Category Archives: Rücken

Céline: Sieger des Wallpaper Design Award

Bild von Céline

Céline gewann den Wallpaper Design Award für seine Winterkollektion.

Phoebe Philo, die für das Design verantwortlich war, konnte sich gegen Louis Vuitton, Gucci und Comme des Garçons durchsetzen.

“Kalkuliert ‘unfertige’ Kleidung war das Herz von Phoebe Philos Winterkollektion für Céline, bei der die Kleider am Rücken unfertig blieben und die Röcke in asymmetrischen Schichten schwangen”, begründete das Magazin seine Wahl. “Die Kleidung wurde sorgfältig zusammengesetzt und hatte exzentrische Feinheiten wie die Manschette bei den Glockenärmeln oder den Flicken vorne auf den Kleidern. Die vernünftigen Schuhe sorgten dafür, dass die Models so schnell wie auch im Alltag laufen konnten.”

Bei den Herrenmode-Designern konnte sich Ermenegildo Zegna Couture gegen Prada, Comme des Garçons, Caruso und Junya Watanabe durchsetzen.

In der ‘Wallpaper’-Jury saß unter anderem Oscarpreisträger Eddie Redmayne (34, ‘Die Entdeckung der Unendlichkeit’), der mit darüber entschied, wer in den elf Kategorien gewann. Koshu Ueshima siegte für die Misoka – ISM Zahnbürste in der Kategorie des besten Pflegeprodukts. “Wenn es bei Design darum geht, dass das Leben leichter wird, dann ist es wohl so, dass simpler das Beste ist”, bemerkte Eddie. “Ich frage mich, ob wir in fünfzig Jahren wieder zum Anfang zurückkehren und ich dann nur noch mit einem Block und meinen Muji-Schreibwaren dasitze.”

Die komplette Liste der Gewinner findet sich im neuen ‘Wallpaper’-Magazin. © Cover Media

Geena Rocero: Ich will aufs Cover der ‘Sports Illustrated’!

Die Philippina ist selbst Transgender und macht sich seit Jahren für diese Gruppe stark. Für sie wäre es das Größte, wenn sie ganz selbstverständlich behandelt werden würde und das bedeutet auch, dass große Marken oder Magazine nicht zögern würden, sie zu buchen.

“Ich will aufs Cover der ‘Sports Illustrated!”, forderte sie im Gespräch mit ‘elle.com’. “Oder für Victoria’s Secret arbeiten. Wenn nicht ich, dann nehmt Carmen Carrera, sie träumt auch davon. Bucht uns! Bucht uns öfter, gebt uns eine Plattform. Wir haben schon darüber gesprochen – bin ich ein Transgender-Model oder einfach nur ein Model? Ich persönlich finde, dass ich ein Transgender-Model bin. Ich möchte das repräsentiert sehen, denn so eine gesellschaftliche Repräsentation ist wichtig. Mir ist es sehr wichtig.”

Geena möchte auch, dass sich mehr Transgender in anderen Jobs der Mode wiederfinden, sei es Casting-Direktoren oder Redakteure. “Es gibt viele Transgender unter den Make-up-Artists, Stylisten und den Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten, seien es Fashion-Assistentinnen oder Designer. Sie haben nie die Möglichkeit gehabt, dass man auf sie schaut oder dass sie ihre Geschichte erzählen können. Aber es gibt sie und wir müssen unsere Geschichte erzählen, denn sie ist Teil der Modebranche.

 

Christy Turlington: Hartes Training für Traumfigur

Bild von Christy Turlington

Christy Turlington (46) trainierte in diesem Jahr besonders viel, weil sie den Londoner Marathon mitlief.

Ihren Traumkörper verdankt das Model einem strikten Trainingsplan und einer ausgewogenen Ernährung. In einem Interview verriet Christy nun einige ihrer Fitness- und Diätroutinen und versicherte, dass ihr Körper das Ergebnis harter Arbeit sei: “Ich mache keinen Detox, aber ich mache schon seit über 20 Jahren Entschlackungskuren. Das können Säfte sein oder eine gesündere Ernährung mit einfach nur Gemüse, etwas Proteinen und ein wenig Olivenöl und Salat”, erklärte sie im Interview mit ‘InStyle’.

Ihr Trainingsprogramm nimmt Christy sehr ernst, am liebsten geht sie Joggen. Und egal wohin sie geht, sie hat immer einen Trainer dabei. Für dieses Jahr hat sie sich eine besondere Herausforderung gestellt: “Ich bin in diesem Jahr den Marathon in London gelaufen, deshalb musste ich viel trainieren. Montags und freitags habe ich mit meinem Trainer in einem Fitnessstudio in New York namens Soho Strength Lab trainiert, wir haben viele TRX-Übungen gemacht und haben auf dem Laufband trainiert. Zwischendurch bin ich die Treppen hoch und runter gerannt, habe Yoga gemacht und bin einmal die Woche zu Barrys Bootcamp gegangen, um meine Muskeln aufzubauen. Die Kurse, die ich absolviere, konzentrieren sich auf den Rücken, die Brust und die Bauchmuskeln, dazu gehört Planking und andere stärkende Muskeln für die Körpermitte ebenso wie Joggen.

Natalia Vodianova: “Ich sah so billig aus”

Bild von Natalia Vodianova

Natalia Vodianova (33) findet, dass sie als junges Mädchen ein bisschen zu tief in den Farbtopf gegriffen hat.

