Category Archives: Fashion Week

Lookbook-Liebe: The Attico Spring 2018

Wenn die Modenschauen im vollen Gang sind, der ganze Instagram-Feed nur von Streetstyles und Kollektionsbildern zugespammt ist, ja, dann kann es auch passieren, dass man als Moderedakteurin kurz mal die Nase voll hat und sich das „normale Pre-Fashion-Week-Leben“ zurückwünscht. Reizüberflutung auf allen Kanälen ist hier das Stichwort.

Aber dann gibt es da immer wieder Momente, da weiß man, warum man sich für den Job entschieden hat und den Großteil der Zeit doch gerne auf vollgespammten Instagram-Accounts abhängt – weil man Mode einfach liebt. Und sie einen immer wieder begeistert und überrascht.

So einen Moment hatte ich, als ich das neue Lookbook von Attico vergangene Woche zum ersten Mal sah und ich kann es euch einfach nicht vorenthalten in seiner ganzen Hülle, Fülle und Schönheit. Wir tauchen also ab in eine Welt, in der unbeschreiblich schöne Frauen in perfekt eingerichteten Appartments sitzen, Cocktails trinken und dabei in Vintage-inspirierte Kleider gehüllt sind.

Attico Klassiker: Das Wickelkleid

Die Wickelkleider von Attico waren der Startschuss für die Erfolgsgeschichte von Gilda Ambrosio und Giorgia Tordini – die als Streetstyle-Ikonen bekannt gewordenen Designerinnen wissen einfach, was wir wollen. Schlichte Schnitte, tolle Stoffe, aufwendige Muster und Knallfarben. Neu an den Designs für nächsten Sommer sind aufwendige Pailletten-Stickereien, Bischofsärmel und Ombré-Farbverläufe.

Flower Power

Mit jeder Menge Blumenmuster zeigen Ambrosio und Tordini allerdings auch, dass sie neben Glitzer und Glamour den Wunsch nach Tragbarkeit vernommen haben. Ob im Sixties-Look mit Pril-Muster in Minilänge, bestickte Wickelblusen mit gerüschten Maxiröcken oder im Allover-Look im klassischen Attico-Look, Flower Power wohin das Auge blickt – und nein, liebe Jungs, das ist keine alte Gardine von Oma, das ist Mode!

Everyday Summer Favorites

Noch mehr Alltagstauglichkeit (wenn auch nicht in Sachen Budget) fand man in schlichten Baumwollkleidern mit weiten Trompetenärmeln, bestickten Pencilskirts und azurblauen Hemdblusenkleidern. Attico kann eben nicht nur schick, sondern auch sportlich – zumindest im weitesten Sinne des Wortes…

Once upon a time…

Aber Attico wäre nicht Attico, hätten sie auch ein paar Märchenträume im Gepäck. Schließlich lud das Designer-Duo in Mailand zur Präsentation der Mode auch zu einer Cocktail Hour und schlürfte genüsslich Margaritas, Martinis und Bloody Marys. Ob im Ombré-Kleid, Lollipop-Zuckerstangen-Look oder doch elegant in Pailletten und Seide – wir würden den Martini in in einem Attico-Kleid gerührt und geschüttelt trinken.

Fotos: Attico

Der Beitrag Lookbook-Liebe: The Attico Spring 2018 erschien zuerst auf Journelles.

Kaia Gerber, Kendall Jenner, Hailey Baldwin: Warum „normale“ Models bald arbeitslos sind

2012 modelte sie das erste Mal als Zehnjährige für Versace, letztes Jahr kamen Kampagnen mit Chrome Hearts und Alexander Wang, ein Cover auf der französischen Vogue, ein Fashion-Film mit Miu Miu, ein Modelvertrag mit IMG Models, ein Editorial in der Septemberausgabe der amerikanischen Vogue und danach wurde sie das Gesicht von Marc Jacobs Beauty. Vor ein paar Tagen gab sie dann noch ihr Debut auf dem Laufsteg. Die Rede ist natürlich von Kaia Gerber.

Die Tochter von Cindy Crawford und Rande Gerber lief aber nicht nur bei einer Runway-Show. Calvin Klein, Versace, Bottega Veneta, Moschino, Fendi, Alexander Wang, Prada, Isabel Marant und Saint Laurent – fast jede dieser Schauen eröffnete oder schloss die 16-Jährige auf den Fashion Weeks in New York, London, Mailand und Paris, die gerade in vollem Gange sind. Sie ist DAS neue Lieblingsgesicht der Designer. Aber woran liegts?

