Category Archives: Hamburg

Coco Rocha: Was ist schon eine Muse?

Das kanadische Model wurde 2002 bei einem irischen Tanzwettbewerb entdeckt und zierte seitdem zahlreiche Magazin-Cover und Modekampagnen und lief für Designer wie Marc Jacobs, Stella McCartney und Jean Paul Gaultier die Laufstege entlang.

Dank ihrer zarten Figur zählt Coco zu den Stars am Modehimmel und wird oft als Zac Posens Muse gehandelt. Für das Model selbst ist der Begriff Muse aber „nur ein Wort, so wie Supermodel“ und hat sich mittlerweile von seiner ursprünglichen Bedeutung entfernt.

Im Interview mit der Lifestyle-Webseite ‚The New Potato‘ erklärte Coco weiter, dass man lernen kann, eine Muse zu sein. „Das Model eines Designers zu sein bedeutet, die Frau zu interpretieren, an die sie verkaufen. Oder ihre Fantasiewelt zu verkörpern.“

Anschließend sprach Coco über ihre sehr schlanke Figur, für die sie auf Social Media oftmals kritisiert wird, und versicherte, dass sie ein sehr gesundes Leben führe – und ab und zu auch sündige: „Stellt euch vor, ich esse auch Hamburger, ich liebe Hamburger sogar“, erklärte sie und fügte hinzu, dass sie außerdem ein großer Fan von Pommes mit Ketchup sei.

 

Karl Lagerfeld: Kendall und Lily sind starke Frauen

Image karl-lagerfeld-kendall-und-lily-sind-starke-frauen-cmgf9c8eb7f-1258-4381-9e44-9dce00d5c9bc.jpg

Bild von Karl Lagerfeld

Kendall Jenner (19) und Lily Donaldson (28) erschienen Karl Lagerfeld (81) als ideale Besetzung für seine Fendi-Kampagne.

Als Gesichter für seine Herbst/Winterkampagne wählte der Modeschöpfer den Reality-TV-Star (‘Keeping Up with the Kardashians’) und das britische Model und setzte damit auf zwei der angesagtesten Gesichter der Mode-Branche.

“Sie verkörpern den Geist der Kollektion perfekt”, erklärte Karl seine Wahl im Interview mit dem britischen ‘Glamour’-Magazin. “Das sind starke Frauen, die keine Angst vor ihrer Weiblichkeit haben.”

Der gebürtige Hamburger ist bekannt dafür, mit seinen Models eng zusammenzuarbeiten und darüber hinaus mit ihnen befreundet zu sein. So auch mit Cara Delevingne (23), die viele Male in Chanel-Kampagnen mitwirkte. Die gute Beziehung zwischen dem Designer und seinen Models zeigt sich auch in den Kampagnenbildern von Kendall und Lily:

“Die Mädchen sind ein Teil der Fendi-Familie. In den Shooting-Pausen machten sie Fotos von sich zusammen, lachten die ganze Zeit und spielten herum. Die Energie am Set war toll!” schwärmte Karl.

Beide Models liefen schon zuvor für Fendi über den Laufsteg. Das und ihr weltweiter Erfolg veranlassten Lagerfeld dazu, sie für seine neue Kampagne zu engagieren. Das Thema der Fotos lautete ‘Arty Puppets’ und ist eine Hommage an die Schweizer Künstlerin Sophie Taeuber-Arp.

“Ihre Arbeit ist so modern und grafisch – genau das repräsentiert Fendi im Herbst: sehr luxuriös und gleichzeitig absolut zeitgenössisch. Sophies künstlerische Herangehensweise passt perfekt zur DNA von Fendi, dazu gehören Colour-Blocking, Gegensätze und geometrische Spiele”, schloss Karl Lagerfeld. © Cover Media

Karl Lagerfeld: Die Models sind wie meine Familie

Image karl-lagerfeld-die-models-sind-wie-meine-familie-cmge9c01b31-ea53-488c-a2ca-79b91a0ea60c.jpg

Bild von Karl Lagerfeld

Karl Lagerfeld (81) liebt es, immer wieder mit denselben Models zu arbeiten.

