Category Archives: rosa

Der Edited Schleifenmantel: Rosa oder Beige?

Ein schneller Blick bei der Berliner Modewoche genügte, um das Statement-Piece der neuen Ballett-inspirierten Kollektion von Edited the Label ausfindig zu machen: der Trenchcoat mit Schleifen war der Hingucker schlechthin, da waren wir uns sofort einig. Auch ich konnte die Augen nicht von dem rosafarbenen Modell lassen und bestellte sogleich – aber Momentchen, in klassischem Trenchcoat-Beige sieht die Variante auch nicht schlecht aus…

Kurzerhand habe ich beide Farben getestet, sowohl Beige als auch Rosa. Mein Favorit?

Mein Favorit bleibt der rosafarbene Trench, auch wenn er ordentlich girly ist. Liegt daran, dass das Knittern die beigefarbene Variante unruhiger macht – zumal der klassische Trenchcoat so viel zu bieten hat, dass er keinen Schnickschnack braucht.

 

Outfit: Rosa Hoodie + Acne Boots

Es war Liebe auf den ersten Blick zwischen den rosafarbenen Wanderstiefeln und mir, als ich sie letztes Frühjahr im Showroom von Acne Studios in Paris erblickte. Aus irgendeinem Grund bestellte ich die Schuhe aber nicht gleich, sondern bereute es beim Eintreffen in den Shops einige Monate später und pünktlich zu Beginn des Winters. Der Preis schreckte mich ab, denn wenn man mal ehrlich ist, ist es einzig und allein das Rosa, das mir da die Augen verdrehte – sonst hätte ich mir auch stinknormale Wanderstiefel für einen Bruchteil des Geldes zulegen können.

Dann aber kam die Sale-Saison und ich schlug zu. Darf ich vorstellen: mein einziger Sale-Kauf der Saison.

Ich habe die Stiefel sogar eine Nummer kleiner als üblich gekauft und mich wie ein Kleinkind gefühlt: Größe 35! Und sie passen perfekt, sehen sogar recht mächtig aus. Wohl auch einer der Gründe, wieso ich sie Menschen mit größeren Füßen nicht unbedingt empfehlen würde. Dazu trage ich folgende Kleider:

Mantel: Burberry, Pullover: Weekday, Lederhose: Isabel Marant, Stiefel: Sale von Acne Studios, Sonnenbrille: Céline

Die Tasche ist von Sandro.

Behati Prinsloo: Stress hat keine Chance

Bild von Behati Prinsloo

Behati Prinsloo (26) beugt Stress mit Spa-Besuchen vor.

Das Victoria’s-Secret-Model landet einen großen Job nach dem anderen, derzeit ist sie das Gesicht des neuen Duftes von Juicy Couture. Das bedeutet allerdings auch, dass das in Namibia geborene Model sehr viel Arbeit hat. Davon lässt sich Behati aber nicht stressen – zumindest unternimmt sie alles, um dem vorzubeugen:

“Ich frage mich immer, ob ich gestresst bin. Letztens hatte ich das Gefühl, nicht richtig atmen zu können und jemand sagte mir, dass ich eine Panikattacke habe. Aber ich fragte mich, warum. Ich bin nicht gestresst. Also nahm ich mir ein paar Tage frei und entspannte mich einfach. Ich stresse mich nicht wegen dummen Sachen. Ich ging in ein Spa, als ich allein in New York war. Ich genoss ein paar relaxte Tage und befreite meinen Kopf von der Arbeit”, erklärte sie im Interview mit ‘Teen Vogue’.

Ihre freien Tage verbringt die hübsche Brünette sonst am liebsten mit ihrem Ehemann, dem Maroon-5-Sänger Adam Levine (36, ‘Sugar’), oder ihren Freunden. Dabei schlüpft das Model in bequeme Looks, das Aufstylen hebt sie sich für ihre Jobs vor der Kamera auf.

So wie in ihrer neuen Kampagne des Duftes ‘I Am Juicy Couture’: Auf einem der Fotos blickt Behati verführerisch in die Kamera, dazu trägt sie ein schwarzes Oberteil mit Cut-Out-Details. In der Hand hält sie hell- und dunkelrosa Blumen, die die Farbe ihres Lippenstiftes reflektieren.

