Maritime Streifen im Fokus: Das sind die schönsten Streifen-Klassiker zum Nachshoppen 

1. Maritime Streifen Longsleeve 

Ganz im Sinne von Chanel zeigen sich die Longsleeve-Shirts mit maritimen Streifen ganz klassisch und originalgetreu. Die Matrosenstreifen sind üblicherweise in Dunkelblau und Weiß gehalten, aber auch Modelle mit Rot oder Schwarz liegen jetzt im Trend. Kombiniere die schmalen Tops sie zu einer Wide-Leg-Jeans und Sneakers für einen coolen Look oder zu einem plissierten Midirock für mehr Eleganz im Alltag. 


Baker Boy Mütze mit Streifen Shirt

2. Pullover mit maritimen Streifen

Im Herbst und Winter 2021/22 werden wir Streifen in jeder Form sehen. Besonders schön sind die aktuellen Pullover mit großen Blockstreifen, die den herbstlichen Pieces eine raffinierte Note verleihen. Oversized geschnitten sorgen sie für einen coolen Look und sind außerdem die perfekten Styling-Partner für weitere Musterteile. Trage einen gestreiften Pullover über ein florales Midikleid oder style ihn zu einem karierten Mantel und Jeans. 


lederhose-frühlings-look

3. Maritime Streifen T-Shirts

Egal, zu welcher Jahreszeit – auf ein T-Shirt mit maritimen Streifen können wir das ganze Jahr über setzen. Jetzt besonders angesagt: kastige Shirts. Die boxy geschnittenen Oberteile wirken modern und verpassen den zeitlosen Streifen einen trendigen Look. Schön wirken sie zu Slim-Fit-Jeans und Loafern oder unter einem Cardigan getragen.  

TOP10 Interior Accessoires: So wird aus jedem dunklen Flur ein heller happy Place!

Der Flur oder der Eingangsbereich ist bei den meisten wohl nicht gerade der Ort, über den sie sich die meisten Gedanken in Sachen Einrichtung machen. …

Der Flur oder der Eingangsbereich ist bei den meisten wohl nicht gerade der Ort, über den sie sich die meisten Gedanken in Sachen Einrichtung machen. Auch von mir wurde der Flur bis dato wohl eher stiefmütterlich behandelt. Wobei er doch eigentlich der Bereich ist, den man zuallererst zu sehen bekommt, wenn man die Wohnung betritt. Und bekanntlich zählt der erste Eindruck am meisten.

Am wichtigsten ist und bleibt aber wohl, dass wir uns selbst in unserem Zuhause wohlfühlen. Und da kann ein bunter (und im Zweifelsfall auch aufgeräumter) Flur einiges bewirken. Nach Hause zu kommen und sich gleich wohlzufühlen – Welcher Ort wäre dafür besser geeignet als der Eingangsbereich? Was ich mir vorstelle und welche Ideen mir vorschweben, erfahrt ihr jetzt:

  1. Ich liebe diesen Topf! Und er hat sogar ein richtiges Abflusssystem als Untersetzer. Tip-top. Ein bisschen gute Laune im Flur ist damit wohl garantiert.
  2. So manch einer mag sagen, so ein Makramee wäre nicht unbedingt das, was einen Flur in hellem Licht erstrahlen lässt – ich aber muss sagen, dass mir jede persönliche, liebevolle Note im Eingangsbereich immer auffällt und deshalb solch ein Wandobjekt genau das richtige für’s Aufhübschen des Flurs ist.
  3. Wenn dieser gelbe Blumenhocker mitsamt grünem Freund obendrauf den Eingangsbereich nicht lebendig und freundlich aussehen lässt, dann weiß ich auch nicht.
  4. Der runde Wandspiegel von House Doctor reflektiert einfallendes Licht und passt perfekt auch für einen kleinen Flur.
  5. Praktisch: Diesen Matisse-inspirierten Print kann man direkt downloaden und dann beim nächsten Copy-Shop ausdrucken lassen.
  6. Wer genügend Freiraum hat in seinem Flur, der sollte in Erwägung ziehen, mindestens eine schöne Vase, wie diese hier von Broste Copenhagen, dort zu platzieren. Und sei es nur als Deko unter einem Tischchen weil obendrauf schon anderer Kram hin muss. Und wenn es obendrauf klappt: Famos! Denn hallo? Platz für bunte Blumen!
  7. Wieviele Jahre wissen wir schon, was wir brauchen, wenn wir aus der Haustür gehen? Richtig, so einige. Für genau diesen Kleinkram, der immer dann, wenn man ihn dringend braucht, unauffindbar irgendwo anders rumdüpelt: dieser hübsche marokkanische Korb.
  8. Warmes Licht ist bekanntlich das A und das O für schöne Stimmung in einem Raum. Gerade vor kurzem haben wir eine neue Lampe in der Küche angebracht. Eine selbstgebaute, die aber ganz ähnlich wie diese hier von Kartell aussieht. Welch positiven Unterschied das doch macht, hätte ich nicht gedacht. Gerade eine richtig große Lampe finde ich super, um eine gemütliche und heimelige Stimmung zu kreieren.
  9. Mega schöner, außergewöhnlicher Akzent: Dieses gebogene Regal in marmoriertem Design. Gerade reduziert!
  10. Und zu guter letzt noch was für warme Füße: Diesen schönen weißen Teppich gibt es bei Anthropologie.

