Jessies persönliche Wunschliste bei NET-A-PORTER

Huhu, ich bin Charlotte! Was ich hier genau mache? Nun, Journelles hat Beiträge, die durch Kooperationen unterstützt werden. Und genau diese Kooperationen und Partner sind mein Aufgabenbereich. Ich bin dafür verantwortlich, dass ihr mit schönen Markenbotschaften von Brands, die wir lieben, versorgt werdet.

Aber lasst mich von vorne beginnen. Ich komme ursprünglich aus der ominösen Stadt, die es angeblich nicht gibt – eine große Lüge: Bielefeld ist meine Heimat.

Nach dem Abitur ging ich ein Jahr als Au-Pair nach Mailand mit dem Ziel, danach nicht nur fließend Italienisch sprechen zu können, sondern auch eine Entscheidung getroffen zu haben, was ich danach studieren möchte.

Dort lernte ich viele interessante und tolle Menschen aus Kunst und Kultur kennen, von denen kaum einer ein Wort Italienisch sprach, aber alle ein sehr gutes Englisch! No problemo (wenn ich an dieser Stelle Alf zitieren darf), denn mit nach diesem aufregenden Jahr in bella Italia konnte ich die englische Sprache in mindestens fünf verschiedenen Dialekten sprechen und hatte einen Entschluss gefasst: Ich würde Modemanagement an der Akademie LDT Nagold studieren und somit vier Semester im Schwarzwald leben.

Um viele Erfahrungen reicher und mit einem Abschluss in der Tasche zog es mich in die Hauptstadt. Wohin sonst? Dass Berlin für die Modebranche im eigentlichen Sinne viel weniger zu bieten hat als der Süden Deutschlands, war mir damals schon bewusst, aber wo ein Wille ist, da ist ein Weg. So absolvierte ich einige spannende Praktika im Produktmanagemet und in der Redaktion bei Stylebook, in der PR bei Schoeller und von Rehlingen und lernte eine neue Facette der Modebranche kennen, mit der ich mich vorher nur wenig beschäftigt hatte: Kommunikation – ja, das kann ich!

Über vier Jahre habe ich dann gemeinsam mit Stylebook und Travelbook ein Bloggernetzwerk aufgebaut. Eine aufregende Zeit mit vielen unvergesslichen Erlebnissen. In einer Branche, in der es eine sehr hohe Fluktuation mit wenig Beständigkeit gibt, ist es ein sehr langer Zeitraum auf meinem Lebenslauf. Also entschied ich mich, neue Wege einzuschlagen und mich umzuschauen.

Ach, wollt wissen, wie ich Jessie kennengelernt habe und zu meinem Job bei Journelles kam? Es mag sicher wie ein Märchen klingen, ist aber die pure Wahrheit! Ich führte bereits Gespräche für potentielle neue Jobs, jedoch war ich in keinen Job so richtig “verliebt”. Wie an so vielen Abenden telefonierte ich mit meiner Mutter und sagte zu ihr: “Ach Mama, weißt du was? Ich glaube ich muss mich bei Journelles bewerben.”

Dazu müsst ihr wissen, dass ich trotz meiner jahrelangen Arbeit mit Bloggern nur wenige Blogs wirklich mit Herzblut verschlungen habe – Journelles war seit dem Launch mein absoluter Lieblingsblog. Ich war beeindruckt von Jessie und dem Frauenbild, das sie auf Journelles zeigt: selbstbewusst, modern, zeitgemäß, emanzipiert und gesund. Ich fühlte mich bei meinem täglichen Klick immer abgeholt und verstanden.

Ein Like hier, ein Herz dort! Persönlich getroffen hatten wir uns bis dato noch nie, Jessie und ich führten eine Instagram-Bekanntschaft. Könnt ihr euch also vorstellen, wie mir das Herz in die Hose gerutscht ist, als ich eines Tages eine Facebook-Nachricht von Jessie bekam, ob wir uns bezüglich einer potentiellen Stelle bei Journelles auf einen Kaffee treffen wollen?!

Ich fiel aus allen Wolken und landete direkt auf Wolke Sieben: Sales und Marketing für mein liebeste Blogazine – das wäre mein Herzensjob! Woher wusste Jessie bloß, dass meine Bewerbung schon in meinem Emailfach als Entwurf darauf wartete, abgeschickt zu werden? Uns beiden war klar: Das muss Gedankenübertragung gewesen sein.

