Miranda Kerr & 7 For All Mankind

Miranda Kerr begegnet einem im Moment ja überall… Sie hat u.a. Werbung für H & M gemacht, für Mango und sogar für Laufschuhe und Eistee. Nun kommt Miranda in Denim daher. Sie ist das neue Model für die aktuelle Kampagne von 7 For All Mankind. Gut sieht sie ja aus, das muss man ihr lassen…

7 FOR ALL MANKIND A:W 2014-15 Campaign_140428_23-014_RGB_600

7 FOR ALL MANKIND A:W 2014-15 Campaign_140428_09-069_RGB_600

Fotos: PR, 7 For All Mankind

Pedal Pusher: Wear your mother’s jeans

Sue Giers vom Label Closed rief gerade an, als ich mit meiner Mutter durch meine Heimatstadt Karlsruhe schlenderte. Sue und ich hatten zuvor schon über die Idee “Wear your mother’s jeans” gesprochen. Gemeint ist damit die legendäre Pedal Pusher von Closed, die Achtzigerjahre-Karottenjeans mit verdammt hoher Taille. Sie schnitt sich ein Modell für den Sommer auf Kniehöhe ab und es sah super stylish aus!

“Pedal Pusher”, hört meine Mutter und ist ganz aus dem Häuschen. “Das sind die bestsitzenden Jeanshosen aller Zeiten. Erst im vergangenen Herbst legte ich mir wieder eine zu.” Sue und ich sind auf dem richtigen Weg…

Als ich in den Achtzigern meinen besten Freund Moschele (“Moritz” konnte ich damals noch nicht aussprechen) zum Spielen abholte, öffnete mir seine Mutter Marlies, die coole Architektin, immer barfuß mit Pedal Pusher und Zigarette die Türe. Ich kannte sie nicht anders. Manchmal trug sie Birkenstocks dazu.

Der Klassiker von Closed: die Pedal Pusher Jeans

Der Klassiker von Closed: die Pedal Pusher Jeans

Sue erzählt mir am Telefon von der neuen Ladung Jeanshosen, die sie gerade in Hamburg auspackt (der 30 Millionen mal verkaufte Klassiker wird gerade als Skinny Modell neu aufgelegt – kommt jetzt in die Stores). Sie lässt mir gleich zwei Modelle zukommen, das Original “Pedal Pusher” und das neue Modell “Skinny Pusher”.

Seit Montag trage ich Pedal Pusher und Skinny Pusher abwechselnd und wüsste nicht mehr, was mich zum Kauf anderer Jeanshosen bewegt haben könnte. Gestern hatte ich auf dem Fahrrad die reinste Freude. Da schaut hinten nichts raus. Da muss man nicht an jeder roten Ampel Unterhose und T-Shirt verstauen. Ha! Pedal Pusher – der Name erschließt sich mir. Und auch, dass Muttis am Ende immer Recht behalten.

Nur das Münchner Umfeld muss sich noch daran gewöhnen. O-Ton Freund: “Macht einen riesigen Arsch, den Du eigentlich gar nicht hast.” O-Ton Freundin: “Puh, so ein J.Lo-Modell halt. Das ist nur etwas für kurvige Frauen, wenn Du mich fragst.”

In meinem Lieblingscafé hoffen die Herren, dass sich der Hosenschnitt nicht wieder durchsetzt. Er sei nicht sexy, sagen sie. Doch die beiden Frauen, in den Achtzigerjahren geboren, die draußen sitzen und gerade ihre virtuelle Shoppingmall besprechen, die in sechs Wochen live gehen soll, finden die Pedal Pusher an mir super. Sie wäre ihnen schon von Weitem aufgefallen und sie möchten sie mir am liebsten abkaufen.

Closed Pedal Pusher Skinny Pusher Modepilot

Closed Pedal Pusher links, Closed Skinny Pusher rechts

Fazit: Unter den modeaffinen Frauen ist die Hose ein Hit. Wer nicht unter Modebloggern, Moderedakteurinnen und E-Commerce-Visionären lebt und arbeitet, benötigt “Attitude” für diese konsequenteste aller Taillenjeans. Auf alle Fälle könnte man sich aber schon einmal eine zulegen (zwischen 160 und 220 Euro kostet eine), denn das Auge aller wird sich an die neue, alte Denim-Kurvenbetonung gewöhnen. Genau so, wie es sich an die ausgehfeinen Jogginghosen aus Seide mit Tunnelzug gewöhnt hat. Bis dahin einfach Stilettos dazu tragen. Extra Tipp: mit dieser Hose ist der Bauchfrei-Trend leicht mitgemacht.

#skinnypushers

PS.: Von dem 19. Juni an könnt ihr bis zum 3. Juli eure alte Closed-Jeanshose in den Closed Stores gegen einen 20-Prozentnachlass für eine Skinny Pusher eintauschen.

Fotos: Closed; Modepilot(2)

Dann fangt schon mal an zu sparen …

Dass Jeans inzwischen so viel kosten wie ein Südfrankreich-Urlaub im Juli (na ja, fast…), ist inzwischen hinlänglich bekannt. Und ab März gibt es ein neues Modell aus der Reihe Äußerst-nobel-und-teuer-Denim: Die „Skinny Gold Limited Edition“ von 7 for all Mankind. Flotte 500 Euro kostet sie. Was so besonders an der Hose ist? Nieten und Knöpfe sind aus Echtgold gearbeitet. Jawohl. Echtes Gold.

Echt, da muss man sich doch ein Schild auf den Popo oder sonst wohin kleben, damit irgendjemand mitkriegt, dass man hier echtes Gold auf den Hüften mit sich rumschleppt? (Ha, ha! Hier kann man dann endlich wirklich von Hüftgold reden!) Und wenn man bedenkt, dass Jeans mal reine Arbeitshosen waren, die strapazierfähig sein mussten und schmutzig werden durften… Mal abgesehen davon, dass man sein Geld in diesen Zeiten nun wirklich besser anlegen kann …. Nein, ich sag jetzt nichts mehr. Aber bestimmt fällt jemandem von Euch noch ein passender Kommentar zu dem Teil ein?

Foto: PR, 7 for all mankind