Männliche Schönheiten wie Brad Kroenig (35) oder Baptiste Giabiconi (25) arbeiten häufig mit dem Designer und Karl ist sogar der Patenonkel von Brads fünfjährigem Sohn Hudson.

Mit der ‘New York Times’ sprach der legendäre Modeschöpfer über sein enges Verhältnis zu den Models: “Ich betitele das nicht. Ich gebe den Dingen, die ich designe, Titel, aber doch keinen Menschen”, überlegte er, als er auf seine Jungs angesprochen wurde. “Ich sehe sie als meine Familie. Ich habe sonst keine Familie, deswegen ist es gut, das zu haben, Söhne, aber ohne die unangenehmen Probleme, die Söhne verursachen können. Es ist eine Entscheidung, keine Verpflichtung. Das ist ein großer Unterschied. Ich habe eine Schwester in Amerika, die ich seit 40 Jahren nicht gesehen habe. Ihre Kinder schicken mir nie eine Weihnachtskarte.”

Brad gilt als eine der ersten Musen von Karl Lagerfeld, aber er hat kein Problem damit, dass jüngere Männer wie Baptiste nachrückten. Er ist einfach froh über das enge Verhältnis, das er zu dem Fashion-Guru pflegt.

“Es gab überhaupt keine Eifersucht, als Baptiste daherkam. Baptiste war zu der Zeit wahrscheinlich ungefähr 20, ich war etwa 30, also schätze ich, dass Karl von ihm mehr inspiriert wurde, was in Ordnung ist. Aber sehen Sie, Karl und ich rückten sogar noch näher zusammen, wegen all dem, was mit Hudson passierte. Die ganze Sache, dass er sein Pate wurde, fühlte sich ganz natürlich an. Das war keine abgekartete Sache!”

Auch Karl erklärte, nach wie vor gerne mit Brad zu arbeiten, er liebe es einfach nur, Abwechslung ins Spiel zu bringen. Deswegen habe Brad auch nie einen garantierten Platz in einer Chanel-Show und außerdem könnte man ja nicht “200 Jahre lang die gleiche Person fotografieren”.

Apropos Fotos: Seitdem Karl, der früher dafür bekannt war, nur übers Fax zu korrespondieren, ein iPhone besitzt, nutzt er dieses dafür, um mit Brad und seinem Patensohn Bilder auszutauschen. Dabei schickt der gebürtige Hamburger natürlich mit Vorliebe Fotos von seiner Katze Choupette und bekommt dafür im Gegenzug Schnappschüsse von Hudson und dessen Bruder Jameson.

Weiß der Patensohn eigentlich von der Berühmtheit seines Onkels? “Er weiß, dass Karl etwas besonderes ist”, lächelte Brad. “Er weiß, dass man ihn googlen kann und dass man nicht jeden googlen kann.” © Cover Media

Toni Garrn: Immer noch ein Neuling

Bild von Toni Garrn

Toni Garrn (22) hat nach wie vor das Gefühl, ihre Laufbahn gerade erst zu starten.

Mit 13 Jahren wurde die Hamburgerin entdeckt und zwei Jahre später lief sie ihre erste Modenschau für Calvin Klein. Im Anschluss daran modelte die Blondine für Karl Lagerfeld, Patrick Demarchelier, Paola Kudacki, Peter Lindbergh und Mario Testino. Doch obwohl sie mittlerweile auf jede Menge Erfahrung zurückblicken kann, fühlt sich Garrn nach wie vor, als ob sie erst am Anfang einer hoffentlich langen Laufbahn steht. “Ich habe schon so viel gesehen und habe schon eine tolle Karriere hingelegt, aber gleichzeitig fange ich erst an”, erklärte sie im Interview mit ‘The Edit’ und fügte hinzu, dass ihre ältere Kollegin Christy Turlington (45) ein großes Vorbild für sie sei: “Alles was Christy in ihrer Karriere erreicht hat, wirkt so mühelos und [ihre Stiftung] Every Mother Counts ist großartig.”

