Tamy Glauser: Harte Zeiten für “ungewöhnliche” Models

Tamy Glauser findet, dass Models mit einem klassischen Look noch immer mehr gebucht werden.

Bild von Tamy Glauser

Tamy Glauser findet, dass Models mit einem klassischen Look noch immer mehr gebucht werden.

Zwar ist der androgyne Look derzeit immer noch sehr angesagt, dennoch überwiegen die klassischen Models nach wie vor. Aktuell sorgt aber doch wieder mal ein Model mit einem speziellen Look für Aufsehen: die Schweizerin Tamy mit ihren abrasierten Haaren.

“Wenn man so einen unverwechselbaren Look hat, dann kann es schwieriger sein, irgendwo reinzukommen. Aber ich bin froh, dass ich es an einen Ort geschafft habe, wo ich kommunizieren und mit anderen zusammenarbeiten kann. Ich kann einfach ich selbst sein und ich habe die Möglichkeit bekommen, an einigen wundervollen Dingen zu arbeiten. Früher hätte ich nie gedacht, dass ich dazu in der Lage wäre – Fashion überrascht mich einfach immer wieder”, lächelte sie gegenüber ‘style.com’.

Tamy flanierte den Laufsteg für Designgrößen wie Vivienne Westwood, Jean Paul Gaultier und Riccardo Tisci entlang. Ihre Fashion-Karriere startete sie mit Ende 20 allerdings verhältnismäßig spät.

“Ich hatte nichts mit Fashion zu tun. Ich interessierte mich nicht wirklich dafür, aber Freunde fragten mich öfter, ob ich das nicht machen wollte. Aber ich war schon 27, warum sollte ich in diesem Alter noch anfangen”, erinnerte sie sich zurück.

Ein Freund schickte schließlich Fotos von ihr an eine Pariser Agentur und schon kurz darauf landete sie ihre ersten Jobs. Trotz des Erfolges hatte sie im vergangenen Jahr allerdings eine Krise und stand kurz vorm Aufgeben. “[Ich dachte mir:] ‘Was zum Teufel mache ich hier?! Soll ich einfach alles hinschmeißen? Ich bin keine 16 mehr und es ist nicht in Ordnung, kein Geld zu haben und zu kämpfen.’ Ich sah, wie alle meine Freunde immer erfolgreicher wurden und ihre Karriere wirklich gut liefen. Ich blieb hinter ihnen zurück”, sagte sie.

Doch spätestens ihr Erfolg bei den letzten Fashion Weeks änderte ihre Meinung. Tamy lief exklusiv für Louis Vuitton in Paris über den Catwalk und arbeitete eng mit Nicolas Ghesquière und seinem Team zusammen. Sie hätte sich nie zuvor träumen lassen, dass sie eines Tages zum Louis-Vuitton-Girl gekürt werden könnte: “Als ich in die Agentur kam und die Bestätigung erhielt, weinte ich vor Freunde. Es war wie eine Bestätigung, dass ich auf dem richtigen Weg war und dass sich die schweren Zeiten bezahlt machen würden.” © Cover Media

Continue reading “Tamy Glauser: Harte Zeiten für “ungewöhnliche” Models”

Gigi Hadid: Ich gebe alles für einen Job

Gigi Hadid (19) geht ganz in ihren Modeljobs auf und versetzt sich in die Welt des jeweiligen Designers.

Bild von Gigi Hadid

Gigi Hadid (19) geht ganz in ihren Modeljobs auf und versetzt sich in die Welt des jeweiligen Designers.

Das angesagte Nachwuchsmodel legte einen beeindruckenden Start ins neue Jahr hin: Sie posierte bereits für die ‘Sports Illustrated Swimsuit Issue’ und landete mehrere Kampagnen, unter anderem als Gesicht für Maybelline.