Das Model liebt vor allem den rebellischen Aspekt des Parfums: “Ich denke, dass jedes Mädchen eine rebellische Seite hat. Es macht immer Spaß, nicht jedem Trend zu folgen und nicht das perfekte, liebe Mädchen zu sein. Es ist trendy, ein wenig rebellisch zu sein. Dieser Duft unterstützt das. Ich trage ihn, wenn ich ausgehe. Und auch den ganzen Tag lang. Ich sprühe ihn morgens gleich auf”, schwärmte Behati Prinsloo. © Cover Media

Paris Fashion Week Herbst/Winter 15/16: Die Chanel Show

Image 32994153-face-to-face.jpg

Paris Fashion Week Herbst/Winter 15/16: Die Chanel Show © News Pictures/face to faceUm die neueste Chanel-Kollektion im Rahmen der Paris Fashion Week zu präsentieren, hat sich Designer Karl Lagerfeld wieder etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Er lud in die Brasserie Gabrielle.

Die Chanel Show gehört jede Saison aufs Neue zu den Highlights der Pariser Modewoche. Meister Karl Lagerfeld verwandelte den Pariser Grand Palais in eine Brassierie mit Holzvertäfelung, Polstermöbeln und typischen Bistro-Tischen an denen die Zuschauer saßen. Diese wurden von den Kellnern bestens mit Getränken versorgt bevor die Fashion Show begann.

Paris Fashion Week Herbst/Winter 15/16: Die Chanel Show © News Pictures/face to faceAuf der Einladung der Gäste hieß es: „Chanel lädt ein in die Brasserie Gabrielle“. Der Name der Brasserie sollte eine Anspielung auf die Gründerin Gabrielle „Coco“ Chanel sein.

Mehr als 100 Models zeigten den 2.500 Gästen die neusten Winter Looks von Chanel, die man laut Karl Lagerfeld in der nächsten Saison tragen soll wenn man zum Lunch verabredet ist.

Insgesamt zeigte sich die neue Kollektion sehr nah an ihren klassischen Ursprüngen. Und dazu gehört das Chanel Tweed Kostüm als Mantel, Zweiteiler oder auch als Etuikleid. Die Farben: erdige Nuancen, zartes Puderrosa, Signalrot, Pink oder Blau. Die Muster: Gingham-Muster trifft auf Hahnentritt und Karo.

Paris Fashion Week Herbst/Winter 15/16: Die Chanel Show © News Pictures/face to faceDie klassiche Chanel-Jacke hat Karl allerdings neu interpretiert und kommt im Winter als Bomber-Version mit weiten Ärmeln daher. Das klassiche Stepp-Material zeigt sich kommende Saison an Röcken, Jacken und Taschen.

Zum Ende der Fashion Show werden die Styles etwas wilder. Die Models tragen Muster-Röcke zu
glänzenden Hosen und transparente Rüschenröcke zu Lederhosen.

Dazu tragen die Models den Chanel-Schuh-Klassiker: ein flacher Slingpump mit Blockabsatz in Creme/Schwarz.

Die Beauty-Looks? Zu den Chanel Klassikern trugen die Models antoupierte zerzauste Haare, strenge Wet-Looks und schwarze Haarbänder. Schwarze Cat Eyes im 60er Jahre Stil und eine ineinander verschmelzende Augenbrauenpartie waren echte Hingucker auf dem Laufsteg.

Die Models? Natürlich Cara Delevingne und Kendall Jenner. Beide gehören zu den Lieblings-Models von Karl Lagerfeld und dürfen bei keiner Chanel Fashion Show fehlen.

News Pictures/face to face

Bildrechte: © News Pictures/face to face

Ashish: Sexy Looks in London

Image ashish-sexy-looks-in-london-cmg1c29c918-4e08-45e3-994b-48d4e5e87235.jpg

Bild von Ashish

Ashish zeigte eine provokante Kollektion auf der London Fashion Week.

Das Label zählte zu den letzten Modehäusern, das seine Designs auf der London Fashion Week zeigten. Dabei hinterließ die Herbst/Winterkollektion 2015 von Ashish ganz sicher einen bleibenden Eindruck beim Publikum.

