Category Archives: Liebe

Coco Rocha: Was ist schon eine Muse?

Das kanadische Model wurde 2002 bei einem irischen Tanzwettbewerb entdeckt und zierte seitdem zahlreiche Magazin-Cover und Modekampagnen und lief für Designer wie Marc Jacobs, Stella McCartney und Jean Paul Gaultier die Laufstege entlang.

Dank ihrer zarten Figur zählt Coco zu den Stars am Modehimmel und wird oft als Zac Posens Muse gehandelt. Für das Model selbst ist der Begriff Muse aber „nur ein Wort, so wie Supermodel“ und hat sich mittlerweile von seiner ursprünglichen Bedeutung entfernt.

Im Interview mit der Lifestyle-Webseite ‚The New Potato‘ erklärte Coco weiter, dass man lernen kann, eine Muse zu sein. „Das Model eines Designers zu sein bedeutet, die Frau zu interpretieren, an die sie verkaufen. Oder ihre Fantasiewelt zu verkörpern.“

Anschließend sprach Coco über ihre sehr schlanke Figur, für die sie auf Social Media oftmals kritisiert wird, und versicherte, dass sie ein sehr gesundes Leben führe – und ab und zu auch sündige: „Stellt euch vor, ich esse auch Hamburger, ich liebe Hamburger sogar“, erklärte sie und fügte hinzu, dass sie außerdem ein großer Fan von Pommes mit Ketchup sei.

 

Karlie Kloss: Beauty-Tipps von Taylor Swift

Der einstige Victoria’s-Secret-Engel steht der Popsängerin (‚I Knew You Were Trouble‘) zwar in Sachen Schönheit in nichts nach, wenn es um Make-up geht, scheint Taylor allerdings die Nase vorn zu haben. Die Laufstegschöne holt sich deshalb gerne Ratschläge bei der Sängerin, mit der sie eng befreundet ist.

„Taylor bekommt Killer-Lippen hin“, schwärmte Karlie im Interview mit dem britischen ‚InStyle‘-Magazin. „Ich liebe ihren charakteristischen Beauty-Look: klassischer Lippenstift und geschwungener Eyeliner. Sie ist wirklich talentiert darin, ihr eigenes Make-up zu machen. Ich habe mir schon ein paar tolle Tipps und Produkte von ihr geholt.“

 

Rhiannon McConnell: Ich bin so viel Country wie möglich

Image rhiannon-mcconnell-ich-bin-so-viel-country-wie-m-glich-cmg9c7ad1d7-60b0-4e66-b763-351e6d1b8c08.jpg

Bild von Rhiannon McConnell

Rhiannon McConnell ist ein echtes Cowgirl geblieben.

Das Model, das schon für namhafte Designer auf den Laufsteg durfte und in großen Kampagnen zu sehen war, ist im Herzen ihrer Heimat Tennessee immer treu gewesen, obwohl sie mittlerweile in New York wohnt. „Sundresses, Cowgirl Schuhe, alles mit Monogrammen versehen – das ist Country, wie es ist“, erläuterte sie ‚vogue.com‘.

Ihr Interesse für Mode hat schon früh begonnen, als kleines Mädchen wohnte sie quasi in den Boutiquen der Shopping Mall ihrer Heimatstadt Elizabethton, ein paar Meter weiter in einem Center in Johnson City wurde sie auch von einem Agenten entdeckt. Das war der Startschuss ihrer Karriere. Doch diese kam erst richtig ins Rollen, als sie von Gucci für eine Kampagne gebucht wurde.

„Mit dem Gucci-Team zu arbeiten, war die wundervollste und belohnendste Erfahrung meines ganzen Lebens und meiner Karriere. Das war ein Kick-Start meiner Karriere“, betonte Rhiannon glücklich.

Als erfolgreiches Model steht es dabei außer Frage, auch auf eine gute Ernährung zu achten: Rhiannon McConnell ist seit zwei Jahren Vegetarierin – als Cowgirl irgendwie ein Widerspruch, aber das hat einen Grund.

„Ich wollte immer schon mit dem Fleischessen aufhören, aber ich wusste nicht wie. Ich mache das ausschließlich für die Tiere. Ich liebe Tiere, also sollte ich sie auch nicht essen.“ © Cover Media

Li Xiao Xing: Mit blonden Haaren zum Erfolg

 

Das chinesische Model färbte seine schwarzen Haare vor der Herbstsaison der Ready-to-wear-Kollektionen 2016 platinblond, was sich als kluger Schritt erwies. Li Xiao Xing wurde umgehend für mehrere Laufstegshows von einigen der größten Labels gebucht, darunter Stella McCartney, Alexander Wang, Marc Jacobs und Fendi. Im ‚WWD‘-Interview verriet Li, dass sie den gleichen Haarkoloristen habe wie das australische Model Fernanda Ly, das bekannt für seine knallig pinkfarbenen Haare ist. Seitdem beide Models ihre neue Haarfarbe tragen, ging es mit ihren Karrieren steil bergauf.

