Category Archives: dior

Pariser Haute Couture Schauen Sommer 2016

Pariser Haute Couture Schauen Sommer 2016 © News Pictures - face to face 2016Vom 24. bis zum 28. Januar zeigen mehr als 20 Couture Häuser ihre Werke auf der Haute Couture Schau in Paris. Dazu gehören die Traditionslabels wie Chanel, Armani, Versace oder Dior.

Zur ersten Pariser Haute Couture Schau in diesem Jahr hat der Pariser Modeverband „Chambre Syndicale de la Haute Couture“ geladen. Nur wenige Modelabels beherrschen die hohe Schneiderkunst. Daher ist diese Modewoche eine ganz besondere.

Imposante Kulisse bei Chanel
Die Haute Couture Schau von Chanel war wieder sehr spektakulär. Desinger Karl Lagerfeld ließ ein riesiges Holzhaus errichten in dem die Models wie Cara Delevigne, Bella Hadid und Gigi Hadid die neusten Kreationen präsentierten. Den Boden ließ Lagerfeld mit Kunstrasen und Holzplanken auslegen.

In der hochkarätig besetzen Front Row nahmen Schauspielerinnen Diane Kruger, Monica Bellucci und Gwyneth Paltrow Platz.

Pariser Haute Couture Schauen Sommer 2016 © News Pictures - Cordon - face to face 2016Dior mit neuem Design Duo
Mit großer Spannung wurde auch die Schau von Dior erwartet. Denn dies war die erste Show ohne Designer Raf Simons – er hatte vergangenes Jahr sehr überraschend seinen Rückzug verkündet. Die neuen Designer, die das Rennen um den neuen Posten machten, sind Serge Ruffieux und Lucie Meier. Lucie konnte bereits Erfahrungen bei Louis Vuitton und Balenciaga sammeln und Serge arbeitet bereits seit 7 Jahren bei Dior.

Doch bei der neuen Haute Couture Schau war der Geist des Belgiers Simons noch sehr deutlich zu spüren. Dennoch zeigte sich in vielen Teilen eine neue Leichtigkeit und Unbeschwertheit.

In der Front Row von Dior: Elle Fanning, Kirsten Dunst, Olga Kurylenko und Noomi Rapace sowie Prinz Harrys Ex-Freundin Cressida Bonas und Olivia Palermo.

Versace zeigt Drapierungen
Auch Versace zeigte seine Entwürfe zum Auftakt der Parise Haute-Couture-Woche. Die Italienerin Donatella Versace schickte ihre Models wie Lara Stone und Bradley-Cooper-Freundin Irina Shayk in rasant geschnittenen Haute Couture Entwürfen in Sanduhr-Silhouette über den Catwalk. Die Kleider waren insgesamt sehr kurz und zeigten sich in tollen Leuchtfarben im Kontrast zu Schwarz oder Weiß. Drapiert wurden die Lokks mit Bändern und aufgestickten wellenförmigen Linien und Gurten.

 

Oscars 2016: Das werden die Trends für den roten Teppich

Bild von Elie Saab

Noch machen die Promi-Damen natürlich ein Geheimnis aus ihren Oscar-Kleidern. Seema Malhotra von Forever Unique glaubt aber schon zu wissen, was die Trends in diesem Jahr sein werden.

Fast so wichtig wie die Gewinner der Academy Awards sind in jedem Jahr auch die schicken Kleider, die die Hollywoodschönheiten auf dem roten Teppich tragen werden. Semma ist Gründerin und Designerin des Labels Forever Unique und hat die Oscars und alle weiteren Award-Shows Jahr für Jahr genau im Blick. Gegenüber ‘Cover Media’ ließ sie sich zu einer Vorhersage für die Outfits am 28. Februar hinreißen.

“Die Hauptfarbe bei den Oscars in diesem Jahr wird ein fliederfarbenes Grau sein”, weissagte sie. “Ganz typisch für die Oscars wird es auch ein Jahr der Verzierungen und des Luxus. Ich sage voraus, dass wir viel Spitze und Pailletten sehen werden. Ein großer Trend in diesem Jahr werden auch Kleider mit Capes sein oder bodenlange, schulterfreie Kleider mit Sari-ähnlichen Schärpen über der Schulter.”

