Au revoir 2017, welcome 2018: Aris persönlicher Jahresrückblick und Vorschau

In diesem Jahr darf ich erstmals bei unserem Jahresrückblick den Anfang machen. …

In diesem Jahr darf ich erstmals bei unserem Jahresrückblick den Anfang machen. Es fiel mir gar nicht so einfach, das Jahr Revue passieren zu lassen – vor allem, weil einiges nicht ganz nach Plan gelaufen ist. Sehr viele Momente aus 2017 möchte ich aber nicht missen und würde sie am liebsten für immer festhalten und von vorne abspielen können.

2017 war ein sehr ereignisreiches Jahr. Was waren deine persönlichen Highlights?

Es war wirklich sehr ereignisreich, wenn auch leider getrübt von traurigen Momenten, die auch nach einem halben Jahr noch schmerzen. Die besten Momente hatten meine kleine Familie und ich auf unserer zweimonatigen Reise durch Kalifornien. Wir waren durchweg glücklich, gesund und konnten ganz unbeschwert diese intensive, gemeinsame Zeit leben. Mit diesem Trip haben mein Mann und ich uns einen Lebenstraum erfüllt und ich vermisse seitdem nicht nur laid back LA oder die klare kalte Luft am Lake Tahoe, sondern auch das unbeschreibliche, warme Glücksgefühl, das uns auf der Reise begleitet hat. Es fühlte sich alles perfekt und ein bisschen so an, als könnten wir dort alles im Leben erreichen und für immer zufrieden sein. Mit unserer Rückkehr nach Berlin hat sich der Traum, längere Zeit in Kalifornien zu leben, intensiviert. Ob wir das noch mal schaffen? Wir wissen es nicht. Aber träumen darf man ja.

Was hast du aus dem vergangenen Jahr gelernt?

Ich wusste es eigentlich schon immer: Es kommt im Leben immer anders, als man denkt. Man kann für eine Zeit lang der glücklichste Mensch auf Erden, und schon im nächsten Moment der traurigste sein. Ich habe durch dieses turbulente Jahr einiges neues über mich selbst erfahren.

Hast du alle Vorsätze, die du dir genommen hast, auch umsetzen können?

Ich hatte in diesem Jahr fast gar keine Vorsätze, denn ich war froh, dass ich meinen Alltag mit Baby, Kleinkind, Ehemann und Job einigermaßen geschaukelt bekommen habe. Ich hätte mir gewünscht, einige Sachen noch besser oder schneller zu erledigen. Aber es hat leider oft nicht geklappt und zu hausgemachtem Stress geführt. Im nächsten Jahr möchte ich etwas netter zu mir sein, wieder selbstbewusster werden, mir Fehler verzeihen und insgesamt mehr auf meinen Bauch hören.

Welche Reisen planst du im kommenden Jahr?

Wir haben noch nichts Konkretes geplant, aber wir würden sehr gerne wieder an unseren Roadtrip durch Kalifornien anknüpfen. Da gibt es noch so viel zu sehen. Und unsere große Tochter fragt auch ständig, wann wir wieder hinfliegen.

Was war DIE modische Neuentdeckung von 2017?

Ich habe in diesem Jahr vor allem auf unserer Reise durch Cali geshoppt. Die vielen kleinen Boutiquen, Flohmärkte und Vintageläden, die es in dieser Art hierzulande nicht gibt, haben mich total inspiriert und zum Shoppen verleitet. Eines meiner Lieblingsteile und vielleicht auch das ungewöhnlichste bisher für meine Garderobe, ist der “Painter” Jumpsuit aus Leinen vom LA-Label Black Crane und die grünen Flats von Charlotte Stone.

Ohne welches Beauty Produkt konntest du in diesem Jahr nicht leben?

Ich bin immer noch schwer verliebt in das H2o Tan Spray von James Read, das nach nur zwei Anwendungen bereits einen sonnengeküssten Look zum Vorschein bringt. So habe ich auch im Winter einen gesünderen Teint und die Anwendung ist so einfach wie bei einem Thermalspray. Noch mehr Lieblinge findet ihr in meinen Artikeln und eine kleine Auswahl hier:

Welches war dein Lieblingsbild auf Journelles und dein Journelles-Instagram-Highlight?