Die Laufsteggrazien flanierten den Catwalk in einer Zusammenstellung aus sexy und provokanten Outfits entlang, die aus Materialien wie Spitze, Latex, Pailletten und unechtem Pelz gefertigt waren. Ein mutiges Model verdrehte den Zuschauern in einem rosafarbenen, transparenten BH mit schwarzen Trägern den Kopf. Dazu kombinierte es passende Shorts über einen schwarzen Slip. Im starken Kontrast zu dem mädchenhaften Look stand das knallrote, mit Pailletten besetzte Ensemble, das ein Model über ebenso roten Over-Knee-Boots mit hohen Stiletto-Absätzen präsentierte. Passend zum Outfit trug die verführerische Beauty einen knallroten Lippenstift.

Die hohen Stiefel und der rote Lippenstift wiederholten sich im Laufe der Modenschau in mehreren Outfits.

Um vor den kalten Temperaturen der Wintermonate zu schützen, hatte Ashish aber auch Mäntel im Angebot. Das rote Pailletten-Ensemble beispielsweise komplettierte ein khakifarbener Mantel mit unechter Pelzkapuze und einem Leo-Print als Innenfutter.

Zu den Beauty-Looks der Models zählte neben dem roten Lippenstift auch eine auffällige Pony-Frisur. Dabei war der Pony an sich entweder gelb, lila oder schwarz gefärbt.

Die Notizen zur Modenschau ließen zwei Ziele erkennen: Das Label wollte mit seiner neuen Kollektion schockieren und sein Mantra einfach halten. “Ich denke, dass wir nur wirklich glücklich sein können, wenn wir die Sau rauslassen? und wisst ihr? sch*** drauf!”, lautete ein Zitat.

Heute geht es in die dritte Runde der Fashion Weeks und Labels wie Gucci, Alberta Ferretti und Fausto Puglisi präsentieren ihre neuesten Kreationen in Mailand. © Cover Media

Emily Ratajkowski: Fashion ist vielfältig

Image emily-ratajkowski-fashion-ist-vielf-ltig-cmg7397be95-e425-4f75-85aa-9813938f4db5.jpg

Bild von Emily Ratajkowski

Emily Ratajkowski (23) genießt es, dass Models heutzutage nicht alle gleich aussehen müssen.

Nachdem die hübsche Brünette in dem Videoclip ‘Blurred Lines’ von Robin Thicke (37) im Jahr 2013 ihre sexy Kurven zur Schau stellte, ging es mit ihrer Karriere steil bergauf. Im Anschluss daran zierte sie das ‘Sports Illustrated Swimsuit’-Magazin sowie andere Titelseiten. Emily genießt ihren Erfolg und beschreibt sich selbst als Model, das “mit den traditionellen Körpermaßen bricht”.

In einem Interview mit dem britischen ‘Esquire’-Magazin erklärte sie diese Aussage näher: “Nach den 90er Jahren war der Heroin-Chic auf allen Fashion Weeks präsent, aber in der letzten Zeit gibt es viele Models – dazu gehöre ich auch -, die nicht das typische A-Cup haben oder 1,75 Meter groß sind. Es ist schön, diese Vielfalt in der Industrie zu sehen.”

Emily liebt es, für ihren Job durch die Welt zu reisen und mit verschiedenen Fotografen zu arbeiten. Es fiel ihr allerdings nicht leicht, einen Lieblingsknipser zu benennen: “Das ist eine schwere Frage. Es ist selten, mit einem richtigen Künstler in der Model-Industrie zu arbeiten. Aber mit Bruce Weber und David Sims war das etwas ganz anderes. Das kann wie ein richtiges Film-Shooting sein – man übernimmt eine Rolle”, überlegte sie.

Auch im Film konnte das Multitalent bereits erste Erfahrungen sammeln. Im vergangenen Jahr stand sie an der Seite von Ben Affleck (42) und Rosamund Pike (36) für den Film ‘Gone Girl – Das perfekte Opfer’ vor der Kamera. Als nächstes wird sie in dem Film zur Serie ‘Entourage’ neben Jeremy Piven (49) und Adrian Grenier (38) zu sehen sein. Emily Ratajkowski kann es kaum erwarten, dass der Film herauskommt:

“Das wird echt witzig. Jeder, der die Fernsehserie liebt, ist total gespannt. Es ist eine Wiedervereinigung dieser perfekten Jungs-Crew. Ich spiele eine witzige Hollywood-Version meiner selbst. Die besten Teile der Serie sind auf jeden Fall in dem Film.” © Cover Media