Diese telepathische Verbindung erleichtert natürlich die Zusammenarbeit, denn Konzepte zu schmieden bedarf viel Feingefühl und Kreativität. Seitdem sind wir auf Standleitung und möchten euch in Zukunft mit vielen schönen Kooperationen überraschen.

Hier könnt ihr mir auf Instagram folgen!


Archiv anzeigen

Budgetfreundliche Wunschliste: 50 Sommerkleider unter 100 Euro

Huhu, ich bin Charlotte! Was ich hier genau mache? Nun, Journelles hat Beiträge, die durch Kooperationen unterstützt werden. Und genau diese Kooperationen und Partner sind mein Aufgabenbereich. Ich bin dafür verantwortlich, dass ihr mit schönen Markenbotschaften von Brands, die wir lieben, versorgt werdet.

Aber lasst mich von vorne beginnen. Ich komme ursprünglich aus der ominösen Stadt, die es angeblich nicht gibt – eine große Lüge: Bielefeld ist meine Heimat.

Nach dem Abitur ging ich ein Jahr als Au-Pair nach Mailand mit dem Ziel, danach nicht nur fließend Italienisch sprechen zu können, sondern auch eine Entscheidung getroffen zu haben, was ich danach studieren möchte.

Dort lernte ich viele interessante und tolle Menschen aus Kunst und Kultur kennen, von denen kaum einer ein Wort Italienisch sprach, aber alle ein sehr gutes Englisch! No problemo (wenn ich an dieser Stelle Alf zitieren darf), denn mit nach diesem aufregenden Jahr in bella Italia konnte ich die englische Sprache in mindestens fünf verschiedenen Dialekten sprechen und hatte einen Entschluss gefasst: Ich würde Modemanagement an der Akademie LDT Nagold studieren und somit vier Semester im Schwarzwald leben.

Um viele Erfahrungen reicher und mit einem Abschluss in der Tasche zog es mich in die Hauptstadt. Wohin sonst? Dass Berlin für die Modebranche im eigentlichen Sinne viel weniger zu bieten hat als der Süden Deutschlands, war mir damals schon bewusst, aber wo ein Wille ist, da ist ein Weg. So absolvierte ich einige spannende Praktika im Produktmanagemet und in der Redaktion bei Stylebook, in der PR bei Schoeller und von Rehlingen und lernte eine neue Facette der Modebranche kennen, mit der ich mich vorher nur wenig beschäftigt hatte: Kommunikation – ja, das kann ich!

Über vier Jahre habe ich dann gemeinsam mit Stylebook und Travelbook ein Bloggernetzwerk aufgebaut. Eine aufregende Zeit mit vielen unvergesslichen Erlebnissen. In einer Branche, in der es eine sehr hohe Fluktuation mit wenig Beständigkeit gibt, ist es ein sehr langer Zeitraum auf meinem Lebenslauf. Also entschied ich mich, neue Wege einzuschlagen und mich umzuschauen.

Ach, wollt wissen, wie ich Jessie kennengelernt habe und zu meinem Job bei Journelles kam? Es mag sicher wie ein Märchen klingen, ist aber die pure Wahrheit! Ich führte bereits Gespräche für potentielle neue Jobs, jedoch war ich in keinen Job so richtig “verliebt”. Wie an so vielen Abenden telefonierte ich mit meiner Mutter und sagte zu ihr: “Ach Mama, weißt du was? Ich glaube ich muss mich bei Journelles bewerben.”

Dazu müsst ihr wissen, dass ich trotz meiner jahrelangen Arbeit mit Bloggern nur wenige Blogs wirklich mit Herzblut verschlungen habe – Journelles war seit dem Launch mein absoluter Lieblingsblog. Ich war beeindruckt von Jessie und dem Frauenbild, das sie auf Journelles zeigt: selbstbewusst, modern, zeitgemäß, emanzipiert und gesund. Ich fühlte mich bei meinem täglichen Klick immer abgeholt und verstanden.

Ein Like hier, ein Herz dort! Persönlich getroffen hatten wir uns bis dato noch nie, Jessie und ich führten eine Instagram-Bekanntschaft. Könnt ihr euch also vorstellen, wie mir das Herz in die Hose gerutscht ist, als ich eines Tages eine Facebook-Nachricht von Jessie bekam, ob wir uns bezüglich einer potentiellen Stelle bei Journelles auf einen Kaffee treffen wollen?!

