Category Archives: Marken

Kate Moss: Bildercollage für Adidas

Bild von Kate Moss

Kate Moss (42) und Adidas machen bei der Neuauflage des Gazelle-Sneakers gemeinsame Sache.

Das britische Supermodel und der deutsche Sportartikelgigant nahmen dazu den Digital-Künstler Doug Abraham mit ins Boot, der aus alten Archiv-Bildern von Kate aus dem Jahre 1993 eine neue Kampagne gestaltete. „Wie der Gazelle-Schuh ist Kate Moss 2016 einfach so relevant, wie sie es in den 1990ern war. Darum funktioniert das Bild so gut“, erzählte Gary Aspden, Markenberater von Adidas, ‚Business of Fashion‘. „Kate erzählte mir Anfang des Jahres, dass sie bei Turnschuhen schon immer ein ‚Adidas Girl‘ war. So gab es eine Anziehung und eine schon vorhandene Synergie.“

Nic Galway, Vizepräsident von Adidas Originals, hofft dabei auf einen genauso großen Erfolg wie bei dem Re-Launch des Stan Smith und des Superstar-Sneakers. Der originale Gazelle sei sehr schmal und europäisch gewesen, 1993 war er ein wenig klotziger und „wirklich kultig“. Der Gazelle kam nämlich bereits in den 1960ern auf den Markt und hat über die Jahre so einige Stilrichtungen beeinflusst, in Britpop bis Grunge hat der Schuh Kultstatus.

Adidas liebt dabei den Weg, wie jede Generation den Gazelle zu ihrem eigenen macht. Die Kampagne soll dabei nicht eine traditionelle Werbung bedienen, sondern eher einen eigenen Content kreieren und in der Kultur selbst arbeiten.

„Wir hatten immer schon eine natürliche Verbindung zur Kultur. Wir haben nie geplant, dass so viele Leute unsere Sneakers tragen, aber wer auch immer unsere Produkte trug – es war immer ihre eigene Entscheidung. Wir sagen den Leuten nicht, wie sie etwas tragen sollen. Die Kultur entscheidet, wie es sein soll.“ © Cover Media

Zach Miko: Fashion war für mich in weiter Ferne

Image zach-miko-fashion-war-f-r-mich-in-weiter-ferne-cmgc05fe985-5585-479f-b65c-81b7ce07eaac.jpg

Bild von Zach Miko

Zach Miko hielt die Fashionbranche stets für zu elitär, um ein Teil davon zu werden.

Das bärtige Männermodel ist einer der ersten anerkannten Plus-Size-Männer der Industrie und der erste, der von der Agentur IMG Models unter Vertrag genommen wurde. Er arbeitete bereits für Marken wie Target und BadRhino und war außerdem in der ‚Vogue‘ zu sehen.

Für Zach ist das alles immer noch unfassbar. „Ich bin irgendwie ohne Fashion aufgewachsen“, erzählte er ‚Refinery29‘. „Ich wusste es zwar zu schätzen, aber das war nichts, woran ich teilnehmen konnte, einfach nur wegen meiner Größe und Form. Ich dachte, dass das diese elitäre Gruppe ist und dass man nicht den Schönheitsstandards entspricht, die sie festgesetzt hatte. Man hatte nicht das Recht, Teil davon zu sein.“

Jetzt, da Zach selbst in dem Business tätig ist, hat er allerdings bemerkt, dass das Gegenteil der Fall ist. „Das ist eine Industrie, die sich ständig weiterentwickelt. Vor allem im Moment. Ich habe das Gefühl, dass wir gerade Wachstumsschmerzen durchmachen – im positiven Sinne, mit all den Problemen wie Größe und Vielfalt. Ich kann es kaum glauben, dass ich ein Teil dieser Evolution sein darf.“

Heute ist er froh, von derselben Modelagentur repräsentiert zu werden wie Kate Moss und Ashley Graham. Vor allem die Karriere von Ashley, eines der bekanntesten weiblichen Plus-Size-Models, verfolgt Zach Miko schon lange: „Als dickerer Typ ist es einfach toll, all die verschiedenen Körperfiguren in egal was repräsentiert zu sehen.“ © Cover Media

Naomi Campbell: „Ich bin einfach erschöpft“

Image naomi-campbell-ich-bin-einfach-ersch-pft-cmg9ab38b9a-2be8-468c-a804-c47279d18f01.jpg

Bild von Naomi Campbell

Naomi Campbell (45) ist gestresst.