Ich mag unser Gruppenfoto aus dem Frühjahr. Erste warme Sonnenstrahlen und gute Vibes im Team Journelles.

Neues Jahr, neues Glück! Mit welchem Look feierst du in das neue Jahr 2018?

Ich bin leider bei Silvestersausen total raus – denn mit kleinen Kindern in der großen Stadt macht das Geböllere oft keinen Spaß. Hoffentlich fällt uns diesmal etwas früher eine Alternative ein. Ich hätte Lust auf ein entspanntes Wochenende mit Freunden und deren Kindern in einem gemütlichen Haus im Umland. Zum Essen würde ich mich dann trotzdem etwas schick machen.

Was sind deine Vorsätze für das neue Jahr?

Ich hätte gerne wieder eine richtige Sportroutine, dafür muss ich aber noch meinen inneren Schweinehund besiegen. Vielleicht schließe ich mich im neuen Jahr ein paar Frauen an, denen es ähnlich geht. Hände hoch!

Und ein Gedanke, den ich schone eine ganze Weile habe: ich würde mich neben regelmäßigem Spenden auch sehr gerne sozial engagieren. Es gibt so unendlich viele Projekte, die man mit guten Taten unterstützen kann. Was genau, überlege ich mir dann über die hoffentlich entspannten Feiertage.

Welches sind deine Songs von 2017?

Ein bunter Mix aus Pop, Hip Hop und Klassikern. Jedes Lied erinnert mich an eine Station aus 2017. Sei es der Roadtrip durch Kalifornien oder die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr.

Der Beitrag Au revoir 2017, welcome 2018: Aris persönlicher Jahresrückblick und Vorschau erschien zuerst auf Journelles.

Continue reading “Au revoir 2017, welcome 2018: Aris persönlicher Jahresrückblick und Vorschau”

News du JOUR: LiebLinks KW 52

Freunde, es war wirklich sehr schwer, euch diese Woche News zu präsentieren, die weder das Wort Holiday, Weihnachten, Party oder Festlich enthielten. …

Freunde, es war wirklich sehr schwer, euch diese Woche News zu präsentieren, die weder das Wort Holiday, Weihnachten, Party oder Festlich enthielten. Doch ich habe mich zwischen all den blickenden Weihnachtsbäumen, Geschenkeverpackungsbergen und Essenresten durch die Tiefen des Internets geklickt, um euch die unweihnachtlichen Kirschen der LiebLinks zu präsentieren. Das ist dabei herausgekommen

Exklusiv: Der zweite Trailer von „Jackie“

Dass Jackie Kennedy eine Stilikone war, ist klar. Dass sie aber auch bis heute eine der mysteriösesten First Ladies im Weißen Haus ist und bleibt, wird spätestens beim Ansehen des zweiten Trailers von „Jackie„, den wir euch heute exklusiv präsentieren dürfen, klar. Der Film, der Natalie Portman vielleicht den zweiten Oscar bringen könnte, läuft am 26. Januar in den deutschen Kinos an. Wir können es kaum erwarten.

Trauer um Franca Sozzani

Dass Franca Sozzani keine normale Modejournalistin war, wird klar, wenn man sich anschaut, wo ihre Interessen außerhalb der Mode lagen: Unabhängigkeit von Frauen, Selbstständigkeit, Selbstverantwortung. Dass sie genau in einer Branche arbeitete, in der Frauen sich misstrauen, bekämpfen und keinen Erfolg gönnen, störte sie zutiefst. Und das wollte die Chefredakteurin der italienischen Vogue immer ändern. Noch am 5. Dezember war sie für ihr Bemühen mit den „Fashion Awards“ in der Royal Albert Hall geehrt worden. Schon dort war sie schwach und umgab sich nur noch mit den engsten Familienmitgliedern. Am 22. Dezember verstarb die Modeikone dann mit nur 66 Jahren. Und wir verloren damit eine der bewundernswertesten Frauen.

