Category Archives: High fashion

Jourdan Dunn: Kochen als Therapie

Bild von Jourdan Dunn

Jourdan Dunn (25) kann beim Kochen entspannen.

Das britische Model mag zwar aussehen, als sei es ständig auf Diät, dabei ist Essen eine große Leidenschaft der Schönheit. So auch das Zubereiten der Speisen, wie sie in der Kochshow ‘Well Dunn’ auf Life+Times, dem Sender von Jay-Z (45, ‘Hard Knock Life?), unter Beweis stellt.

“Es fing als Möglichkeit an, eine Verbindung zu meinen Fans aufzubauen und eine Seite von mir vorzustellen, die die Leute nicht kannten”, erklärte sie gegenüber ‘gq.com’. “Ich fühle mich in der Küche am wohlsten. Es ist therapeutisch. Außerdem liebe ich Essen und Kochen ist eine meiner Lieblingsbeschäftigungen.”

Gleich danach kommt dann aber natürlich die Mode. Nachdem sie bereits für die größten Designer über den Laufsteg stolzierte, kennt sich Jourdan mit Style bestens aus. Privat mag sie es allerdings leger. “Ein gutes paar Schuhe”, sei ihr wichtig. “Ich liebe die neue Linie der Buscemi-Sneakers, die gerade für Frauen rauskam – High Fashion meets Streetwear und das richtig gemacht!”

Dabei kann Jourdan Dunn natürlich nicht nur in flachen, sondern auch hohen Schuhen laufen – auch wenn sie das erstmal lernen musste. “Ich wurde mit 14 als Model unter Vertrag genommen und wusste nicht, wie man in hohen Schuhen läuft. Meine Mom brachte mir diese Stripper-Heels und sagte: ‘Wenn du in denen laufen kannst, kannst du in allem laufen.’ Ich übte in meinem Haus, während ich den Abwasch machte, um zu lernen, wie man stabil bleibt. Aber ganz ehrlich: Wirklich gelernt habe ich es nie”, lächelte sie kürzlich im Interview mit dem ‘W’-Magazin. © Cover Media

Gigi Hadid: Es ist genug!

Bild von Gigi Hadid

Gigi Hadid (20) hat die Nase voll von den Negativ-Kommentaren über ihre Figur und wandte sich mit einem emotionalen Post an ihre Kritiker.

Die Amerikanerin gilt derzeit als eines der gefragtesten Gesichter in der Modeindustrie, auf den Fashion Weeks lief sie für Designer wie Tommy Hilfiger und Versace. Mit ihren beneidenswerten weiblichen Rundungen und der blonden Mähne hebt sich Gigi von vielen ihrer Kolleginnen ab, allerdings muss sie dafür auch immer wieder negative Kommentare einstecken.

Gestern hatte der Star nun die Nase endgültig voll und rechnete mit seinen Kritikern in einem emotionalen Instagram-Post ab: “Es gibt offensichtlich Leute, die einen nicht als Menschen mit echten Gefühlen wahrnehmen. Das ist meiner Meinung nach heutzutage ein großes Problem von Social Media. Es gibt Menschen, die denken, dass sie sich hinter ihren Benutzernamen und privaten Accounts verstecken können und die das Gefühl haben, sie können sagen, was sie wollen, ohne die anderen damit zu treffen. Ich versuche, dem nicht zu viel Aufmerksamkeit zu schenken, aber ich kam an einen Punkt, an dem ich anfing, mich wegen bestimmten Dingen zu schämen – zum Beispiel, dass ich auf eine ungewöhnliche Art laufe und dass ich das verbessern müsse. Wenn man sieht, dass die Leute nicht nur negative Dinge sagen, sondern sie auch auf eine sehr verletzende Weise sagen, dann achtet man mehr darauf”, schrieb sie.

In ihrer Nachricht erklärte Gigi weiterhin, dass die Verurteilungen auf Social Media meist von den Leuten komme, die keine Ahnung davon haben, worüber sie sprechen. Sie wies daraufhin, dass sie nun einmal nicht zu den Magermodels gehöre, die sonst meist auf dem Laufsteg zu sehen sind, dennoch sei sie stolz auf ihre Errungenschaften in der Modeindustrie.

“Nein, ich habe keinen Körper wie die anderen Models in den Shows. Ich repräsentiere ein Körper-Image, das bisher in der High Fashion nicht akzeptiert wurde, und ich kann mich sehr glücklich schätzen, von den Designern, Stylisten und Redakteuren so akzeptiert zu werden wie ich bin? Ohne meinen Körper hätte ich nicht diese Karriere. Ich bin stolz auf mich!

Amanda Wakeley: Selfies als Mittelpunkt ihrer Kampagne

Bild von Amanda Wakely

Amanda Wakeley (52) nutzt die Begeisterung der Menschen für Selfies für ihren Beruf.

