Category Archives: modewoche

Best-Of MBFW: Unsere Highlights im Berliner Salon & Vogue Salon

Bereits in seiner siebten Edition präsentiert Der Berliner Salon in einer Gruppenausstellung in den altehrwürdigen Räumlichkeiten des Kronprinzenpalais Unter den Linden deutsche Designtalente. Ziel ist es, sowohl nationales als auch internationales Bewusstsein für Mode und Design aus Deutschland zu fördern. Diesen Januar wurde das Wort „Mode“ aus dem Namen gestrichen (in den letzten sechs Saisons fand die Initiative noch unter dem Namen „Der Berliner Mode Salon” statt), schließlich finden sich auch außerhalb der Modebranche vielversprechende und förderungswürdige Kreativtalente. Die Besucher erwartete also ein neues Konzept, das erstmals die Bereiche Mode, Fotografie und Design unter einem Dach stimmig zusammenbrachte.

43 deutsche Marken waren diesmal dabei und natürlich waren auch wir vor Ort. Der Berliner Salon ist Pflichtprogramm – nicht nur, weil es sonst vermutlich nirgendwo während der Modewoche so entspannt, freundschaftlich und hochwertig zugeht. Man hat auch die Möglichkeit, in direkten Kontakt mit den Designern zu treten; es ist nämlich Teil des Konzeptes, dass diese ihre Entwürfe persönlich präsentieren, der anwesenden Presse erklären und gleichzeitig selbst einen direkten Draht zu den Menschen bekommen, die für ihre Karriere mit am wichtigsten sind: den Redakteuren.

Ein Ansatz, der lange überfällig war und vor allem durch das Engagement von Christiane Arp, Chefredakteurin der deutschen Vogue und Markus Kurz, Inhaber der Agentur Nowadays, realisiert werden konnte. So ist auch der Vogue Salon Teil des Berliner Salons. Hier bekommen Newcomer bis zu zwei Saisons lang eine Plattform, um ihre Entwürfe der Modebranche und -presse zu präsentieren, bis sie das Feld für neuen Nachwuchs frei machen müssen.

So trafen wir bei unserem Besuch am Dienstag nicht nur auf tolle Mode(macher), sondern auch auf Design aus deutschen Landen, echte Schmucklieblinge und einige Newcomer! Hier kommen unsere Favoriten aus der siebten Ausgabe, allesamt made in Germany:

BELIZE

Das Label Belize von Valeska Duetsch und Fiona Bansal gilt als einer der spannendsten Newcomer der Berliner Modeszene. Kein Wunder, denn die Entwürfe stahlen nicht nur eine wunderbar leichte Unbeschwertheit aus, sondern sind auch noch trag- und bezahlbar! Wir haben Belize schon länger auf dem Radar (hier geht es übrigens zu unserem Interview mit Valeska Duetsch) und freuen uns, dass das junge Label eingeladen wurde, seine Entwürfe im VOGUE Salon zu präsentieren. Go, Belize.

WILLIAM FAN

William Fan ist streng genommen kein Newcomer mehr, im Gegenteil: Man könnte ihn schon fast zum alten Eisen zählen, denn so viel erreicht und in kurzer Zeit erlebt haben nur wenige Designer. William Fan sorgte bereits mit seiner ersten Kollektionpräsentation für Begeisterung und übertrifft sich seitdem jede Saison verlässlich selbst. Und das mit viel Humor und hochwertiger Mode. Absolutes Highlight und schon im Geiste auf dem Einkaufszettel: die Ohrringe und Taschen im Glückskeks-Design. Herrlich!