My biggest fashion inspiration, I will never forget my interview with the late @francasozzani1 – her work made me fall love with fashion, especially in social context. ?

A photo posted by Jessie Weiß || Journelles.de (@journelles) on

Die erste Dior Kampagne unter Maria Grazia Chiuri

Foto: PR
Die erste Kollektion von Dior rief bei mir ein gemischtes Gefühl hervor. Einerseits fand ich es toll, dass endlich eine Frau die Chefdesignerin im französischen Traditionshaus ist, andererseits fand ich die erste Kollektion zwar schön, aber doch ein bisschen oberflächlich. Nur weil man Feministin auf ein T-Shirt schreibt, ist man schießlich noch lange keine. Mit der ersten Kampagne der Spring Summer Kollektion 2017 zieht mich Chiuri jetzt aber doch wieder auf die Seite meines geliebten Diors – denn mit den Zwillingsmodels Ruth und May Bell und dem Ansatz, dass eine Frau mehrere Seiten haben kann, hat sie genau ins Schwarze getroffen. Sind wir als Menschen doch unendlich facettenreich.

Mini Me – Aquazurras Kinder Kollektion

Obwohl Jessie eigentlich auf Mini Journelles über alle Themen rund um Schwangerschaft und Babies berichtet, kann ich euch diese süßen Neuigkeiten einfach nicht vorenthalten. Aquazurra launcht seine erste Kinder-Kollektion und wer jetzt an niedliche rosa Schuhe mit Barbie-Motiv denkt, der fehlt: Die Modelle der Kleinen sind einfach nur Miniaturen der normalen Frauen-Kollektion – da wird Partnerlook (anders als mit dem Freund oder Ehemann) doch gleich wieder ein attraktives Thema. Mehr Infos hat WWD.

Foto: PR
Foto: Tom Newton via Intothegloss.com

Beauty-Geheimnis der Olsen Twins gelüftet

Also jetzt mal ehrlich: Über den Kleidungsstil der Zwillinge kann man sich streiten, ich liebe ihn jedenfalls. Nicht zu bezweifeln ist jedoch der grandiose Erfolg ihres Labels The Row – mit dem sich die beiden ehemaligen Soap-Stars in den Olymp der Modebranche katapultierten. Wenn man sich die Fotos von früher und heute anschaut und vergleicht, dann kann man stiltechnisch eine krasse Evolution betrachten – gealtert sind Mary-Kate und Ashley jedoch nicht. Beneidenswert. Gottseidank haben die beiden jetzt endlich ihre liebsten Beauty-Produkte verraten und man kann sie auch noch gleich im The Row-Store kaufen. Reinschauen lohnt sich, denn viele von den Labels kannte ich noch gar nicht, möchte ich jetzt aber unbedingt testen. Bei Intothegloss erfahrt ihr mehr über die einzelnen Produkte.

Die 10 gefragtesten Designer 2016

Und was wären die letzten News des Jahres ohne ein paar Jahresrückblicke? Richtig, geht gar nicht. Wir starten mit der Trendanalyse der deutschen Vogue: Das sind die 10 gefragtesten Designer 2016 – laut Google Suchanfragen in Deutschland. Die ersten drei Labels sind (leider) wenig überraschend, dafür steht schon auf Platz 4 Chanel. Was wir daran merken? Deutschland, bitte ein bisschen modemutiger werden!

Foto: PR

Rahmenlose Aussichten

Die Zeiten, als man die Augen verdreht hat, als der Vater das neue rahmelose Brillenmodell präsentiert hat, sind hiermit offiziell vorbei. Das Label Andy Wolf hat mit seinem neuen Lookbook, das in einem Marmor Steinbruch in Laas in Südtirol produziert wurde, beweist nämlich das Gegenteil. Ab jetzt lassen wir unseren Blick also nicht mehr durch einen Rahmen einschränken – für alle Nichtbrillenträger wie mich gut zu wissen: Es gibt auch ein paar tolle Sonnenbrille – falls ihr zufällig gerade einen Winterflucht-Urlaub plant…