Die Designerin hat gerade ihre erste Ready-to-Wear-Kollektion fertiggestellt, für die sie nun eine Werbekampagne umsetzt. Die Bilder dafür schoss Fotografin Astrid Muñoz, die ihre Karriere als Model begann.

Herausgekommen sind drei Selfies – weder die Art der Bilder, noch das Model sind dabei dem Zufall entsprungen, verriet Amanda gegenüber ‘WWD’: “In dieser Selfie besessenen Welt gefällt mir die Idee von einem Model, das zur Fotografin und schließlich zur Muse wird! Ich liebe Astrids alterlosen Geist, für mich verkörpert sie die multitalentierte, multitaskingfähige Wakeley-Frau.”

Die Bilder laufen unter dem Hashtag #MyWakeleyMoment und haben allesamt ein High-Fashion-Feeling. Auf einem posierte Astrid beispielsweise in einem schwarzen Dress, dessen Top sich an ihren Körper schmiegt und dessen Rock aus Quasten besteht. Dazu trägt sie schwarze Stiletto-Ankle-Boots und sitzt in einem lilafarbenen Sessel, von dem aus sie – perfekt für ein Selfie – direkt in die Kamera blickt.

“Selfies sind Teil der heutigen Kultur”, erklärte Astrid dazu. “Die Leute mögen es schnell und wegwerfbar. Selfies sind so.”

Die Bilder von Astrid Muñoz für Amanda Wakeleys Ready-to-wear-Kollektion können nach ihrer Veröffentlichung nicht nur im Netz, sondern auch in verschiedenen Modemagazinen bewundert werden, darunter in der britischen ‘Vogue’, ‘Elle’ und ‘Harper’s Bazaar’. © Cover Media

Emily DiDonato: Kate Upton, die Wegbereiterin

Bild von Emily DiDonato

Emily DiDonato (24) rechnet es Kate Upton (23) an, dass sich die Modewelt verändert hat.

Beide Schönheiten sind für ihre Auftritte in dem Magazin ‘Sports Illustrated’ bekannt – Emily debütierte 2013 in der Swimsuit Issue, als Kate der Coverstar war.

Viele Kritiker glaubten damals nicht daran, dass Kate Upton sich lange in der Branche halten würde, sie sei zu kurvig, zu sexy, hieß es. Doch die Amerikanerin belehrte die Skeptiker eines Besseren und heimste neben sexy Unterwäsche-Shootings auch High-Fashion-Deals ein.

Ihr umfassendes Repertoire inspirierte Emily, die mittlerweile für ‘Victoria’s Secret’ und die französische ‘Vogue’ modelte. “Sie bedienen unterschiedliche Geschmäcker”, argumentierte Emily im Gespräch mit der britischen Zeitschrift ‘Maxim’. “Man ist in der ‘Sports Illustrated’ – was ein Männermagazin ist – und dann in der französischen ‘Vogue’ und die wird von einer ganz anderen Gruppe gelesen, von Leuten, die in ihrem Leben noch keine ‘Sports Illustrated’ in der Hand hatten.

Als ich mit dem Modeln anfing gab es viele Regeln darüber, was man tun konnte und was nicht, aber dann kam Kate Upton des Weges und schon konnte man alles machen.”

Dennoch: Als sich Emily auf dem Cover der ‘Vogue’ sah, war das für sie ein besonderer Moment. Sie erkannte, dass ihre Karriere auf “ziemlich sicheren” Füßen steht und sie “irgendwie ein dicker Fisch” ist.

Aber während viele ihrer Kolleginnen, darunter neben Kate Upton auch Cara Delevingne (22, ‘Margos Spuren’) und Suki Waterhouse (23, ‘Love, Rosie – Für immer vielleicht’) ihren Bekanntheitsgrad dazu nutzen, auch im Schauspielgeschäft Fuß zu fassen, hat Emily DiDonato nicht die Absicht, ein großer Hollywoodstar zu werden. Sie genießt die relative Anonymität zu sehr, die ihr das Leben als Model gewährt.

“Finanziell gesehen lohnt es sich und man genießt einen gewissen Grad an ‘Ruhm’, wenn man das so nennen möchte. Aber es ist nicht so, als könnte ich mein Haus nicht mehr verlassen. Plus, sie lassen uns für eine Werbetafel komplett anders aussehen, wenn ihr uns also so seht [deutet auf sich], erkennt ihr uns noch nicht mal. Aber ich bin auch nicht einfach irgendjemand”, lächelte Emily DiDonato. © Cover Media

Gigi Hadid: Model des Jahres

Bild von Gigi Hadid

Gigi Hadid (19) sahnte den ‘Model of the Year’-Award ab.

