Category Archives: Issa

Oscars 2016: Das werden die Trends für den roten Teppich

Bild von Elie Saab

Noch machen die Promi-Damen natürlich ein Geheimnis aus ihren Oscar-Kleidern. Seema Malhotra von Forever Unique glaubt aber schon zu wissen, was die Trends in diesem Jahr sein werden.

Fast so wichtig wie die Gewinner der Academy Awards sind in jedem Jahr auch die schicken Kleider, die die Hollywoodschönheiten auf dem roten Teppich tragen werden. Semma ist Gründerin und Designerin des Labels Forever Unique und hat die Oscars und alle weiteren Award-Shows Jahr für Jahr genau im Blick. Gegenüber ‘Cover Media’ ließ sie sich zu einer Vorhersage für die Outfits am 28. Februar hinreißen.

“Die Hauptfarbe bei den Oscars in diesem Jahr wird ein fliederfarbenes Grau sein”, weissagte sie. “Ganz typisch für die Oscars wird es auch ein Jahr der Verzierungen und des Luxus. Ich sage voraus, dass wir viel Spitze und Pailletten sehen werden. Ein großer Trend in diesem Jahr werden auch Kleider mit Capes sein oder bodenlange, schulterfreie Kleider mit Sari-ähnlichen Schärpen über der Schulter.”

Bei den Designern gilt wie in jedem Jahr: Tom Ford wird wieder nur eine Schauspielerin ausstatten. Ansonsten wählen die Damen gerne Klassiker wie Dior, Versace und Prada. Seema Malhotra hat einen Favoriten der Hollywood-Diven ausgemacht:

“Elie Saab wird einen großen Einfluss auf dem roten Teppich haben.”

Sie erwartet Tüll-Kleider, die auch den Blumentrend einfangen werden – “entweder mit Pailletten oder Kristallen eingenäht”, fügte sie hinzu. “Auf jeden Fall wird es bei den diesjährigen Oscars darum gehen, ein Statement zu setzen. Ich erwarte also Cut-outs, Transparenz mit Perlenstickerei und schenkelhohe Schlitze wie bei den aktuellen Shows von Donatella Versace.”

Bei allen Vorhersagen haben die Schauspielerinnen bei den vergangenen Oscar-Verleihungen stets bewiesen, dass sie für Überraschungen gut sind – wir dürfen also gespannt sein. © Cover Media

Rosie Huntington-Whiteley: Mmh, fettiges Frühstück!

Image rosie-huntington-whiteley-mmh-fettiges-fr-hst-ck-cmg75ae6865-7193-4e47-8aa2-0d451250ad2f.jpg

Bild von Rosie Huntington-Whiteley

Rosie Huntington-Whiteley (28) isst am Morgen am liebsten Speck, Eier und Croissants.

Auch wenn man es ihr nicht ansieht, hat das Supermodel eine Vorliebe für fettige Mahlzeiten. Insbesondere zum Frühstück liebt Rosie eine gute Portion Kalorien:

“Speck, Eier, ein Croissant, Kaffee, Kartoffeln? ein tolles und sehr ungesundes Frühstück”, kicherte sie auf ‘elle.com’ auf die Frage nach ihrem bevorzugten Start in den Tag.

Natürlich gibt die hübsche Britin ihrem Verlangen nach einem fettigen Frühstück nicht täglich nach und treibt ausreichend Sport, wenn sie es dann doch einmal tut. Kein Wunder also, dass sie in ihrer neuesten Dessous-Kampagne, die sie selbst in einer Kollaboration für Marks & Spencer entwarf, wieder einmal beneidenswert aussieht.

Rosie ist außerdem das Gesicht von Paige Denim und trägt auch privat am liebsten die Skinny Jeans des Labels. “Für mich ist die Jeans das erste und letzte, worüber man nachdenkt. Macht das Sinn? Jeans sind das grundlegendste Teil eines jeden Outfits, aber es ist auch das letzte, um das man sich Sorgen machen will. Deshalb ist Denim für mich ein Basic im Kleiderschrank einer jeden Frau. Man will etwas haben, das sofort funktioniert, das man am Tag und am Abend anhaben kann, etwas, das elegant und lässig gleichzeitig ist. Zum Beispiel Schlaghosen sind toll, die habe ich heute auf dem Weg zum Flughafen getragen”, berichtete sie.

Schwarz ist dabei die bevorzugte Jeans-Farbe des Models: “Ich liebe schwarze Jeans. Ich finde, dass schwarze Jeans am vielseitigsten sind. Außerdem schmeicheln sie der Figur am meisten. Und zusammen mit einem weißen T-Shirt wirkt es klassisch am Tag und abends kann man ein kleines, sexy Top anziehen und das Abendessen rocken”, schloss Rosie Huntington-Whiteley. © Cover Media

Tess Holliday: Ich habe genug von euren Vorurteilen

Image tess-holliday-ich-habe-genug-von-euren-vorurteilen-cmga9724f28-278d-44ae-a278-cfdae75cc30b.jpg

Bild von Tess Holliday

Tess Holliday (29) findet es unfair, dafür verurteilt zu werden, dass man ihr ihre “Sünden” – im Vergleich zu Leuten, die rauchen oder trinken – ansieht.

