Category Archives: in sein

Emily Ratajkowski: Ich bin Feministin

Image emily-ratajkowski-ich-bin-feministin-cmg7a58cffd-007d-46c9-a7ee-a2b3e48d66f5.jpg

Bild von Emily Ratajkowski

Für Emily Ratajkowski (24) muss man gewisse Rollenklischees erst erfüllen, bevor man sie brechen kann.

Viele mag es zwar verwundern, doch das Model vertritt eindeutig feministische Positionen. „Wir leben in einer patriarchalen Gesellschaft und die Schönheitsstandars sind eine Reaktion darauf“, sagte sie in einem Interview mit ‚WWD‘. „Das heißt nicht, dass ich mich außerhalb dessen bewegen muss. Ich kann mich darin bewegen und meinen Standpunkt kundtun.“

Laut Emily könne man sich schminken und trotzdem eine Feministin sein. „Ich kann Make-up tragen, das meine Vorzüge hervorbringt. Dabei spiele ich mich dem Standard von Schönheit, das die patriarchale Gesellschaft vorgeben hat, aber ich lebe ja in ihr. Ich trage Make-up nicht, um Männern zu gefallen, ich trage es, um mir selbst zu gefallen.“

Rasierte Achselhaare und BHs seien eben auch ein Teil davon, aber „diese Dinge muss ich nicht ablehnen, um ein Statement bezüglich meiner Sexualität zu machen.“

Und Emily ist eine Meisterin im Spiel mit diesen Rollenklischees – ihr Instagram-Account zeigt oft sehr freizügige Fotos, doch sieht sie das nicht als Verrat an ihrem Feminismus. „Wenn die Leute sagen, dass ich übersexualisierte Bilder poste, antworte ich, dass das meine Entscheidung ist. Es gibt hier um ein Eigentum und eine Berechtigung, die weiter geht“, erklärte Emily. „Wenn ich Nacktfotos von mir mache, sind die nicht für die Jungs. Es geht darum, den Besitz über meine eigene Sexualität zu haben und es auch zu feiern. Und es ist meine Entscheidung. Das sollte in unserer Gesellschaft eigentlich kein Thema mehr sein.“

Ihre Liebe zu sexy Selfies führt dabei allerdings oft zu dem Vorurteil, dass sie bloß ein „dummes, heißes Mädchen“ ist. Emily Ratajkowski will sich aber dennoch treu bleiben – als Feministin und als Model. © Cover Media

Cara Delevingne: Erfolg im Job ist nicht alles

Bild von Cara Delevingne

Cara Delevingne (23) will sich nicht mehr nur auf die Arbeit konzentrieren.

Das Topmodel, das mittlerweile auch als Schauspielerin (‚Margos Spuren‘) Erfolge feiert, hat schon viel erreicht. Vielleicht sinniert die Londonerin auch deshalb gern über ihr Leben und hat ihre Ziele mittlerweile geändert: „Es hat eine Weile gedauert, aber ich weiß jetzt, dass Arbeit nicht alles ist und dass es Erfolg in vielen Ausformungen gibt“, offenbarte Cara im Gespräch mit ‚motto.time.com‘. „Ich habe mich geöffnet und gehe nun neue Dinge mit einer kindlichen Neugierde an. Ich verbringe jetzt mehr Zeit mit den Dingen, die ich liebe. Und dadurch liefere ich auch bessere Arbeit ab!“ Sie habe eine richtige Eingebung gehabt: „Ich habe kapiert, dass Arbeit und die Zustimmung anderer nicht das Wichtigste ist. Ja, die Karriere ist wichtig, aber sie ist nicht das Wichtigste. Ich bin natürlich stolz auf das, was ich bislang erreicht habe, aber ich war nicht wirklich glücklich.“

Cara gehört zu den gefragtesten Models der Gegenwart, auch wenn sie jetzt einen Schritt kürzer tritt und sich mehr der Schauspielerei widmet. Außerdem hat sie die Liebe in Sängerin Annie Clark (33) gefunden, die unter dem Künstlernamen St. Vincent Erfolge feiert. Mit einem erfüllteren Leben findet sich die Britin auch als Darstellerin besser: „Wenn man nur für die Arbeit lebt, wird es nie so gut, wie man es möchte. Es ist nicht so authentisch. Wenn man aber einen Ausgleich in seinem Leben hat, bekommt Arbeit eine andere Bedeutung. Es gibt dann eine Leidenschaft, die dich weiterbringt, dich ausfüllt und mit Dankbarkeit erfüllt. Dann arbeitest du am besten – für dich und andere“, philosophierte Cara Delevingne. © Cover Media

Céline: Sieger des Wallpaper Design Award

Bild von Céline

Céline gewann den Wallpaper Design Award für seine Winterkollektion.