Früher hätte sich die Fashionista nie erträumen lassen, dass sie das Modeln so weit bringen würde. Ganze 16 ‘Vogue’-Titelseiten und drei Victoria’s-Secret-Modenschauen landete der Star bereits. “Ich hatte keine Ahnung von der Modeindustrie. Ich war einfach größer als die anderen Mädchen in meiner Clique”, berichtete sie.

Nachdem sie ihre erste Show für Calvin Klein absolvierte, buchte sie das Label direkt am darauffolgenden Tag für die nächste Kampagne. “Ich dachte, dass das wohl gut sei, doch meine Agenten versicherten, dass es großartig ist. Ich wusste das nicht, ich war ja noch nie bei einer Show mitgelaufen”, lachte Toni.

Die ersten Monate waren sehr anstrengend für das Nachwuchsmodel, das jeden Freitag für Jobs und Castings von Hamburg nach New York flog und Sonntag wieder zurückkam. “Dann saß ich wieder neben meinen Klassenkameraden, die die Lehrer aussperrten und Papierflugzeuge durch die Gegend warfen”, erinnerte sich Toni Garrn und fügte lächelnd hinzu: “Jetzt bin ich sehr verwöhnt, ich habe schon so viele wunderschöne Orte gesehen.” © Cover Media

Toni Garrn: Go Germany!

Bild von Toni Garrn

Toni Garrn (21) feuert das deutsche Fußballteam an.

In Brasilien ist die Fußball-WM derzeit in vollem Gange und die Hamburgerin verfolgt eifrig die Spiele. Deutschland werden gute Chancen auf den Titel prophezeit und die attraktive Blondine zeigt sich von ihrer patriotischen Seite. “Ich stehe total auf Body-Painting”, verriet sie im Interview mit ‘Grazia’. “Jedes Jahr auf dem Coachella-Festival bin ich völlig mit Farben bemalt, also werde ich natürlich auch die deutsche Flagge tragen. Vielleicht nicht in meinem Gesicht – aber woanders ist das okay!”

Die Fußball-Weltmeisterschaft nimmt einen wichtigen Stellenwert für Garrn ein, die mit 13 während der WM 2006 entdeckt wurde. Seitdem eroberte sie die internationalen Laufstege und lief für Labels wie Chanel und Michael Kors. Mit dem Verdienst ihrer Modelarbeit erwarb sie bereits ein Anwesen in den USA. Doch wenn es um Sport geht, bleibt die Schöne ihrem Heimatland treu. “Natürlich feuere ich Deutschland an! Ich versuche, so viele Spiele wie möglich zu sehen. In New York gibt es viele Biergärten. Mein Bruder ist zurzeit in der Stadt und er wird mich zu den ganzen Spielen mitschleppen. Das wird lustig!”, freute sie sich. Auch ihr fußballerisches Fachwissen kann sich sehen lassen, das verdankt sie ihren neun Cousins. “Ich finde es besser, die Spiele zu Hause zu sehen, weil ich eine ziemlich große Familie habe. Wir gehen auch gern ins Stadium und schauen die Spiele dort, aber diesmal werde ich das leider nicht schaffen”, bedauerte sie.

Die Fußball-WM könnte eine willkommene Abwechslung für das Model sein, deren vermuteter Freund, kein geringerer als der Hollywoodstar Leonardo DiCaprio (39, ‘The Wolf of Wall Street’), sich bei einer Party auf seiner Jacht kürzlich mit einer Vielzahl von hübschen Frauen amüsiert haben soll – ohne Toni Garrn. © Cover Media

Pedal Pusher: Wear your mother’s jeans

Image Pedal-Pusher-Closed-Modepilot.png

Sue Giers vom Label Closed rief gerade an, als ich mit meiner Mutter durch meine Heimatstadt Karlsruhe schlenderte. Sue und ich hatten zuvor schon über die Idee “Wear your mother’s jeans” gesprochen. Gemeint ist damit die legendäre Pedal Pusher von Closed, die Achtzigerjahre-Karottenjeans mit verdammt hoher Taille. Sie schnitt sich ein Modell für den Sommer auf Kniehöhe ab und es sah super stylish aus!

