Category Archives: Modelle

Der Bikini wird 70: Wir haben die Highlights

70 Jahre Bikini © Stylight

Der Bikini wird 70: Wir haben die Highlights

Am 5.Juli 2016 ist der Bikini 70 Jahre alt geworden. 1946 sorgte der Zweiteiler, der den Bauchnabel freilegte, für einen riesen Skandal. Heute ist der Bikini nicht mehr aus der Sommermode wegzudenken und kann vielen Damen nicht knapp genug sein. Sommer, Sonne, Strand, Bikini – das gehört zusammen!

Erfinder des Bikinis ist keine Frau sondern ein Mann. Automechaniker Louis Réard stellte 1946 auf einer Schau in Paris den ersten sexy Bikini vor. Er benannte den Bikini nach dem Bikini-Atoll im Pazifik, dem Ort der amerikanischen Atomtests. Gegeben hat es den Zweiteiler bis dahin schon länger aber niemals so sexy. Nackttänzerin Micheline Bernardin traute sich als erste Frau den Bikini anzuziehen und vor Publikum zu präsentieren.

Und so hat sich der Bikini entwickelt von den 40er Jahren bis heute:

Die 40er
Der erste Bikini vor 70 Jahren war aus Baumwolle oder Leinen. Das brauchte natürlich ewig bis er nach dem Baden wieder trocken war. Das Höschen reichte in der Regel bis zur Taille ließ aber freien Blick auf den Bauchnabel. Dazu trugen die Damen Korksandalen und Turban.

Die 50er
Der Bikini hat es an die Cote D’Azur geschafft und die Damen sind begeistert. Die Erfindung des Nylons kam nun auch beim Bikini zum Einsatz. Auch ein Film wurde nach dem Bikini benannt: „The Girl with the Bikini“ in der Hauptrolle Brigitte Bardot. In den 50er waren die Höschen immer noch hochgeschnitten. In Sachen Oberteil wurde der Neckholder zum neuen Schnitt. Und: Tropical Prints zierten die Bikinis und machten sie zum Hingucker am Strand.

Die 60er
Der Bikini erfreute sich immer größerer Beliebtheit bei den Frauen. Dank der Erfindung von Lycra wurde der Bikini nach dem Baden auch endlich schnell trocken. Und spätestens als Ursula Andres als Bond-Girl aus dem Wasser stieg wollten alle Damen einen Bikini, der mittlerweile nicht mehr bis zur Taille reichte. Zum Bikini trugen die Damen in den 60er Sonnenbrille und Badekappe. Die Bikinis kamen unifarben oder mit geometrischen Mustern daher.

Die 70er
Der Bikini wird immer knapper. Triangel-Modelle und Häkel-Modelle werden in den 70er Jahren zum Trend. Und auch Tanga Bikinis gab es jetzt – vor allem auf Ibiza und Brasilien waren diese Modell beliebt. Die Accessoires: Große Hüte, XXXL Sonnenbrille, Haarbänder und Wedges an den Füßen.

Die 80er
Neon war die Farbe der Bikinis in den 80er Jahren. Besonders trendy waren hochgeschnittene Beinformen und Bandeau Oberteile. Dazu trugen die Damen ihre Haare mit Crunchies zum Dutt oder Pferdeschwanz. Das Schuhwerk: 80er Sneakers. Natürlich durfte der Walkman nicht fehlen.

Die 90er
Die 90er entdeckten das Leo-Muster für den Bikini. Dazu wurden Baseball Caps und Creolen getragen.

Die 2000s
Der Bikini wurde noch knapper – obenherum wie unten. Außerdem wurden Farben wie Silber oder Gold trendy. Das Accessoire: Bauchnabel-Piercings.

Heute
In Sachen Bikini sind heute viele Modelle angesagt: Taillenmodelle, Cut outs, Bandeau, Triangel und Schalen-Bikinis. Nur hohe Beinausschnitte gehören nicht dazu. Dazu tragen wir runde Sonnenbrillen, Adiletten, Caps oder große Hüte.

Kate Moss: Mit Tochter Lila Grace auf dem ‚Vogue‘-Cover

Bild von Kate Moss und Lila Grace

Kate Moss (42) posierte mit ihrer Tochter Lila Grace (13) für das Cover der italienischen ‚Vogue‘.

Nachdem das Model schon mehrmals auf dem Titelbild internationaler Ausgaben der Modebibel erschien, schaffte dies kürzlich auch ihre Halbschwester Lottie Moss (18), die für die französische Mai-Ausgabe mit Lucky Blue Smith (17) das Titelbild zierte. Der Moss-Familien-‚Vogue‘-Feldzug geht nun in die nächste Runde, denn die Teenie-Tochter der Modellegende ist nun auch Teil der Cover-Historie.