Phoebe Philo, die für das Design verantwortlich war, konnte sich gegen Louis Vuitton, Gucci und Comme des Garçons durchsetzen.

“Kalkuliert ‘unfertige’ Kleidung war das Herz von Phoebe Philos Winterkollektion für Céline, bei der die Kleider am Rücken unfertig blieben und die Röcke in asymmetrischen Schichten schwangen”, begründete das Magazin seine Wahl. “Die Kleidung wurde sorgfältig zusammengesetzt und hatte exzentrische Feinheiten wie die Manschette bei den Glockenärmeln oder den Flicken vorne auf den Kleidern. Die vernünftigen Schuhe sorgten dafür, dass die Models so schnell wie auch im Alltag laufen konnten.”

Bei den Herrenmode-Designern konnte sich Ermenegildo Zegna Couture gegen Prada, Comme des Garçons, Caruso und Junya Watanabe durchsetzen.

In der ‘Wallpaper’-Jury saß unter anderem Oscarpreisträger Eddie Redmayne (34, ‘Die Entdeckung der Unendlichkeit’), der mit darüber entschied, wer in den elf Kategorien gewann. Koshu Ueshima siegte für die Misoka – ISM Zahnbürste in der Kategorie des besten Pflegeprodukts. “Wenn es bei Design darum geht, dass das Leben leichter wird, dann ist es wohl so, dass simpler das Beste ist”, bemerkte Eddie. “Ich frage mich, ob wir in fünfzig Jahren wieder zum Anfang zurückkehren und ich dann nur noch mit einem Block und meinen Muji-Schreibwaren dasitze.”

Die komplette Liste der Gewinner findet sich im neuen ‘Wallpaper’-Magazin. © Cover Media

Terry Richardson: Er wird Vater!

Bild von Terry Richardson

Terry Richardson (50) freut sich auf sein erstes Kind.

Schon seit über zehn Jahren kennen sich der Starfotograf und seine frühere Assistentin Alexandra Bolotow (30). Jetzt berichtete die ‘New York Post’, dass das Paar sein erstes Kind erwartet:

Alexandra soll im dritten oder vierten Monat schwanger sein und die beiden haben ihren engsten Freunden bereits von der freudigen Nachricht erzählt.

Die hübsche Brünette lernte Terry als NYU-Studentin kennen, später machte sie ein Praktikum bei ihm, bevor sie woanders einen Vollzeitjob annahm. Alexandra ziert zahlreiche Fotografien des Promi-Knipsers, darunter auch freizügige Aufnahmen in seinem Buch ‘Kibosh’ von 2005.

Terry Richardson schoss die Aufnahmen für Kampagnen von Labels wie Marc Jacobs, Sisley und Tom Ford. Zu seinen Kundinnen gehören Stars wie Miley Cyrus, Lady Gaga und Beyoncé.

2014 ergriff Alexandra Partei für den Fotografen, der für seine sexy Fotos bekannt ist, und den mehrere Models des sexuellen Missbrauchs beschuldigten. “Ich denke, dass es als starke Frau dazu gehört, dass man zu seinen Entscheidungen, die man in seinem Leben getroffen hat, steht”, erklärte sie damals im Interview mit dem ‘New York’-Magazin über die Kontroverse um ihren Freund. “Die Schuld dafür einem anderen zuzuschreiben, ist feige und nicht ehrlich.”

Terry Richardson selbst versicherte damals ebenfalls, dass er niemals jemanden dazu gedrängt habe, etwas unfreiwillig zu tun: “Ich bringe jedem, mit dem ich arbeite, genug Respekt entgegen und betrachte sie als Inhaber ihres eigenen Willens, nachdem sie ihre Entscheidungen treffen.”

Heidi Klum: Twitter-Rache an Donald Trump

Image heidi-klum-twitter-rache-an-donald-trump-cmgc99a17e4-64b9-41d4-9131-337052882d4d.jpg

Bild von Heidi Klum

Heidi Klum (42) kontert mit viel Humor die Beleidigung von Donald Trump (69).

Der Star jongliert eine eindrucksvolle Karriere als Model und TV-Moderatorin mit ihrem Privatleben als vierfache Mutter. Auch mit 42 Jahren ist die attraktive Blondine noch ganz vorn mit dabei, allerdings ließ der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump unlängst eine abfällige Bemerkung über den Fashion-Star fallen. “Leider ist sie keine Zehn mehr”, stichelte der Politiker und deutete damit an, dass Heidis Glanzjahre vorbei seien.

