Category Archives: Mango

Der Hype um die Trekking-Sandalen von Chanel und die schönsten Alternativen zum Nachshoppen

Der unaufhaltsame Trend um Anti Fashion

Der Beitrag Der Hype um die Trekking-Sandalen von Chanel und die schönsten Alternativen zum Nachshoppen erschien zuerst auf Journelles.

Kompetent bei Minusgraden: So werden Business-Looks wintertauglich

Vielleicht geht es nur mir so, aber ich finde im Sommer ist wirklich alles ein wenig leichter. Die Abendplanung kann nach Lust und Laune nach draußen verlegt werden, die Sonne scheint einem länger auf die Nase und man kann die geballte Produktvielfalt des eigenen Kleiderschrankes auskosten. Keine lästigen Strumpfhosen, adé Pullover über dem Lieblingstop, tschüss zu geschlossenen Schuhen und auf Wiedersehen schwerer Wollmantel.

Besonders bemerkbar machen sich die kalten Temperaturen, wenn Anlasskleidung angesagt ist. Der Bleistiftrock arbeitet sich dank Strumpfhose in Richtung Hintern hoch, der Wollpullover über der Seidenbluse sorgt für Schweißausbrüche, bevor man überhaupt auf der Arbeit angekommen ist und Schneeregen verwandelt die sorgfältig gefönten Haare in ein Vogelnest. Auch wir von Journelles kennen das Problem zur Genüge. Zwar ist bei uns glücklicherweise jeden Tag Casual Friday angesagt. Oft genug verlangen jedoch Termine und Presse-Events nach einem schicken Auftritt und da kommen auch wir mal ins Straucheln, wenn das Thermometer partout nicht in den zweistelligen Bereich klettern mag.

Höchste Zeit also, sich des Themas hier mal anzunehmen und ein wenig Inspiration in Sachen Business Looks im Winter zu liefern. Eine Empfehlun vorab, die das ganze Vorhaben schon erheblich erleichtert: Legt euch einfach eine Reserve an zwei, drei hochwertigen und gut geschnittenen Hosen an, denn dann habt ihr eine wintertaugliche Basis, mit deren Hilfe ihr eure Looks immer wieder neu gestalten könnt und die auch im Alltag super eingesetzt werden kann.

Sophisticated

Wir sind große Fans des Power Dressings (schaut mal auf Punkt drei), manchmal muss es aber einfach Understatement sein und der Fokus soll auf den eigenen Fähigkeiten liegen statt auf der Erscheinung. Gleichzeitig sollte das Outfit jedoch eine gehörige Portion Kompetenz vermitteln. Der sophisticated Look funktioniert dank seiner Zurückhaltung nicht nur bei wichtigen Terminen, sondern macht sich auch im Alltag ziemlich gut. Der Fokus liegt auf einem stimmigen Farbkonzept, ausgesuchten Accessoires und zurückgenommenen, aber hochwertigen Pieces. Im Winter kombinieren wir zu der perfekt sitzenden Hose und unserem besten Cashmere-Pullover geschlossene Loafer und einen Wollmantel. Im Sommer kann der Look mit einer luftigen Bluse und schicken Sandaletten oder Mules kombiniert werden. Aber dann bitte ohne den Wollmantel ?

Lust auf Farbe

Eines meiner größten Probleme beim Schickmachen ist, dass ich mich in Hemden und Blusen mit Kragen absolut unwohl und eingeengt fühle. Somit fällt das Staple Nummer eins in Sachen Businesskleidung fpr mich leider weg. Glücklicherweise kann man auch ohne Klassiker fähig wirken und dabei etwas Farbe ins Spiel bringen.

Im Winter sorgt eine Anzughose in Signalfarben für bunte Kompetenz. Dazu kombinieren wir schlichte Pumps und einen farblich abgestimmten Pullover aus Cashmere, um den Clown-Faktor zu senken. Wer es, wie ich, nicht sein lassen kann, greift einfach noch zu gut gelaunten Accessoires. Ohne den Mantel und den Pullover ein Look, den man easy in den Sommer übersetzen kann.

