Category Archives: Gala

Haute Couture Schauen Herbst/Winter 2015/2016 in Paris

Image 33169720-Visual-Press-Agency-face-to-face-2015.jpg

Haute Couture in Paris © Visual Press Agency / face to face 2015Parallel zur Berliner Fashion Week fanden vom 5. bis 10. Juli 2015 in Paris die Haute Couture-Schauen für Herbst/Winter 2015/16 statt. Renommierte Modehäuser wie Chanel, Christian Dior, Giambattista Valli und Giorgio Armani Privé zeigten in der vergangenen Woche ihre maßgeschneiderten Roben und exklusiven Materialien.

Haute Couture können sich nur wenige Menschen auf der Welt leisten. Lange war der Haute Couture Markt ein sehr schwieriger, doch das ändert sich jetzt. Viele reiche Kundinnen entdecken die Haute Couture für sich. Handgemachte Luxusmode ist wieder im Trend und Models, Schauspieler und Milliardärsgattinnen tummeln sich derzeit in Paris.

Begonnen hat alles 1858 als der englischen Textilverkäufer Charles Frederic Worth ein paar reiche Damen in sein Geschäft auf der Pariser Rue de la Paix einlud. Model seiner Mode ist seine Ehefrau selber. Geordert werden konnte direkt bei ihm. Alles wird anschließend handgenäht und Worth wird damit zum Erfinder der Haute Couture. Seine Kundinnen: Kaiserin Eugénie von Frankreich und Elisabeth von Österreich.

Haute Couture in Paris © Visual Press Agency / face to face 2015Das spricht sich in Paris rum und immer mehr Designer fingen an Haute Couture herzustellen. Wer in die hohe Schneiderkunst einsteigen darf entscheidet auch heute noch die Chambre Syndicale de la Haute Couture. Die wichtigsten Kriterien: ein Maßatelier mit mindestens 15 Vollzeit-Angestellten, ein Hauptsitz in Paris und 35 von Hand gefertigte Entwürfe für Tages- und Abendmode zweimal im Jahr in Paris zu präsentieren. Jeder Entwurf ist natürlich ein Unikat.

Haute Couture in Paris © Visual Press Agency / face to face 2015Haute Couture in Paris © Visual Press Agency / face to face 2015Nach dem Zweiten Weltkrieg zählt die Haute Couture mehr als 40 000 Kundinnen weltweit. Erst in den 50er Jahren ist Schluss mit Haute Couture. Angesagt ist jetzt Prêt-à-Porter – industrielle Luxusmode von der Stange. Die Styles sind im Vergleich zur Haute Couture deutlich günstiger und damit für eine größere Kundschaft erschwinglich. Von mehr als 100 Haute Couture Designer sind nur noch 11 übrig geblieben.

Heute ist Haute Couture tragbarer geworden, die Millionäre auch im Job tragen können. Dazu beigetragen hat auch Designer Raf Simons für Dior. Jean Paul Gaultier und Viktor und Rolf verkaufen mittlerweile gar keinen Prêt à Porter Mode mehr sondern nur noch Haute Couture.

Die Schauen der Haute Couture Paris Herbst/Winter 2015/2016 in der Übersicht:

Sonntag, 05. Juli 2015
Adeline André – Palais de Tokyo
Ulyana SergeenkoVOGUE vor Ort
Ilja – Hôtel d’Avaray
Atelier VersaceVOGUE vor Ort
Atelier Versace

Montag, 06. Juli 2015
SchiaparelliVOGUE vor Ort
Schiaparelli
Dice Kayek – Nef des Arts Décoratifs
Rad Hourani
Christian DiorVOGUE vor Ort
Christian Dior
Ralph & Russo – Pavillon Cambon
Giambattista Valli VOGUE vor Ort
Serkan Cura

