Category Archives: Proenza Schouler

Trendwatch: Klobige Gliederketten für den Herbst

Bottega Veneta und Gucci machen es vor: die 80er Gliederketten sind zurück

Der Beitrag Trendwatch: Klobige Gliederketten für den Herbst erschien zuerst auf Journelles.

Proenza Schouler: Androgyn und schick bei NYFW

Proenza Schouler - Pasarela

Bei der neuen Kollektion von Proenza Schouler dreht sich alles um “Kontrolle und Befreiung”.

Die Designer des Labels, Jack McCollough und Lazaro Hernandez, zeigten im Rahmen der New York Fashion Week am Mittwoch [17. Februar] ihre neuesten Kreationen und beeindruckten das Publikum mit einem Mix aus androgynen Maßanfertigungen sowie schicken Kleidern. Der amerikanische Maler und Grafiker Frank Stella habe ihnen als Inspiration gedient, verrieten die Modeschöpfer gegenüber ‘Vogue.com’. Worum es bei den neuen Stücken geht, erklärte Lazaro der Webseite genauer: “Es geht um Kontrolle und Befreiung. In der vergangenen Saison haben wir die Schichten abgeschält, in dieser Saison haben wir sie wieder zusammengesetzt, wie bei einer Art Reparatur.”

Proenza Schouler

Asymmetrische Mäntel, weite Hosen und enganliegende Jacken bestimmten den Laufsteg, viel Wert wurde auf Details wie Rüschen gelegt. Einerseits kamen die neuen Kreationen maskulin daher, andererseits mit korsettähnlichen Spitzendetails dann auch wieder sehr weiblich.

Proenza Schouler

Diese Mischung zeigte sich auch beim Styling der Models: Die Haare waren streng nach hinten gegelt, dafür glich das Make-up – zumindest abwechselnd trugen die Schönheiten knallrote Lippen – den männlichen Look mit der richtigen Portion Weiblichkeit aus.

Proenza Schouler - Pasarela

Bei den Farben der neuen Kollektion hielten sich Jack und Lazaro zurück: Klassisch herbstlich kommen die neuen Stücke hauptsächlich in Schwarz, Beige, Grau und dunklen Rottönen. Bei den Stoffen wagten sie dagegen etwas Neues. Den traditionellen Shearling-Mantel peppten sie zum Beispiel durch den glänzenden Stoff wesentlich moderner auf. In der Front Row saß nicht nur ‘Vogue’-Chefredakteurin Anna Wintour, sondern auch Schauspielerin Liv Tyler (38, ‘Armageddon’), die mit ihrem Babybauch den Proenza-Schouler-Models beinahe die Schau stahl.

Steph Smith: Proenza Schouler war mir eine große Hilfe

Bild von Steph Smith

Steph Smith genoss die Arbeit mit den Designern von Proenza Schouler.

Das Model ist noch neu in der Modebranche und landete gerade seinen ersten großen Job für die Marke. In New York lief die Schönheit für die Designer des Labels, Jack McCollough und Lazaro Hernandez, über den Laufsteg. Eine großartige Erfahrung für die Newcomerin: “Sie sind total wundervoll ? zwei der nettesten und talentiertesten Jungs, die ich je kennengelernt habe! Von Beginn an fühlte ich mich bei der Arbeit für sie so wohl. Je öfter ich sie sehe, desto besser lerne ich sie und ihr Team kennen”, schwärmte Steph gegenüber ‘Style.com’. “Eine Sache, die mir im Gedächtnis blieb: Kurz vor der Herbst-2015-Show war ich so nervös, weil ich die Show eröffnete. Sie kamen beide zu mir und sagten: ‘Bist du nervös? Du wirst das rocken!? Dadurch fühlte ich mich vor meiner ersten internationalen Show so viel entspannter. Ich bin ihnen einfach so dankbar, dass sie mir diesen Start ermöglichten. Ich kann Jack, Lazaro und der Casting-Direktorin Ashley Brokaw und dem ganzen Team gar nicht genug dafür danken, dass sie an mich glaubten.”

Für Steph scheint sich der Job tatsächlich gelohnt zu haben. Kürzlich durfte sie bei der Menswear-Show von Prada dabei sein – als eine der wenigen weiblichen Laufsteggrazien. Eine “coole” Erfahrung, wie das Nachwuchsmodel zugab. “Backstage war es bis zum Beginn der Show ein bisschen hektisch und busy, aber ich glaube, das steuert einfach zu der tollen Energie um uns herum bei”, erklärte Steph Smith. “Ehrlich, nachdem ich gelaufen bin, konnte ich einfach nicht aufhören zu lächeln. Ich dachte: ‘Das ist gerade passiert? Wahnsinn!’” © Cover Media

Grace Bol: Jetzt erst hat sie Freude am Modeln

Bild von Grace Bol

Grace Bol fühlt sich erst jetzt wohl in der Modebranche.

Seit 2011 sieht man die Südsudanesin regelmäßig auf den Laufstegen, wo sie Mode für Labels wie Proenza Schouler, Kenzo und Hermès präsentiert. Doch erst im Laufe der letzten Fashion Week hatte das Model das Gefühl, bei ihrer Arbeit richtig angekommen zu sein.

“Langsam beginne ich, Spaß an Mode zu haben. Als ich anfing, ging ich einfach so zu den Castings. Ich nahm sie nicht sonderlich ernst. In dieser Saison nahm ich mir vor, dass ich mein Bestes geben werde. Falls es nicht funktioniert hätte, wäre das auch okay gewesen. Ich habe Ablehnungen nicht persönlich genommen und ich ließ mich von meinem Bauchgefühl leiten, in Bezug auf die Dinge, die ich erreichen wollte”, berichtete sie auf ‘style.com’.

