Karl Lagerfeld: Kendall und Lily sind starke Frauen

Kendall Jenner (19) und Lily Donaldson (28) erschienen Karl Lagerfeld (81) als ideale Besetzung für seine Fendi-Kampagne. …

Bild von Karl Lagerfeld

Kendall Jenner (19) und Lily Donaldson (28) erschienen Karl Lagerfeld (81) als ideale Besetzung für seine Fendi-Kampagne.

Als Gesichter für seine Herbst/Winterkampagne wählte der Modeschöpfer den Reality-TV-Star (‘Keeping Up with the Kardashians’) und das britische Model und setzte damit auf zwei der angesagtesten Gesichter der Mode-Branche.

“Sie verkörpern den Geist der Kollektion perfekt”, erklärte Karl seine Wahl im Interview mit dem britischen ‘Glamour’-Magazin. “Das sind starke Frauen, die keine Angst vor ihrer Weiblichkeit haben.”

Der gebürtige Hamburger ist bekannt dafür, mit seinen Models eng zusammenzuarbeiten und darüber hinaus mit ihnen befreundet zu sein. So auch mit Cara Delevingne (23), die viele Male in Chanel-Kampagnen mitwirkte. Die gute Beziehung zwischen dem Designer und seinen Models zeigt sich auch in den Kampagnenbildern von Kendall und Lily:

“Die Mädchen sind ein Teil der Fendi-Familie. In den Shooting-Pausen machten sie Fotos von sich zusammen, lachten die ganze Zeit und spielten herum. Die Energie am Set war toll!” schwärmte Karl.

Beide Models liefen schon zuvor für Fendi über den Laufsteg. Das und ihr weltweiter Erfolg veranlassten Lagerfeld dazu, sie für seine neue Kampagne zu engagieren. Das Thema der Fotos lautete ‘Arty Puppets’ und ist eine Hommage an die Schweizer Künstlerin Sophie Taeuber-Arp.

“Ihre Arbeit ist so modern und grafisch – genau das repräsentiert Fendi im Herbst: sehr luxuriös und gleichzeitig absolut zeitgenössisch. Sophies künstlerische Herangehensweise passt perfekt zur DNA von Fendi, dazu gehören Colour-Blocking, Gegensätze und geometrische Spiele”, schloss Karl Lagerfeld. © Cover Media

Continue reading “Karl Lagerfeld: Kendall und Lily sind starke Frauen”

Tamy Glauser: Harte Zeiten für “ungewöhnliche” Models

Tamy Glauser findet, dass Models mit einem klassischen Look noch immer mehr gebucht werden.

Bild von Tamy Glauser

Tamy Glauser findet, dass Models mit einem klassischen Look noch immer mehr gebucht werden.

Zwar ist der androgyne Look derzeit immer noch sehr angesagt, dennoch überwiegen die klassischen Models nach wie vor. Aktuell sorgt aber doch wieder mal ein Model mit einem speziellen Look für Aufsehen: die Schweizerin Tamy mit ihren abrasierten Haaren.

“Wenn man so einen unverwechselbaren Look hat, dann kann es schwieriger sein, irgendwo reinzukommen. Aber ich bin froh, dass ich es an einen Ort geschafft habe, wo ich kommunizieren und mit anderen zusammenarbeiten kann. Ich kann einfach ich selbst sein und ich habe die Möglichkeit bekommen, an einigen wundervollen Dingen zu arbeiten. Früher hätte ich nie gedacht, dass ich dazu in der Lage wäre – Fashion überrascht mich einfach immer wieder”, lächelte sie gegenüber ‘style.com’.

Tamy flanierte den Laufsteg für Designgrößen wie Vivienne Westwood, Jean Paul Gaultier und Riccardo Tisci entlang. Ihre Fashion-Karriere startete sie mit Ende 20 allerdings verhältnismäßig spät.

“Ich hatte nichts mit Fashion zu tun. Ich interessierte mich nicht wirklich dafür, aber Freunde fragten mich öfter, ob ich das nicht machen wollte. Aber ich war schon 27, warum sollte ich in diesem Alter noch anfangen”, erinnerte sie sich zurück.

Ein Freund schickte schließlich Fotos von ihr an eine Pariser Agentur und schon kurz darauf landete sie ihre ersten Jobs. Trotz des Erfolges hatte sie im vergangenen Jahr allerdings eine Krise und stand kurz vorm Aufgeben. “[Ich dachte mir:] ‘Was zum Teufel mache ich hier?! Soll ich einfach alles hinschmeißen? Ich bin keine 16 mehr und es ist nicht in Ordnung, kein Geld zu haben und zu kämpfen.’ Ich sah, wie alle meine Freunde immer erfolgreicher wurden und ihre Karriere wirklich gut liefen. Ich blieb hinter ihnen zurück”, sagte sie.

Doch spätestens ihr Erfolg bei den letzten Fashion Weeks änderte ihre Meinung. Tamy lief exklusiv für Louis Vuitton in Paris über den Catwalk und arbeitete eng mit Nicolas Ghesquière und seinem Team zusammen. Sie hätte sich nie zuvor träumen lassen, dass sie eines Tages zum Louis-Vuitton-Girl gekürt werden könnte: “Als ich in die Agentur kam und die Bestätigung erhielt, weinte ich vor Freunde. Es war wie eine Bestätigung, dass ich auf dem richtigen Weg war und dass sich die schweren Zeiten bezahlt machen würden.” © Cover Media

Continue reading “Tamy Glauser: Harte Zeiten für “ungewöhnliche” Models”