Das Supermodel, das derzeit durch die Welt tourt, um seinen Bildband zu promoten, hat während eines Termins in China [18. April] über den Druck gesprochen, der auf ihm lastet. „Ich bin einfach erschöpft“, erzählte die Schönheit ihren Fans während des Events. „Ich habe eine ganze Woche ohne Unterbrechung in Brasilien gearbeitet und bin ins Flugzeug gestiegen, angekommen und habe gleich wieder gearbeitet.“

30 Jahre im Modebusiness haben sie einiges gelehrt, doch auch für sie ist ein voller Zeitplan eben stressig. „Du denkst vielleicht, dass ich alles habe. Wenn ich gestresst bin, verinnerliche ich alles und ich denke, ich kann die Lage meistern.“

Doch ihre derzeitige Situation könnte schlimmer sein, wenn sie noch immer einen ungesunden Lebensstil pflegen würde. Naomi trank zeitweilig viel Alkohol, ein Umstand den sie komplett aus ihrem Leben verbannt hatte. „Ich glaube an eine höhere Macht“, fügte sie hinzu. „Ich erhole mich und mit der Gnade Gottes bin ich clean und heute nüchtern. Ich esse gesund. Ich habe immer Mist gegessen. Ich versuche, auf mich selbst zu achten.“

Nicht nur ihre Gesundheit liegt ihr jetzt am Herzen, auch ein neues Projekt will sie bald umsetzten. „Ich bin an meinem Ziel noch nicht angekommen“, sagte sie. „Ich will meine eigenen Marken mit meinem Namen herausbringen. So sehr ich auch die Arbeit mit Designern liebe, will ich auch meine eigene Mode machen.“ © Cover Media

Cara Delevingne: Das perfekte Gesicht für Rimmel London

Image cara-delevingne-das-perfekte-gesicht-f-r-rimmel-london-cmg2202631f-3766-40d6-9902-c8831cd905be.jpg

Bild von Cara Delevingne

Cara Delevingne (23) modelt wieder: Sie hat einen Deal mit Rimmel London an Land gezogen.

Das Model, das eigentlich angekündigt hatte, sich künftig auf seine Schauspielkarriere konzentrieren zu wollen, ist das neue Gesicht der britischen Kosmetikmarke. Laut ‚WWD‘ wird die Schönheit nicht nur in Werbungen erscheinen, sondern auch als Markenbotschafterin tätig sein. Damit tritt sie in die Fußstapfen von Kolleginnen wie Kate Moss (42) und Georgia May Jagger (24).

Johanna Businelli, Marketingchefin des Mutterkonzerns Coty, ist begeistert. „Es ist so selten, dass eine Beautymarke ein so natürliches Gesicht als Botschafter findet“, sagte sie gegenüber ‚WWD‘. „Wir haben sehr viel Glück, Kate Moss zu haben, aber Cara passt auch fantastisch. Wir suchen uns Leute aus, die keine Kostümierung brauchen, und ich denke, das ist einer der Hauptpunkte. Cara Delevingne ist eine echte britische Frau mit einem wahren britischen Stil – eine klassische Schönheit mit einer nachahmbaren Einstellung. Sie wurde rasend schnell zum Star, wie ein Meteorit. Sie ist total unwiderstehlich und wird von der jüngeren Generation, der Hauptzielgruppe unserer Marke, geliebt.“

Auch Cara selbst freut sich über den Deal. „Es ist eine so ikonische Kosmetikmarke, die das London Girl repräsentiert. Das war eine ganz natürliche Partnerschaft. Die Markenphilosophie und die Markenidentität passen zu meinem eigenen Style und meiner Einstellung. Ich bin stolz darauf, englisch zu sein und nahm die Möglichkeit, mit so einer kultigen englischen Marke zu arbeiten, sofort wahr.“

Die erste Rimmel-London-Kampagne mit Cara Delevingne soll schon bald erscheinen, ab sofort können Snapchat-User Fragen an den Star schicken, indem sie diese mit dem Hashtag #RimmelxCara stellen. Das Model wird diese dann am Freitag über die App beantworten. © Cover Media

Karlie Kloss: „Ich wurde oft gehänselt“

Kaum zu glauben: Das Topmodel, das einst als Victoria’s-Secret-Engel Männern weltweit den Kopf verdrehte, behauptet nun, früher ein hässliches Entlein gewesen zu sein, dem seine Mitschüler keinerlei Aufmerksamkeit schenkten.

