Category Archives: Hüte

Kendall Jenner: Kollektion mit Cara Delevingne

Bild von Kendall Jenner

Kendall Jenner (20) und Cara Delevingne (23) haben ihr eigenes Label gegründet und bringen eine Kollektion auf den Markt.

Die beiden Topmodels nennen ihr neues Baby CaKe. “Kendall ist die führende Kraft hinter der Marke”, verriet ein Insider der britischen Zeitung ‘The Sun’. “Beide sehen es als eine Sache, die sie aus Spaß machen, aber insgeheim glauben sie, dass die Marke gut laufen wird.”

Die Freundinnen trugen bereits am 15. Juni beim Konzert ihrer guten Freundin Taylor Swift (26, ‘Bad Blood’) im Hyde Park die Kreationen. Sie posteten Fotos, auf denen sie mit den gleichen T-Shirts zu sehen waren, auf denen ‘CaKe TOUR’ in weißer Schrift gedruckt war. Kendall Jenner schrieb unter eines der Bilder: “Kann immer noch nicht hören #Glastonbury #CaKe.”

Der ‘Sun’-Insider ist überzeugt, dass das Projekt der beiden Models großen Erfolg verspricht: “Sie sind die meistfotografierten Frauen der Welt, ihre Millionen von Fans sehen die Marke. Das Ziel für CaKe sind eigene Geschäfte in den USA und Großbritannien.”

Es heißt, dass die It-Girls bislang nur T-Shirts und Hüte entworfen haben.

Kendall brachte unterdessen mit ihrer Schwester Kylie (18) eine Winter-Kollektion für Topshop heraus: “Wir wollten unseren persönlichen Stil mit dem Weihnachtsflair vermischen. Für die Festtage braucht man die richtige Garderobe für jede Gelegenheit. Wir wollten eine Linie, die gleichermaßen elegant und ausgefallen ist”, beschrieb die Amerikanerin ihre Entwürfe.

Mal sehen, was sich Kendall Jenner noch für ihre Linie mit Cara Delevingne einfallen lässt. © Cover Media

Die legendäre Stylenite von Michalsky ist zurück

Image 33173119-michael-michalsky-2015-Timm-face-to-face.jpg

Die legendäre Stylenite von Michael Michalsky © Timm/face to face 2015Designer Michael Michalsky ist der Star der Fashion Week. Seine Stylenite ist mittlerweile legendär und fidnet immer am Ende der Fashion Week Berlin statt.

Der Abschluss der Fashion Week Berlin wurde auf der Stylenite von Michael Michalsky gefeiert. Das Motto seiner Sommerkollektion für das nächste Jahr lautete „Die Mode ist tot!“. Im Hotel Ritz-Carlton zeigte er unter diesem Motto seine Fashion Show zu der viele Stars geladen waren und bewies damit, dass er auch Couture kann. Denn mit dem Motto wollte der Designer seinen Abgesang auf Fast Fashion verdeutlichen und zeigen, dass es auch anders geht. Im Grand Ballroom ließ er seine Models in atemberaubenden Gewändern über den Laufsteg laufen. Von der Decke hing ein imposanter Kronleuchter, der den Raum und die Models perfekt ausleuchtete.

Der Raum bestand aus einem Meer von Blumen und alle Säulen wurden mit Crysanthemen verkleidet, die für Unsterblichkeit und Vollkommenheit stehen. Diese Elemente spiegelten sich auch in seiner Kollektion wider.

Michalsky zeigte 21 Damen- und 7 Herren-Looks. Für die passenden Beauty Looks zeigten sich Maybelline New York und L’Oréal Professionnel verantwortlich. Die Looks: japanischer Purismus trifft auf einen Hauch Futurismus. Bekannte Models wie Esther Heesch oder Antonia Wesseloh trugen klassische Culottes, kurze Tennisröcke und dramatische Abendkleider in Kombination zu klobigen Plateauschuhen in Weiß oder Silber-Metallic. Durch große Flügeltüren betraten und verließen die Models den Saal.

Die Augenbrauen dazu waren betonte und akkurat in Kombination mit einem dramatisch breiten Lidstrich mit metallischer Außenlinie. Die Haare wurden in kleine Schnecken gedreht.