Die Laufstegschönheit war jedoch nicht um eine Antwort verlegen und konterte mit einem witzigen Videoclip auf Twitter und Instagram. Dabei sieht man die gebürtige Bergisch Gladbacherin beim Posieren für ein Fake-Foto-Shooting vor einer Windmaschine. Auf einem weißen T-Shirt prangt die Nummer zehn, die ihr allerdings von einer Person mit Donald-Trump-Maske abgerissen wird. Zum Vorschein kommt eine 9,99! Mehrere Hashtags fügte sie zum Clip hinzu, darunter auch #HeidiTrumpsTrump, was soviel wie “Heidi übertrumpft Trump” bedeutet.

Donald Trump ließ seinen Kommentar in einem Interview mit der ‘New York Times’ fallen. Bekannt für seine frauenfeindlichen Sprüche geriet unlängst auch Hollywoodstar Halle Berry (49, ‘Catwoman’) in seine Schusslinie. “Vom Bauch bis hin zu den Schultern ist sie eine Zehn. Das Gesicht ist eine solide Acht. Und die Beine sind vielleicht etwas weniger als das”, sagte er.

Damit nicht genug: Donald Trump nannte auch Nicollette Sheridan (51, ‘Desperate Housewives’) “flachbrüstig” und verglich die Brüste von Carmen Electra (43, ‘Scary Movie’) mit “zwei Glühbirnen”. © Cover Media

Tyson Beckford: Ich verdiene mehr Respekt

Image tyson-beckford-ich-verdiene-mehr-respekt-cmg41b2f688-9327-49e9-bee3-dd86e0d8cea7.jpg

Bild von Tyson Beckford

Tyson Beckford (44) fühlt sich gerade im Internet oft zu Unrecht schlecht gemacht.

Der Star legte eine beispiellose Karriere hin und ist eines der erfolgreichsten männlichen Models weltweit. Aber obwohl er für etliche Marken über die Laufsteg schritt, großen Kampagnen sein Gesicht lieh und in verschiedenen TV-Shows auftrat, fühlt er sich von seinen Kollegen nicht hinreichend respektiert.

“Ich finde nicht, dass ich den Respekt bekomme, den ich verdient hätte”, meinte er gegenüber der ‘New York Post’. “Es gibt da draußen viele Instagram-Stars, die sich an mich wenden und mich um Rat fragen, aber dann werden sie wütend, gehen auf Blogs und sagen Dinge, wie dass ich irrelevant wäre.”

Was Tyson besonders nervt: Seiner Meinung nach haben viele der Newcomer-Models, die gegen ihn schießen, in der Fashionbranche nicht die geringste Chance. Zur Zeit geht die Geschichte rum, dass es jeder, der nur genug an sich glaubt, als Model arbeiten kann – aber das ist schlichtweg nicht wahr, wenn man den New Yorker fragt.

“Ich denke nicht, dass Instagram-Models eine gute Sache sind. Man lässt die Leute ins Verderben laufen, wenn sie nicht das Komplettpaket darstellen. Heutzutage nennt sich jeder Model, aber seid nicht sauer auf mich, wenn ich euch die Wahrheit sage. In der Modewelt musst du als Mädchen 5-foot-9 [1,75m] groß sein, als Typ 6-foot-1 [1,85]. Es geht nicht nur darum, ein hübsches Gesicht zu haben – man braucht die Körpergröße dafür.”

Tyson sprach in dem Interview auch über Dinge, die er bereut. Das Tattoo auf seinem Arm gehört beispielsweise dazu. Allerdings nicht, weil es ihn in seinem Modeljob eingeschränkt hatte: Als er sich tätowieren ließ, war das noch eine absolute Ausnahme. Dass heutzutage fast jeder mit einer permanenten Körperverzierung herumläuft, nervt den Beau, der es hasst, nicht wirklich individuell zu sein.

Es gibt aber auch ein Gerücht über ihn, was Tyson Beckford wirklich nervt: “Es gab Leute, die behaupteten, dass ich keine schwarzen Frauen mögen würde, was absolut nicht stimmt. Ich wünschte, ich könnte dem Menschen, der dieses gemeine Gerücht über mich und schwarze Frauen in die Welt gesetzt hat, eine Pistole an den Kopf halten. Ich liebe schwarze Frauen und gehe auch mit ihnen aus. Meine Exfreundinnen von Jamaika riefen mich an und fragten, warum ich keine schwarzen Frauen daten oder mögen würde.” © Cover Media