Neu ist das Phänomen einer Kaia Gerber nicht. Das Erfolgsrezept des plötzlichen Imagewandels vom Promikind zum It-Girl? Gute Gene, lange Beine, ein hübsches Gesicht und jede Menge Vitamin B von Mama und Papa.

Funktioniert hatte diese Rezeptur schon bei Cara Delevingne, Gigi und Bella Hadid und natürlich Kendall und Kylie Jenner. Vor ein paar Jahren kannte diese Namen noch keiner in der Modebranche, dann entdeckte man die hübschen Töchter reicher Prominenter für sich und schwupps, sie waren überall. Auf jedem Magazin-Cover, auf jedem Laufsteg, in jedem Editorial, als Testimonials für sämtliche Labels – wie das bei It-Girls nun mal so ist. Sie werden ausgeschlachtet, bis man das Gesicht nicht mehr sehen kann. Den Namen nicht mehr lesen will. Und die Nase voll hat von den neuesten Schlagzeilen à la „Ist sie magersüchtig?“

Ein Beitrag geteilt von Kaia (@kaiagerber) am

Ein Beitrag geteilt von Kaia (@kaiagerber) am

Bei Cara trat diese Phase irgendwann ein. Nicht nur die Zuschauer waren übersättigt von dicken Augenbrauen und blonder Wallemähne, auch Cara selbst. Die Konsequenz: sie zog sich eine Weile aus den Medien zurück, rasierte sich den Kopf und erfand sich neu. Eigentlich der gleiche Britney-Spears-Move von 2007, nur ohne Psychatrie und riesige Schlagzeilen.

Darüber muss sich Kaia allerdings noch keine Sorgen machen. Sie ist blutjung, wunderhübsch, ein Duplikat ihrer Mutter mit genetisch vorprogrammiertem Wiedererkennungswert und noch neu in der Branche. Außerdem hat sie das, was ein It-Girl heutzutage ausmacht: einen guten Kleidungsstil und eine coole Clique, die eines gemeinsam haben: berühmte Eltern.

Lila Moss, Hailey Baldwin, Sistine Stallone – sie alle sind schon etwas länger im Business als Kaia und geben ihr bestimmt gerne Tipps. Zusammen erobern sie die Laufstege der Welt und lassen angestaubte Labels jung und hip erscheinen. Eine clevere Marketing-Strategie?

Auf jeden Fall! Denn Modenschauen sind für die meisten Endverbraucher komplett uninteressant. Fachpresse und Einkäufer klatschen begeistert in die Hände (und natürlich auch ihr modeinteressierten Leser), aber normale Kunden (mit dem richtigen Budget) interessiert der Hype um die neueste Kollektion nicht die Bohne. Ganz im Gegenteil, dort zählt nur, was gerade auf den Stangen im Laden hängt. Der erste Schritt der Labels: See now buy now.

Der zweite? More attention please, besonders von den Medien. Wenn Kaia über den Laufsteg rennt, sitzen Mama, Papa und der Bruder im besten Fall in der Front Row und haben ihre besten Freunde aka Kate Moss und Co. gleich dabei. Sieben Fliegen mit einer Klappe. Aber haben Designer das wirklich nötig? Sollte nicht die Mode im Vordergrund stehen?

Das hatten wir schon bei dem Artikel über die Fashion Weeks diskutiert und uns gefragt, ob der Runway als Präsentationsform nicht schon längst tot ist, wenn es solcher Unterstützung wie verrückter Performances, untragbarer „Couture„-Mode, Motocross-Shows und Promis auf dem Laufsteg bedarf.

Foto: Opening Ceremony

Der Gegentrend zu Celebrity-Models wie Kaia Gerber und ihren Freundinnen? Die Nicht-Models. Denn auch davon gab es auf der Fashion Week viele. Ob alt, dünn, dick, groß oder klein, hetero- oder homosexuell – bei Opening Ceremony, Eckhaus Latta, Desigual und Chromat liefen Menschen jeder Haut- und Haarfarbe mit ganz verschiedenen Körperformen über den Laufsteg und setzten damit ein Anti-It-Girl-Statement.