Ich fiel aus allen Wolken und landete direkt auf Wolke Sieben: Sales und Marketing für mein liebeste Blogazine – das wäre mein Herzensjob! Woher wusste Jessie bloß, dass meine Bewerbung schon in meinem Emailfach als Entwurf darauf wartete, abgeschickt zu werden? Uns beiden war klar: Das muss Gedankenübertragung gewesen sein.

Diese telepathische Verbindung erleichtert natürlich die Zusammenarbeit, denn Konzepte zu schmieden bedarf viel Feingefühl und Kreativität. Seitdem sind wir auf Standleitung und möchten euch in Zukunft mit vielen schönen Kooperationen überraschen.

Hier könnt ihr mir auf Instagram folgen!


Archiv anzeigen

Michael Kors ist ein Sparfuchs

…oder wie kann man sich sonst erklären, dass der Designer jede Saison die gleichen Accessoires verwendet? Schmale Gürtel als Styling-Partner haben es Michael Kors besonders angetan, aber ich hätte die Collage auch ebenso mit breiten Gürteln bestücken können. Blume ab, Blume dran – schon entsteht ein neuer Look.

Michael Kors

“Never change a winning team”, heißt es ja so schön. Also verzeihen wir Michael Kors die  Gürtel-Obsession und werfen lieber einen Blick auf den Sommer 2015.

Während Barbara und Kathrin schon die Modetrends für die Wintersaison 2015/16 sondieren, konzentriere ich mich erstmal auf die aktuelle Saison, denn die Sommerkollektion von Michael Kors ist wirklich toll. Es ist allerdings gar nicht so leicht, die Runway-Stücke zu entdecken, weil alle Shops mit den Verkaufsschlagern ( Uhren und Taschen der Zweitlinie Michael Michael Kors) zugepflastert sind.

Michael Kors Blümchenkleid sommer15

Auf dem Runway noch sehr zugeknöpft, kommt das Blümchenkleid mit mädchenhaftem Volant-Kragen in den Store. Shop here: Net-a-porter.com
Kleid Geranien Michael Kors Blumen Blumenkleid rosa blau Wenn das mal kein Figurschmeichler ist! Kleid aus Wolle und Seide in A-Linie mit tiefem V-Auschnitt und Geranien-Print – traumhaft! Shop here: Neiman MarcusRock Dahlien Michael Kors

Statt Crop Top würde ich hier eher ein weißes T-Shirt dazu tragen. Rock in A-Silhouette mit hoher Taille und Dahlien-Print. Shop here: Neiman MarcusRock spitze michael Kors weiß Die wunderbare Maggie Rizer in der perfekten Sommerkombination: Shirt mit kleinem Stehkragen und Spitzenrock. Shop here: Farfetch.michael kors vichy gingham grün weiß kleid sommer 2015 kaufebKleid mit Vichy-Karo und zartem Neckholder – so möchte man doch bitte beim Picknick auf einer grünen Wiese mit wilden Blumen und Strohkorb aussehen. Shop here: Neiman Marcus.Michael Kors Minikleid cut out

Hübsches Cut-Out Kleid, Vichy-Karo in der coolen Variante. Shop here: Farfetch.

Rock transparent gelb bestickt blumen michael kors

Das Beste kommt zum Schluss. Blaues Hemd aus Baumwoll-Stretch-Popeline und dazu ein mit Narzissen bestickter Tüllrock in Midi-Länge. Bräuchte der Frühling einen Look, dieser wäre es. Shop here: Hemd via Net-a-Porter. Der Rock ist leider unbezahlbar. Shop here: Neiman Marcus.

Der Beitrag Michael Kors ist ein Sparfuchs erschien zuerst auf Modepilot.

Bella und Gigi Hamid: Kleidertausch unter Schwestern

Bella Hadid (17) bedient sich gern am Kleiderschrank ihrer Schwester.

Bild von Bella und Gigi Hadid

Bella Hadid (17) bedient sich gern am Kleiderschrank ihrer Schwester.