Die Crysanthemen an den Säulen fanden sich auf Hüten wieder, aber auch als Verzierungen oder Applikationen auf verschiedenen Styles. Die Farben für nächsten Sommer: Weiß, Sorbettöne wie Gelb- und Mint-Nuancen und schwarze Akzente.

Die Gästeliste der Stylenite
In der Front Row der Stylenite saßen Model Franziska Knuppe (40), Schauspielerin Natalia Avelon (35), Sängerin Alina Süggeler (30) sowie Schauspieler Nikolai Kinski (38), der ehemalige Berliner Bürgermeister mit seinem Lebensgefährten und „Breaking Bad“-Star RJ Mitte (23).

Fashion Week New York H/W 15/16: Calvin Klein Collection, Hugo Boss & Co.

Image 31673497-news-picture-face-to-face-2015.jpg

Die Fashion Show von Hugo Boss © News Pictures / Face to Face  In New York haben die Designer in der vergangenen Woche die neue Mode für den nächsten Winter vorgestellt. Es dominierten bei allen Designern wie Alexander Wang, Hugo Boss oder Marc Jacobs die Farbe Schwarz und der Hang zur Übertreibung. Nach der Fashion Week in New York folgt die Modewoche in London, die genau wie New York die neue Herbst/Winter Mode 2015/2016 bereithält.

Wir stellen euch einige Höhepunkte der New Yorker Modewoche vor – von Calvin Klein Collection, Hugo Boss designt von Jason Wu und Marc Jacobs.

Calvin Klein Collection ziemlich sexy
Wer an Calvin Klein denkt hat oft noch das Bild von 90er Jahre Jeans, schwarze-weißen Plakaten, starke Formen und schlichte Schnitte vor Augen. Davon war auf der Fashion Show für Herbst/Winter in New York nichts mehr zu sehen. Die Models liefen zur Musik von Lou Reeds Velvet Underground von 1967. Vom 80er oder 90er Feeling war nichts zu spüren. Denn wie viele andere Designer steht auch die Calvin Klein Mode ganz im Zeichen der 60er Jahre.

Designer Francisco Costa setzte für Calvin Klein ganz auch Mini-Shiftkleider, doppelt geknöpfte Mäntel mit großen runden Knöpfen, Maxikleider aus ausgestanztem Leder, Leder-Patchwork und in Sachen Länge muss man sich bei Calvin Klein zwichen Mini und Maxi entscheiden. Rockig, verruchte Schnitte ganz viel Fell und Leder durchzogen die Kollektion. Die Farben: Schwarz, Weiß, Rost und verschiedene Braun-Töne.

Insgesamt zeigte der Designer in seiner Kollektion eine starke, selbstbewusste Frau, die weiß wie sie ihre Vorzüge einsetzt.

Unser Calvin Klein Lieblingslook für nächsten Winter: Ein mittellanger Mantel in Beerenfarbe zu schwarzer Lederhose kombiniert.

Jason Wu für Hugo Boss © News Pictures / Face to FaceHugo Boss – streng und konstruiert
Jason Wu ist der neue Hugo Boss Designer, der dem Modelabel frischen modernen Wind einhaucht. Und: Er hat Talent. Das zeigt seine neue Damenkollektion für den nächsten Winter, die ein hohes Maß an Präzision aufweist: Scharfkantige Linien und gewölbte Nähte treffen aufeinander und vereinen sich perfekt. Gezeigt hat der amerikanische Designer hart konstruierte Jacken- und Mantelkombinationen im Colour-Blocking-Style in Farben wie asphaltgrau und orange.

 Marc Jacobs wie immer exzentrisch
Marc Jacobs war der letzte Designer, der sein Defilée im Rahmen der New York Fashion Week zeigte. Zum Soundtrack “Requiem for a Dream” ließ der Designer seine Models über den Laufsteg laufen und zeigte allen, dass er zurück ist. Für seine Fashion Show ließ er ein Wohnzimmer nachstellen, dass eine Hommage an Diana Vreeland ist – die ehemalige Chefredakteurin der US Vogue. Sie ist seine Muse.