Grace ist aber nicht nur als Model erfolgreich, sondern konnte auch schon erste Erfahrungen als Designerin sammeln. Mittlerweile lebt sie in New York, versucht aber so oft wie möglich in ihre südsudanesische Heimat zu fahren.

Dort mit ihrem Model-Leben zu prahlen, kommt allerdings nicht in die Tüte: “Die Sache ist die, dass ich mit meiner Familie nie über das rede, was ich mache. Sie wissen, dass ich in New York lebe, aber sie wissen nicht, was ich tue. Meine Mutter fand es erst im letzten Jahr raus. Sogar wenn ich in den Sudan fuhr, habe ich es keinem erzählt. Ich kam einfach am Flughafen an. Sie finden es gerade erst heraus. Hermès kennt meine Mutter nicht einmal, sie hat nichts für Fashion übrig. Das mag ich aber, weil ich zu Hause nicht ständig Fragen über meine Arbeit beantworten muss”, lachte Grace Bol. © Cover Media

Binx Walton: Ich bin einzigartig

Bild von Binx Walton

Binx Walton (19) unterscheidet sich dank ihrer Persönlichkeit von anderen Models.

Der aufstrebende Modestar, der mit vollem Namen Leona Binx Anastasia Walton heißt, entwickelt sich immer mehr zum Liebling der Fashionwelt. Schon für Designgrößen wie Chanel, Stella McCartney und Balmain konnte die gebürtige Hawaiianerin arbeiten. Ebenso wie ihr ungewöhnlicher Name, der in ihrer Kindheit entstand, als sie mit der ‘Star Wars’-Figur Jar Jar Binks verglichen wurde, glaubt sie, Eigenschaften zu besitzen, die sie von anderen Models absetzt.

“Meine Persönlichkeit [macht aus mir ein gutes Model]. Ich glaube viele Models haben nicht viel Tiefe, sie haben nicht viel zu sagen. Ich bin nicht perfekt, aber ich habe definitiv noch ein Leben neben der Mode”, erklärte sie ihr Erfolgsgeheimnis der britischen ‘Elle’.

Neben ihrer Arbeit vor der Kamera und auf dem Laufsteg zieht sich ihr Interesse für Mode auch durch weitere Bereiche ihres Lebens: So arbeitete Binx mit der Schuhmarke Superga zusammen, um eine eigene Sneaker-Kollektion auf den Markt zu bringen, die sie als “einfach und bequem” beschrieb.

Inspiration findet sie auch bei den Designern, mit denen sie immer wieder arbeiten kann. “Ich bin ein großer Fan von Hedi Slimane bei Saint Laurent. Bei einem Fitting respektiere ich wirklich, wie er dich tausend Mal laufen lässt, weil er es eben richtig haben will”, verriet sie dem Magazin. “Karl [Lagerfeld] ist ebenfalls inspirierend. Wenn er dich sieht, dann will er die Geschichte der Kleidung erklären. Und ich liebe es, mit den Jungs von Proenza Schouler [Jack McCollough und Lazaro Hernandez] zusammenzuarbeiten.”

Neben ihrer Arbeit als Model hat Binx aber auch noch Zeit für Hobbys, wie sie betonte. So sei sie eine große Verschwörungstheoretikerin und verbringe ihre Zeit damit, viele “komische Videos” auf YouTube anzusehen. © Cover Media

Binx Walton: Sie weiß genau, was sie will

Bild von Binx Walton

Binx Walton (19) ließ sich für ihre Superga-Kollektion von ihren Lieblingsschuhen inspirieren.

Das amerikanische Model hat sich schon viele Jobs gekrallt, darunter Kampagnen für Céline und Alexander Wang. Bei den aktuellen Fashion-Week-Shows war sie auch mit dabei und lief in Paris, London und Mailand den Laufsteg herunter.

Jetzt versucht sie sich als Designerin mit einer Kollektion für Superga. “Inspiration für meine Designs bekam ich von meinen Lieblingsschuhen. Ich konnte Schuhe kreieren, genau so, wie ich sie gerne hätte. Das ist doch perfekt!” grinste sie im Interview mit dem britischen Magazin ‘Stylist’.

Superga passt zu der Schönheit, die es nicht nur an den Füßen, sondern auch bei ihrem übrigen Outfit bequem mag. Auf dem Catwalk hat sie vielleicht aufwendige Outfits an, in ihrer Freizeit zieht sie Komfort vor.

“Ich mag es lieber einfach – Jeans von Acne, die passen immer gut, und ein T-Shirt. Auf dem Laufsteg stehen mir die Designs von Proenza Schouler und Alexander Wang am besten,” erzählte Binx. “Die Jacken von der Highend-Streetwear-Marke Hyein Seo gefallen mir auch sehr. Die sind ziemlich cool.”

Apropos, cool: Woher stammt eigentlich Binx’ ausgefallener Vorname? Eigentlich heißt die Hawaiianerin Leona, den Spitznamen verdankt sie ihrem Bruder, der meinte, sie sehe aus wie Jar Jar Binks aus ‘Star Wars’.

Dem Necken ihres Bruders kann sie mittlerweile durch ihren Job häufiger entgehen. Bei dem ganzen Reisen hat sie schon viel entdeckt: “Amsterdam hat eine super Energie und ist dazu wunderschön. Aber London ist wie ein zweites Zuhause – wenn man sich verläuft, helfen alle gerne und sind wirklich nett,” schwärmte Binx Walton. © Cover Media