Auch im vergangenen Jahr ergatterte die Beauty gute Aufträge: Zu den Highlights für Gigi im Jahr 2014 zählte eine Kampagne für den Duft von Tom Ford ‘Velvet Orchid’. Diese Werbekampagne katapultierte die Amerikanerin nicht nur ins Rampenlicht, sondern half ihr auch dabei, eine Beziehungskrise mit ihrem Liebsten Cody Simpson (18, ‘La Da Dee’) zu überstehen.

“Man muss darein gehen und es einfach ausblenden. Wenn man am Set ist, muss das für einen Moment deine ganze Welt sein. Ich mache das einfach so, wenn ich in einem Raum mit Tom Ford komme, denke ich mir, dass das der größte Moment meiner Karriere ist. Also genieße ich das besser”, erklärte sie im Interview mit dem ‘Love’-Magazin. “Das war mir so wichtig, dass es mir dabei half, alles zu überstehen. Diese Kampagnen sind ein Ausdruck der Gedankenwelt von Tom Ford, also gehe ich ans Set, wie ein Knetteig. Das ist die Welt von Tom Ford. Und Tom ist großartig!”

Für das Magazin posierte Gigi zusammen mit ihrer jüngeren Schwester Bella (18), die ebenfalls die Modewelt erfolgreich erobert. Erst vor Kurzem landete Bella eine Kampagne mit den Accessoires-Label Botkier New York und bewies ihr Talent. Die beiden Schwestern stehen sich sehr nahe, von Konkurrenzdenken keine Spur! Bella verriet, dass sich die beiden sogar ihre Kleidung teilen:

“Früher haben wir nicht so viel geteilt, aber jetzt ist sie schon seit zwei Jahren in New York, also hat sich ihr Style auch sehr verändert. Jetzt gehe ich zur ihr nach Hause und durchsuche den Schrank. Sie hat außerdem so viele Klamotten, dass sie es wahrscheinlich nicht einmal merken würde, wenn ich etwas mitnehme”, lachte Gigi Hadids Schwester im Interview mit dem ‘Lucky’-Magazin. © Cover Media

Continue reading “Gigi Hadid: Ich gebe alles für einen Job”

Frida Giannini: Frühzeitiger Gucci-Abschied

Frida Giannini verlässt Gucci früher als geplant.

Bild von Frida Giannini

Frida Giannini verlässt Gucci früher als geplant.

Im Jahr 2006 wurde die Italienerin zur Kreativ-Chefin des Luxuslabels ernannt, nachdem sie vier Jahre für das Modehaus gearbeitet hatte. Im Dezember hieß es, dass Frida Giannini das Haus zusammen mit dem CEO Patrizio di Marco verlassen wird, Berichten zufolge hätten sie es nicht geschafft, die Marke aus der Krise zu führen. Während di Marco schon nicht mehr für Gucci arbeitet, sollte sich die Designerin erst nach der Mailänder Fashion Week im Februar von dem Label verabschieden.

Laut ‘WWD’ soll Gucci Giannini nun jedoch aufgefordert haben, das Label bereits am Freitag zu verlassen.

Neben der Damenkollektion sollte Frida außerdem ihre letzte Herrenkollektion für Gucci am 19. Januar zur Schau stellen. Angeblich plante sie gleichzeitig eine Feier anlässlich ihres zehnjährigen Jubiläums bei dem Modeunternehmen sowie eine Abschiedsparty mit ihren Kollegen.

Insider berichteten, dass die Entscheidung aus der Suche nach einem Nachfolger für die Designerin resultierte: “Die Entscheidung [über einen Nachfolger von Giannini] muss getroffen werden, damit dieser einen Einfluss auf die bevorstehenden Kollektionen und Modenschauen haben kann”, zitierte ‘WWD’ einen Experten.

Gucci kommentierte die Ereignisse bisher nicht.

Marco Bizarri ist der neue CEO des Labels, zuvor war er Chef der Luxus-Couture- und Lederabteilung bei Kering.