Für den nächsten Winter zeigte Marc Jacobs Blümchen- und Karomuster auf Röcken und Mänteln, Etuikleider und große Fellkragen, die das 60er-Jahre-Flair vermitteln sollen. Außer den hochgeschlossenen Looks zeigte er transparente Kleider aus schwarzem Tüll und schaffte damit eine gelungene Retro-Kollektion.

Unser Lieblingslook: Ein Komplett-Look in Navyblau bestehend aus Faltenrock und Mantel.

Ralph Lauren spielt Cowboy
Designer Ralph Lauren Herbst und Winter 2015/2016 setzt auf den Wilden Westen. Der Designer schickte seine Models als Cowboy und Indianer über den Laufsteg.

Erdige Brauntöne, Fransen, Fell, Woll-Ponchos und Cowboy-Hüten sind die Accessoires des Wilden Westen. Für einen Ritt durch die Prärie hat der Designer bodenlange, hochgeschlossene Kleider mit langen Ärmeln und aus weißer Spitze designt. Für einen Abend im Casino stehen die eleganten schwarzen Kleider mit sexy Ausschnitten. Damit bleibt der US Amerikaner seiner typisch amerikanischen Eleganz treu.

Bildrechte: © Face to Face

Linda Evangelista: Werbegesicht für D&G

Image linda-evangelista-werbegesicht-f-r-d-g-cmg9df911c0-030c-423e-b06b-00c0b82ea7a6.jpg

Bild von Linda Evangelista

Linda Evangelista (49) begeistert in einer D&G-Kampagne mit ihrem strahlenden Teint.

Das Supermodel unterzeichnete einen Vertrag mit dem Luxus-Label als Gesicht der neuen Beauty-Kollektion unter einer Bedingung: Ihr bevorzugter Visagist Stephane Marais sollte das Make-up für das Shooting machen. Marais willigte ein und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Evangelista strahlt in ihrer “umwerfenden, zeitlosen Schönheit und dauerhaften Lebenskraft”, für die die Designer sie auswählten.

Die Perfect Reveal Lift Foundation wurde mit dem Ziel entwickelt, einen natürlichen, strahlenden Look und eine gesunde Haut zu zaubern. Laut Stephane Marais wird die Grundierung bei jedem sichtliche Erfolge erzielen: “Man reduziert die Erscheinungsformen all dieser kleinen Probleme wie Müdigkeit, Fältchen und Blässe und alles in allem hat man wirklich diesen Effekt”, zitierte ihn ‘The Telegraph’.

Eine weitere Kampagne wird in Kürze veröffentlicht: Joan Smalls (26) als Gesicht der Cruise-Kollektion von Chanel. Das Puerto-ricanische Model posierte zusammen mit Lagerfeld-Patenkind Hudson Koenig, der mit seinen fünf Jahren der jüngste Chanel-Laufsteg-Star aller Zeiten ist. In einer Kombination aus Urlaubs-inspirierten Looks sieht man die beiden auf einem weiße Sofa und neben einem Pool. Die schöne Latina trägt weiße Kaftane, Tuniken und Schlapphüte in verschiedenen Farben. Außerdem sieht man Joan in einem knappen Bikini, und einem Jackett im Kimono-Style, das Outfit komplettieren goldene Armreifen und eine ausgefallene Sonnenbrille. © Cover Media

Karmen Pedaru: Hochzeits-Outfit in letzter Minute

Image karmen-pedaru-hochzeits-outfit-in-letzter-minute-cmg2fe1972d-3958-4a20-bbb0-3bf22b49fd76.jpg

Bild von Karmen Pedaru

Karmen Pedaru (24) entschied sich in letzter Sekunde, in einem weißen YSL-Anzug vor den Traualtar zu treten – ihr Hochzeitskleid war einfach zu gewagt.

