48 hours in Tokyo

Over 9 million people are living in the city – it is massive. So what should I do, when I only have 48 hours to experience TOKYO. Here is what I did: my tips for you (by the help of YOU – my amazing community – thank you so much again):

1. Day Visit Hakone

Hakone has a LOT to offer on a day trip from Tokyo. It is a 2 hours drive from Tokyo. We visited the hot springs (onsen), ate the famous black eggs (when you eat one you will live 7 years longer – so I ate two haha) and enjoyed a spectacular view of the iconic volcano Mount Fuji. Afterwards we went on a pirate ship and toured around the  Lake Ashi.

2. Day in Tokyo

We started our day in Tokyo with visiting the district Asakusa and then went to Harajuku, Omatosando, Shibuya (all connected so you can walk) and then for a sunset drink we went to Shinjukhu. It was an amazing day!!!

Asakusa

  • Sensō-ji – Buddhist temple is Tokyo’s oldest temple, and one of the most significant
  • little street markets where you can buy cute souvenirs
  • Asakusa Tourist Culture Info Center – go up with the elevator and enjoy the view from their eighth floor observatory (you will have a view of Sensoji Temple, Kaminarimon and the Tokyo Skytree)

Harajuku

  • Takeshita street and cat street (you will feel like in Venice – such a cool place)
  • Ragtag – second hand designer (Marni- Fendi)
  • United arrows – cool concept store (Jil Sander-Comme des Garcons)
  • Vintage Qoo
  • Amore vintage – Chanel vintage pieces (bit expensive)
  • Ice Cream Zoo shop

Omatosando

  • Kitsune cafe
  • Luxury shops – from Dior to Loewe
  • Monster cafe
  • Cat and bunny café (drinking with cute animals)

Shibuya 

  • Big crossing
  • Funny tourist shops

Shinjukhu

  • Park Hyatt Rooftopbar „New York bar“ – best view!
  • Robot restaurant
  • Tsutaya Daikanyama – unique book store with a café

Hakone day visit

Hakone boat tour

Lunch – Bento

Vintage store AMORE in Harajuku

Ice Cream in Harajuku

Made a new friend 🙂

Shibuya crossing

View – Park Hyatt Tokyo

Hope you enjoyed this post and I was able to give you some inspirations for your next travel destination.

Best Caro xxx

Die legendäre Stylenite von Michalsky ist zurück

Designer Michael Michalsky ist der Star der Fashion Week.

Die legendäre Stylenite von Michael Michalsky © Timm/face to face 2015Designer Michael Michalsky ist der Star der Fashion Week. Seine Stylenite ist mittlerweile legendär und fidnet immer am Ende der Fashion Week Berlin statt.

Der Abschluss der Fashion Week Berlin wurde auf der Stylenite von Michael Michalsky gefeiert. Das Motto seiner Sommerkollektion für das nächste Jahr lautete „Die Mode ist tot!“. Im Hotel Ritz-Carlton zeigte er unter diesem Motto seine Fashion Show zu der viele Stars geladen waren und bewies damit, dass er auch Couture kann. Denn mit dem Motto wollte der Designer seinen Abgesang auf Fast Fashion verdeutlichen und zeigen, dass es auch anders geht. Im Grand Ballroom ließ er seine Models in atemberaubenden Gewändern über den Laufsteg laufen. Von der Decke hing ein imposanter Kronleuchter, der den Raum und die Models perfekt ausleuchtete.

Der Raum bestand aus einem Meer von Blumen und alle Säulen wurden mit Crysanthemen verkleidet, die für Unsterblichkeit und Vollkommenheit stehen. Diese Elemente spiegelten sich auch in seiner Kollektion wider.

Michalsky zeigte 21 Damen- und 7 Herren-Looks. Für die passenden Beauty Looks zeigten sich Maybelline New York und L’Oréal Professionnel verantwortlich. Die Looks: japanischer Purismus trifft auf einen Hauch Futurismus. Bekannte Models wie Esther Heesch oder Antonia Wesseloh trugen klassische Culottes, kurze Tennisröcke und dramatische Abendkleider in Kombination zu klobigen Plateauschuhen in Weiß oder Silber-Metallic. Durch große Flügeltüren betraten und verließen die Models den Saal.

Die Augenbrauen dazu waren betonte und akkurat in Kombination mit einem dramatisch breiten Lidstrich mit metallischer Außenlinie. Die Haare wurden in kleine Schnecken gedreht.

Die Crysanthemen an den Säulen fanden sich auf Hüten wieder, aber auch als Verzierungen oder Applikationen auf verschiedenen Styles. Die Farben für nächsten Sommer: Weiß, Sorbettöne wie Gelb- und Mint-Nuancen und schwarze Akzente.

Die Gästeliste der Stylenite
In der Front Row der Stylenite saßen Model Franziska Knuppe (40), Schauspielerin Natalia Avelon (35), Sängerin Alina Süggeler (30) sowie Schauspieler Nikolai Kinski (38), der ehemalige Berliner Bürgermeister mit seinem Lebensgefährten und „Breaking Bad“-Star RJ Mitte (23).