Der Beitrag TOP10 Interior Accessoires: So wird aus jedem dunklen Flur ein heller happy Place! erschien zuerst auf Journelles.

Continue reading “TOP10 Interior Accessoires: So wird aus jedem dunklen Flur ein heller happy Place!”

Der Bikini wird 70: Wir haben die Highlights

Der Bikini wird 70: Wir haben die Highlights Am 5.Juli 2016 ist der Bikini 70 Jahre alt geworden. …

70 Jahre Bikini © Stylight

Der Bikini wird 70: Wir haben die Highlights

Am 5.Juli 2016 ist der Bikini 70 Jahre alt geworden. 1946 sorgte der Zweiteiler, der den Bauchnabel freilegte, für einen riesen Skandal. Heute ist der Bikini nicht mehr aus der Sommermode wegzudenken und kann vielen Damen nicht knapp genug sein. Sommer, Sonne, Strand, Bikini – das gehört zusammen!

Erfinder des Bikinis ist keine Frau sondern ein Mann. Automechaniker Louis Réard stellte 1946 auf einer Schau in Paris den ersten sexy Bikini vor. Er benannte den Bikini nach dem Bikini-Atoll im Pazifik, dem Ort der amerikanischen Atomtests. Gegeben hat es den Zweiteiler bis dahin schon länger aber niemals so sexy. Nackttänzerin Micheline Bernardin traute sich als erste Frau den Bikini anzuziehen und vor Publikum zu präsentieren.

Und so hat sich der Bikini entwickelt von den 40er Jahren bis heute:

Die 40er
Der erste Bikini vor 70 Jahren war aus Baumwolle oder Leinen. Das brauchte natürlich ewig bis er nach dem Baden wieder trocken war. Das Höschen reichte in der Regel bis zur Taille ließ aber freien Blick auf den Bauchnabel. Dazu trugen die Damen Korksandalen und Turban.

Die 50er
Der Bikini hat es an die Cote D’Azur geschafft und die Damen sind begeistert. Die Erfindung des Nylons kam nun auch beim Bikini zum Einsatz. Auch ein Film wurde nach dem Bikini benannt: „The Girl with the Bikini“ in der Hauptrolle Brigitte Bardot. In den 50er waren die Höschen immer noch hochgeschnitten. In Sachen Oberteil wurde der Neckholder zum neuen Schnitt. Und: Tropical Prints zierten die Bikinis und machten sie zum Hingucker am Strand.

Die 60er
Der Bikini erfreute sich immer größerer Beliebtheit bei den Frauen. Dank der Erfindung von Lycra wurde der Bikini nach dem Baden auch endlich schnell trocken. Und spätestens als Ursula Andres als Bond-Girl aus dem Wasser stieg wollten alle Damen einen Bikini, der mittlerweile nicht mehr bis zur Taille reichte. Zum Bikini trugen die Damen in den 60er Sonnenbrille und Badekappe. Die Bikinis kamen unifarben oder mit geometrischen Mustern daher.

Die 70er
Der Bikini wird immer knapper. Triangel-Modelle und Häkel-Modelle werden in den 70er Jahren zum Trend. Und auch Tanga Bikinis gab es jetzt – vor allem auf Ibiza und Brasilien waren diese Modell beliebt. Die Accessoires: Große Hüte, XXXL Sonnenbrille, Haarbänder und Wedges an den Füßen.