Dienstag, 07. Juli 2015
Chanel – Grand PalaisVOGUE vor Ort
Chanel – Grand Palais
Bouchra Jarrar
Stéphane Rolland
Julien Fournié – Oratoire du Louvre
Yiqing Yin – Hôtel Salomon de Rothschild
Giorgio Armani Privé – Palais de Chaillot VOGUE vor Ort
Alexandre Vauthier – Nef des Arts Décoratifs

Mittwoch, 08. Juli 2015
Maison MargielaVOGUE vor Ort
Franck Sorbier
Elie Saab – Pavillon Cambon CapucinesVOGUE vor Ort
Jean Paul Gaultier – 325 Rue Saint-MartinVOGUE vor Ort
Viktor & Rolf – Palais de TokyoVOGUE vor Ort
Alexis Mabille – Opéra Garnier
Maurizio Galante – Galerie Hélène Bailly
FendiVOGUE vor Ort

Donnerstag, 09. Juli 2015

Zuhair Murad – Palais de Tokyo

Poppy Delevingne: Auffällige Sportlooks

Image poppy-delevingne-auff-llige-sportlooks-cmg78cde306-d2f6-4e6b-958a-807c1a2865e7.jpg

Bild von Poppy Delevingne

Poppy Delevingne (29) trainiert am liebsten in bunten Sporthosen, Kapuzenpullis und ihren geliebten Nikes.

Die Britin ist dank ihrer Kampagnen für Mango und Anya Hindmarch ein gefragtes Gesicht in der Modebranche. Um ihren Körper in Form zu halten, setzt Poppy auf regelmäßiges Workout. Spaß hat sie dabei vor allem an ihrem Sport-Outfit:

“Ich liebe die neuesten Sporthosen. Meine Sportklamotten sind total bunt und auffällig”, verriet sie im Interview mit dem britischen Magazin ‘InStyle’. “Ich habe diese tolle Marke in den USA entdeckt, sie heißt Teeki. Sie machen echt coole Sporthosen mit galaktischen Prints und es gibt auch eine mit der amerikanischen Flagge.”

Zu den auffälligen Sporthosen trägt Poppy am liebsten Kapuzenpullover sowie ihre Nike-Turnschuhe. Für Aufsehen sorgt der Fashion-Star beim Workout aber nicht nur mit seiner Kleidung, sondern auch mit seiner Stimme: Ab und an rutschen Poppy “unanständige Wörter” raus, wenn sie ins Schwitzen gerät. Deshalb ist ihre größte Angst, beim Trainieren einen Bekannten zu treffen. Außerdem vermeidet sie es, mit ihrem Ehemann zu sporteln, um ihn nicht zu verschrecken: “Es macht meinen Mann verrückt, weil er mit mir zusammen Sport machen will. Ich spiele gern Tennis mit ihm, aber davon abgesehen will ich nichts machen, wo ich zu laut werden könnte. Ich will ihn nicht damit erschrecken, wie unflätig ich werden kann!”

Um sich beim Training in die richtige Stimmung zu bringen, setzt Poppy Delevingne auf antreibende Songs von Daft Punk (‘Get Lucky’), The Notorious B.I.G (?24, ‘Hypnotize’) und The Prodigy (‘Firestarter’). © Cover Media

Kendall Jenner: Elegant und sexy gegen Aids

Image kendall-jenner-elegant-und-sexy-gegen-aids-cmg2c32321a-012e-40e7-8d63-6ce9f08807ec.jpg

Bild von Kendall Jenner

Kendall Jenner (19) und ihre Kolleginnen lieferten sich einen Wettkampf um das heißeste Kleid auf dem roten Teppich in Cannes.

Das Model (‘Keeping Up with the Kardashians’) besuchte gestern [21. Mai] die ‘amfAR’s Cinema Against AIDS Gala’ in der französischen Stadt und trug zu dem Anlass ein zweiteiliges Ensemble aus dem Hause Calvin Klein in Pflaumenfarben. Die Kreation setzte sich aus einem Neckholder-Oberteil und einem weiten, ausgestellten und bodenlangen Rock zusammen. Beide Teile waren mit schmalen Schnüren, die sich über den nackten Bauch des Models zogen, verbunden. Große funkelnde Ohrringe komplettierten das sexy, aber elegante Outfit des Reality-TV-Stars.

