Category Archives: gestalten

Karlie Kloss: Ohne Sport werde ich nicht wach

Image karlie-kloss-ohne-sport-werde-ich-nicht-wach-cmg7259bac9-ab5f-4d7e-8819-a87bfecbd302.jpg

Bild von Karlie Kloss

Karlie Kloss (22) liebt Kickboxing zum Wachwerden.

Das Model mag ihren Job bei Victoria’s Secret an den Nagel gehängt haben, das bedeutet aber nicht, dass sie sich jetzt auf die faule Haut zu legen gedenkt. Sie weiß, wie wichtig Sport für einen gesunden Lebenswandel ist.

“Ich mache morgens gerne ein kleines Workout zu Musik. Kickboxen hilft mir, wach zu werden”, verriet sie der deutschen Ausgabe der ‘Glamour’ und plauderte auch aus, wie häufig sie Sport treibt: “Ich trainiere an fünf Tagen in der Woche. Aber ich will nicht dünn sein, ich will stark sein! Das ist wahre Schönheit.”

Wichtig ist für die Amerikanerin, dass sie sich bei ihrem Training nicht langweilt, deswegen achtet sie darauf, die Einheiten abwechslungsreich zu gestalten. Neben dem Spaß hat diese Workout-Weise den Vorteil, dass Karlies kompletter Körper gestählt wird. Tipps für alle, die es ihr nachtun wollen, hatte sie auch: “Meine Beine definiere ich mit Pilates, meine Muskeln kräftige ich mit Gewichten und als Cardio-Training ist für mich Spinning optimal. Bauchmuskeln trainiere ich ganz klassisch mit Situps, für meinen Po ist ‘Butt Lift Training’ das Beste.”

Vor einigen Monaten gab Karlie bekannt, nicht mehr für den Dessous-Giganten Victoria’s Secret über den Laufsteg schweben zu wollen, sondern sich stattdessen mehr ihrem Studium zu widmen. Für Auftritte auf den Fashion Weeks in New York, London, Paris und Mailand reichte ihre Zeit aber trotzdem – auch wenn es ganz schön stressig für die Schönheit wurde: “Es war ziemlich hektisch, ich will nicht lügen. Es war das erste Mal, dass ich alle Städte hintereinander weg gemacht habe. Ich bin aber wirklich dankbar für alle Shows, bei denen ich dabei war und wirklich glücklich, auf dem roten Teppich dabei zu sein”, erklärte Karlie Kloss vor Kurzem gegenüber ‘theFashionSpot’. “Wir sind [danach] alle echt erschöpft, egal, wie viel Erfahrung wir als Model haben. Es ist nicht leicht – auch wenn es vielleicht so aussieht.” © Cover Media

Charlotte Dellal: Keine Angst vor Accessoires!

Image charlotte-dellal-keine-angst-vor-accessoires-cmg1a929be0-084f-4425-b80a-9b3f8afc19e0.jpg

Bild von Charlotte Dellal

Charlotte Dellal kombiniert ihre Accessoires am liebsten mit noch mehr Accessoires.

Die Designerin ist die Gründerin des Labels Charlotte Olympia, das für seine hübschen Handtaschen und Schuhmode bekannt ist. Vor allem die Schuhkollektionen sind für ihre theatralischen Ausführungen berühmt: Ein Paar Schuhe in Rosa namens ‘Unleash the Dragon’ beispielsweise sind mit einem roten Drachenkopf auf der Spitze verziert. Für Dellal sind die wichtigsten Einflüsse beim Kreieren die Designer Salvatore Ferragamo und Elsa Schiaparelli. “Ich versehe meine Accessoires gern mit Accessoires”, lachte sie im Interview mit der britischen Zeitung ‘The Observer’. “Für mich gilt: Mehr ist mehr. Es ist einfacher, Dinge simple zu gestalten, statt sie aufzubrezeln. Dennoch gibt es genügend Subtilität. Meine Fan-Tasche mag einen Novum-Aspekt haben, aber das stammt von einem wundervollen femininen Objekt. Ich möchte aus wunderschönen Objekten tragbare Dinge machen.”

Bei den British Fashion Awards erhielt Dellal eine Nominierung für ihre Designs. “Ich liebte schon immer Glamour. Glamour hat mich in die Fashionwelt gebracht”, schwärmte sie.