Die 80er
Neon war die Farbe der Bikinis in den 80er Jahren. Besonders trendy waren hochgeschnittene Beinformen und Bandeau Oberteile. Dazu trugen die Damen ihre Haare mit Crunchies zum Dutt oder Pferdeschwanz. Das Schuhwerk: 80er Sneakers. Natürlich durfte der Walkman nicht fehlen.

Die 90er
Die 90er entdeckten das Leo-Muster für den Bikini. Dazu wurden Baseball Caps und Creolen getragen.

Die 2000s
Der Bikini wurde noch knapper – obenherum wie unten. Außerdem wurden Farben wie Silber oder Gold trendy. Das Accessoire: Bauchnabel-Piercings.

Heute
In Sachen Bikini sind heute viele Modelle angesagt: Taillenmodelle, Cut outs, Bandeau, Triangel und Schalen-Bikinis. Nur hohe Beinausschnitte gehören nicht dazu. Dazu tragen wir runde Sonnenbrillen, Adiletten, Caps oder große Hüte.

Continue reading “Der Bikini wird 70: Wir haben die Highlights”

Anna Wintour: Authentizität ist alles

Anna Wintour (66) weiß genau, wie wichtig es ist, dass die ‚Vogue‘-Leser sich mit den Inhalten identifizieren können. …

Bild von Anna Wintour

Anna Wintour (66) weiß genau, wie wichtig es ist, dass die ‚Vogue‘-Leser sich mit den Inhalten identifizieren können.

Seit 1988 ist die Modeikone nun schon Chefredakteurin des Magazins und hat ihm zu völlig neuen Höhen verholfen. Während vor ihrer Zeit nur Supermodels die Titelbilder der Modebibel zierten, holt Anna inzwischen gern auch Celebritys aufs Cover, was sich als weise Entscheidung herausstellte. Damit sprach ‚Vogue‘ nämlich schnell ein größeres Publikum an. Wichtig ist dabei aber auch die richtige Wahl der Prominenten.

„Wir leben in einer Zeit, in der Authentizität geschätzt wird“, erklärte sie beim Lions Festival of Creativity in Cannes. „Sehen Sie sich nur mal unser aktuelles ‚Vogue‘-Covergirl Amy Schumer an, deren Erfolg auf ihrer unbearbeiteten, ungefilterten und sehr menschlichen Persönlichkeit basiert. Persönliche Erfahrung und Gefühl zu zeigen, kommt beim Publikum gut an.“

In all den Jahren an der Spitze des wichtigsten Modemagazins hat Anna natürlich die vielen Veränderungen der Fashionbranche beobachtet. „Ich höre die gleichen Ängste immer wieder. Alles ist zu schnell, alles ist zu unsicher. Wir haben dank der sozialen Medien und der mobilen Technologie Zugang zu mehr Menschen als je zuvor. Wir haben mehr Informationen als wir verarbeiten können. Einige der besten Print- und Fotojournalisten unserer Zeit müssen nun mit ‚Zehn überraschende Fakten über Donald Trumps Haare‘ oder ’15 unwiderstehliche Fotos übergewichtiger Katzen‘ mithalten.“

Auch in der Mode ist natürlich alles schneller, was Anna Wintour nicht unbedingt befürwortet, allerdings fände sie es auch lächerlich, „die Geschwindigkeit und Möglichkeiten der digitalen Landschaft“ zu ignorieren. Die Kreativität müsse darunter aber keinesfalls leiden, betonte sie. © Cover Media

Continue reading “Anna Wintour: Authentizität ist alles”

Lottie Moss und Lucky Blue Smith: Ihr erstes ‚Vogue‘-Cover

Die französische ‚Vogue‘ hat für die Mai-Ausgabe Lottie Moss (18), die kleine Schwester von Kate Moss (42), und Lucky Blue Smith (17) aufs Cover genommen. …

 

Die Fashion-Newcomer zieren das Titelbild der Modebibel zum ersten Mal, dabei sitzen die beiden Teenie-Schönheiten eng aneinander geschmiegt vor einem grauen Hintergrund. Lottie begeistert in einem glamourösen goldenen Kleid, während Lucky ein dunkelblaues Jackett trägt, das mit einer Leoparden-Print-Fliege kombiniert wurde.