Denn was Designer auch oft vergessen: Kaia, Gigi und Kendall sind zwar wunderhübsch und haben laut gängigem Laufstegideal die perfekten Maße, üben mit ihrem Aussehen aber auch einen unfassbaren Druck auf junge Mädchen aus und vermitteln falsche Schönheitsideale. Ob das noch zeitgemäß ist? Ich denke nicht. Stattdessen ist die Idee toll, dass Mode auch schon auf dem Laufsteg von verschiedenen Figurtypen präsentiert wird, schließlich wird sie auch später auf der Straße nicht nur von einer Größe 34 getragen.

Schönheit ist einfach langweilig. Weil sie heutzutage auf allen Medien überpräsent ist. Influencer, wohin das Auge blickt, alle eint sie eines: wunderhübsche Gesichter, perfekte Löckchen, ein Leben unterm Eiffelturm mit French Toast und Eggs Benedict. Perfektion wird uns mittlerweile in allen Sparten des Lebens vorgelebt: ob Mode, Beauty oder Interior – deswegen ist es erfrischend, andere Figurtypen zu sehen, Models mit Narben und Makeln und Menschen, die statt Wandelbarkeit und 0815-Gesicht Charakter, Stärke und Individualität repräsentieren.

Die bringen dann vielleicht keine Millionen Follower mit, haben eine coole It-Clique oder berühmte Eltern, dafür aber eine Message: Wir sind alle schön, so wie wir sind!

Trotzdem bleiben die Fragen: Ist der normale Modelberuf tot? Stirbt der Mädchentraum des Jetset-Modellebens bald aus? Braucht man die richtigen Gene und den passenden Nachnamen, um international erfolgreich zu sein?

Um das zu beantworten, bleibt abzuwarten, in welche Richtung sich die Modewelt verändert. Hin zur Normalität, zur Vielfalt auf dem Catwalk oder hin zu Influencer-Shows, It-Girls und neuen „Supermodels“, denn etwas anderes sind Kendall, Bella und Gigi ja nicht in unserem Jahrzehnt.

Es wird auf jeden Fall Zeit, das Gehabe abzulegen. The bigger the better? Wir brauchen weder Motocross-Show, noch tanzende Volksstämme. Das generiert zwar Klicks, sagt aber nichts über die Mode aus, sondern trägt nur zur Unterhaltung bei. Stattdessen freuen wir uns weiterhin auf Mode von Prada, Dior, Jil Sander, Attico und Co., bei denen die Entwürfe, kunstvolle Handarbeit und Kreativität weiterhin im Fokus steht. Aber wie es immer im Leben ist: die Mischung machts!

Wir prophezeien Kaia Gerber jedenfalls schon jetzt, die nächste Kendall Jenner/Bella Hadid/Gigi Hadid zu werden. Macht euch drauf gefasst, Cindy Crawford 2.0 bald überall zu sehen!

Headerfotos v.l.n.r. :Versace, Moschino, Fendi, Saint Laurent

Der Beitrag Kaia Gerber, Kendall Jenner, Hailey Baldwin: Warum „normale“ Models bald arbeitslos sind erschien zuerst auf Journelles.

#LFW: Die 5 besten Streetstyles zum Nachshoppen

Tja, ich muss an dieser Stelle wohl ein Geheimnis lüften: die Londoner Streetstyles sind mir die liebsten. Weil sie tragbar sind, lässig und meist echte Inspiration bieten, was das Nachstylen betrifft. Allein bei unseren 5 ausgewählten Outfits kann man sich schon diese Tipps abschauen: Wie style ich weiße Socken? Ist Colourblocking noch aktuell? Midiröcke und welche Schuhe passen zusammen? Und wie trägt man Cord denn jetzt? Antworten gibts jetzt!

Foto via instagram/estrop_barcelona

Wer unseren Streetstyles durch die Metropolen folgt, dem dürfte aufgefallen sein, dass Blanca Miró es schon zum zweiten Mal in unsere TOP5 geschafft hat. Der Grund sind ihre überraschenden Kombinationen, die uns jedes Mal wieder verzaubern. In London gab es einen Oversized Strickpullover von J.W.Anderson zum Midirock. Die einfache und sehr bequeme Schuhlösung: Sneakers. Sympathisch!