Immer wieder Power Dressing

Entschuldigung, aber kein Artikel zu Business Mode sollte ohne Power Dressing auskommen. Vor einigen Jahren hätte ich zu betonten Schultern noch ganz klar Nein gesagt, aber unter anderem Balenciaga hat dieses Thema wieder absolut salonfähig gemacht. Zum Glück! Schließlich geht es schon lange nicht mehr darum mit den Männern dieser Welt mitzuhalten, sondern mit einer Silhouette zu spielen und durch punktuelle Betonung Spannung zu erzeugen. Im Winter kombinieren wir eine taillierte Hose mit Marlenebein und Loafern, im Sommer würde ich die breiten Schultern mit einem locker fallenden Rock ausgleichen. Feminine Accessoires nehmen der Erscheinung die Härte.

Kompetent und weiblich

Wir greifen hier zugegebenermaßen ein wenig in die Klischee-Kiste, macnhmal hat man aber einfach Lust auf Rosa, oder? Zum weich fallenden Ensemble aus Wickelbluse und weiter Hose sorgt im Winter ein unifarbene Rollkragenpullover für warmen Hals und Dekoltete. Der gefütterte, taillierte Wollblazer verlangt nach keiner weiteren Jacke und macht sich im Alltag super zu einem schlichten Paar Jeans und Stiefeletten. Dunkle Accessoires stehen im Kontrast zum Rosa und lassen das Outfit nicht zu girly wirken. Im Sommer lassen wir den Rolli einfach weg und tauschen die Pumps mit Sling-Backs oder Kittenheels.

Und jetzt: After Work Drinks!

Work hard, play hard, nicht wahr? Vor allem am Freitag gibt es doch fast nichts schöneres, als eine anstrengende Arbeitswoche mit einem ordentlichen Negroni und den Lieblingsmenschen ausklingen zu lassen. Wer vom letzten Jour Fixe direkt in die Bar fallen möchte, ist mit einem auf Schwarz aufgebauten Look genau richtig. Das Federtop ruft Happy Hour, der warme Wollpullover darüber macht das Outfit meetingtauglich. Im Winter mit passender schwarzer Marlenehose und Mantel, im Sommer würde ich es im Prinizp ebenso tragen, ein Midirock würde sich aber gut machen. Cheers!

Bild im Header via imdb.com

Der Beitrag Kompetent bei Minusgraden: So werden Business-Looks wintertauglich erschien zuerst auf Journelles.

Shopping: Der Cardigan ist zurück und diesen Winter unser Star der Stunde

Noch meint es der Winter ja einigermaßen gut mit uns. Ich für meinen Teil bin mit Schal, Mütze, Handschuhen und einem Mantel bisher jedenfalls nicht sonderlich ins Frieren gekommen. Doch man soll den Tag nicht vor dem Abend loben – spätestens wenn ich von den Seychellen wieder im winterlichen Berlin lande, werde ich den Winter zu spüren bekommen.

Gegen kalten Winterwind ist aber jetzt ein besonders schönes Garn gewachsen, das wir auch noch mit in den Frühling und sogar in frische Sommernächte mitnehmen können. Als wahrer Allrounder hat die gute alte Strickjacke, oder Cardigan, wie meine Oma sagen würde, nämlich zurecht ein wahres Comeback hingelegt.

Die winterliche Modemüdigkeit wird nun auch noch mal heraus gefordert, denn einem Cardigan ist es ganz und gar nicht egal, wo er drüber gezogen wird. Zeit, sich mal genauer dem Star der Stunde zu widmen. Strickjacke ist nämlich nicht gleich Strickjacke. Aber seht selbst.