Beide teilten das Cover stolz auf ihren Instagram-Seiten. „Darauf habe ich mich so lange gefreut und jetzt ist es endlich soweit! Das neue ‚Vogue‘-Cover von mir und Lucky Blue Smith – so eine Ehre, auf meinem ersten ‚Vogue‘-Cover zu sein. Fotografiert vom wunderbaren Mario Testino“, freute sich Lottie, während ihr attraktiver Kollege schrieb: „Wow, ich kann es nicht glauben, dass ich die Chance hatte, für die französische ‚Vogue‘ zu shooten. Vielen Dank!!!!!“

Mit 16 feierte Lottie Moss ihr Fashiondebüt, damals zierte sie das Cover der ‚Teen Vogue‘. Inspiriert wird sie in ihrer Karriere natürlich von ihrer großen Schwester. „Das liegt bei uns irgendwie in der Familie“, sagte sie. „Kate ist ein wichtiger Grund, warum ich mit dem Modeln angefangen habe.“

 

New York Fashion Week Herbst/Winter 2016/2017

Seit Donnerstag dreht sich der Modezirkus wieder in New York. …

 Seit Donnerstag dreht sich der Modezirkus wieder in New York. Vom 11. bis 18. Februar 2016 findet hier die New Yorker Fashion Week statt und markiert damit den Auftakt der internationalen Fashion Weeks. 80 Designer zeigen ihre Mode in New York in verschiedenen Locations von Uptown, über Downtown bis nach Brooklyn.

Die Fashion Week in New York ist gestartet und Designer wie Victoria Beckham, Calvin Klein Collection, Michael Kors oder auch Rodarte zeigen ihre neusten Kreationen für Herbst/Winter 2016/2017. Mit dabei auch für diese Saison wieder ist Rapper Kanye West. Er zeigte sein „Yeezy“-Kollektion im Madison Square Garden. Während Designer wie Chanel, Versace und Armani traditionell ihre neuen Kollektionen in London, Mailand und Paris zeigen.

Das französische Luxuslabel Yves Saint Laurent (YSL) machte es diese Saison mal ganz anders und zeigte außerhalb der Reihe seine neusten Kreationen im Palladium in Los Angeles und nicht wie sonst in Paris. Zu den Gästen gehörte Lady Gaga, Justin Bieber, Demi Moore, Lenny Kravitz, Sam Smith, Jane Fonda und Sylvester Stallone.

“Yeezy Season 3″ by Kanye West
Kanye West ist nicht mehr nur Rapper sondern auch Mode Designer. Seine Kollektion “Yeezy Season 3″-Präsentation von Kanye West
zeigte er zum Auftakt der Fashion Week in New York. Auf dem Laufsteg: Naomi Campbell, Veronica Webb, Liya Kebede und Alek Wek, die schwarze Unitards und bodenlange Fellmäntel auf der Bühne des Madison Square Garden trugen.

Die Kollektion zeigte einen deutlichen Military-Look Ausschlag. Natürlich eigebettet zum Sound von Kanye. Die Kollektion ist in dieser Saison wieder in Kooperation mit Adidas entstanden und ist ist sportlich, schlicht gehlten und urban. Es dominieren Tarnfarben wie Sand, Grau und Braun. Die Teile für den Damen sind hauteng. Die Männerteile dagegen sehr robust.

New York Fashion Week Herbst/Winter 2016/2017 © UPI / face to face 2016Highlight seiner neuen Kollektion ist der Hightech-Turnschuh „Yeezy Boost 350“ und die neuen „Yeezy-1050-Boots“ – ein Mix aus aus Duckboots und Militärstiefeln. Verkaufsstart: 19.Februar 2016.

Die Front Row war natürlich hochkarätig: Balmain-Kreativdirektor Olivier Rousteing, Carine Roitfeld und US-VOGUE-Chefredakteurin Anna Wintour. Natürlich war auch Kim Kardashian West mit ihrer Familie dabei um die neusten Entwürfen zu begutachten.

Alexander Wang im 90er Flair
Alexander Wang – ein Kind der 90er Jahre – hat diesem Jahrzehnt seine neue Kollektion für den nächsten Winter gewidmet. Er ist der Designer der Y Generation und weiß was die Jugend von damals will: Baggy Pants, T-Shirts oder Pullis mit Marihuana-Print, Wallaby-Boots, übergroße Jeansjacken, große Lederschnallen, Schulmädchen-Faltenröcke und Miniröcke mit Zick-Zack Muster. Gezeigt hat er seine Kollektion in der New Yorker Saint Bartholomew’s Church zu feinsten Hip Hop Klängen. Denn auch das gehört für ihn zu den Ninties.

Continue reading “New York Fashion Week Herbst/Winter 2016/2017”