Foto via instagram/nytimesfashion

Hui, es wird bunt! Lauren Santo Domingo beweist, dass Colourblocking in der Modewelt immer noch ein Thema ist, erst recht, wenn es um die Farben Rot und Rosa geht. In ihrem Fall ist es eine knallpinke Cordhose von Céline, die uns nachts nicht mehr schlafen lässt! Wer eine günstige Alternative sucht, der schaut einfach in unser Trend-Special zum Ripp-Material.

Foto via instagram/somosm.e

An dieser Stelle legen wir eine kleine modische Gedenkminute für die Queen of British Vintage ein. Alexa Chung ist mit ihrem Look eindeutig die lässige Gewinnerin der Londoner Fashion Week und wir brauchen jetzt ganz schnell ein Lederhemd und Cowboy Boots. Ruckizucki!

Auf Jessie Bush ist in Sachen Streetstyle Verlass. Sie kombiniert in ihrem Look die zwei Trends, die wir bei den vorher gezeigten Outfits gesehen haben: Klassiker und Knallfarbe. Die Schleifenmules erinnern mich an „Frühstück bei Tiffany“, der Mantel an Sherlock Holmes. Und was soll ich sagen, Hepburn und Holmes sind anscheinend ein Dreamteam.

Fotos via instagram/stylesightworldwide

Dieser Look könnte die Nation in zwei Lager teilen, wir finden ihn aber einfach nur grandios lässig. Kapitän trifft Bäckermeister. Die Schiebermütze macht den Style fashionable, während weiße Socken und die Gucci Loafer in der Gesundheitslatschen-Optik Bodenhaftung verleihen. Kuscheliger Pullover und praktischer Rucksack und der Fußmarsch zur nächsten Show kann beginnen.

Der Beitrag #LFW: Die 5 besten Streetstyles zum Nachshoppen erschien zuerst auf Journelles.

#NYFW: Die amerikanische Horrorstory von Raf Simons für Calvin Klein

Moment mal, sind wir nicht gerade erst in die Sommerferien gestartet, haben uns in neue Sandalen verliebt und uns gefreut, dass wir unsere Sonnenbrillen endlich tragen dürfen? Schneller als man sich versieht ist der Sommer aber vorbei und das bedeutet eines: It’s Fashion Month, Baby! Den Auftakt macht wie immer die Fashion Week in New York und diesmal gibt das Kick-off niemand geringeres als DAS amerikanische Label Calvin Klein.

Es ist erst die zweite Kollektion von Raf Simons für das Label und wird daher natürlich unter Argusaugen beobachtet. Lexi hatte über das Debut im Frühjahr, nachdem Simons das Handtuch bei Dior geworfen hatte und mit seinen Mitstreitern Ruby Sterling und Pieter Mulier mal eben den Kontinent gewechselt hatte, schon berichtet:

Würde es Raf Simons schaffen, eine der bekanntesten amerikanischen Marken wieder so cool zu machen, wie sie es vor 20 Jahren dank einer legendären Werbekampagne für Jeans, Unterwäsche und Parfums schon mal war?

Ja, Mann!

Das Erfolgsgeheimnis der ersten Kollektion? Minimalismus, die dem Erbe des Labelgründers gerecht wird, aber weitaus poppiger, jünger und gewagter daher kommt als die Arbeit seines Vorgängers Francisco Costa.

Und jetzt: Wie kann man das gefeierte Debut wiederholen? Mehr Aufmerksamkeit bekommen und die neue Aspekte in die Mode bringen? Ganz einfach: Man nehme eine der gefeiertsten amerikanischen Serien: „American Horror Story„, setze auf Provokation und nutze den Gruselfaktor – mit Äxten und Cheerleader-Pom-Poms, die von der Decke hingen. Raf Simons ist fernsehbesessen – gerade auf dem „Game of Thrones“-Trip, so wie gefühlt jeder andere Mensch auf diesem Planeten – und wandelte seine Vorstellung einer typisch amerikanischen Kleinstadt und Jugend auf seine neue Kollektion für das Frühjahr 2017 um. Passend: Everybodys-New-Darling Kaia Gerber, die Tochter von Cindy Crawford, gab auf der Show ihr Runway-Debut.