Continue reading “News du JOUR: LiebLinks KW 52”

Outfit: Tuxedo Dressing für Silvester

Marie… …

Same procedure as every year – Silvester steht vor der Tür und ich bin planlos. In Sachen Outfit, in Sachen Party, in Sachen Vorsätze – aber nicht dieses Jahr. Denn da steht schon heute alles fest: Es wird mit Freunden ganz gemütlich reingefeiert, danach gehen wir tanzen und das Outfit – für beide Gelegenheiten – steht. Diesmal habe ich mich dank ASOS nämlich fürs Thema Powerdressing entschieden und somit für einen Hosenanzug – Fashionistas nennen den Trend auch Tuxedo Dressing.

CASUAL

Für den lässigen Part des Abends und vor allem die Zeit auf der Tanzfläche (auf der hohe Schuhe meiner Meinung nach nichts zu suchen haben) wird es hell und casual. Mit weißem T-Shirt und Turnschuhen kann nichts schiefgehen, die Clutch in der Hand ersetzt die übliche Party-Zigarette und ich laufe damit keine Gefahr, mir den Abend durch schmerzende Füße verderben zu lassen – bye bye Wer-schön-sein-will-muss-leiden-Spruch!

FANCY

Alessandra Ambrosio: Gesunder Silvesterabend

Bild von Alessandra Ambrosio

Alessandra Ambrosio (32) ernährt sich selbst am Silvesterabend gesund.

Das schöne Supermodel ist für seine Traumfigur weltbekannt und darf diese auch immer wieder für das Unterwäsche-Label ‘Victoria’s Secret’ auf dem Laufsteg zur Schau stellen. Von ungefähr kommt der beneidenswerte Körper der gebürtigen Brasilianerin allerdings nicht, denn um schlank zu bleiben, trainiert sie viel und achtet auf das, was sie isst. Sogar am Neujahrsabend legt sie Wert auf eine ausgewogene Ernährung – auch wenn dies mit einem Silvesterbrauch aus ihrer Heimat zusammenhängt. “Was sind eure Traditionen für Silvester?”, fragte Ambrosio ihre Fans über Twitter. “In Brasilien essen wir sieben Früchte – das bringt Glück!”

Was das Outfit für den heutigen Abend angeht, so kommt für die Mutter zweier Kinder nur ein Kleidungsstück infrage. Im Rahmen ihres Fashion-Blogs riet sie kürzlich den Frauen dieser Welt, sich in einen Klassiker zu hüllen, wenn heute Abend die Korken knallen und sich das Jahr 2013 dem Ende zuneigt. Dazu schrieb die Schönheit: “Stresst euch nicht. Jedes Mädel hat ein kleines Schwarzes in seinem Schrank hängen. ‘Warte mal!’ höre ich euch sagen. Meint ihr, es ist für eine glamouröse Party nicht schick genug? Ist es wohl!”

So müsse man den Look bloß mit einem “Statement-Element” aufpeppen. “Ob nun mit einem mutigen Lippenstift, einem umwerfenden Accessoire oder atemberaubenden Schuhen. Alle werden beim Start ins Jahr 2014 auf euren kühnen Sinn für Mode anstoßen”, befand Alessandra Ambrosio. © Cover Media

Thanks fashion-magazin.de

Laaadies, lasst die Korken knallen!

sylvester-post

Bildquellen: 1 2 3

Bye bye, 2013! So schnell kann’s gehen, schon wieder ist ein Jahr vorbei und wir wissen gar nicht so richtig, warum eigentlich. Doch das kann uns jetzt völlig egal sein, denn mit dem neuen Jahr ist auch Silvester wieder im Anmarsch. Und da heißts natürlich: Glitzer und Glamour, Party und Schampus. Denn auch für die Party- und Paillettenmuffel unter uns, wann darf man mal überteiben, wenn nicht zum  Jahreswechsel.

