Category Archives: malen

Josephine Skriver: Ich bin auch ein Mensch!

Bild von Josephine Skriver

Josephine Skriver (22) will den Menschen klar machen, dass sie kein “Experiment” ist.

Das Victoria’s-Secret-Model hat eine lesbische Mutter und einen schwulen Vater und wurde per In-vitro-Fertilisation gezeugt.

Darauf ist sie auch sehr stolz und möchte deshalb auch offen über ihre Situation sprechen. Leider können viele aber einfach nicht damit klarkommen.

“Wenn Leute mich sehen und wissen, dass ich ein Kind aus einer In-vitro-Fertilisation bin, hoffe ich, dass sie trotzdem einen Menschen sehen. Einen ganz normalen Menschen, wie jeder andere auch”, sagte sie in einem Video bei ‘i-D’.

“So viele sagen, ach, sie wurde nicht auf natürliche Art gezeugt, sie sollte gar nicht hier sein. Aber ich bin kein Experiment, ich bin ein Mensch, genau wie du es auch bist.”

Vielleicht bezieht sich Josephine ja auf die Kommentare, die Domenico Dolce und Stefano Gabbana vor kurzem machten. Im März geriet die Welt in Aufruhr, als die Designer sich zur In-vitro-Fertilisation äußerten und sagten, dass dadurch “synthetische” Kinder gezeugt werden.

Josephines Mutter wusste immer, dass sie Kinder haben wollte, dass es aber ohne Mann schwierig werden könnte. Deswegen schrieb sie 1992 an einen LGBT-Newsletter und fragte, ob nicht jemand mit ihr ein Kind großziehen wolle. Josephines Vater meldete sich als erster und die beiden entschlossen sich dann zur In-vitro-Fertilisation.

Ein ungewöhnliche Situation ist es zwar, Josephine fand sie aber schon immer super, auch wenn andere das nicht so sehen.

“Als Kind war ich so stolz, die anderen Kinder mobbten mich nie. Erst als ich anfing, als Model um die Welt zu reisen, wurde mir klar, wie intolerant die Welt ist”, seufzte Josephine Skriver. “Besonders bei den sozialen Netzwerken ist es schwierig, mit dem ganzen Hass fertig zu werden. Da können die Menschen, ganz ohne Konsequenzen, sagen, was sie wollen. So viele sagen, wie widerlich es ist, wie leid ich ihnen tue, dass sie es gar nicht fassen können. Das fällt mir sehr schwer, weil ich im Internet ja nicht wiedersprechen kann.” © Cover Media

Kendall Jenner: Elegant und sexy gegen Aids

Bild von Kendall Jenner

Kendall Jenner (19) und ihre Kolleginnen lieferten sich einen Wettkampf um das heißeste Kleid auf dem roten Teppich in Cannes.

Das Model (‘Keeping Up with the Kardashians’) besuchte gestern [21. Mai] die ‘amfAR’s Cinema Against AIDS Gala’ in der französischen Stadt und trug zu dem Anlass ein zweiteiliges Ensemble aus dem Hause Calvin Klein in Pflaumenfarben. Die Kreation setzte sich aus einem Neckholder-Oberteil und einem weiten, ausgestellten und bodenlangen Rock zusammen. Beide Teile waren mit schmalen Schnüren, die sich über den nackten Bauch des Models zogen, verbunden. Große funkelnde Ohrringe komplettierten das sexy, aber elegante Outfit des Reality-TV-Stars.

Kollegin Gigi Hadid (20) stellte noch mehr nackte Haut in einem heißen Kleid von Tom Ford zur Schau. Die weiße, langärmelige Robe wies ein äußerst breites und tief ausgeschnittenes Dekolleté sowie einen hohen Schlitz auf. Dazu trug das angesagte Topmodel Boots von Aquazzura, ihre blonden Haare fielen ihr glatt über die Schultern.

Überhaupt scheint der rote Teppich in Cannes zum Austragungsort eines Wettbewerbs unter den Schönsten Hollywoods zu werden: Wer zeigt am meisten nackte Haut, bleibt dabei aber elegant verhüllt? Irina Shayk (29) wählte eine smaragdgrüne Nummer von Atelier Versace. Das trägerlose Kleid setzte sich aus einem Bustier mit transparenten und von Schmucksteinen besetzten Satin-Details und -Schnüren zusammen. Der lange Rock blitze ebenfalls vor lauter Schmucksteinen und verhüllte kaum die langen Beine der Beauty.

Der Preis für das dramatischste Kleid ging zweifelsohne an Chanel Iman (24), die ein Zuhair-Murad-Couture-Kleid trug. Die enganliegende Robe in Nude ließ tief blicken und war abgesehen von den blumenartigen Verzierungen größtenteils transparent. © Cover Media

Myla Dalbesio: Untypische Kleidergröße

Bild von Myla Dalbesio

Myla Dalbesio passt in keine typische Model-Kategorie.

Das Model ist mit seiner Kleidergröße 40 noch kein Plus-Size-Model, fällt aber auch aus den Maßen der gewöhnlich sehr schlanken Models raus. Um Jobs zu landen, stopfte sie sich teilweise sogar ihre Kleidung aus. Als sie für die Dessous-Kampagne von Calvin Klein gebucht wurde, konnte sie erstmalig ihre “wahre” Figur in knapper Unterwäsche präsentieren.