CLAUDIA BERTINI

Die Schweizer Marke Claudia Bertini ist zum ersten Mal Teil des Modesalons und uns ist sie, zugegebenermaßen, bisher auch nicht über den Weg gelaufen. Umso schöner, sie im Rahmen der Gruppenausstellung genauer unter die Lupe nehmen zu können. Die Entwürfe der gleichnamigen Designerin beruhen auf dem Konzept der Gelassenheit, was schon mal sehr vielversprechend klingt, Stress hat man schließlich genug im Leben. Tatsächlich strahlt die gezeigte Mode eine zurückhaltende Ruhe aus und offenbart auf den zweiten Blick zeitloses Design und raffinierte Details. Wir sind gespannt und halten auf jeden Fall unsere Augen weiterhin offen.

HORROR VACUI

Wie auch William Fan startete das Label Horror Vacui der Designerin Anna Heinrichs ihren Mietvertrag im Kronprinzenpalais als Teil der Gruppenausstellung im Vogue Salon. Damals noch mit kunstvoll geschneiderten Seiden- und Baumwollpyjamas, dicht bedruckt mit farbenfrohen Prints. Ihr Portfolio ist inzwischen um Blusen, Kleider und Accessoires angewachsen, ihrem Stil ist die Designerin weiterhin treu. Der Horror Vacui bezeichnet die Angst des Menschen vor der Leere und den damit einhergehenden Wunsch, diese leeren Flächen zu füllen. Nun, mit ihren viktorianisch angehauchten, überladenen und exzentrischen Designs füllt Anna Heinrichs in jedem Fall unser Verlangen nach etwas mehr Opulenz im Alltag.

SCHMUCK VON MALAIKARAISS

Die neue Kollektion für Herbst/Winter 2018 von Fashion-Darling Malaikaraiss haben wir hier bereits vorgestellt. An dieser Stelle möchten wir aber noch einmal einen Blick auf den wunderschönen Schmuck der Berliner Designerin werfen. Malaikaraiss hat den Accessoires-Trend nämlich sehr früh erkannt und ist mit Sicherheit auch selbst nicht ganz unschuldig daran, dass verspielte Goldketten, extravagante Ohrringe und Broschen wieder ein so fulminantes Comeback erlebt haben. Ihre lustigen Goldanhänger jedenfalls baumeln an wirklich jedem Hals und ihre unverkennbaren Ohrringe wecken Begehrlichkeiten. Wir lieben den Schmuck von Malaikaraiss, weil er so wunderbar gut gelaunt ist und vor allem: erschwinglich. Im Berliner Salon schon fest ins Herz geschlossen: den kleinen, lieben Elefantenanhänger.

LALA BERLIN x REPUBLIC OF FRITZ HANSEN

Hier trifft Mode auf Kult! Fritz Hansen hat gemeinsame Sache mit dem Berliner Urgestein Lala Berlin gemacht und sich an die Neuinterpretation eines Klassikers gewagt. Der Stuhl Series 7 hat ein edles Make-Over erhalten und wurde von Leyla Piedayesch kurzerhand in edles Samt gekleidet. Komplett mit blaulilafarbenem Samt überzogen oder nur auf der Sitzfläche in einem tiefen Beerenton gepolstert, darf diese Sonderedition eigentlich in keinem Mode- und Designhaushalt fehlen. Wir haben im Berliner Salon ein wenig Probe gesessen und gestreichelt und geben der Sonderedition auf jeden Fall fünf Sterne!

STIEBICH & RIETH

Bei Julia Rieth und Detlef Stiebich kommen Form und Funktion an erster Stelle. Kein Wunder, schließlich gehört die Schule des Bauhaus zu einer ihrer größten Inspirationen, wenn es um das Design ihrer Taschen geht. Die Kunst, die die Entwürfe von Stiebich & Rieth ausmachen, ist die Tatsache, dass die Ästhetik niemals zugunsten der Funktion einbußen muss – und umgekehrt. Das macht die Taschen aus vegetabilem Leder zu zeitlosen Begleitern, die nicht zuletzt durch die hochwertige Verarbeitung in einer deutschen Manufaktur nahe Hamburg zu potentiellen Partnern fürs Leben werden. Im Berliner Salon war es mal wieder frische Liebe auf den ersten Blick.