Die hübsche Kalifornierin erobert aktuell die Modewelt im Sturm. So zierte sie unter anderem die Frühjahrskampagne 2015 von Guess und ist außerdem das neue Gesicht von Maybelline. Gestern [22. Januar] wurde ihr Erfolg von dem begehrten Titel ‘Model of the Year’ gekrönt. Den Preis holte sich die Blondine in einem hautengen, rosafarbenen Kleid auf der Bühne ab. Die sexy Kreation reichte ihr bis zu den Knöcheln und ließ eine Schulter frei. Dazu trug Gigi ihr Haar in einem lockeren, tief sitzenden Dutt, eine metallisch schimmernde Clutch und schwarze Riemchen-High-Heels. Ihr stolzer Freund Cody Simpson (18, ‘Surfboard’) begleitete sie in einem lässigen Look, der aus einer Jeans, einer Lederjacke und einem Hut bestand, zu der Preisverleihung.

Was denkt Gigi selbst, war der Grund für ihren Sieg bei den Awards? “Ich finde es gut, wenn jemand einerseits exotisch aber auch wie das Mädchen von nebenan aussehen kann. Das passt zu diesem Gegensatz High Fashion und Kommerz, der gerade so angesagt ist. Vielleicht mögen mich die Leute deshalb, weil ich beides mache”, erklärte sie auf ‘style.com’.

Erst vor Kurzem ernannte das Dessous-Label Victoria’s Secret sie zur Selfie-Königin und sie verriet, worauf man bei einem perfekten Schnappschuss von sich selbst achten sollte: “Gute Belichtung. Steh immer in der Nähe eines Fensters, wenn du drinnen bist. Natürliches Licht. Und wenn du draußen bist, dann ist es immer gut, an einem sonnigen Ort zu sein. Dort sollte man aber so im Schatten sein, dass das Gesicht in Richtung Sonne blickt, damit das Bild nicht überbelichtet wird”, riet die Foto-Expertin.

Gigi war nicht die einzige Gewinnerin bei der gestrigen Preisverleihung: Jeremy Scott konnte sich über den Preis als Designer des Jahres freuen. Seine gute Freundin Miley Cyrus (22, ‘Wrecking Ball’) überreichte dem Modeschöpfer den Preis. “Mein Liebling, Miley Cyrus, ich könnte mir keine bessere Person als dich vorstellen, um mir den Award als Designer of the Year zu überreichen, meine süße Arbeitspartnerin und Komplizin”, twitterte Jeremy Scott begeistert. © Cover Media

Coco Rocha: Peinliche Fotoshootings

Bild von Coco Rocha

Coco Rocha (26) erinnerte sich an peinliche Momente ihrer Modelkarriere.

Die Kanadierin ist momentan eines der gefragtesten Models und brachte gerade erst ihr Buch ‘Study of Pose’ auf den Markt, in dem Nachwuchsmodels hilfreiche Tipps zum Posen finden können. Auf ihrem Blog ‘Oh So Coco’ unterhält die Laufsteggrazie ihre Fans regelmäßig mit Geschichten aus ihrem Job. In ihrem neuesten Post gestand sie, dass Shootings in einem “kompletten High-Fashion”-Outfit ein wenig “peinlich” sein können – vor allem wenn sie vor vielen Leuten an einem öffentlichen Platz stattfinden. “Ich werde das Shooting auf der Piazza San Marco in Venedig mit Charles DeCaro und Rocco Laspata nie vergessen. Es war ganz früh am Morgen und wir hatten den ganzen Platz für uns allein, bis zahlreiche Busse voller Touristen genau dort anhielten und alle ausluden”, erinnerte sie sich. “Acht Uhr morgens war der Platz dann mit Hunderten von Menschen überschwemmt, die Fotos mit mir machen wollten. In meinen High Heels und dem theatralischen Make-up war ich sozusagen die Micky Maus des Piazza San Marco. Ich hätte einen Pappbecher rausholen und Geld dafür nehmen sollen!”

Das war allerdings nicht das einzige Mal, dass sie sich bei einem öffentlichen Shooting etwas unwohl fühlte und so berichtete sie von einem weiteren Erlebnis, diesmal aus Amerika. “Ein anderes Mal hatte ich ein Shooting am Times Square in New York für die mexikanische ‘Vogue’. Der Fotograf versteckte sich einige Blocks weiter mit einem sehr starken Teleobjektiv. Ich war wie eine Dolce-&-Gabbana-Puppe verkleidet und musste lächerliche Model-Posen machen – allerdings war weit und breit kein Fotograf oder keine Crew in Sicht. Die Leute sahen mich an, als ob ich verrückt wäre, was in New York ein echtes Meisterstück ist”, lachte Coco Rocha. © Cover Media