Als einer der Kandidaten für Gianninis Nachfolge gilt Alessandro Michele, der zuvor als Assistent der Designerin arbeitete. Außerdem ist Michele Guccis Accessoires-Chefdesigner und Kreativ-Chef von Richard Ginori, eine Gucci-Marke. “Die Michele-Option bekräftigt die Idee, dass Gucci wieder mit heißen Accessoires zurückkehren will. In den vergangenen drei oder vier Saisons gab es kein berühmtes Gucci-Produkt mehr”, bemerkte ein Experte.

Doch nicht alle sind mit dieser möglichen Nachfolge einverstanden: “Gucci kann es sich nicht leisten, einen Fehler zu machen. Es wäre eine merkwürdige Botschaft der Firma, die einen großen Wandel ankündigen will, da Michele seit vielen Jahren mit Giannini zusammen gearbeitet hat und er vielleicht einfach nur ihr Erbe fortführen würde”, hieß es weiter über den Nachfolge-Kandidaten von Frida Giannini. © Cover Media

Continue reading “Frida Giannini: Frühzeitiger Gucci-Abschied”

Naomi Campbell: Sportexzess nach Trennung

Bild von Naomi Campbell

Naomi Campbell (43) verdankt ihre makellose Figur einem strengen Fitnesstraining, das sie in diesem Sommer noch steigerte.

Nach fünf Jahren Beziehung trennte sich das Supermodel von seinem Freund, dem russischen Milliardär Vladimir Doronin (50). In letzter Zeit machte die Schöne immer wieder Schlagzeilen mit ihrer beneidenswerten Figur, die sie einem Insider zufolge einem mörderischen Fitnessprogramm verdankt. “Nach ihrer Trennung hat sich Naomi ins Training gestürzt. In den letzten zwei Monaten war sie mehr als fünf Mal pro Woche im Fitnessstudio”, berichtete er gegenüber dem britischen Magazin ‘Closer’.

Außerdem setzt der Modestar auf regelmäßige Entschlackungskuren und drastische Diäten, um seinen Körper von Giften zu reinigen und überschüssige Pfunde loszuwerden. “Drei Mal im Jahr macht sie die Ahornsirup-Kur und das schon seit sieben Jahren. Dabei trinkt sie zehn Tage lang eine Mischung aus Wasser, Ahornsirup und Cayenne-Pfeffer. Danach fühlt sie sich total gereinigt, sagt sie”, führte der Insider weiterhin aus.

Zu Beginn des Jahres berichtete ein Vertrauter des Models schon einmal über die kriselnde Beziehung zu dem Russen: “Naomi und Vlad haben eine komplexe Beziehung, manchmal trennen sie sich und versöhnen sich dann wieder. Ihre Beziehung erinnert oft an eine Geschäftsvereinbarung. Naomi bringt Glamour in seine Hotels und Immobilien und er verwöhnt sie. Doch wegen ihrer beruflichen Verpflichtungen verbringen sie viel Zeit getrennt voneinander”, erklärte er über die Partnerschaft von Naomi Campbell. © Cover Media

Thanks fashion-magazin.de

Naomi Campbell: Auftritt in Versace-Couture-Show

Bild von Naomi Campbell

Donatella Versace (58) ließ sich für ihre “makellose” Couture-Show von alten Schwarz-Weiß-Fotografien aus Hollywood inspirieren.

Gestern Abend eröffnete die Modemacherin mit ihrer neuesten Kollektion von Atelier Versace die Couture Fashion Week in Paris. Supermodel Naomi Campbell (43) erschien als erstes Model auf dem Laufsteg und trat damit das erste Mal seit 15 Jahren in einer Catwalk-Show auf. Die extravaganten Designs machten Versaces Namen alle Ehre. Die Models präsentierten kurze Samtkleider, die von Haken und Ösen zusammen gehalten waren. Knielange Versionen wiesen transparente Streifen im Brustbereich auf und die Abendkleider funkelten nur so vor Glitzersteinen.