Auf dem Schwarz-Weiß-Foto tragen Mutter und Tochter Outfits von Versace, Lila Grace wird dabei von ihrer Mama im Arm gehalten, das Mädchen lehnt seinen Kopf zärtlich gegen seine schöne Mutter.

Dass Lila Grace nun auf dem Cover der ‚Vogue‘ erscheint, ist eine große Überraschung, schließlich erklärte Kate in der Vergangenheit noch, dass sie eine Modelkarriere ihrer Tochter gerne verhindern würde. „Ich würde nicht wollen, dass sie Model wird“, sagte sie in einem Interview mit ’showstudio.com‘. „Ich finde nicht, dass das die beste Industrie für junge Mädchen ist. Außer man ist wirklich stark. Ansonsten kann es einen echt fertig machen. Wenn man Mutter ist, verändert das auf jeden Fall, wie man das Leben im Allgemeinen wahrnimmt.“

Kate Moss und Lila Grace sind übrigens nicht das erste Mutter-Tochter-Gespann mit einem ‚Vogue‘-Cover: Erst kürzlich zierten Cindy Crawford (50) und Tochter Kaia Gerber (14) die französische Ausgabe. © Cover Media

Sylvie van der Vaart und Hunkemöller

Sprichwörtlich beherbergen Schweden und Holland die weltweit schönsten Frauen. Das beweisen nicht nur die unzähligen Bilder der Tribünen bei den Fußball-Europameisterschaften, wo die blonden Schönheiten in die Kameras jubeln. Nein, nun lächelte erneut eine niederländische Blondine gekonnt in die Linse!

Sylvie van der Vaart rekelte sich für die neue Werbekampagne für den deutschen Unterwäschehändler Hunkemöller in verführerischen Dessous. Was dabei rauskam? Ein sexy Werbespot in dem uns die quirlige Moderatorin nicht nur ihr bezauberndes Lächeln zeigt, sondern vor allem ihren Traumkörper. Die hübsche Gattin von Rafael van der Vaart beweist erneut, dass sie viel mehr als eine Spielerfrau ist.

Zu den Klängen von “A Million in One” von Jalise tänzelt Sylvie van der Vaart in drei Unterwäschen gekonnt mit der Filmkamera um die Wette. Zu sehen bekommt das Publikum einen verruchten Spitzen-BH, eine romantische Wäsche-Variante und die etwas animalische Seite der Dessous. Beworben werden damit nicht nur die Traum-Dessous von Hunkemöller, sondern auch die 3.BH gratis-Aktion.

Lara Stone: Ich habe mir Zeit gelassen

Lara Stone (31) gefällt ihr Modelleben heutzutage besonders gut, wenn sie ihren zweijährigen Sohn Alfred im Schlepptau hat.

Die Fashion-Diva begrüßte den kleinen Mann gemeinsam mit ihrem damaligen Ehemann David Walliams im Mai 2013 und kehrte mit einem Paukenschlag im folgenden Jahr ins Mode-Geschehen zurück. Damals posierte sie für Calvin Klein. Seitdem ist sie wieder dick im Geschäft, sie ist beispielsweise das Gesicht des Schuh-Giganten Kurt Geiger oder posierte (mit Wölfen!) für die britische ‘Vogue’. Jetzt wurde sie darüber hinaus vom Magazin ‘Harper’s Bazaar’ zu einer der Frauen des Jahres gewählt. Im Interview mit der Publikation erinnerte sich Lara:

“Ich fing etwa neun Monate oder ein Jahr, nachdem ich Mutter wurde, wieder an zu arbeiten. Am Anfang wollte ich einfach nur zu Hause sitzen und dieses kleine Baby anstarren und ich bin wirklich froh, dass ich mir Zeit gelassen habe, bevor ich an die Arbeit zurückkehrte. Es ist eine so kostbare Zeit, wenn sie so klein sind. Er geht noch nicht zur Schule, also kann ich ihn zu den meisten Jobs mitnehmen. Er reist ziemlich viel und liebt das total. Es macht einen solchen Spaß, durch seine Augen zu sehen, was ich mache. Man findet Flugzeuge plötzlich aufregender!”

Lara wurde im Alter von 15 Jahren während eines Paris-Urlaubs entdeckt und nahm 1999 an dem Wettbewerb Elite Model Look teil. Den gewann sie zwar nicht, beeindruckte aber die Bosse derart, dass sie bei der begehrten Agentur unter Vertrag genommen wurde. Ihren Durchbruch in der Modebranche schaffte die blonde Schönheit, als sie 2006 für Givenchy über den Laufsteg schwebte.

“Das war eine meiner ersten Haute-Couture-Shows und ich wusste wirklich nicht so ganz, was man dabei eigentlich tun soll”, lachte Lara in dem Interview. “Ich weiß noch, dass ich super-nervös war, super-aufgeregt und nachher wirklich glücklich, dass ich nicht gestolpert bin.”