Continue reading “Die legendäre Stylenite von Michalsky ist zurück”

Kate Moss: Das Europa-Ticket für Decorté?

Kate Moss (41) hilft Cosme Decorté, sich weiterzuentwickeln.

Bild von Kate Moss

Kate Moss (41) hilft Cosme Decorté, sich weiterzuentwickeln.

Wie heute bekannt wurde, wird das britische Model in der neuen Beauty-Kampagne der japanischen Firma Kosé Corporation erscheinen, deren Beauty-Marke bisher unter dem Namen Cosme Decorté lief. Um deren Image aufzufrischen, wird das Label jetzt nur noch Decorté genannt und soll so weltweit neue Kunden finden.

“Decorté hat ein starkes Verhältnis zu den Frauen in Asien, das wir mit der Zeit aufgebaut haben”, erklärte der Präsident von Kosé Corp, Kazutoshi Kobayashi, gegenüber ‘WWD’. “Es beginnt ein neues Kapitel und wir freuen uns sehr, dass wir mit dem weltweit anerkannten Model Kate Moss zusammenarbeiten.”

Ab September gibt es die Fotos von Mario Testino (60) weltweit in Zeitschriften zu sehen. Werbung macht das Topmodel ganz speziell für das Moisture-Liposome-Serum – das meistverkaufte Serum in Japan – und das Liposome Treatment Liquid.

Kate Moss ist bereits Feuer und Flamme für die Produkte und hofft, dass bald alle sie genießen dürfen. “Ich liebe Decorté, die Produkte sind einfach wundervoll! Ich habe gerade den intensiven Moisturiser ausprobiert – er ist unglaublich. Ich möchte wirklich, dass die Marke nach Europa kommt.” © Cover Media

Continue reading “Kate Moss: Das Europa-Ticket für Decorté?”

Jourdan Dunn: Schönheit braucht Zeit

Jourdan Dunn (24) pflegt ihre Haut täglich mit acht Produkten.

Bild von Jourdan Dunn

Jourdan Dunn (24) pflegt ihre Haut täglich mit acht Produkten.

Das Model braucht für seinen Job einen klaren Teint, da ist es kein Wunder, dass sie immer auf der Suche nach Beauty-Neuheiten ist.

Auf ihren Reisen entdeckte sie etwas, was sie unbedingt ausprobieren musste – jetzt kann es allerdings sein, dass ihre Familie morgens länger auf das Badezimmer warten muss.

“Meine Schönheitspflege besteht aus acht Schritten,” verriet sie dem britischen ‘Hello!’-Magazin. “Als ich Tokyo besuchte, war ich von der schönen Haut der Japanerinnen regelrecht besessen und musste unbedingt herausfinden, wie sie einen so klaren Teint bekommen.”

Jourdan nahm ihre Beautygeheimnisse mit nach Hause und behandelt ihre Haut jetzt täglich mit einem Vorpflege-Öl, zwei schäumenden Gesichtsreinigern, zwei Gesichtswassern, zwei Seren, einer Augencreme und einer Feuchtigkeitscreme.

Eine ausgiebige Schönheitspflege liegt ihr wohl im Blut, weil Jourdans ganze Familie auch auf ihr Äußeres achtet.

“Die Frauen in meiner Familie haben alle eine wunderschöne Haut. Sogar als kleines Mädchen, bevor ich mich überhaupt für Make-up interessierte, achtete ich sehr auf Hautpflege,” erzählte das Model.

“Jetzt ist meine Mutter auch ganz süchtig danach – vor einiger Zeit scherzte sie, dass ich nie mit dem Modeln aufhören darf, weil wir ja irgendwie unsere Crème de la Mer bezahlen müssen.”

Auch auf ihre Haare muss Jourdan achten, doch zum Glück bekommt sie da Tipps von ihrer Stylistin Renda Attia.

“Meine Haare sind dank des ganzen Stylings ziemlich beschädigt – die meisten Friseure wissen immer noch nicht, wie sie mit Afrohaaren umgehen sollen,” seufzte Jourdan Dunn.

“Da riet mir Renda, meinen Haaren mit Perrücken eine Auszeit zu geben. Am Haaransatz war ich ganz kahl, da waren nur noch kleine Babyhaare. Momentan trage ich deswegen Perücken, die ich monatlich wechsle, dazu nutze ich oft eine Haarspülung und langsam wachsen meine Haare auch wieder.” © Cover Media

Continue reading “Jourdan Dunn: Schönheit braucht Zeit”

Izabel Goulart setzt auf organische Beauty-Produkte

Izabel Goulart (30) und ihre Kolleginnen verraten ihre bevorzugten Beauty-Produkte.

Bild von Izabel Goulart

Izabel Goulart (30) und ihre Kolleginnen verraten ihre bevorzugten Beauty-Produkte.