Das sind die wichtigsten Trends der Calvin Klein Spring 2018 Kollektion:

1. Cowboy

Ein Glück, dass ich meine Cowboy Boots immer noch habe, denn von dem Ur-Bild eines Amerikaners kann sich Raf Simons auch diese Saison nicht verabschieden. Hemden mit aufgesetzten Pattentaschen auf der Brust in seidig glänzender Optik bleiben ebenso bestehen, wie Boots und Streifenhosen der Marching Brands (Blasorchester-Uniformen), die oft bei Football-Spielen auftreten. Dann müssen wir ja nur noch lernen, wie man stilvoll das Lasso schwingt.

2. Foto-Prints

Ein Trend, der sich mit Bügelfolie und einem weißen T-Shirt sehr gut als DIY nachmachen und personalisieren lässt: Foto-Prints. Simons entschied sich als Motiv für Andy Warhol Prints der 1970er-Jahre, unter anderem von Dennis Hopper stilecht mit Cowboy Hut und druckte diese auf zarte Kleider, beschichtete damit Jeansjacken und Tanktops.

3. Cheerleader Vibes

Wovon träumt jeder Teenager auf der amerikanischen Highschool? Vom Cheerleader-Dasein. Dank Simons Entwürfen kann man die Pom Poms jetzt im Spind lassen und als Ganzkörper-Kleid zum Event tragen. Alltagstauglichkeit fraglich, aber dafür bestimmt DER Eyecatcher beim nächsten Sport-Event in der Fankurve.

4. Nachthemden

Was darf in keinem guten Horror-Film fehlen? Eine verängstigte Frau in einem weißen Nachthemd. Auch bei Raf Simons findet man die Nachtwäsche auf dem Catwalk, allerdings nicht in der sexy Lingerie-Variante in Seidenoptik, für die Calvin Klein jahrelang bekannt war, sondern klassisch aus Baumwollstoffen und bodenlang.

5. Rubber

Ebenso in jedem Horrorfilm vorhanden: die berühmte Latex-Schürze, die nichts Gutes verheißt. Simons ändert ihr fragwürdiges Image allerdings ab, in dem er glänzendes Nylon-Material von Zelten in die Form von Abendkleidern mit 50er-Jahre-Silhouette bringt. Hier trifft Metzger auf Diner-Bedienung mit weit schwingendem Rock – und wird durch die fließenden Schnitte vielleicht ja sogar im Sommer bei warmen Temperaturen tragbar.

It’s about American horror and American beauty. Fashion tries to hide the horror and embrace only beauty. But they are both part of life. This collection is a celebration of that: a celebration of the American life.“

Raf Simons

Vielleicht verarbeitet Simons mit seiner Hommage an den Horror auch die politische Situation in den USA mit Donald Trump. Abgeschobene Kinder von Immigranten, das Gesundheitssystem steht auf der Kippe, aus Umweltzielen wird ausgestiegen. Die Zukunft der USA ist ungewiss – und im schlimmsten Fall eben auch nicht schön, so wie Simons Entwürfe.

Provokant die Einstellung, dass Mode hässlich sein muss, weil es das Leben manchmal auch ist. Aber auch wichtig. Hinter die Fassaden des schönen Scheins zu schauen und vor allem zu begreifen. Mode ist so viel mehr als nur Kleidung. Sie kann – so wie Simons sie bei Calvin Klein nutzt – ein Statement sein.

(Fotos: Vogue Runway)

Der Beitrag #NYFW: Die amerikanische Horrorstory von Raf Simons für Calvin Klein erschien zuerst auf Journelles.

#CPHFW: Die 5 besten Streetstyles zum Nachshoppen

Jeder hat ja eine andere Stilrichtung, zu der er sich hingezogen fühlt: für manche ist das der Gosha-Rubchinsky-Look aus Russland, für andere sind britische Cocktailkleider das ultimative Highlight, ich fühle mich in Sachen Stil von den Französinnen verstanden und Yildiz ist im Team unser Vorbild für skandinavischen Minimalismus. Kein Wunder, dass sie sofort Feuer und Flamme war, als ich verkündete, dass wir die Streetstyles der Kopenhagener Fashion Week (zur Review aller wichtigen Schauen geht es hier entlang) nachstylen wollen.

Sie hat sich also für euch wie verrückt durch die Onlineshops geklickt und mal wieder Sherlock Holmes für die perfekte Handtasche gespielt – mit akutem Schwindel durch zu schnelles Scrollen. Das nenne ich mal Hingabe!