Omas Lieblinge

Dünn gestrickt, gerne als Stellvertreter für den Pullover und mit gewissem Beatnik-Feeling, kommen die „normalen“ Cardigans daher. Der Schnitt ist eher klassisch, die Knöpfe gerne zahlreich, klein und aus Horn beziehungsweise Perlmutt, der Strick unifarben. Weich wird es mit Modellen aus Merinowolle. Seide-Kaschmir-Mischfasern machen sich besonders gut zu einem dünnen Satintop. Ja, auch der Omischnitt kann bei Cardigans ziemlich sexy werden. Wir können nicht genug bekommen vom Stil á la Anne-Laure: Unter dem Cardigan nichts als Wäsche, kombiniert mit einer alten Levi’s, in die wir den Cardigan hinein stecken. Oh lá lá!

Ein Beitrag geteilt von Adenorah (@adenorah) am

Die Exzentrischen

Wer denkt, dass Strickjacken eher etwas für Spießer sind, wird hier mal fix eines besseren belehrt. Verschiedene stricktechniken, spannende Farbkombinationen oder das Bibo-Gedächtnismodell – wen der Klassiker nicht hinter dem Ofen hervor lockt, muss das Thema Cardigan noch lange nicht abhaken. Wer nicht jeden Tag ohnehin wie ein Paradisvogel herum läuft, dem empfehlen wir, die mutigen Modelle mit schlichten Basics und Denim zu kombinieren. Die großzügigen Schnitte tragen nämlich gerne an unerwarteten Stellen auf, da ist ein Downgrade im Outfit vielleicht nicht die schlechteste Idee, oder?

Die Stilsicheren

Ein schlichter, gut verarbeiteter Cardigan ist wie ein Fels in der Brandung. Er gibt dem Look das gewisse Extra, ohne alle Aufmerksamkeit einzufordern. Im besten Falle unterstreicht er durch seine Farbe und Struktur noch den gesamten Look und setzt quasi die Kirsche obendrauf. Besonders geeignet sind hier Modelle aus dickerem Strick und Alpaka- oder Rippenstrick. Gerne mit größeren Knöpfen oder zum Binden. Gedeckte Cremetöne und winterlich dunkle Farben machen die Jäckchen zum Allrounder.

Die Trendsetter

Ob pfiffiges Detail, sportlicher Schnitt, mit Reißverschluss oder knalligen Farbkombinationen: Ihr glaubt nicht, was man aus einem Cardigan so alles heraus holen kann. Richtig verliebt sind wir gerade in den angesagten, kurzen Kastenschnitt aus grober Wolle und in unerwartete Kombinationen wie mit Strick- und Sportelementen. Die Trendsetter sind nahe Verwandte der Exzentriker, zeichnen sich aber durch ihr pflegeleichteres Verhalten aus und begleiten uns auf jeden Fall durch mehr als nur eine Saison, versprochen.

Der Beitrag Shopping: Der Cardigan ist zurück und diesen Winter unser Star der Stunde erschien zuerst auf Journelles.

Shop the trend: Major Blazer Crush!

Wir Deutschen sind die Master der Jacken. Das Sprichwort „Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung“ wird uns von Kind auf eingebläut, Frieren ist eine Sünde, nass werden auch. Dementsprechend viele Jacken besitzen wir: eine für Regentage, ein Anorak, der wind- und wetterfest ist, eine für Business-Termine, eine für den Fall, dass es Minus 20 Grad werden und eine für Sonnentage. Übergangsjacken! Das ist das Wort, was wir feiern und wovor wir aus Angst vor Spießigkeit trotzdem ein bisschen zurückzucken.

Dass die Deluxe Version der Übergangsjacke jetzt aber ihr Comeback feiert und seit einem Jahr überall zu sehen ist, versetzt nicht nur mich in helle Aufregung. Endlich muss man sich morgens nicht mehr zwischen Freizeit und Business entscheiden, Events am Abend sind gerettet und Dinner können einen überraschen. Der Blazer kann alles!

Hier haben wir euch schon die schönsten doppelreihigen Modelle gezeigt, aber das reicht uns nicht. Denn wir sind immer noch im Bla-Bla-Blazer-Wahn und sammeln fleißig neue Modelle. Es gibt ja aber auch so viele tolle Farben, Materialien und Muster…

Die Lebensfrohen

Die kalte Jahreszeit ist schon trist genug, da darf es in unserem Kleiderschrank ruhig farbenfroher zu gehen – denn das zaubert schon am Morgen gute Laune, lässt einen beschwingter durch den Tag gehen und gibt Energie! Ob Rot, Blau, Grün oder Gelb hängt dabei nur vom persönlichen Geschmack ab, die Kombinationsmöglichkeiten sind unendlich: elegant als Blickfang zum Allblack-Look oder im Alltag zu Jeans, T-Shirt und Turnschuhen.