Das Plus-Size-Model sorgt mit einer Kleidergröße von 52 immer wieder für Schlagzeilen. Dabei scheiden sich die Meinungen über den Fashion-Star: Während die einen sie dafür loben, die Fahne für fülligere Frauen hochzuhalten, fürchten andere, dass ihr Körperumfang sich negativ auf ihre Gesundheit auswirke könne.

Tess selbst hat mittlerweile genug von der Diskussion: “Jeder hat Sünden, meine sind allerdings sichtbar”, argumentierte sie im Interview mit der britischen Zeitung ‘The Guardian’. “Wenn ich den ganzen Tag lang Fotos mache und dann eine verdammte heiße Schokolade trinken und ein Croissant essen möchte, dann mache ich das auch. Werde ich das zum Frühstück, Mittag und Abendessen essen? Nein. Ist es okay, das zu tun? Wenn du willst. Aber wisst ihr, keiner wird dafür berühmt, zwei Packungen Zigaretten pro Tag zu rauchen. Oder Leute, die am Ende des Tages ein Foto von sich mit einem Drink posten? Das Leben ist beschi**en, warum sollte man also jemanden dafür verurteilen, dass er das Beste daraus zu machen versucht?”

Schon ihr ganzes Leben wurde Tess als “fett” bezeichnet, mittlerweile ärgert sie sich aber nicht mehr darüber, sondern nimmt das Wort bereitwillig an. Schließlich sei sie sich dessen bewusst, dass ihr Körperumfang größer als der vieler anderer sei. Sogar ihr Vater – mit dem sie mittlerweile keinen Kontakt mehr hat – habe ihr früher immer wieder erklärt, dass sie zwar ein hübsches Gesicht habe, kritisierte aber den Rest ihres Körpers. In der Schule erging es ihr ähnlich und das führte dazu, dass sie irgendwann nicht mehr hinging.

“Wenn man erwachsen ist und die Wahl hat, welche Personen ein Teil seines Lebens sind, dann sollte man diejenigen ausschließen, die einem wehtun, auch wenn es ein Familienmitglied ist. Für mich haben diese Leute keine Privilegien. Ich habe ihm immer wieder eine Chance gegeben und er behandelte mich weiterhin schlecht und da dachte ich mir, dass er nicht in meinem Leben sein sollte.”

Mittlerweile läuft es sowohl privat wie auch beruflich bestens für das Plus-Size-Model: Tess Holliday ist glücklich verlobt mit ihrem Partner Nick Holliday, der zufällig den gleichen Nachnamen hat wie sie, und erst vor Kurzem landete sie das Cover des ‘People’-Magazins. © Cover Media

Edie Campbell: So übersteht sie die Fashion Weeks

Bild von Edie Campbell

Edie Campbell (24) hatte einige Ratschläge im Angebot, wie man die Fashion Weeks möglichst unbeschadet überleben kann.

Während der Modewochen hat das Model natürlich immer alle Hände voll zu tun und im Zuge des aktuellen Fashion Events lief sie bereits für Labels wie Giles Deacon und H&M über den Laufsteg. In einem Interview verriet die Britin nun ihre Geheimtipps, um die stressigen Wochen zu überstehen. Dazu gehört auch der Grundsatz, nicht bei den After-Show-Partys zu übertreiben. “Man sollte wissen, wann man die Party am besten verlässt. Das ist ungefähr eine halbe Stunde, nachdem man angekommen ist oder bevor alle anderen so betrunken sind, dass sie aggressiv werden (einschließlich meiner selbst)”, lachte sie gegenüber ‘vogue.com’.

Um ihre Modelmaße beizubehalten, ernährt sich Edie gesund und versucht, möglichst alle Wege zu Fuß zurückzulegen. Allerdings fällt ihr das nicht immer leicht, vor allem wenn sie zu einem Buffet – und insbesondere den kleinen Mini-Croissants – nein sagen muss. “Nur weil sie halb so groß sind, heißt das nicht, dass man doppelt so viel essen kann”, witzelte sie.

Außerdem riet die Beauty, die Finger von Zigaretten zu lassen und sich auch mal einen Tag Pause zu gönnen, obwohl sie selbst diesmal bei insgesamt acht Shows in Paris mitläuft.

Unter den Fashion Weeks leiden auch die Haare der Models, die ständig neu gefärbt und frisiert werden. Glücklicherweise hat Edie ein Beauty-Produkt gefunden, dass ihre Mähne ausreichend pflegt: “Philip Kingsley Elasticizer ist das beste. Das ist wie ein Töpfchen Fett, das man auf die Haare schmiert, dann kommt eine Duschhaube drüber, damit das Fett so richtig einziehen kann. Das ist das Beste, was ich bisher gefunden habe”, verriet Edie Campbell unlängst auf ‘Style.com’. © Cover Media

Kate Moss: Kein Fast Food mehr!