Allerdings musste sie dafür einiges an Kritik einstecken: “Es war hart. Ich weiß nie, wo ich hingehöre und ich mache immer irgendwen wütend. Ich bin nicht super dünn, aber ich bin auch nicht dick. Ich habe Kleidergröße 40. Es gab eine ganze Protestwelle, weil ich nicht so viel wiege, wie es die Leute für richtig halten. Sie wundern sich, warum ich mich beschwere und sagen, ich hätte einen tollen Körper. Aber ob man nun Kleidergröße 36 oder 40 hat, man will sich repräsentiert wissen”, erklärte sie gegenüber ‘Yahoo Style’.

Im Alter von 16 Jahren wurde die hübsche Brünette von einer Model-Agentur beim Miss Teen Wisconsin Schönheitsumzug entdeckt. Zu Beginn ihrer Karriere wurde sie jedoch von vielen aufgefordert, mindestens zehn Kilo abzunehmen. “Ich habe es auf jeden Fall versucht. Jetzt fühle ich mich ganz schlecht, wenn ich an mich als Teenager zurückdenke. Ich probierte es mit Flüssignahrung, der South-Beach-Diät, Weight Watchers, aber nichts funktionierte. Ich litt sogar unter Bulimie”, gestand Myla.

Schließlich landete sie aber erste Jobs als Plus-Size-Model. “Ich fand es verwirrend, dass ich in die Kategorie Plus-Size fiel. Ich kaufte in ganz normalen Geschäften ein. Die Modewelt ist wirklich beschi***n strukturiert. Als Kind aus Wisconsin kann man das einfach nicht verstehen”, schimpfte Myla Dalbesio. © Cover Media

Deine Baguette bag von Fendi

My Baguette bag App Fendi Modepilot

Jeder kann sich eine Baguette bag mit der App “My Baguette” gestalten und die Erfinderin Silvia Venturini Fendi prüft deinen Entwurf. Bei mir hat das schon Tradition: Die 1997 von Silvia Venturini Fendi erfundene Handtasche “Baguette” (weil man sie so unter den Arm klemmt, wie das französische Weißbrot) feierte ihren 10. Geburtstag als ich gerade Jungredakteurin bei einem Luxusmagazin war. Um auf die erste Berlin Fashion Week (2007) reisen zu dürfen, musste ich meiner damaligen Chefredakteurin Uschka Pittroff eine Idee liefern, die sie umhaut.

Ich rief bei Fendi an, die zum Jubiläum eine Baguette-bag aus weißer Leinwand zusammen mit vielen bunten Malstiften herausbrachten und ich fragte, ob ich diese Tasche von Stars auf der Berlin Fashion Week gestalten lassen dürfe. Ich hatte Glück und Fendi schickte mir nicht nur die Sonderedition zu, sondern stellte das Ergebnis in deren “Hall of fame” und wir hatten eine schöne Geschichte in unserem Magazin “Fivetonine” (WirtschaftsWoche), die dokumentierte, wie Supermodel Naomi Campbell als erste die Tasche mit einem Herz bemalt, worauf Boris Becker einen eierigen Tennisball dazu kritzelte. Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit malte… ich weiß es nicht mehr, aber Fotografin Ellen von Unwerth zeichnete recht lang und sehr gekonnt: eine Fotografin mit Kamera und Blitzlicht. Schwimmerin Franziska van Almsick malte eine Frau, die in blaue Wellen sprang und Ex-Vogue-Chefredakteurin Angelica Blechschmidt malte ein Herz mit Strahlen und verwendete dafür fast alle Buntstifte. Sie und ich telefonierten daraufhin regelmäßig und ich konnte sie Sachen fragen, die man nirgends nachschlagen konnte – allein das, war es mir schon wert! Die Tasche war am Ende der Modewoche von allen Seiten, von innen und außen und an den Henkeln von lauter Schauspielern und Models bemalt worden und sah prächtig aus. Ich war stolz, das Werk an Fendi zurückzusenden. Leider habe ich keine Fotos davon und die Ausgabe nicht mehr.

Jetzt sitze ich mit dem iPad da und gestalte wieder eine Baguette bag, sieben Jahre später, diesmal ganz allein. Das erlaubt mehr Konzept und ist längst nicht so aufwendig. Probiert es auch einmal aus! Die App ist umsonst, hält zahlreiche Farben, Pinsel, Symbole und Finishings bereit. Auch Fotos lassen sich hoch laden. Tipp: Lasst etwas Weiß frei, denn die Henkel lassen sich nicht färben und die weißen Henkel sollen ja zum Gesamtwerk passen.

Am Ende kann man seinem Werk einen Namen geben und diese in der eigenen Galerie speichern und auch mit der Fendi-Community teilen, wenn man möchte. Tut es! Denn Silvia Venturini Fendi, die Schöpferin dieser Handtaschen-Ikone, kürt seit Start am 10. Juni 2014 jeden Monat ihre Lieblingstasche zur “Baguette of the month” – zu erkennen an der entsprechenden Auszeichung in der Community-Galerie.

Baguette By My Baguette App Modepilot Fendi