“Pedal Pusher”, hört meine Mutter und ist ganz aus dem Häuschen. “Das sind die bestsitzenden Jeanshosen aller Zeiten. Erst im vergangenen Herbst legte ich mir wieder eine zu.” Sue und ich sind auf dem richtigen Weg…

Als ich in den Achtzigern meinen besten Freund Moschele (“Moritz” konnte ich damals noch nicht aussprechen) zum Spielen abholte, öffnete mir seine Mutter Marlies, die coole Architektin, immer barfuß mit Pedal Pusher und Zigarette die Türe. Ich kannte sie nicht anders. Manchmal trug sie Birkenstocks dazu.

Der Klassiker von Closed: die Pedal Pusher Jeans

Der Klassiker von Closed: die Pedal Pusher Jeans

Sue erzählt mir am Telefon von der neuen Ladung Jeanshosen, die sie gerade in Hamburg auspackt (der 30 Millionen mal verkaufte Klassiker wird gerade als Skinny Modell neu aufgelegt – kommt jetzt in die Stores). Sie lässt mir gleich zwei Modelle zukommen, das Original “Pedal Pusher” und das neue Modell “Skinny Pusher”.

Seit Montag trage ich Pedal Pusher und Skinny Pusher abwechselnd und wüsste nicht mehr, was mich zum Kauf anderer Jeanshosen bewegt haben könnte. Gestern hatte ich auf dem Fahrrad die reinste Freude. Da schaut hinten nichts raus. Da muss man nicht an jeder roten Ampel Unterhose und T-Shirt verstauen. Ha! Pedal Pusher – der Name erschließt sich mir. Und auch, dass Muttis am Ende immer Recht behalten.

Nur das Münchner Umfeld muss sich noch daran gewöhnen. O-Ton Freund: “Macht einen riesigen Arsch, den Du eigentlich gar nicht hast.” O-Ton Freundin: “Puh, so ein J.Lo-Modell halt. Das ist nur etwas für kurvige Frauen, wenn Du mich fragst.”

In meinem Lieblingscafé hoffen die Herren, dass sich der Hosenschnitt nicht wieder durchsetzt. Er sei nicht sexy, sagen sie. Doch die beiden Frauen, in den Achtzigerjahren geboren, die draußen sitzen und gerade ihre virtuelle Shoppingmall besprechen, die in sechs Wochen live gehen soll, finden die Pedal Pusher an mir super. Sie wäre ihnen schon von Weitem aufgefallen und sie möchten sie mir am liebsten abkaufen.

Closed Pedal Pusher Skinny Pusher Modepilot

Closed Pedal Pusher links, Closed Skinny Pusher rechts

Fazit: Unter den modeaffinen Frauen ist die Hose ein Hit. Wer nicht unter Modebloggern, Moderedakteurinnen und E-Commerce-Visionären lebt und arbeitet, benötigt “Attitude” für diese konsequenteste aller Taillenjeans. Auf alle Fälle könnte man sich aber schon einmal eine zulegen (zwischen 160 und 220 Euro kostet eine), denn das Auge aller wird sich an die neue, alte Denim-Kurvenbetonung gewöhnen. Genau so, wie es sich an die ausgehfeinen Jogginghosen aus Seide mit Tunnelzug gewöhnt hat. Bis dahin einfach Stilettos dazu tragen. Extra Tipp: mit dieser Hose ist der Bauchfrei-Trend leicht mitgemacht.

#skinnypushers

PS.: Von dem 19. Juni an könnt ihr bis zum 3. Juli eure alte Closed-Jeanshose in den Closed Stores gegen einen 20-Prozentnachlass für eine Skinny Pusher eintauschen.

Fotos: Closed; Modepilot(2)