„Ich war überhaupt nicht beliebt bei den Jungs – zum Teil, weil ich in den Wissenschaften und Ballett so gut war, aber auch weil ich keine Zeit hatte, um sie mit Jungs zu verschwenden. Ich wurde oft gehänselt, weil ich so groß und dünn war“, erinnerte sich Karlie im Interview mit dem Magazin ‚Glamour‘.

Mit 14 wurde Karlie dann aber zum Model und zählt heute zu den erfolgreichsten ihrer Zunft, nachdem sie bereits für Marken wie Jean Paul Gaultier, Alexander McQueen, Yves Saint Laurent und Dolce & Gabbana arbeitete. Die Modeindustrie ist genau Karlies Ding, sie genießt vor allem den Performance-Aspekt des Jobs. „Deshalb hätte ich auch gerne in der Ära der Supermodels gearbeitet, in den 70ern, 80ern und 90ern“, lächelte sie.

Damals gab es allerdings noch keine sozialen Netzwerke, denen Karlie heute auch einen großen Teil ihres Erfolgs verdankt. Auf Instagram folgen ihr schließlich 4,3 Millionen Fans, auf Twitter über eine Million. Das Phänomen hat sie dennoch irgendwie noch nicht so ganz verstanden. „Es kann ein bisschen zur Arbeit werden. Es ist im Grunde ein Vollzeitjob, wenn man auf jeder Plattform aktiv ist“, gestand Karlie Kloss. „Man zeigt auch nur die Highlights aus dem Leben, es gibt also auf jeden Fall den Druck, die besten Momente zu haben – das ist wahrscheinlich nicht gerade gesund.“

 

Hailey Clauson: Ich bin dankbar für die Skandale

Image hailey-clauson-ich-bin-dankbar-f-r-die-skandale-cmg12de502e-6e34-4115-adb5-676b60b36fd1.jpg

Bild von Hailey Clauson

Hailey Clauson (20) hat aus dem ganzen Wirbel, für den sie in der Fashionszene gesorgt hat, viel Stärke gezogen.

Nur wenige Jungstars legten einen so skandalbehafteten Einstieg in die Modewelt hin, wie die schöne Blonde: 2011 lief Hailey im zarten Alter von 15 Jahren für Toplabels wie Diane von Fürstenberg und Oscar de la Renta über den Laufsteg und löste damit eine hitzige Diskussion um das Mindestalter von Models aus. Schlussendlich entschied der CFDA – dem Diane von Fürstenberg damals pikanterweise vorsaß -, dass Teenager erst ab 16 auf den Laufsteg dürfen. Nur ein Jahr später dann der nächste Skandal: Hailey posierte gewagt für das ‘Pop’-Magazin. Zu gewagt, wie viele fanden: Die Amerikanerin war auf den Bildern umgeben von nackten Pornostars.

Dramen hin oder her: Hailey Clauson ist dankbar für alles, was sie erleben durfte.

“Ich würde nichts anders machen, weil alles aus einem bestimmten Grund geschieht”, sagte sie gegenüber ‘Fashionista’. “Ich glaube, jeder lernt aus kontroversen Erlebnissen. Es gibt doch immer ein umstrittenes Mädchen in der Modeindustrie. Die Menschen werden immer eine bestimmte Meinung haben, damit muss man leben.”

Trotzdem hat sie das ganze Gerede damals natürlich getroffen. Ohne ihre Familie hätte sie vermutlich nicht weiter gemacht. “Ich hatte zum Glück meine Mutter, die mir sagte, dass alles okay wird und ich es überstehe. Es ist schwer, in diesem Alter mit solchen Dingen konfrontiert zu werden”, seufzte die Laufstegschönheit.

Statt auf ihre Kritiker einzugehen, hat Hailey Clauson weiter an ihrer Karriere gefeilt und inzwischen mit weiteren Topmarken wie Gucci und Topshop gearbeitet. © Cover Media