Die brasilianische Schönheit konnte im Laufe ihrer Karriere, in der sie unter anderem für die ‘MAC Cosmetics Tropcial Taboo’-Kollektion und eine Avon-Kampagne modelte, reichlich Beauty-Erfahrungen sammeln. Daher lässt die hübsche Brünette ihrer Haut auch privat viel Pflege zukommen und investiert dafür in organische Kosmetik-Produkte:

“Beim Reisen durch die Welt habe ich festgestellt, dass die besten Beauty-Produkte die organischsten sind. Ich sehe immer die besten Ergebnisse, wenn ich ganz natürliche und organische Produkte sowie Kokosöl benutze. Das ist toll, um die Haut feucht zu halten”, schwärmte sie im Interview mit ‘modelinia.com’.

Auch ihre australische Kollegin Shanina Shaik (23) setzt auf natürliche Hautpflegeprodukte. Das Model verwendet Lotionen und Cremes, die Vitamin C und Oxygen Plasma beinhalten und damit ihrer Haut Feuchtigkeit zufügen und ihren Teint zum Strahlen bringen.

Ihre Victoria’s-Secret-Kollegin Devon Windsor (20) hingegen greift eher zu Mainstream-Produkten und ihr Liebling stammt aus dem Hause Chanel. “Ich habe vor Kurzem die ‘Hydra Beauty Gel Creme’ von Chanel im Duty-free-Shop am Flughafen gekauft und sie ist wirklich eine Wundercreme! Sie erfrischt und ist gleichzeitig sehr feuchtigkeitshaltig und das Beste daran ist, dass ich damit nicht schwitze!”

Das chinesische Model Ming Xi (24) ist ein Fan von asiatischen Beauty-Produkten. Aufgrund ihres hellen Teints muss die Schöne stets darauf achten, ihre Haut ausreichend zu schützen: “Es gibt eine japanische Marke namens Aupres, die eine tolle Sonnencreme hat, die leicht und feuchtigkeitsspendend ist und ganz ohne Alkohol hergestellt wird. Das ist nämlich schlecht für die Haut”, berichtete die Kollegin von Izabel Goulart. © Cover Media

Continue reading “Izabel Goulart setzt auf organische Beauty-Produkte”

Miranda Kerr: So geht sie mit Problemen um

Laut Miranda Kerr (31) hat alles eine positive und eine negative Seite.

Bild von Miranda Kerr

Laut Miranda Kerr (31) hat alles eine positive und eine negative Seite.

Die hübsche Australierin kann auf eine überaus erfolgreiche Karriere zurückblicken und managte privat eine friedliche Trennung von ihrem Ehemann Orlando Bloom (37, ‘Fluch der Karibik’) im vergangenen Jahr. Das bedeutet aber nicht, dass für das Model immer alles glatt läuft. Wenn die Laufsteg-Grazie Probleme hat, dann begegnet sie diesen auf eine ganz bestimmte Art und Weise. Durch den Verlust ihres Jugendfreundes nach einem Autounfall eignete sie sich eine Methode an, mit der Trauer fertig zu werden. “Wenn ich mit einer Herausforderung konfrontiert werde, dann setze ich mich hin und versuche alle Aspekte eingehend zu betrachten, weil alles immer eine positive und eine negative Seite hat”, erklärte sie im Interview mit der britischen Zeitung ‘The Telegraph’. “Manchmal spreche ich mit Freunden, manchmal meditiere ich einfach, visualisiere das Problem und lasse es ziehen. Mediation und Yoga und Leute zu haben, denen man vertraut und mit denen man reden kann. Aber auch schreiben. Ich schreibe gern und dann kann ich es zerreißen oder verbrennen.”

Dia Fashionista und ihr Expartner Orlando Bloom haben den kleinen Flynn (3) zusammen. Die beiden sind stolz darauf, dass sie auch nach ihrer Trennung gemeinsam ihren Sohn großziehen. Der Schauspieler ist Buddhist, Miranda Kerr teilt diesen Glauben aber nicht mit ihm. “Nein, ich bin keine Buddhistin. Orlando ist Buddhist. Ich bin Christin. Ich bete jeden Tag. Ich meditiere jeden Tag und ich mache Yoga. Ich bin nicht religiös, ich bin spirituell. Beten ist etwas, was mir meine Großmutter beigebracht hat. Es ist wichtig für mich, zu beten und dankbar zu sein”, erklärte sie.

Die Mutter des Supermodels war erst 18 Jahre alt, als Miranda zu Welt kam. Deshalb verbrachte sie viel Zeit bei ihrer Großmutter, die sie stets bei der Verwirklichung ihrer Träume unterstützte, die sich Schritt für Schritt aufs Modeln konzentrierten. “Ich war 14. Ich glaube, damals interessierte ich mich noch nicht fürs Modeln. Ich wollte nur die High School fertig machen. Danach reiste ich nach Japan, weil ich dort einen Vertrag hatte. Dann ging ich zurück nach Australien. Anfangs nahm ich es nicht ernst. Ich dachte, es wäre einfach eine witzige Erfahrung. Ich hätte nie gedacht, dass es so lange anhalten würde”, erinnerte sich Miranda Kerr an ihre Anfänge im Business. © Cover Media

Continue reading “Miranda Kerr: So geht sie mit Problemen um”