Die Spießer

Nein, so meinen wir das ja eigentlich gar nicht, mittlerweile wurde der schlechte Ruf der karierten Blazer ja total überholt. Kein Celebrity, Blogger oder Influencer ist noch ohne kariertes Exemplar unterwegs, auf Events herrscht akute Doppeltes-Lottchen-Gefahr, aber für den schicken Business-Look nehmen wir das gerne in Kauf.

Die Intellektuellen

Früher gehörte Cord vor allem in die Arbeiterklasse und ist auch heute noch dort in der Uniform von Zimmermännern und Schornsteinfegern fest verankert. In den 70er-Jahren eigneten sich die Intellektuellen dann das Material an, als Zeichen gegen die Elite. Mittlerweile ist es egal, wer woher kommt oder wie viel verdient, Cord ist für alle da! Und in der Blazerform besonders vielseitig einsetzbar.

Der Klassiker

Mit einem schwarzen Blazer liegt man nie falsch – ob zum schicken Dinner, einem wichtigen Meeting oder in der Freizeit beim Kaffee mit Freunden, wir greifen immer gerne auf den Kleiderschrank-Klassiker zurück. Die Outfitmöglichkeiten sind unendlich, die Fehlerquote quasi nicht vorhanden. Definitiv eine Investition wert!

Die Kälteerprobten

Wer auf seine geliebten Blazer in der Übergangszeit nicht verzichten will, der greift zu sogenannten Kurzmänteln im Blazer-Stil. Die unterscheiden sich im Schnitt nicht großartig von den dünneren Modellen, sind aber vom Stoff her deutlich dicker und robuster. Besonders die Französinnen setzten gerne und oft auf die Übergangsjacke, Jeanne Damas ist Riesenfan.

Der Beitrag Shop the trend: Major Blazer Crush! erschien zuerst auf Journelles.

JOURgarderobe: Closet Diary mit Rosa Lisa Di Natale, Videoredakteurin bei Condé Nast

Normalerweise ist es jetzt an mir, euch alles über unsere neue Closet-Diary-Kandidatin Rosa Lisa zu erzählen. Dafür löchere ich die meisten mit 100 Fragen, gebe keine Ruhe, nerve und plaudere auch gerne mal aus dem Nähkästchen. Bei Rosa Lisa brauchte ich das alles aber gar nicht, denn sie selbst hat mir den schönsten Text über sich geschickt. Deswegen halte ich jetzt mal die Klappe und lasse euch Rosa Lisa kennenlernen, die als Videoredakteurin Online Video Formate für Vogue, Glamour und GQ produziert.

Als ihr mich gefragt habt, wie man eigentlich Videoredakteurin im Fashion Bereich wird, hatte ich da auch keine genaue Antwort drauf. Wie die meisten jungen Mädels hätte ich früher wahrscheinlich gesagt „Ich will mal was mit Mode und Medien machen!“ In der Realität sah das aber alles ein bisschen anders aus. Denn wer sich keine Mode-Privatschule leisten kann, muss eben einen anderen Weg gehen und sich durchbeißen.

Deshalb habe ich erst Mal Romanistik (Französisch und Italienisch) und im Nebenfach ein Medien Mischfach studiert, wo ich mich auf Film fokussiert habe.

Theorie, Theorie, Theorie bringt einen aber auch nicht weiter, deshalb habe ich ein Praktikum bei einer Fashion- und Beauty-Filmproduktion gemacht und habe quasi alles in der Praxis gelernt, mich in meiner Freizeit mit Video, Schnitt, Technik und natürlich Mode beschäftigt.