TEPPICHE VON JAN KATH

Die Teppiche von Jan Kath würden sich in der Tat auch im Gewand eines Gemäldes an unserer Wand gut machen. Der Bochumer Designer kombiniert klassische Orientteppiche mit zeitgenössischem minimalistischem Design und lässt somit seine Teppiche nicht nur zu einer Brücke zwischen zwei Kulturen und Zeiten werden, sondern macht sie auch noch zu wahren Kunstwerken, die fast zu schade sind, um einfach darüber zu laufen, oder? Ein Newcomer ist der etablierte Designer nicht mehr, aber es ist schön zu sehen, wie das Portfolio vom Berliner Salon mit Talenten auch aus diesem Bereich aufgewertet und erweitert wird.

Bilder im Header via Julia Novy

Der Beitrag Best-Of MBFW: Unsere Highlights im Berliner Salon & Vogue Salon erschien zuerst auf Journelles.

Pariser Haute Couture Schauen Sommer 2016

Pariser Haute Couture Schauen Sommer 2016 © News Pictures - face to face 2016Vom 24. bis zum 28. Januar zeigen mehr als 20 Couture Häuser ihre Werke auf der Haute Couture Schau in Paris. Dazu gehören die Traditionslabels wie Chanel, Armani, Versace oder Dior.

Zur ersten Pariser Haute Couture Schau in diesem Jahr hat der Pariser Modeverband „Chambre Syndicale de la Haute Couture“ geladen. Nur wenige Modelabels beherrschen die hohe Schneiderkunst. Daher ist diese Modewoche eine ganz besondere.

Imposante Kulisse bei Chanel
Die Haute Couture Schau von Chanel war wieder sehr spektakulär. Desinger Karl Lagerfeld ließ ein riesiges Holzhaus errichten in dem die Models wie Cara Delevigne, Bella Hadid und Gigi Hadid die neusten Kreationen präsentierten. Den Boden ließ Lagerfeld mit Kunstrasen und Holzplanken auslegen.

In der hochkarätig besetzen Front Row nahmen Schauspielerinnen Diane Kruger, Monica Bellucci und Gwyneth Paltrow Platz.

Pariser Haute Couture Schauen Sommer 2016 © News Pictures - Cordon - face to face 2016Dior mit neuem Design Duo
Mit großer Spannung wurde auch die Schau von Dior erwartet. Denn dies war die erste Show ohne Designer Raf Simons – er hatte vergangenes Jahr sehr überraschend seinen Rückzug verkündet. Die neuen Designer, die das Rennen um den neuen Posten machten, sind Serge Ruffieux und Lucie Meier. Lucie konnte bereits Erfahrungen bei Louis Vuitton und Balenciaga sammeln und Serge arbeitet bereits seit 7 Jahren bei Dior.

Doch bei der neuen Haute Couture Schau war der Geist des Belgiers Simons noch sehr deutlich zu spüren. Dennoch zeigte sich in vielen Teilen eine neue Leichtigkeit und Unbeschwertheit.

In der Front Row von Dior: Elle Fanning, Kirsten Dunst, Olga Kurylenko und Noomi Rapace sowie Prinz Harrys Ex-Freundin Cressida Bonas und Olivia Palermo.

Versace zeigt Drapierungen
Auch Versace zeigte seine Entwürfe zum Auftakt der Parise Haute-Couture-Woche. Die Italienerin Donatella Versace schickte ihre Models wie Lara Stone und Bradley-Cooper-Freundin Irina Shayk in rasant geschnittenen Haute Couture Entwürfen in Sanduhr-Silhouette über den Catwalk. Die Kleider waren insgesamt sehr kurz und zeigten sich in tollen Leuchtfarben im Kontrast zu Schwarz oder Weiß. Drapiert wurden die Lokks mit Bändern und aufgestickten wellenförmigen Linien und Gurten.