In einem Interview mit der britischen Zeitung ‘The Guardian’ erklärte Versace, dass Schwarz-Weiß-Fotografien des alten Hollywoods ihr als Inspirationsquelle dienten. “Das Außergewöhnliche an diesen Bilder ist, dass sie perfekt sind – in einer Ära, in der es noch keine Bildbearbeitung gab. Die Perfektion entsteht durch die Beleuchtung, das Make-up, die Haare und die Kleidung. All diese Dinge müssen perfekt sein. Und das scheint wichtig, weil Couture makellos sein muss.”

Campbell trug ein kurzes schwarzes Kleid mit langen Ärmeln. Das schimmernde Teil hielten glitzernde Häkchen und Ösen zusammen und der tiefe Ausschnitt gab den Blick auf einen eleganten BH frei. “Man kann die Schultern zeigen, etwas vom Rücken, wie du willst. Das in einem simplen schwarzen Kleid zu tun, macht das Teil stark”, führte Versace aus.

Couture ist ein relativ neues Phänomen für die Italienerin. Nach einer langen Auszeit aus finanziellen Gründen feierte das Modehaus im letzten Jahr sein Couture-Comeback. Haute-Couture-Designs werden aus den besten Stoffen nach Maß angefertigt und oft von Hand genäht – die lange Arbeitszeit schlägt sich dementsprechend im Preis der Kleider wieder. “Wir haben während der großen Finanzkrise, die jeden betraf, eine Auszeit genommen. Ich musste einen Kompromiss treffen. Wir hatten nicht das Budget für eine Couture-Show, deshalb habe ich mich auf die Ready-to-wear-Kollektionen und auf eine weltweite Expansion konzentriert. Mein Gefühl für Couture ist jetzt experimenteller. Couture wird natürlich für die Klienten immer elitär sein. Aber visuell gesehen ist es das nicht. Jeder sieht es. Deshalb muss es für das 21. Jahrhundert eine Bedeutung bekommen. Das ist meine Leidenschaft”, berichtete sie weiterhin.

Naomi Campbell eröffnete und beendete die Modenschau. Für den verstorbenen Bruder der Designerin, Gianni Versace, galt die Schöne immer als Ikone und aus diesem Grund wollte sie Donatella Versace in der Show haben. “Ich habe das Gefühl, dass heute ein ganz besonderer Moment für Versace ist. Naomi ist eine Kämpferin. Sie zögert nicht, ihre Macht zu zeigen und sie zu nutzen. Und sie fürchtet keine Risiken. Deshalb ist sie eine wahre Versace-Frau”, schwärmte Donatella Versace von Naomi Campbell. © Cover Media

Danke: fashion-magazin.de

Gestatten: Schmidtchen Schleicher!

Nein, bei diesem Motiv handelt es sich nicht um ein Michael Jackson-Double. Es ist der Fuß einer guten Freundin. Und das kam so: Wie geschrieben, werde ich ja einen Teil meines Sauer-Verdienten verstärkt in Italo-Waren investieren. Und da ich ja nun mal diese Gucci Loafer haben will, die aber immer überall in allen möglichen Größen ausverkauft sind (an dieser Stelle: liebes Gucci-Team, wir müssen mal ein ernstes Wort reden. Bei Eurer Kommunikation stimmt irgendetwas nicht, wenn eine Verkäuferin sagt, den Schuh gäbe es in schwarzem Leder nur Online, und eine andere behauptet, er sei nur für USA und Fernost produziert worden – alles wahnsinnig kompliziert, naja, anderes Thema), habe ich kurzerhand beschlossen: ich kaufe das Herrenmodell.
Keine Sorge, der im Bild ist es nicht, sondern das Ganze in braunem Velour und schmaler geschnitten. Passt gut, ist günstiger und sieht beinahe cooler aus als die Damenteile.
Wenn das kein guter Wille ist und echte nachbarschaftliche Hilfe, weiß ich auch nicht.

Foto: Mainlandoffice/Modepilot