Die Berufsschönheit glaubt, dass ihre russische Herkunft damit etwas zu tun habe, denn Russinnen würden dazu neigen, viel Make-up zu tragen. Allerdings nicht ihre Mama: “Ich weiß noch, wie meine Mutter immer gesagt hat, dass ich das viele Make-up gar nicht brauche. Ich würde doch auch so hübsch sein. Ich wäre so schön”, grinste das Model im Gespräch mit ‘elle.com’. “Und ich stand da mit meinen 14 Jahren und dem blauen Lidschatten und ganz viel Glitzer auf meinem Gesicht. Oh mein Gott, ich sah so billig aus. Jetzt werde ich es wahrscheinlich bald zu meiner eigenen Tochter sagen, wenn sie mit dickem Eyeliner, roten Lippenstift den rebellischen Teenager gibt. Da werde ich dann sagen ‘Was ist denn hier passiert?’. Aber im Moment ist sie ein Engel.” Die kleine Neva ist auch erst neun Jahre alt und interessiert sich noch nicht für Make-up. Ihre schöne Mama malt ihr die Nägel an, aber sonst möchte sie nicht, dass sich ihre Kleine schminkt.

Natalia, deren Gesicht schon oft die ‘Vogue’ zierte, kann sich eigentlich auch nicht beklagen, wenn es darum geht, ihre tolle Figur zu behalten. Sie ernährt sich lediglich gesund – ihre vier Kinder sorgen schon für genug Trubel: “Ich habe das Glück, dass mein Alltag hektisch genug ist. Da tut es mir fast schon leid, dass ich gar keinen Sport treiben muss, um schlank zu bleiben. Denn wir sollten uns doch alle bewegen, um gesund zu bleiben. Ich wünschte, dass ich mehr tun müsste, dann wäre mein Rücken auch stärker. Nach Schwangerschaften mache ich was, aber eigentlich auch das nicht regelmäßig”, seufzte Natalia Vodianova. © Cover Media

Edie Campbell: Stilbewusstsein von der Mama

Bild von Edie Campbell

Edie Campbell (24) lässt sich ständig von ihrer Mutter inspirieren.

Die britische Schönheit gehört momentan zu den gefragtesten Models der Welt – auch wegen ihres einzigartigen Styles. Für den macht Edie ihre Mutter, die ehemalige Modejournalistin und heutige Architektin Sophie Hicks, mitverantwortlich.

“Meine Mutter ermutigt mich dazu, Kleidung als eine Form zu sehen, um Ideen auszudrücken. Sie hat mir die Augen geöffnet, dass Kleidung mehr Möglichkeiten bietet als nur hübsch auszusehen. Sie trägt viel von Yves Saint Laurent, Givenchy und Courrèges, aber hat mir auch beigebracht, dass es in Ordnung ist, nicht glatt poliert auszusehen”, so Edie im Magazin ‘Stylist’.

Dass der doch punkig angehauchte Style aber nicht nur ihrer Mutter zu verdanken ist, ist deutlich zu sehen. Den hat sich Edie auch zum Teil bei David Bowie (68, ‘Heroes’) abgeguckt. Modelkollegin Stella Tennant (44) bewundert sie ebenfalls, da diese “einen so starken Sinn für sich selbst” habe.

Und dann ist da auch noch Katie Grand, Redakteurin des Magazins ‘Love’. “Katie hört immer auf ihr Bauchgefühl”, schwärmte Edie Campbell. “Sie denkt nie zu viel über irgendetwas nach. Sie ermutigt die Menschen dazu, genau das zu tun, was sie wollen. Ich denke, dass das eine sehr starke Lektion in der Mode ist, wo ja alles so gekünstelt und manchmal auch ziemlich schwerfällig ist. Katie macht Dinge, weil sie ihr Spaß machen, nicht weil sie denkt, dass sie damit die Welt verändern wird. Diese Leichtigkeit ist wichtig.” © Cover Media

Jourdan Dunn: Mama brachte mich zum Stolzieren

Bild von Jourdan Dunn

Jourdan Dunn (25) hat das Flanieren über den Laufsteg von ihrer Mutter gelernt.

Das britische Model gehört derzeit zu den einflussreichsten Schönheiten der Branche und arbeitet regelmäßig für Marken wie Burberry, Maybelline und Diane von Furstenberg. Ihre Karriere begann Jourdan bereits vor über zehn Jahren, als sie noch keinerlei Erfahrung hatte. Ein Glück, dass Mama Dee ihr zur Seite stand.

“Ich wurde mit 14 als Model unter Vertrag genommen und wusste nicht, wie man in hohen Schuhen läuft. Meine Mom brachte mir diese Art Stripper-Heels und sagte: ‘Wenn du in denen laufen kannst, kannst du in allem laufen.’ Ich übte in meinem Haus, während ich den Abwasch machte, um zu lernen, wie man stabil bleibt. Aber ganz ehrlich: Wirklich gelernt habe ich es nie”, lächelte sie im Interview mit dem ‘W’-Magazin.

Jourdan ziert auch als eine von sechs Schönheiten das Cover der aktuellen Royals-Ausgabe der Publikation. Neben ihr haben es Julianne Moore, Adam Driver, Claire Danes, Allison Williams und Greta Gerwig auf das Titelbild geschafft.

Erst Anfang der Woche zeigte sich Jourdan Dunn bei den GQ Men of the Year Awards in London. Zu ihrem freizügigen Kleid von Sonia Rykiel trug sie natürlich hohe Schuhe und überstand den Abend stolperfrei. Dafür sorgte ihre riskante Kleiderwahl beinahe für zu tiefe Einblicke. Die Fotografen auf dem roten Teppich freuten sich jedenfalls über den nackten Rücken und den Seitenblick auf ihre Brüste. © Cover Media