Bei den Designern gilt wie in jedem Jahr: Tom Ford wird wieder nur eine Schauspielerin ausstatten. Ansonsten wählen die Damen gerne Klassiker wie Dior, Versace und Prada. Seema Malhotra hat einen Favoriten der Hollywood-Diven ausgemacht:

“Elie Saab wird einen großen Einfluss auf dem roten Teppich haben.”

Sie erwartet Tüll-Kleider, die auch den Blumentrend einfangen werden – “entweder mit Pailletten oder Kristallen eingenäht”, fügte sie hinzu. “Auf jeden Fall wird es bei den diesjährigen Oscars darum gehen, ein Statement zu setzen. Ich erwarte also Cut-outs, Transparenz mit Perlenstickerei und schenkelhohe Schlitze wie bei den aktuellen Shows von Donatella Versace.”

Bei allen Vorhersagen haben die Schauspielerinnen bei den vergangenen Oscar-Verleihungen stets bewiesen, dass sie für Überraschungen gut sind – wir dürfen also gespannt sein. © Cover Media

Jessica Stam fühlt sich sexy im Badeanzug

Bild von Jessica Stam

Jessica Stam (29) macht Werbung für die Bademode von Camilla and Marc.

Das Topmodel zeigte sich auf den Werbefotos unter anderem in einem schwarzen Badeanzug, dessen Träger über nur eine Schulter geht. Es ist die erste Bademode-Serie für das australische Label und die Blondine zeigte sich natürlich begeistert von den Modellen:

“Es war mein erstes Mal in Australien und ich kann es kaum abwarten, wieder hinzufahren”, schwärmte die Kanadierin gegenüber ‘Instyle.com’. “Ich habe mich sehr sexy gefühlt, als ich diese Badeanzüge trug. Es ist ein sehr geschmeidiger Stil mit strukturierten Stoffen und modernen Cut-Outs an den Seiten.”

Jessica Stam ist vor der Kamera wie auf dem Laufsteg zu Hause. Sie hat schon für Chanel, Givenchy und Christian Dior gearbeitet. Außerdem macht sie regelmäßig Werbung für Victoria’s Secret, deshalb macht es ihr auch nichts aus, viel Haut zu zeigen. Sie fand die Bademode von Camilla and Marc zudem nicht zu offenherzig:

“Der höhere Schnitt macht meine Beine länger und schlanker. Das will doch jede Frau. Es ist wichtig, sich wohl zu fühlen, wenn man so viel Haut zeigt.”

Die Schöne präsentierte auch einige Bikinis, aber die sind nicht erste Wahl, wenn sie selbst am Strand entspannt: “Wenn ich Urlaub mache, trage ich Badeanzüge, denn damit komme ich einfacher ins und aus dem Wasser. Ich kombiniere dies normalerweise mit einem Seidenkimono und einem großen Hut, um mich vor der Sonne zu schützen”, berichtete Jessica Stam. © Cover Media

Edie Campbell: “Tragt, was auch immer ihr wollt!”

Image edie-campbell-tragt-was-auch-immer-ihr-wollt-cmg9188641e-f378-4e67-a6a1-91529afa41e5.jpg

Bild von Edie Campbell

Edie Campbell (24) hält es für sehr wichtig, dass in Modefragen jeder macht, was er möchte.

Die Laufstegschönheit ist derzeit sehr gefragt und kann Labels wie Christian Dior, Burberry, Alexander McQueen und Chanel zu ihren Kunden zählen. Die junge Frau liebt es, mit ihrem Stil zu experimentieren und verändert dabei auch gerne ihre Haarfarbe. Das findet Edie extrem wichtig:

“Tragt, was auch immer ihr wollt, färbt eure Haare in so vielen Farben wie es geht, macht eure eigenen Klamotten – ich finde, man sollte einfach alles machen”, begeisterte sie sich in einem Online-Video für ‘H&M’, riet bei einer Sache allerdings zur Vorsicht: “Lasst euch keine schlechten Tattoos stechen!”

Edie modelt für die Herbst-Winterkollektion der Kult-Kette. Während des Fotoshootings war genug Zeit, dass sich die Fashionista ihre Lieblingsstücke herauspicken konnte.