Doch träumte die Modeschöpferin nicht immer von einer Karriere als Schuhdesignerin. Ursprünglich wollte sie Kleidung kreieren und studierte am Londoner College of Fashion, wo sie ihre wahren Talente erkannte: “Mein Tutor wies mich darauf hin, dass ich für jedes Outfit auch Accessoires entwarf. Also ging ich aufs Cordwainers College und sobald ich meinen ersten Schuh kreiert hatte, realisierte ich, dass ich genau das machen wollte. Ich teste die Schuhe auch selbst. Was wäre ich sonst für eine Schuhdesignerin, wenn ich unbequeme Schuhe entwerfen würde, in denen man nicht laufen kann?”, betonte sie.

Mittlerweile nennt Charlotte Dellal sechs Boutiquen weltweit ihr Eigen, unter anderem drei in Amerika und eine in Dubai. © Cover Media

Deine Baguette bag von Fendi

My Baguette bag App Fendi Modepilot

Jeder kann sich eine Baguette bag mit der App “My Baguette” gestalten und die Erfinderin Silvia Venturini Fendi prüft deinen Entwurf. Bei mir hat das schon Tradition: Die 1997 von Silvia Venturini Fendi erfundene Handtasche “Baguette” (weil man sie so unter den Arm klemmt, wie das französische Weißbrot) feierte ihren 10. Geburtstag als ich gerade Jungredakteurin bei einem Luxusmagazin war. Um auf die erste Berlin Fashion Week (2007) reisen zu dürfen, musste ich meiner damaligen Chefredakteurin Uschka Pittroff eine Idee liefern, die sie umhaut.

Ich rief bei Fendi an, die zum Jubiläum eine Baguette-bag aus weißer Leinwand zusammen mit vielen bunten Malstiften herausbrachten und ich fragte, ob ich diese Tasche von Stars auf der Berlin Fashion Week gestalten lassen dürfe. Ich hatte Glück und Fendi schickte mir nicht nur die Sonderedition zu, sondern stellte das Ergebnis in deren “Hall of fame” und wir hatten eine schöne Geschichte in unserem Magazin “Fivetonine” (WirtschaftsWoche), die dokumentierte, wie Supermodel Naomi Campbell als erste die Tasche mit einem Herz bemalt, worauf Boris Becker einen eierigen Tennisball dazu kritzelte. Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit malte… ich weiß es nicht mehr, aber Fotografin Ellen von Unwerth zeichnete recht lang und sehr gekonnt: eine Fotografin mit Kamera und Blitzlicht. Schwimmerin Franziska van Almsick malte eine Frau, die in blaue Wellen sprang und Ex-Vogue-Chefredakteurin Angelica Blechschmidt malte ein Herz mit Strahlen und verwendete dafür fast alle Buntstifte. Sie und ich telefonierten daraufhin regelmäßig und ich konnte sie Sachen fragen, die man nirgends nachschlagen konnte – allein das, war es mir schon wert! Die Tasche war am Ende der Modewoche von allen Seiten, von innen und außen und an den Henkeln von lauter Schauspielern und Models bemalt worden und sah prächtig aus. Ich war stolz, das Werk an Fendi zurückzusenden. Leider habe ich keine Fotos davon und die Ausgabe nicht mehr.

Jetzt sitze ich mit dem iPad da und gestalte wieder eine Baguette bag, sieben Jahre später, diesmal ganz allein. Das erlaubt mehr Konzept und ist längst nicht so aufwendig. Probiert es auch einmal aus! Die App ist umsonst, hält zahlreiche Farben, Pinsel, Symbole und Finishings bereit. Auch Fotos lassen sich hoch laden. Tipp: Lasst etwas Weiß frei, denn die Henkel lassen sich nicht färben und die weißen Henkel sollen ja zum Gesamtwerk passen.

Am Ende kann man seinem Werk einen Namen geben und diese in der eigenen Galerie speichern und auch mit der Fendi-Community teilen, wenn man möchte. Tut es! Denn Silvia Venturini Fendi, die Schöpferin dieser Handtaschen-Ikone, kürt seit Start am 10. Juni 2014 jeden Monat ihre Lieblingstasche zur “Baguette of the month” – zu erkennen an der entsprechenden Auszeichung in der Community-Galerie.

Baguette By My Baguette App Modepilot Fendi