Kollegin Gigi Hadid (20) stellte noch mehr nackte Haut in einem heißen Kleid von Tom Ford zur Schau. Die weiße, langärmelige Robe wies ein äußerst breites und tief ausgeschnittenes Dekolleté sowie einen hohen Schlitz auf. Dazu trug das angesagte Topmodel Boots von Aquazzura, ihre blonden Haare fielen ihr glatt über die Schultern.

Überhaupt scheint der rote Teppich in Cannes zum Austragungsort eines Wettbewerbs unter den Schönsten Hollywoods zu werden: Wer zeigt am meisten nackte Haut, bleibt dabei aber elegant verhüllt? Irina Shayk (29) wählte eine smaragdgrüne Nummer von Atelier Versace. Das trägerlose Kleid setzte sich aus einem Bustier mit transparenten und von Schmucksteinen besetzten Satin-Details und -Schnüren zusammen. Der lange Rock blitze ebenfalls vor lauter Schmucksteinen und verhüllte kaum die langen Beine der Beauty.

Der Preis für das dramatischste Kleid ging zweifelsohne an Chanel Iman (24), die ein Zuhair-Murad-Couture-Kleid trug. Die enganliegende Robe in Nude ließ tief blicken und war abgesehen von den blumenartigen Verzierungen größtenteils transparent. © Cover Media

Liu Wen: Die neue Met-Ausstellung ist genial!

Bild von Liu Wen

Liu Wen (27) freut sich über die neue Met-Ausstellung.

Die gebürtige Chinesin, die das erste Model ostasiatischer Herkunft ist, das für Victoria’s Secret laufen durfte, ist ein großer Fan der neuen Schau des Metropolitan Museum of Art in New York. Die Ausstellung ‘China Through the Looking Glass’, die gestern [4. Mai] bei der jährlichen Met-Gala gefeiert wurde, traf genau den Geschmack der Laufstegschönheit.

“Das ist eine besondere Nacht für Chinesen – es geht nicht nur um Mode, es geht um Kunst und unsere Geschichte”, freute sie sich gegenüber ‘style.com’. “Ich liebte das Zimmer mit der Kalligraphie. Als ich klein war, wollte meine Mutter immer, dass ich das lerne. Es ist ein wichtiger Teil der chinesischen Kultur und wenn man [Kalligraphie] schreibt, fühlt man sich immer sehr ruhig – das Zimmer zu betreten, löste in mir dasselbe Gefühl aus.”

Liu Wen verdrehte gestern auf dem roten Teppich des Events allen die Köpfe in einer atemberaubenden Spitzenkreation von Michael Kors und Schmuck von Qeelin.

Obwohl sie sich nicht auf einen Lieblingsteil der Ausstellung festlegen wollte, fand es das Model besonders toll, dass Regisseur Wong Kar Wai (56, ‘The Grandmaster’), der künstlerische Leiter, sowohl auf Englisch als auch auf Chinesisch sprach.

“Manchmal wenn man Chinesisch spricht und das dann ins Englische übersetzt wird, ist es schwer für die Leute zu verstehen, was du wirklich meinst. Er sprach beides, um die Dinge zusammenzuführen. Ich glaube, er findet einen Weg, in all seinen Filmen Kunst mit Mode zu verbinden und die Filme, die er [für diese Ausstellung] kreierte, sind so wunderschön”, schwärmte Liu Wen. © Cover Media

Heidi Klum: Shapewear? Lieber nicht

Image heidi-klum-shapewear-lieber-nicht-cmgc058b4fd-2792-45d9-9fb7-eb9a3b93eab9.jpg

Bild von Heidi Klum

Heidi Klum (41) macht sich nicht die Mühe, sich in Shapewear zu quetschen, weil auch damit viel schief gegen kann.