 

Kendall Jenner: Mein Nachname hat mir viel gebracht

Bild von Kendall Jenner

Kendall Jenner (20) ist sich bewusst, dass sie ihrem Familiennamen viel zu verdanken hat.

Das Topmodel stammt aus der berühmten Kardashian/Jenner-Familie, die 2007 mit der Reality-Serie ‘Keeping Up with the Kardashians’ ihren Siegeszug um die Welt antrat. Einige kritisieren, dass aus Kendall nie das heutige Supermodel geworden wäre, das sie ist, wenn sie nicht so heißen würde, wie sie eben heißt.

“Mein Nachname hat mir viel gebracht”, gab die Amerikanerin gegenüber ‘Grazia’ zu. “Auf jede mögliche Art und Weise. Und ich würde nichts ändern wollen. Ich bin stolz darauf. Aber ich habe auch sehr hart daran gearbeitet, dort zu sein, wo ich heute bin.”

Die Berufsschönheit startete ihre Karriere mit kleineren Modeljobs – der große Durchbruch kam, als sie 2014 während der Winter-Modewoche für Marc Jacobs und Giles Deacon lief. Danach ging alles rasend schnell und heute gehört sie zu den großen Namen der Branche: “Das Beste ist, dass ich die ganze Welt bereise und mit den kreativsten Leuten in der Mode und Kunst zusammenarbeiten darf. Doch ich muss mich immer noch an die verschiedenen Zeitzonen gewöhnen.”

Sie modelt aber nicht nur – Kendall entwirft mit ihrer jüngeren Schwester Kylie (18) auch selbst Mode und tritt immer noch bei ‘Keeping Up with the Kardashians’ auf. Andere Models mögen sich zwar als Schauspielerinnen versuchen, aber Kendall Jenner hat andere Prioritäten: “Ich konzentriere mich jetzt aufs Modeln, aber ich habe Glück, so viele Möglichkeiten zu haben und ich schließe nichts aus. © Cover Media

Pyper America Smith: Inspiriert von Skater Boys

Bild von Pyper America Smith

Pyper America Smith (22) schaut sich privat Looks von lässigen Typen ab.

Beruflich wirft sich das Model in aufregende Roben, wie sie es gerade bei der New Yorker Fashion Week für Philipp Plein und bei der Mailänder Modewoche für Moschino und Scervino getan hat. Aber abseits des Laufstegs darf es ruhig eine Nummer entspannter sein:

“Ich schau’ mir auf der Straße viel von den Jungs ab oder auch von den Leuten in meiner Agentur NEXT”, berichtete die Blondine ‘elleuk.com’. “Und von Skater Boys!”

Pyper fand ihre erste Modenschau bei der New Yorker Modewoche sehr aufregend und kann gar nicht genug vom Modeln bekommen: “Ich finde es so toll, dass es beim Modeln so spontan zugeht und dass es einen dabei an interessante Orte verschlägt. Wenn ich mich entscheiden müsste, wo ich leben will, wäre es das West Village in New York. Ich mag dieses hektische Leben und es ist so eine spannende Stadt.”

Das angehende Topmodel ließ sich bereits für Topmarken wie Monler ablichten und möchte mit Leuten wie Steven Klein, Kevin Murphy und Pat McGrath zusammenarbeiten. Sollte sich die Möglichkeit ergeben, hätte die Amerikanerin auch nichts dagegen, wie Cara Delevingne (23) eine Karriere als Schauspielerin zu starten:

“Seit ich klein war, wollte ich im Film oder Fernsehen zu sehen sein. Aber ich möchte so lange es geht modeln. Selbstvertrauen ist dabei das Wichtigste. Wenn man an sich glaubt und sich selbst liebt, dann bringt man es weit. Man sollte es allerdings nicht übertreiben oder sich zu viele Gedanken darüber machen, was die anderen über einen denken”, zeigte sich Pyper America Smith selbstbewusst. © Cover Media

Kendall Jenner: Lob von den Schwestern

Bild von Kendall Jenner

Kendall Jenner (19) freut sich über das Lob ihrer Halbschwestern Khloe (31) und Kourtney Kardashian (36) zu ihrer Estée-Lauder-Werbekampagne.