Image kate-moss-kein-fast-food-mehr-cmgcaf9ddf8-b470-46c5-b00a-3f542d0d40e3.jpg

Bild von Kate Moss: Kein Fast Food mehr!

Kate Moss (39) muss auf Leckereien verzichten, wenn sie ihren straffen Bauch zurückhaben will.

Das Supermodel macht gerade mit ihrem Mann Jamie Hince (44) und ihrer zehnjährigen Tochter Lila einen ausgedehnten Urlaub in Italien und auf der spanischen Insel Formentera. Im Urlaub achtet die Britin nicht so sehr darauf, was sie isst, und hat sich ihrer Meinung nach einen “Gute-Zeiten-Bauch” angefuttert. Nachdem sie aber ihre Kollegin Naomi Campbell (43) in ihrer beeindruckenden Bikini-Figur sah, möchte sie wieder abnehmen: “Sie hat diesen Sommer wahrscheinlich ein bisschen zu viel gegessen und getrunken, aber sie ist im Urlaub und sie wird jedem erzählen, dass sie noch nie Sit-ups gemacht hat – und auch nie welche machen wird!” steckte ein Freund dem britischen Magazin ‘Closer’. “Sie aß im Urlaub viel Brot, weil es zu jeder Mahlzeit auf dem Tisch steht. Zum Frühstück gab es Croissants und am Abend aß sie Pasta. Sie trank auch Bier, meistens am späten Nachmittag, da es sie nicht so wie Wein oder Spirituosen betrunken macht. Lila ist schließlich bei ihr. Lila möchte Eis haben – da ist die Versuchung natürlich auch groß. Ihr hat es nichts ausgemacht, bis sie Naomi im Bikini mit ihren tollen Muskeln gesehen hat. Ihr ist es ein bisschen peinlich – ihre Freunde haben ihr schon ihre persönlichen Fitnesstrainer angeboten.”

Kate Moss hat bislang das Fitnessstudio gemieden und stattdessen immer auf gesündere Ernährung und Entschlackung gesetzt. Sie soll auch Yoga machen. “Kate verzieht ihr Gesicht, wenn ihr Freunde erzählen, dass sie Sport machen soll. Sie macht Yoga, aber nicht regelmäßig und sie macht Saft-Diäten, wenn sie denkt, dass sie vor großen Fotoaufnahmen ein paar Pfunde abnehmen muss. Aber ihr wird gesagt, dass die einzige Möglichkeit, straffe Arme, Beine und einen straffen Bauch zu bekommen, Gewichtheben im Fitnessstudio sei.”

Die Berufsschöne soll sich jetzt aber erstmal darauf konzentrieren, nicht noch mehr Pfunde anzusammeln: “Für den Rest ihres Urlaubs gibt es nur noch Fisch und Salat. Kein Bier – nur noch weiße Drinks wie Wodka – und auch kein Fast Food mehr. Sie ist ziemlich diszipliniert, wenn es darum geht, die Finger vom Essen zu lassen, aber wie jeder andere auch, entspannt sie im Urlaub.”

Mal sehen, ob ihr ‘Gute-Zeiten-Bauch’ Kate Moss dann doch noch ins Fitnessstudio treibt. © Cover Media

Danke: fashion-magazin.de

Heidi Klum: Eine Inspiration für alle

Image heidi-klum-eine-inspiration-f-r-alle-cmg1ddd323e-c483-4ef6-b0cf-c2d1f02c8ea4.jpg

Bild von Heidi Klum

Heidi Klum (40) ist eine perfekte Werbebotschafterin.

Das Model tritt zum vierten Mal in einem Werbeclip für die Jeans-Marke Jordache auf. Laut Liz Berlinger, der Vorsitzenden von Jordache Enterprises, gibt es einen guten Grund, warum die aufgeweckte Blondine immer wieder einen Top-Job nach dem anderen landet: “Wir sind höchst erfreut, zum vierten Mal mit Heidi Klum zu arbeiten. Heidi ist eine wahre Renaissance-Frau, die uns alle mit ihrem Leben inspiriert – als Supermodel, Moderatorin, Geschäftsfrau und Mutter. Heidis trendy Stil und ihr sexy Selbstbewusstsein verkörpert perfekt unser Label Jordache”, schwärmte sie gegenüber ‘E! Online’.

Auf Werbefotos sieht man den Star, wie er die Straße wie der Rattenfänger höchst persönlich entlang läuft – im Schlepptau eine Horde von Kindern und Erwachsenen, die dem Model fröhlich folgen. Klum trägt ein schwarzes Mieder, dunkelblaue Jeans und graue High Heels. Der Hit ‘Stayin’ Alive’ der Bee Gees spielt im Hintergrund und die schöne Blondine singt den Text mit, während sie eine Choreografie dazu tanzt. Laut Augenzeugen wurde das Video in einer Einstellung gedreht und beweise das eindrucksvolle Talent der Hauptdarstellerin. Die neue Kampagne mit Heidi Klum wird ab August nicht nur im Fernsehen, sondern auch auf Plakaten zu sehen sein. © Cover Media

Danke: fashion-magazin.de