Doch auch wenn man die Richtung des Outfits schon grob abgesteckt hat, stellt sich die Frage aller Fragen: Was ziehe ich nur an? Die Trends des Jahres dürften vielleicht schon das ein oder andere passende Teil in euren Schrank geschleppt haben, denn wer sich erinnert, weiß, dass Schwarz, Metallic, schicke Blusen, Pailetten, Spitze; kurz: Bling Bling ganz oben auf der Liste stand. So kann man sich in der am funkelnsten aller Nächte gerne mal Hollywood-like herausputzen.

Auch wenn sich mein Outfit mal wieder kurz vor knapp zeigen wird, habe ich mir vorab schon ein paar Gedanken gemacht. Ihr seht drei grundsätzlich recht klassische Ideen, die ich mit ein paar Accessoires feuerwerksgerecht aufgepeppt habe.

  • Das kurze Schwarze darf dabei auf gar keinen Fall fehlen. Mein Exemplar ist dabei mit goldenen Mustern versehen und trifft das Silvesterthema damit optimal.
  • Eine Lederleggings, wie sie vielleicht einige von euch besitzen, kombiniert mit silbernem Top und Sneakers. Der mit Pailletten verzierte Blazer rundet das Outfit schick ab.
  • Das letzte Outfit besteht aus einem trendigen Skaterrock in Lederoptik. Dazu eine schlichte schwarze Bluse und eine Statementkette. Die Farben des auffälligen Blazers werden in den Accessoires wieder aufgenommen. Die Nudefarbenen Pumps zaubern selbstverständlich ellenlange Beine.

Aber nun die Fragen aller Fragen: Welches Outfit ist euer Favorit? Was zieht ihr zu Silvester an? Und wo feiert ihr? Ich freue mich über eure zahlreichen Silvester Outfit Posts.

Einen guten Rutsch!
Eure Kathi

Super insidefruits

Alessandra Ambrosio rät zum kleinen Schwarzen

Bild von Alessandra Ambrosio

Für Alessandra Ambrosio (32) kommt am Neujahrsabend nur ein Outfit infrage.

Wenn sich am 31. Dezember das Jahr 2013 dem Ende zuneigt, sollte nach Meinung des schönen Models jede Frau ein kleines Schwarzes tragen. Dieses käme schließlich niemals aus der Mode. In einem Eintrag ihres Fashion-Blogs, den Ambrosio in diesem Jahr ins Leben rief, schrieb die ‘Victoria’s Secret’-Schönheit: “Abgebrannt. Das Wort des Tages. Man hat so viel Geld für Geschenke ausgegeben. Für 2013 ist man ausgebrannt. Man hat zu viel Zeit damit verbracht, in seinen Kleiderschrank zu starren und sich zu fragen: ‘Was in aller Welt soll ich bloß an Silvester tragen?’” Dafür hat die Laufsteg-Ikone allerdings einen Rat parat: “Stresst euch nicht. Jedes Mädel hat ein kleines Schwarzes in seinem Schrank hängen. ‘Warte mal!’ höre ich euch sagen. Meint ihr, es ist für eine glamouröse Party nicht schick genug? Ist es wohl! Peppt den Klassiker mit einem Statement-Element auf – ob nun mit einem mutigen Lippenstift, einem umwerfenden Accessoire oder atemberaubenden Schuhen. Alle werden beim Start ins Jahr 2014 auf euren kühnen Sinn für Mode anstoßen.”

Obwohl sie sich als Model einen Namen gemacht hat, will Ambrosio nun auch selbst Kleidung entwerfen, statt sie nur vorzuführen. Schon im Februar kündigte sie dieses Unterfangen an. “Ich weiß, was ich mag und was ich sehen will. Ich will genauso zufrieden gestellt werden wie der Kunde auch. Ich baue eine Marke auf, die alles ist, was die Leidenschaft in mir weckt und in dem ich Erfahrung habe – von meiner Kindheit in Brasilien über meine Reisen um die Welt bis hin zu meinem Umzug [in die USA] vor fünf Jahren”, erklärte Alessandra Ambrosio dazu. © Cover Media

Danke: fashion-magazin.de