Lara Stone ist außerdem immer mit der Zeit gegangen und hält heute über Social Media Kontakt zu ihren Fans. Besonders schätzt sie Instagram, weil sie findet, dass sich viele Menschen von einem Foto angesprochen fühlen können und diese zudem einen guten Einblick in die Modewelt bieten. © Cover Media

Jessica Stam fühlt sich sexy im Badeanzug

Bild von Jessica Stam

Jessica Stam (29) macht Werbung für die Bademode von Camilla and Marc.

Das Topmodel zeigte sich auf den Werbefotos unter anderem in einem schwarzen Badeanzug, dessen Träger über nur eine Schulter geht. Es ist die erste Bademode-Serie für das australische Label und die Blondine zeigte sich natürlich begeistert von den Modellen:

“Es war mein erstes Mal in Australien und ich kann es kaum abwarten, wieder hinzufahren”, schwärmte die Kanadierin gegenüber ‘Instyle.com’. “Ich habe mich sehr sexy gefühlt, als ich diese Badeanzüge trug. Es ist ein sehr geschmeidiger Stil mit strukturierten Stoffen und modernen Cut-Outs an den Seiten.”

Jessica Stam ist vor der Kamera wie auf dem Laufsteg zu Hause. Sie hat schon für Chanel, Givenchy und Christian Dior gearbeitet. Außerdem macht sie regelmäßig Werbung für Victoria’s Secret, deshalb macht es ihr auch nichts aus, viel Haut zu zeigen. Sie fand die Bademode von Camilla and Marc zudem nicht zu offenherzig:

“Der höhere Schnitt macht meine Beine länger und schlanker. Das will doch jede Frau. Es ist wichtig, sich wohl zu fühlen, wenn man so viel Haut zeigt.”

Die Schöne präsentierte auch einige Bikinis, aber die sind nicht erste Wahl, wenn sie selbst am Strand entspannt: “Wenn ich Urlaub mache, trage ich Badeanzüge, denn damit komme ich einfacher ins und aus dem Wasser. Ich kombiniere dies normalerweise mit einem Seidenkimono und einem großen Hut, um mich vor der Sonne zu schützen”, berichtete Jessica Stam. © Cover Media

Sam Rollinson: “Ruhig bleiben, es ist nur Fashion”

Image sam-rollinson-ruhig-bleiben-es-ist-nur-fashion-cmgd11b2ccc-4bad-49b4-85a0-95282fba729e.jpg

Bild von Sam Rollinson

Sam Rollinson setzt für ein glückliches Modelleben auf innere Ruhe und ein dickes Fell.

Die Britin wurde mit 13 Jahren entdeckt und nachdem sie zunächst zögerte, dem Laufstegjob eine Chance zu geben, gilt sie mittlerweile als eines der gefragtesten Gesichter der Gegenwart.

Ihr Terminkalender ist voller Shooting-Dates für Edelmarken wie Burberry und Balenciaga und sie absolviert zahlreiche Spaziergänge auf dem Laufsteg – während einer Fashion-Week-Saison kam sie beispielsweise auf unglaubliche 63 Jobs.

“Ich denke mir einfach: Ruhig bleiben, es ist nur Fashion”, erklärte Sam im Interview mit ‘The Guardian’ lächelnd, wie sie ihr Arbeitspensum aushalte.

Auch ihre Fähigkeiten, ziemlich sorglos durchs Leben zu gehen und es sich nicht zu Herzen zu nehmen, wenn sie einen Job nicht bekommt, hält sie für sehr wertvoll, um im Business zu überleben.

“Das und ein dickes Fell, denn letztendlich liegt es nicht in deinen Händen, ob du einen Job kriegst oder nicht. Es geht nur darum, wie du aussiehst und da gibt es nunmal nicht so viel, was du verändern könntest.”

Als etabliertes Model genießt die brünette Schönheit ein angenehmes Leben. So richtig fassen kann Sam ihren Status aber erst, seitdem sie 2010 an der Seite von Rosie Huntington-Whiteley und Douglas Booth in der Burberry-Kampagne auftauchte.

“Ich war 14 und mit etlichen Erwachsenen bei Fotoshootings. Ich war schüchtern und wusste nicht, was ich mit den anderen reden sollte. Ich meine, 14, 15 zu sein, das ist sowieso eine komische Zeit für jeden. Das als Model durchzumachen ist seltsam. Aber ich habe mich daran gewöhnt und es war gut, die Möglichkeit dazu gehabt zu haben. Ich finde, [meine Agentur] Select hat einen wirklich guten Job gemacht, als sie mit mir arbeiteten. Wäre ich mit 18 entdeckt und direkt auf den Laufsteg geschickt worden, hätte mich das total überwältigt”, gab Sam Rollinson zu. © Cover Media