Die Amerikanerin hat sich als Model etabliert. Sie lief bei der New Yorker Modewoche für wichtige Designer wie Marc Jacobs und Diane von Furstenberg. Aber den absoluten Durchbruch schaffte sie mit der Werbung für den Kosmetikgiganten Estée Lauder.

“Bevor ich den Vertrag kam, hörte ich, dass ein Vertrag mit Unternehmen wie Estée so etwas wie ein Qualitätssiegel ist. Es war ein Riesenschritt für mich, dass ich diesen Vertrag bekommen habe”, schwärmte Kendall Jenner im Interview mit ‘WWD’. “Neulich waren Khloé und Kourtney am Flughafen und sahen das riesige Werbeplakat mit meiner Estée-Werbung. Sie machten Fotos davon und posteten es auf Instagram. Sie sagten, dass ich jetzt die Coole und Elegante der Familie sei und sie würden das für ihr Leben auszunutzen wissen.”

Die Berufsschönheit hatte immer einen großen Ehrgeiz, was ihre Karriere betrifft. Am Anfang war sie nicht sicher, ob sie als Model akzeptiert wird, aber sie hat es allen gezeigt und gehört nun laut ‘Forbes’ zu den Großverdienerinnen der Branche. Für die Zukunft wünscht sich Kendall Jenner, dass sie “eine der Besten” wird und nimmt sich Supermodel Christy Turlington (46) als Beispiel, denn die hätte es “immer noch drauf”. © Cover Media

Marc Jacobs: Finale bei der New Yorker Modewoche

Bild von Emily Ratajkowski für Marc Jacobs

Marc Jacobs (52) gab mit seiner Kollektion den Abschluss der New Yorker Modewoche und ließ dabei zum ersten Mal Emily Ratajkowski (24) über den Laufsteg laufen.

Das Model, das durch das Video ‘Blurred Lines’ von Robin Thicke (38) bekannt wurde, gab ihr Catwalk-Debüt und trug dabei einen blauen Hosenanzug, dessen Jacke am Kragen, den Ärmelrändern und den Taschen weiß bestickt war und auf der abstrakte Muster prangten. Die dazugehörige weite Hose ging bis zum Knöchel und zeigte spitze weiße Ankle Boots, die mit Spitze verziert waren. Die Haare der Gelegenheitsschauspielerin waren mit Gel zu einer lässigen Tolle frisiert und ihr Augen-Make-up wirkte dank verschmierter Optik dramatisch.

Topmodel Joan Smalls (27) präsentierte ebenfalls Kreationen von Marc Jacobs – sie trug ein hoch aufgeschlitztes rotes Kleid, dessen Schultern besonders betont wurden. Auch hier wurde der Look mit Ankle Boots abgerundet. Sämtliche Models, unter denen sich auch Karen Elson (36), Bella Hadid (19) und die Sängerin Beth Ditto (34, ‘Heavy Cross’) befanden, hatten dramatisches Augen-Make-up. François Nars war dafür verantwortlich:

“Wir mögen es nicht hübsch”, lachte der Make-up-Experte. “Die Frauen sollen interessant und schön aussehen. Ich sehe sie eher als Charaktere, als dass sie direkt aus einem Friseursalon kommen würden. Was auch immer wir für eine Make-up auftragen, die Frauen sollen aussehen, als ob sie schon etwas gelebt hätten.”

Die New Yorker Modewoche ist damit beendet, nun übernimmt London und zeigt Kreationen von Zandra Rhodes, Eudon Choi und Paul Costelloe. © Cover Media