Die Berufsschönheit heiratete im Dezember 2012 den einflussreichen Art Director Riccardo Ruini, nachdem sich die beiden ein Jahr zuvor kennenlernten, während sie Aufnahmen für eine Gucci-Kampagne machten. Sein Antrag war dabei von der witzigen Sorte und er platzierte die Ringschatulle während eines Urlaubs auf Ibiza im Kühlschrank. Zwischen Milch und Co. fiel Karmen das Schmuckstück gar nicht auf und so musste Riccardo seine Liebste erst darauf aufmerksam machen – einen Moment, den sie als “peinlich” beschrieb. An ihrem großen Tag wurden die Dinge aber noch lustiger. “Ich habe Michael Kors in letzter Minute gefragt, ob ich ein Kleid von ihm haben könnte. [Die Pressestelle] schickte mir eins und es war wunderschön, aber es war durchsichtig!”, erinnerte sie sich im Gespräch mit ‘The Edit’. “Mein Po war zu sehen! An dem Morgen, wo wir herumliefen, sagte ich ‘Ich kann es nicht tragen! Was soll ich anziehen?’ Ich ging zu meinem Kleiderschrank und sah diesen ‘Yves Saint Laurent’-Anzug, aber er war noch vom letzten Event dreckig, an dem ich ihn getragen hatte. Ich krempelte die Ärmel hoch und nahm ihn.”

Als sie in Estland als Model entdeckt wurde, war Karmen gerade mal 15 Jahre alt. Zu der Zeit wurde ihr in ihrer Heimat der Job als Torhüterin in der Frauenfußballmannschaft von Estland angeboten. Obwohl sie eine leidenschaftliche Sportlerin sei, entschied sich die blonde Schönheit dazu, es in der Modewelt zu probieren. “Ich habe mich fürs Modeln entschieden, aber ich wollte aus Estland raus. Ich wäre herausgekommen, wenn ich mich der Nationalmannschaft angeschlossen hätte, aber nur in baltische Länder, nicht weit weg. Und ich wollte wirklich weit weg von Estland. Ich hatte es einfach leid”, seufzte sie offen. In der Fashion-Branche habe sich auch verändert, wie sie von den Menschen wahrgenommen wurde. “Mein Selbstwertgefühl war als junges Mädchen sehr schlecht. Ich war nicht selbstsicher. Die Jungs fanden mich hässlich. Dann war ich plötzlich in der Modewelt und die Leute sahen mich an und sagten mir, wie toll ich aussehe. Es war für mich wirklich für ein paar Jahre unangenehm. Aber jetzt habe ich einen Ehemann. Jemand liebt mich!”, freute sich Karmen Pedaru. © Cover Media

Caps!

Caps_neu

Bildquellen: 1 2 3

Mützen, Hüte, Caps…wer heute noch unbehütet aus dem Haus geht, der hat da wohl was falsch verstanden. Wenn man sich die Bloggerposts mal so durchblättert, erkennt man schnell, dass die Blogger mittlerweile nur noch ungern einen kühlen Kopf bewahren. Mützen kann man sich aus dem Geschehen kaum mehr wegdenken, die Caps halten zwar noch nicht allzu lange Einzug, doch trotzdem etablieren sie sich blitzartig.

Bei Jungs sind Caps mittlerweile fast ein alter Hut, doch auch bei ihnen scheint der Trend gerade wieder aufzublühen. Da lassen sich die Mädls nicht lumpen und machen schnell mal mit. Die Cap erlebt also so gleich ein doppeltes Revival. Zugegeben – nicht jede Kopfform passt unter so eine coole Haube. Der gerade Schirm kann das Gesicht schnell etwas breiter aussehen lassen. Die Cap sollte weder zu groß, noch zu klein sein. Sonst gehen da schnell mal die Proportionen flöten. Die Mädls auf den Fotos machen es ganz gut vor.

Da Caps das Gesicht generell ein wenig länger ziehen, sollte man darauf achten, die richtige Form zu erwischen oder – so traurig es auch sein mag – die Hände davon zu lassen. Wer dennoch nicht darauf verzichten will, der kann es mal mit diesen Modellen hier probieren. Die zurückhaltende Form sorgt dafür, das Ganze etwas weicher wirken zu lassen. Zusätzlich passen sich die Caps besser an die individuelle Kopfform an.

Ich mag es am liebsten, wenn eine coole Mähne ein wenig zottelig und wellig unter einer Cap hervorschaut. Das gibt dem Gesicht einen zusätzlichen Rahmen und macht den Look etwas mädchenhafter.

Was meint ihr zu Caps? Do oder Don‘t?

Liebe Grüße,
eure Kathi

Danke: insidefruits.de