Darja Barannik ist eine russische-norwegische Moderedakteurin – klingt exotisch genug, doch ihr Stil setzt dem ganzen noch einmal die Krone auf: besonders ihre Allover-Print Looks sind in der Streetstyle-Szene bekannt. Die Reise nach Kopenhagen war für die Wahl-Osloerin ja nur ein Katzensprung, trotzdem bringt sie mit ihrem J.W.Anderson-Look französische Vibes in die nordische Metropole. Styling-Trick: Muster-Mix! Macht aus dem Streifen-Outfit einen Blickfang, dazu Chanel Mules und wir sind hin und weg!

Lexi schrieb auf ihrem Blog schon eine Liebeserklärung an den Ganni-Pullover und auch wir haben uns seit dem Streetstyle von Camille Charrière in den knallgelben Oma-Strickpulli verliebt – da vergessen wir sogar unsere eigentliche Abneigung gegen die Farbe und werden freiwillig zum Bibo. Auch wenn der auf den weißen Denim-Mini ganz schön neidisch wäre…

Ja, auch der kühle Norden kann bunt. Gesehen an Modebloggerin Annabel Rosendahl die das Maxikleid von Tory Burch ganz einfach über einem schlichten Basic-Shirt, der gehypten Cult Gaia Tasche (hier erfahrt ihr mehr) und Proenza Schouler Metallic Pumps trägt. Rundet den Look perfekt ab: die farbige Porno-Brille im Stil der Siebziger!

Sophia Roe, Roe Dairy

Ja, vielleicht sind wir im Moment ziemlich in Streetstyle-Ikone Sophia Roe verliebt (in unseren LiebLinks krönten wir sie zum Instagram-Account der Woche), aber die Dänin weiß auch einfach, wie man mit schlichten Basics Hingucker-Looks kreiert. Trenchcoat, weißes T-Shirt, karierte Hose, Statement-Ohrringe und Pumps hat fast jeder von uns im Kleiderschrank. Deswegen gilt die Devise: nachstylen!

Tine Andrea, The Fashion Eaters

Tine Andrea hatte einen langsamen Start in die Modebranche, dafür ist sie jetzt überall präsent, wenn es um die skandinavische Modeszene geht. Die freie Stylistin brilliert vor allem durch Looks, die sich zum einfachen Nachstylen eignen – wenige Zutaten, coole Basics und ein paar Eyecatcher sind ihr Geheimrezept. So auch bei diesem Look, der vor allem von den Accessoires lebt: A-Linien-Rock, Bluse mit weiten Ärmeln, ein paar weinrote Slingbacks und schon steht das Outfit, um mit dem Taxi von Show zu Show zu eilen.

Der Beitrag #CPHFW: Die 5 besten Streetstyles zum Nachshoppen erschien zuerst auf Journelles.

#CPHFW: Die 5 wichtigsten Trendlektionen aus der Ganni Kollektion S/S 18

Dass Ditte Reffstrup ein Gespür für Zeitgeist und Trends hat, müsste allen klar sein, die auf Instagram unterwegs sind. Woher ist das Kleid, das Camille Charrière trägt, der Pullover von Pernille Teisbaek und die Jacke von Leandra Medine? Die Antwort: Ganni! Das dänische Brand, das schon im Jahr 2000 gegründet wurde, gehört momentan zu einem der schnellstwachsenden Brands in Europa – dank Social Media und den richtigen Stilikonen, die das Label auch international bekannt machen.

Bei seiner neuen Schau waren genau diese Ikonen auch in der Front-Row und klatschten begeistert, als Reffstrup ihre neuen Entwürfe für den kommenden Sommer präsentierte. Damit ihr die Fragen, was die Influencer von Morgen auf ihren neuesten Instagram-Bildern tragen werden, schnell beantworten könnt, haben wir DIE 5 Trends des Sommers, die unter dem Titel „Global Citizen“ präsentiert wurden, für euch gesammelt:

Ein Beitrag geteilt von GANNI (@ganni) am

Ein Beitrag geteilt von GANNI (@ganni) am

In diesem Augenblick der geschlossenen Grenzen, ist es besonders wichtig über neue Wege des Lebens und der Zusammenarbeitens nachzudenken und unsere kulturellen Unterschiede zu überwinden. Der Global Citizen repräsentiert das Beste aller Welten.