“Die Kollektion hatte etwas von den 70ern plus einem futuristischen Feeling, ein leichtes Mond-Thema. Mir gefallen die Glitzertops sehr, auch dieser Anzug und die Hosen sind alle gut”, meinte die Britin und deutete auf das blass-pflaumenfarbene Ensemble, das sie während des Gesprächs trug.

Kein Wunder, dass Edie Spaß bei dem Fotoshooting hatte, die 70er gehören schließlich zu ihren Lieblingsären, was Mode angeht. Wenn sie sich ein Outfit aus dieser Zeit aussuchen müsste, würde sie ein ganz bestimmtes von David Bowie (68, ‘Space Oddity’) wählen:

“Ich liebe es mich zurechtzumachen, zu verkleiden. Die komplette Ziggy-Stardust-Garderobe, die würde ich tragen!”

Während ihrer Jahre als Model hat sich Edie Campbell natürlich auch schon einige Tipps abgeschaut, die ihr das Leben nicht nur im Fashion-Geschäft leichter machen: “Komm pünktlich, verliere nie deinen Pass, rasiere dir immer die Beine, geschafft, drei Lektionen fürs Leben”, lachte sie. © Cover Media

Edie Campbell: Mit Mode gegen Monster

Image edie-campbell-mit-mode-gegen-monster-cmgf508e6b7-3616-4ad9-9613-c6f3ad6e1ba1.jpg

Bild von Edie Campbell

Edie Campbell (24) hat eine klare Vorstellung davon, was ihre Privatklamotten für sie tun müssen – ein Outfit, in dem sie nicht vor Monstern weglaufen könnte, fliegt aus dem Schrank.

Die Laufstegschönheit steht auch abseits des Catwalks auf Mode und liebt es, sich in aller Ruhe ein schickes Outfit zusammenzustellen. Dabei hat sie einige Aspekte, auf die sie grundsätzlich achtet.

“[Mein Style] ist irgendwie jungenhaft – ziemlich simpel”, meinte sie im Gespräch mit der britischen Ausgabe von ‘InStyle’. “Ich mag es bequem und mir gefällt die Vorstellung nicht, dass etwas, was ich trage, mich davon abhalten könnte, vor Monstern wegzurennen oder einen Zug noch zu erwischen.”

Mit ihrem lässigen Stil überzeugte sie jüngst die Bosse von H&M und ziert die neue Studio-Kampagne der Kult-Kette. Sie arbeitete bislang aber auch schon für Couture-Labels wie Alexander McQueen, Burberry und Christian Dior. Während einige ihrer Kolleginnen damit hadern, durch ihren Job ständig auf ihr Aussehen reduziert zu werden, findet Edie, dass ihr glamouröser Job ein Geschenk des Himmels ist.

“Es ist eine tolle Sache. Man braucht eine Minute, um über das anfängliche Unbehagen hinwegzukommen, dass von einem erwartet wird, Leistung zu bringen. Aber man arbeitet mit großartigen Leuten, verdient Geld und reist um die Welt.”

Dennoch: Der Star möchte, dass die Leute wissen, dass auch als Model die Welt nicht nur aus Sonnenzeiten besteht. Edie Campbell glaubt, dass Teil des Problems auch die Designer seien, die vergessen, dass Mode für gute Laune sorgen sollte.

“Fashionshows können wirklich Spaß machen – so als würde man auf einen zehnminütigen Rave gehen – und wunderschön aussehen, aber sie können auch ziemlich langweilig sein. Wenn ich Kritiken für Magazine schreiben darf, versuche ich die lustige Seite herauszustellen, weil sich die Fashion Week schon sehr ernst nehmen kann!” © Cover Media

Haute Couture Schauen Herbst/Winter 2015/2016 in Paris

Image 33169720-Visual-Press-Agency-face-to-face-2015.jpg

Haute Couture in Paris © Visual Press Agency / face to face 2015Parallel zur Berliner Fashion Week fanden vom 5. bis 10. Juli 2015 in Paris die Haute Couture-Schauen für Herbst/Winter 2015/16 statt. Renommierte Modehäuser wie Chanel, Christian Dior, Giambattista Valli und Giorgio Armani Privé zeigten in der vergangenen Woche ihre maßgeschneiderten Roben und exklusiven Materialien.