Mein Stil? Ich bin irgendwas zwischen Ghetto-Hoodie und französischem Blumenkleid. Aber das wichtigste wird immer der Kleiderschrank meiner männlichen Mitbewohner bleiben, an dem ich mich täglich bediene!

Hier und da habe ich auch Stylisten am Wochenende assistiert, einfach weil es Spaß gemacht hat und ich es interessant fand zu sehen, wie es eigentlich von einer Idee zu einem fertigen Look kommt. Dabei sammelt man vor allem Produktionserfahrung, was für meinen Job heute super wichtig ist!

Bei allem, was zwischen dem Konzept/der Idee und dem fertigen Film passiert, ist man dabei. Man überlegt sich eine Storyline, bucht Models, Locations, sucht Probs, stellt ein Team zusammen, übernimmt die Regie bei der Produktion, führt Interviews und sitzt neben dem Cutter, der den Film schneidet bis der Film dann online geht. Das ist Teamwork pur!

So habe ich ja auch Jessie kennengelernt, bei einem der schönsten Projekte die ich realisiert habe – unbedingt anschauen!!

MONTAG

Mein perfekter Montag beginnt damit, dass ich mich mit meiner Sonnenbrille aufs Fahrrad schwinge, die Musik von M.I.A. auf volle Lautstärke drehe und dann zur Arbeit fahre.

Am Wochenende habe ich ein knallrotes Wildleder Hemd von Jitrois im Vintage Store für 30 Euro geschossen! Wie gut ist das bitte? Das muss natürlich sofort angezogen werden! Ich gehöre nämlich zu den Leuten, die neue Käufe am liebsten sofort tragen wollen. Dazu muss eine bequeme Jeans her, weil ich meine Montage größtenteils am Schreibtisch oder in Meetings verbringe.

Hemd: Jitrois Vintage (ähnlich hier), Hose: Weekday, Schuhe: Converse, Tasche: Zara (ähnlich hier), Sonnenbrille: Mango (ähnlich hier), Gürtel: Asos

DIENSTAG

Da morgen eine Video-Produktion ansteht, geht es heute für mich in den Endspurt. Ich treffe ich mich gleich nochmal mit allen Beteiligten, um in Ruhe die letzten Details durchzusprechen, damit morgen in aller Himmelherrgottsfrühe ja nichts schief läuft.

Das Outfit ist typisch Ich – 501 Levi’s, am Saum selbst abgeschnitten, umgekrempelt und eine lockere Bluse dazu. Meistens trage ich Männerhemden, weil ich ein großer Oversized-Fan bin und maskuline Schnitte liebe. Aber diese gestreifte Bluse fand ich ein spannendes Zwischending. Außerdem ist es das gefühlt tausendste Teil mit Streifen in meinem Schrank.

Bluse: Topshop (ähnlich hier), Hose: Levi’s, Kette: Mr&Mrs, Ohrringe: Accessorize (ähnlich hier), Schuhe: Converse

MITTWOCH

Wenn um 4 Uhr morgens der Wecker klingelt, damit man rechtzeitig mit dem ersten Flieger nach Berlin kommt, gibt es nur eine Option – den Hoodie!

Dazu muss auch alles luftig und locker sein, weil ich auf Drehs auch selbst mitanpacke. Stative, Sandsäcke und Beleuchtung tragen sich schließlich nicht von selbst. Eine Redakteurin, die Equipment in High-Heels und Sommerkleidchen tragen kann, will ich mal kennenlernen.

Das wichtigste Accessoire und ständiger Wegbegleiter ist meine Rough Studios Tasche. Okay… die ist jetzt nicht besonders praktisch, aber ein bisschen Tussi bin ich dann vielleicht doch.

Hoodie: via Soo Hot Right Now (ähnlich hier), Hose: Urban Outfitters, Tasche: Rough Studios (ähnlich hier), Schuhe: Vans

DONNERSTAG

Zurück in München geht es nach der Produktion direkt in den Schnitt. Zusammen mit unserer fabelhaften Cutterin Nicola Powell (die übrigens auch diese Bilder hier geschossen hat), wird das Gedrehte dann zum fertigen Film.