Die Schwestern modeln beide und wohnen seit einiger Zeit in New York. Das erlaubt der jüngeren Bella, sich an Gigis (19) Kleiderschrank zu bedienen. “Wir teilen sonst eigentlich nicht viel, aber jetzt ist sie seit zwei Jahren in New York, also hat sich auch ihr Style sehr verändert. Ich gehe manchmal zu ihr und sehe mich in ihrem Schrank um. Sie hat mittlerweile so viele Sachen, dass sie es wahrscheinlich gar nicht merkt, wenn ich mir etwas aussuche. Je älter wir werden, desto ähnlicher wird auch unser Style. Und weil wir nur einen kleinen Altersunterschied und die gleiche Größe haben, ist es echt cool, dass wir uns gegenseitig Klamotten borgen können. Es ist, als ob man zwei Kleiderschränke hätte”, lachte sie im Interview mit dem ‘Lucky’-Magazin.

Bevor sie nach New York zog, lebte Bella bei ihrer Mutter Yolanda in Malibu, die in der Reality-TV-Show ‘The Real Housewives of Beverly Hills’ auftritt. Die hübsche Amerikanerin erlebte eine große Überraschung, als sie nach New York kam und den ganz anderen Stil der Leute bemerkte. “Ich denke, dass der Stil [in New York] zwar nicht unbedingt dunkler ist, aber man trägt mehr Lederjacken und Schwarz und all das, während die Leute in Malibu sehr viel Flip Flops und Ugg-Boots und Sommerkleider tragen. Es ist also nett in New York zu sein, wo die Leute einen komisch anschauen, wenn man etwas anderes trägt. Der Stil ist ganz anders. In New York geht es sehr viel trendiger zu”, erklärte sie.

Obwohl sie zunehmend erfolgreich als Model ist, hat Bella Hadid ihre Shopping-Gewohnheiten bisher kaum verändert: “Ich bin keine, die viele Designer-Klamotten kauft, ich bin ja erst 17 Jahre und kann es mir auch nicht leisten. Aber ich fand Vintage-Looks schon immer cool und in New York gehe ich gern in Second-Hand-Shops, in Los Angeles auf Flohmärkte. Das kombiniere ich dann mit coolen Schuhen.” © Cover Media

Continue reading “Bella und Gigi Hamid: Kleidertausch unter Schwestern”

Naomi Campbell: Auf dem Laufsteg für DVF

Naomi Campbell (44) zählte zu den Models, die den Catwalk für Diane von Furstenberg (67) bei der New York Fashion Week unsicher machten.

Bild von Naomi Campbell

Naomi Campbell (44) zählte zu den Models, die den Catwalk für Diane von Furstenberg (67) bei der New York Fashion Week unsicher machten.

Gemeinsam mit dem aufstrebenden Jung-Model Kendall Jenner (18) präsentierte die schöne Britin die neuesten Kreationen der belgisch-amerikanischen Modedesignerin. Die Frühlingskollektion 2015 bestand hauptsächlich aus monochromen Teilen, überraschte aber auch mit Grün-, Gelb-, Blau- und Pinktönen. Zu sehen waren zahlreiche Minikleider, aber auch Crop-Tops, die Diane mit süßen Röcken kombinierte.

Naomi trug ein fließendes weißes Sommerkleid mit Spaghetti-Trägern und Rüschensaum. Der Stoff war mit knallig orangen und pinken Farbklecksen übersät, die dem Look einen verspielten Flair verliehen. Kendall rockte den Laufsteg indes in einem schwarz-weißen Häkel-Kleid. Mit den Wickelkleidern, für die Diane von Furstenberg so berühmt ist, wartete die Fashion-Ikone diesmal derweil nicht auf. Stattdessen konzentrierte sie sich auf feminine, aber auch markante Muster und elegante Farbkombinationen.

Auch Victoria Beckham (40) nutzte die New York Fashion Week, um ihre aktuellen Designs vorzustellen: Sie beeindruckte gestern unter anderem mit ihrer allerersten Schuhkollektion. Diese überzeugte mit Plateauschuhen und spitz zulaufenden Brogues mit floralem Print, aber auch Leopardenmuster. Bei ihrer Frühlings/Sommer-Linie blieb sie derweil ihrem bisherigen Stil treu – mit exquisiter Schneiderarbeit und klassischen Schnitten. © Cover Media

Continue reading “Naomi Campbell: Auf dem Laufsteg für DVF”