„Der Kolorist verändert die Karriere zweier Mädchen“, erklärte Li und lachte: „Aber es ist gut, dass sie meine Haare nicht pink gefärbt haben.“

Bevor die Chinesin die Laufstege in Paris und London rockte, war ihre Mutter gegen eine Karriere im Modegeschäft. Sie wollte, dass ihre Tochter erst ihren Abschluss an der Universität macht. Mit der Hilfe ihrer Schwester nahm Li dann aber doch an einem Modelwettberweb von Elite Model Look in China teil, den sie mit 21 Jahren gewann. Doch als es danach mit der Modelkarriere nicht so recht funktionieren wollte, dachte sie schon über andere Karrieremöglichkeiten nach. Eigenen Aussagen zufolge habe sie sich sowieso nie besonders hübsch gefühlt. „In China sind hübsche Mädchen wie Puppen. Sie haben große Augen – wie Babys. Ich sehe dagegen wie ein Monster aus. Ich habe ein Casting für die Beijing Fashion Week gemacht und keiner wollte mich. Sie haben mich nicht einmal angeschaut“, erinnerte sie sich.

In Europa hingegen zog Li Xiao Xing die Aufmerksamkeit der Fashion-Experten auf sich und landete ein Shooting mit einer Pariser Modelagentur. Von da an ging es bergauf mit der Karriere. Trotz ihres heutigen Erfolges ist die Schöne aber auf dem Boden geblieben. Wäre sie kein Model geworden, hätte sie folgende Alternative gehabt: „Ich wollte immer Lehrerin werden. Aber meine Mutter sagte, dass ich die kleinen Kinder verrückt machen würde. Ich mag auch nur kleine Kinder, nicht die älteren. Die sind langweilig“, lachte sie.

 

Naomi Campbell: „Ich bin einfach erschöpft“

Image naomi-campbell-ich-bin-einfach-ersch-pft-cmg9ab38b9a-2be8-468c-a804-c47279d18f01.jpg

Bild von Naomi Campbell

Naomi Campbell (45) ist gestresst.

Das Supermodel, das derzeit durch die Welt tourt, um seinen Bildband zu promoten, hat während eines Termins in China [18. April] über den Druck gesprochen, der auf ihm lastet. „Ich bin einfach erschöpft“, erzählte die Schönheit ihren Fans während des Events. „Ich habe eine ganze Woche ohne Unterbrechung in Brasilien gearbeitet und bin ins Flugzeug gestiegen, angekommen und habe gleich wieder gearbeitet.“

30 Jahre im Modebusiness haben sie einiges gelehrt, doch auch für sie ist ein voller Zeitplan eben stressig. „Du denkst vielleicht, dass ich alles habe. Wenn ich gestresst bin, verinnerliche ich alles und ich denke, ich kann die Lage meistern.“

Doch ihre derzeitige Situation könnte schlimmer sein, wenn sie noch immer einen ungesunden Lebensstil pflegen würde. Naomi trank zeitweilig viel Alkohol, ein Umstand den sie komplett aus ihrem Leben verbannt hatte. „Ich glaube an eine höhere Macht“, fügte sie hinzu. „Ich erhole mich und mit der Gnade Gottes bin ich clean und heute nüchtern. Ich esse gesund. Ich habe immer Mist gegessen. Ich versuche, auf mich selbst zu achten.“

Nicht nur ihre Gesundheit liegt ihr jetzt am Herzen, auch ein neues Projekt will sie bald umsetzten. „Ich bin an meinem Ziel noch nicht angekommen“, sagte sie. „Ich will meine eigenen Marken mit meinem Namen herausbringen. So sehr ich auch die Arbeit mit Designern liebe, will ich auch meine eigene Mode machen.“ © Cover Media

Grace Coddington: So duftet ein Model

Das ehemalige Model, das für seine feuerroten Haare bekannt ist, zählt zwar nicht mehr zu den Jüngsten der Fashion-Industrie, setzt sich deshalb aber noch lange nicht zur Ruhe. Auf Instagram enthüllte die Kreativdirektorin der amerikanischen ‚Vogue‘ einen kurzen Zeichentrickfilm, in dem sie sich völlig hüllenlos mit ihrem Wässerchen ‚Grace‘ einduftet, nur um anschließend von Rosen umringt zu werden. Animiert wurde das Ganze von Jonathan Eden.

„Ich habe eine Webseite gestartet“, kündigte Grace dazu an, auch wenn sie sich offenbar nicht ganz sicher war, wie diese funktioniert. Egal: „Besucht sie trotzdem!“, so die einstige Berufsschönheit, die damit auf ‚GraceCoddington.com‘ verwies.

Das Parfüm geht am 19. April exklusiv im Londoner Modekaufhaus ‚Dover Street Market‘ in den Handel, was der Rotschopf selbst nicht ganz fassen kann. Zunächst war Grace nämlich nicht sicher, ob sie tatsächlich ihren eigenen Duft kreieren sollte. „Mein erster Gedanke war: ‚Ich bin doch nicht J.Lo! Wie soll das gehen?’“, erläuterte sie gegenüber der ‚New York Times‘. Ihre Meinung änderte sie schließlich doch: „Ich bin kein Promi, trotzdem bin ich ein bisschen berühmt. Das versuche ich zwar zu leugnen, aber es stimmt. Dann dachte ich mir, dass ich damit dann auch Geld machen kann.“