mache, trage ich Badeanzüge, denn damit komme ich einfacher ins und aus dem Wasser. Ich kombiniere dies normalerweise mit einem Seidenkimono und einem großen Hut, um mich vor der Sonne zu schützen”, berichtete Jessica Stam. © Cover Media

Irina Shayk: Modeln? Ausbildung ist wichtiger!

Bild von Irina Shayk

Irina Shayk (29) wollte zunächst gar nicht modeln, erst die Überredungskünste eines Agenten überzeugten sie zu diesem Schritt.

Die Schönheit wuchs in Russland in ärmlichen Verhältnissen auf: Ihre Mutter musste die Familie mit drei Jobs über Wasser halten und sie sorgte auch dafür, dass ihre beiden Töchter eine Ausbildung in einer Kosmetikschule bekamen. Aber das Schicksal hatte etwas anderes im Sinn mit ihrem Nachwuchs.

“Nebenan war eine Modelagentur”, erinnerte sich Irina im Gespräch mit dem britischen Magazin ‘Hello!’. “Der Chef sah mich und fragte, ob ich nicht Model werden wollte. Er wollte mich nach Paris schicken, aber ich sagte mir ‘Paris? Nein, danke!’, denn meine Mutter hatte so hart gespart, um für meine Ausbildung zu bezahlen und ich wollte sie deshalb auch zu Ende machen. Aber zwei Monate später hatte er mich soweit, dass ich mit ihm nach Paris ging und meine Karriere begann.”

Das Model erschien schließlich auf den Titelblättern von ‘Elle’ und ‘Harper’s Bazaar’ und ist stolz darauf. Irina findet es nicht gut, wenn angenommen wird, dass man in ihrem Beruf nicht hart arbeiten müsste. “Ich habe mit dem Modeln relativ spät angefangen – mit 20. In der Branche starten die Mädchen mit 14 oder 15. Dir fällt nichts in den Schoß – um dort zu sein, wo ich jetzt bin, musste ich viel arbeiten. Viele Leute denken, als Model musst du nur hübsch aussehen und schlank bleiben, aber das stimmt nicht. Es steckt eine Menge Arbeit darin. Man muss sehr konzentriert sein und genau wissen, welche Arbeit man machen möchte.”

Die Schöne passt auf ihren Körper und besonders auf ihr Gesicht auf – Sonnencreme und Lotionen sind ein Muss. Eine Schönheitsoperation käme für sie aber nicht infrage. “Ich finde, Frauen sehen natürlich am besten aus. Ich werde nie verstehen, warum sich einige Frauen unters Messer legen, damit sie für Männer besser aussehen. Die schönste Frau ist glücklich und lächelt die ganze Zeit”, schwört Irina Shayk auf natürliche Schönheit. © Cover Media

Kate Moss: Schmerzhafte Sonnen-Lektion

Bild von Kate Moss

Kate Moss (41) wird in Zukunft vorsichtiger sein, was das Sonnenbaden angeht: Sie hat sich den Popo verbrannt.

Wenn die Schönheit nicht gerade für Luxusmarken wie Calvin Klein, Burberry oder Agent Provocateur vor der Kamera oder auf dem Catwalk steht, sieht man sie häufig auf Edeljachten oder am Strand, wo sie sich in der Sonne aalt. Aber auch, wenn sie es eigentlich längst besser wissen müsste, passieren der Britin dabei noch Fehler.

“Diesen Sommer versuchte ich, meinen Hintern braun werden zu lassen? Ich benutzte ein Öl und hab ihn mir – natürlich – verbrannt”, seufzte sie im Interview mit ‘vogue.com.au’. “Als ich noch jünger war, war ich nicht sehr vorsichtig, aber jetzt bin ich das eigentlich. Ich benutze La Roche-Posay Anthelios Smooth Lotion 30+, das ist toll, weil da auch Antioxidantien drin sind. Die haben auch ein Fluid mit Lichtschutzfaktor 50 fürs Gesicht, das ist unglaublich, überhaupt nicht klebrig!”

Da die Laufsteg-Ikone einen sonnengebräunten Look liebt, ist es kein Wunder, dass sie sich als Botschafterin für die Selbstbräuner-Marke St. Tropez verpflichten ließ. Da ihre Haut von Natur aus typisch britisch hell ist, setzt Kate schließlich ohnehin häufig auf derartige Produkte. Häufig gönnt sie sich einen professionellen Spray Tan, aber wenn es schnell gehen muss, greift sie zu St. Tropez.

In den Ferien muss der Glam-Faktor aber noch einmal erhöht werden:

“Wenn ich schon gebräunt bin, liebe ich die Golden-Goddess-Reihe von Charlotte Tilbury – das ist alles, was ich im Urlaub auf Ibiza verwendet habe. Ich ließ mir für diesen Urlaub auch zum ersten Mal die Wimpern machen – ich ging zu derselben Frau, die Naomi [Campbell] bedient, um individuell eingesetzte Wimpern zu bekommen. Es sollte eigentlich anderthalb Stunden dauern, aber bei mir brauchten sie fünf Stunden, weil ich nicht aufhören konnte zu reden”, lachte Kate Moss vergnügt. © Cover Media

Edie Campbell: Mit Mode gegen Monster

Image edie-campbell-mit-mode-gegen-monster-cmgf508e6b7-3616-4ad9-9613-c6f3ad6e1ba1.jpg

Bild von Edie Campbell

Edie Campbell (24) hat eine klare Vorstellung davon, was ihre Privatklamotten für sie tun müssen – ein Outfit, in dem sie nicht vor Monstern weglaufen könnte, fliegt aus dem Schrank.

Die Laufstegschönheit steht auch abseits des Catwalks auf Mode und liebt es, sich in aller Ruhe ein schickes Outfit zusammenzustellen. Dabei hat sie einige Aspekte, auf die sie grundsätzlich achtet.

“[Mein Style] ist irgendwie jungenhaft – ziemlich simpel”, meinte sie im Gespräch mit der britischen Ausgabe von ‘InStyle’. “Ich mag es bequem und mir gefällt die Vorstellung nicht, dass etwas, was ich trage, mich davon abhalten könnte, vor Monstern wegzurennen oder einen Zug noch zu erwischen.”

Mit ihrem lässigen Stil überzeugte sie jüngst die Bosse von H&M und ziert die neue Studio-Kampagne der Kult-Kette. Sie arbeitete bislang aber auch schon für Couture-Labels wie Alexander McQueen, Burberry und Christian Dior. Während einige ihrer Kolleginnen damit hadern, durch ihren Job ständig auf ihr Aussehen reduziert zu werden, findet Edie, dass ihr glamouröser Job ein Geschenk des Himmels ist.

“Es ist eine tolle Sache. Man braucht eine Minute, um über das anfängliche Unbehagen hinwegzukommen, dass von einem erwartet wird, Leistung zu bringen. Aber man arbeitet mit großartigen Leuten, verdient Geld und reist um die Welt.”

Dennoch: Der Star möchte, dass die Leute wissen, dass auch als Model die Welt nicht nur aus Sonnenzeiten besteht. Edie Campbell glaubt, dass Teil des Problems auch die Designer seien, die vergessen, dass Mode für gute Laune sorgen sollte.

“Fashionshows können wirklich Spaß machen – so als würde man auf einen zehnminütigen Rave gehen – und wunderschön aussehen, aber sie können auch ziemlich langweilig sein. Wenn ich Kritiken für Magazine schreiben darf, versuche ich die lustige Seite herauszustellen, weil sich die Fashion Week schon sehr ernst nehmen kann!” © Cover Media