Ditte Reffstrup, Creative Director

Milchmädchen-Charme

Wer weiß, ob Reffstrup sich in letzter Zeit besonders viele Folgen von Heidi, die Kinder aus Bullerbü oder Michel aus Lönneberga angesehen hat? Ein bisschen Einfluss hatten all diese Kindheitserinnerungen aber sicher, denn obwohl die gesamte Kollektion unter dem Namen „Global Citizen“ präsentiert wurde, fand man erstaunlich viele Anleihen an das heimische Dänemark. Kleine Blümchenprints, Bauernblusen, verspielte Rüschendetails – alles perfekt, um auf idyllischen Wiesen herumzutollen und Kälber mit Milchflaschen zu füttern. Wäre das nicht ein Traum: ein kleines skandinavisches Holzhaus, Blümchen-Tapeten und dazu eine kurze Wickelbluse von Ganni? So kann ich mir meine Zukunft jedenfalls sehr gut vorstellen.

Hüftjeans

Dass die 90er-Jahre schon seit geraumer Zeit ihr Comeback feiern, ist nicht neu. Hier eine kleine Liste der modischen Fehltritte, die wir gehofft haben nie wieder zu sehen, die aber im Laufe der letzten zwei Jahre wieder vor unserer Tür standen: Choker, Plateau-Sneakers, Bandana-Prints, Bomberjacken, Logo-Mania, Rucksäcke, Ghetto-Braids. Und glaubt mir, ich könnte noch so viel mehr schreiben.

Dank Ganni jetzt auch zurück: Hüftjeans. Mit weiten Beinen und baggy Schnitt werden die Denim-Teile immer noch am liebsten mit bauchfreien Tops kombiniert. Ich freue mich jedenfalls schon auf nächsten Sommer, wenn ich auf der Straße – passend zum Sitz der Jeans – auch wieder die Tattoo-Fehltritte der Neunziger zu Gesicht bekomme. Hallo, kleiner Delphin!

Layering

Layering gehört in unseren Kleiderschrank mindestens genauso sehr wie der Kaffee am Morgen. Ist ja auch ein schöner Trend, schließlich lassen sich so unendlich viele Kombinationsmöglichkeiten schaffen und Sommermode hat die Chance auch mal Schneeflöckchen zu sehen.

Bei Ganni kennt die Fantasie jedenfalls keine Grenzen, wenn es um das L-Wort geht. Ob Maxi-Pyjamablusenkleid über Stoffhose oder das Abendkleid über gestreiftem Hemd – jedes Kleidungsstück erhält so einen neuen Partner. Ist ja fast wie beim Domino-Spielen, oder?

Mustermix

Neben Layering ein wichtiges Thema im nächsten Sommer: der altbekannte Mustermix. Während wir im Alltag in Sachen Pattern eher vorsichtig waren, müssen wir unsere Ängste für die warme Jahreszeit anscheinend über Bord werfen. Hier gilt: Es gibt nichts, was es nicht gibt. Also Leo zu Blumen, Streifen zu Karos oder Karos und Leo.

Kleiner Tipp: Einfach mit geschlossenen Augen in den Kleiderschrank greifen et voilá. P.s. Der Trend macht sich besonders gut auf Reisen, wenn man eh eine begrenzte Anzahl an Kleidung dabei hat. Dann einfach mal mutig kombinieren und über eine kosmopolitische Garderobe freuen.

Jeansjacken

Noch ein 90er-Comeback: die Jeansjacke! War sie lange Zeit unter den Scheffel der Lederjacke gefallen, kann sie sich jetzt doch aus den Tiefen des Kleiderschranks befreien und beschert uns ungeahnte Revival-Momente. Der Schnitt und die Farbe sind dabei zweitrangig, denn ob Cropped, Gelb oder Knallorange, es gilt nur eine Regel: Hauptsache kein Denimblau! Wer schön sein will muss schließlich manchmal leiden und seine Farbscheu überwinden – dieses Jahr dank Ganni schon mit Grün geschehen.

Der Beitrag #CPHFW: Die 5 wichtigsten Trendlektionen aus der Ganni Kollektion S/S 18 erschien zuerst auf Journelles.