Haute Couture können sich nur wenige Menschen auf der Welt leisten. Lange war der Haute Couture Markt ein sehr schwieriger, doch das ändert sich jetzt. Viele reiche Kundinnen entdecken die Haute Couture für sich. Handgemachte Luxusmode ist wieder im Trend und Models, Schauspieler und Milliardärsgattinnen tummeln sich derzeit in Paris.

Begonnen hat alles 1858 als der englischen Textilverkäufer Charles Frederic Worth ein paar reiche Damen in sein Geschäft auf der Pariser Rue de la Paix einlud. Model seiner Mode ist seine Ehefrau selber. Geordert werden konnte direkt bei ihm. Alles wird anschließend handgenäht und Worth wird damit zum Erfinder der Haute Couture. Seine Kundinnen: Kaiserin Eugénie von Frankreich und Elisabeth von Österreich.

Haute Couture in Paris © Visual Press Agency / face to face 2015Das spricht sich in Paris rum und immer mehr Designer fingen an Haute Couture herzustellen. Wer in die hohe Schneiderkunst einsteigen darf entscheidet auch heute noch die Chambre Syndicale de la Haute Couture. Die wichtigsten Kriterien: ein Maßatelier mit mindestens 15 Vollzeit-Angestellten, ein Hauptsitz in Paris und 35 von Hand gefertigte Entwürfe für Tages- und Abendmode zweimal im Jahr in Paris zu präsentieren. Jeder Entwurf ist natürlich ein Unikat.

Haute Couture in Paris © Visual Press Agency / face to face 2015Haute Couture in Paris © Visual Press Agency / face to face 2015Nach dem Zweiten Weltkrieg zählt die Haute Couture mehr als 40 000 Kundinnen weltweit. Erst in den 50er Jahren ist Schluss mit Haute Couture. Angesagt ist jetzt Prêt-à-Porter – industrielle Luxusmode von der Stange. Die Styles sind im Vergleich zur Haute Couture deutlich günstiger und damit für eine größere Kundschaft erschwinglich. Von mehr als 100 Haute Couture Designer sind nur noch 11 übrig geblieben.

Heute ist Haute Couture tragbarer geworden, die Millionäre auch im Job tragen können. Dazu beigetragen hat auch Designer Raf Simons für Dior. Jean Paul Gaultier und Viktor und Rolf verkaufen mittlerweile gar keinen Prêt à Porter Mode mehr sondern nur noch Haute Couture.

Die Schauen der Haute Couture Paris Herbst/Winter 2015/2016 in der Übersicht:

Sonntag, 05. Juli 2015
Adeline André – Palais de Tokyo
Ulyana SergeenkoVOGUE vor Ort
Ilja – Hôtel d’Avaray
Atelier VersaceVOGUE vor Ort
Atelier Versace

Montag, 06. Juli 2015
SchiaparelliVOGUE vor Ort
Schiaparelli
Dice Kayek – Nef des Arts Décoratifs
Rad Hourani
Christian DiorVOGUE vor Ort
Christian Dior
Ralph & Russo – Pavillon Cambon
Giambattista Valli VOGUE vor Ort
Serkan Cura

Dienstag, 07. Juli 2015
Chanel – Grand PalaisVOGUE vor Ort
Chanel – Grand Palais
Bouchra Jarrar
Stéphane Rolland
Julien Fournié – Oratoire du Louvre
Yiqing Yin – Hôtel Salomon de Rothschild
Giorgio Armani Privé – Palais de Chaillot VOGUE vor Ort
Alexandre Vauthier – Nef des Arts Décoratifs

Mittwoch, 08. Juli 2015
Maison MargielaVOGUE vor Ort
Franck Sorbier
Elie Saab – Pavillon Cambon CapucinesVOGUE vor Ort
Jean Paul Gaultier – 325 Rue Saint-MartinVOGUE vor Ort
Viktor & Rolf – Palais de TokyoVOGUE vor Ort
Alexis Mabille – Opéra Garnier
Maurizio Galante – Galerie Hélène Bailly
FendiVOGUE vor Ort

Donnerstag, 09. Juli 2015

Zuhair Murad – Palais de Tokyo