Die Werbe-Ikone wurde bereits in den 90er Jahren berühmt, aber auch heute noch läuft die Karriere wie am Schnürchen. Natürlich sammelten sich im Laufe der Zeit etliche Styling-Tipps an, von denen die Deutsche profitiert – etwas, was sie auf jeden Fall gelernt hat, ist, dass Formwäsche ganz schön tricky sein kann.

“Ich habe während meiner Zeit zu viele Spanx-Unfälle gesehen – der Wind bläst aus der falschen Richtung, wenn das Kleid zu kurz ist – ich glaube, es ist besser, sie [Shapewear] komplett zu vermeiden”, meinte sie gegenüber dem britischen ‘ES’-Magazin.

Wenn es um Unterwäsche geht, weiß die gebürtige Bergisch-Gladbacherin auf jeden Fall, wovon sie spricht, immerhin kreierte sie in Zusammenarbeit mit dem australischen Label ‘Bendon’ bereits die Dessous-Kollektion ‘Heidi Klum Intimates’. Die Blondine erklärte, wie viel Arbeit in der Kreation der guten Stücke steckt. “Ich habe ganze Teams, die sich darum kümmern, um den perfekten Bügel und eine nahtlose Einlage zu kreieren. Das ist kein zeitloses Objekt. Wie ein iPhone braucht es ständig Updates.”

Übrigens plauderte Heidi Klum in dem Gespräch nicht nur über Unterwäsche, sondern verriet auch ihre Lieblingsmarken für elegante Galaroben: Dazu zählen Elizabeth and James und The Row – die passenderweise beide von den Zwillingen Ashley und Mary-Kate Olsen (28) geführt werden. © Cover Media

Jessica Stam: Ich will ins Weiße Haus!

Image jessica-stam-ich-will-ins-wei-e-haus-cmgc4723975-fe32-40f8-9ca5-0c8723a9a89a.jpg

Bild von Jessica Stam

Jessica Stam (28) hofft, eines Tages von Michelle Obama ins Weiße Haus eingeladen zu werden.

Die hübsche Blondine ist eine gefragte Dame im Fashiongeschäft: Momentan flaniert sie die Laufstege der New York Fashion Week für Designer wie Diane von Furstenberg entlang und zu Beginn des Monats besuchte sie neben Stars wie Heidi Klum (41), Karlie Kloss (22), Coco Rocha (26) und Naomi Campbell (44) die amfAR-Gala. Dennoch wird das Model nicht auf alle Events eingeladen, die es gern besuchen würde:

“Wahrscheinlich das White House Dinner – warum lädt mich Michelle Obama bloß nie ins Weiße Haus ein?! Jemand postete ein Foto auf Instagram von dem Menü und plötzlich hatte ich echt Angst, etwas zu verpassen”, lachte sie auf ‘modelinia.com’.

Das ist nicht der einzige unerfüllte Wunsch des Fashion-Stars. Während die Einladung ins Weiße Haus zumindest möglich wäre, hat Jessica einen weiteren Traum, der nie mehr in Erfüllung gehen wird: ein Selfie mit dem verstorbenen King of Pop Elvis Presley (?42, ‘Jailhouse Rock’).

In dem Interview gestand die Schönheit weiterhin, dass auch sie nicht immer perfekt sei und erinnerte sich an einen peinlichen Vorfall bei einer ihrer ersten Modenschauen: “Ich drehte mich in die falsche Richtung auf dem Laufsteg um. Es war ein U-förmiger Laufsteg und ich lief einfach wieder zurück. Ich war so nervös, dass ich vorher nicht zugehört habe”, schmunzelte sie.

Mittlerweile ist die Schönheit ein alter Hase im Geschäft und weiß auch, wie sie mit dem Stress der Fashion Weeks am besten umgeht. Dazu zählen verschiedenen Beauty-Produkte wie ‘Fulfill’, mit denen Jessica Stam ihre Haare vor den ständigen Styling-Prozeduren für die Modenschauen schützt. © Cover Media