Es ist kaum zu übersehen, dass ich einen Faible für Vintage Levi’s habe! Heute habe ich sie mit einem schwarzen Samt-Body und Adiletten kombiniert. Das Outfit ist ziemlich wild zusammengestellt, aber genau richtig für einen langen, heißen Tag im Schnittraum.

Body: Topshop (ähnlich hier), Jacke: All Saints, Brille: Ace&Tate (ähnlich hier), Hose: Levi’s, Tasche: Vintage (ähnlich hier), Schuhe: Adidas

FREITAG

Das ist wohl der Tag, an dem ich am längsten vor meinem Schrank stehe. Denn das Outfit muss sowohl am Schreibtisch, als auch beim Feierabend-Bier in meinem Stamm-Laden „Nage und Sauge“ passen.

Deswegen setze ich meist auf ein besonderes Teil, wie meine Isabel-Marant-Hose. Dazu kombiniere ich dann Basics, die mindestens eine Nummer zu groß sind und geknotet oder festgesteckt werden.

Shirt: Urban Outfitters (ähnlich hier), Hose: Isabel Marant, Tasche: Calvin Klein, Schuhe: Asos

SAMSTAG

Erst heute habe ich einen Artikel darüber gelesen, warum Frauen keine Jumpsuits tragen dürfen/sollen. Den fand ich allerdings so schwachsinnig, dass ich alle darin aufgezählten Gründe sofort wieder vergessen habe. Jumpsuits sind nämlich richtige Alleskönner und vor allem wandelbar – ich als 90er-Jahre-Kind finde ja auch Wendejacken und solche praktischen Erfindungen irgendwie „schlimmgut“.

Wenn ich tagsüber mit Birkenstock und Basttasche an der Isar bin, tausche ich abends nur ein paar Accessoires aus und man fühlt sich trotzdem irgendwie gestylt.

Jumpsuit: Zara (ähnlich hier), Tasche: Mango, Hut: Brixton (ähnlich hier), Schuhe: Birkenstock, Kette: Selfmade

SONNTAG

Sonntags findet man mich als selbsternannte Hunde-Patentante eigentlich immer auf der Theresienwiese. Dort gehe ich dann am Vormittag mit dem kleinen wuschligen Mogli und Freunden ausgiebig spazieren.

Den Nachmittag verbringen wir in der Sonne im Skatepark, um uns ein paar Tricks abzuschauen. Natürlich trage ich dabei Vans, damit ich jederzeit dazu bereit wäre, auf das Skateboard zu springen. Okay. Spaß beiseite.

Was für manche die Jogginghose am „Cosy Sunday“ ist, ist für mich die fließende Weekday Schlaghose. Einfach bequem in allen Lebenslagen.

Top: Weekday, Hose: Weekday (ähnlich hier), Hut: Sacred Hawk, Tasche: Mango, Schuhe: Vans, Gürtel: Johnny loves Rosie

Der Beitrag JOURgarderobe: Closet Diary mit Rosa Lisa Di Natale, Videoredakteurin bei Condé Nast erschien zuerst auf Journelles.

Spring me up! Eine neue virtuelle Tour durch die Onlineshops

Gut, dass es ein so prall gefülltes Archiv bei Journelles gibt, denn darin kann ich ständig nachblättern, ob ich gerade Stuss rede – und meine eigenen Aussagen oder Aktionen mit Links belegen. Ich bin nämlich der Meinung, schon ewig nicht mehr vernünftig geshoppt zu haben und das stimmt sogar (fast, wenn man meine Zalando-Auswahl ausklammert). Ich kaufe nur noch mit grosser Freude für meinen Sohn ein und selbst das mache ich mit Bedacht, weil der Kleine gefühlt täglich wächst.

Wird aus mir etwa doch noch ein Sparfuchs? Ich muss mir keine Sorgen machen, denn auf meiner heutigen Tour durch die Onlineshops gefielen mir mehr Neuankünfte mehr denn je. Ob davon auch was in den Warenkorb gewandert ist…? Findet ihr bald heraus!