Category Archives: Cover links unten

Naomi Campbell: „Ich bin einfach erschöpft“

Image naomi-campbell-ich-bin-einfach-ersch-pft-cmg9ab38b9a-2be8-468c-a804-c47279d18f01.jpg

Bild von Naomi Campbell

Naomi Campbell (45) ist gestresst.

Das Supermodel, das derzeit durch die Welt tourt, um seinen Bildband zu promoten, hat während eines Termins in China [18. April] über den Druck gesprochen, der auf ihm lastet. „Ich bin einfach erschöpft“, erzählte die Schönheit ihren Fans während des Events. „Ich habe eine ganze Woche ohne Unterbrechung in Brasilien gearbeitet und bin ins Flugzeug gestiegen, angekommen und habe gleich wieder gearbeitet.“

30 Jahre im Modebusiness haben sie einiges gelehrt, doch auch für sie ist ein voller Zeitplan eben stressig. „Du denkst vielleicht, dass ich alles habe. Wenn ich gestresst bin, verinnerliche ich alles und ich denke, ich kann die Lage meistern.“

Doch ihre derzeitige Situation könnte schlimmer sein, wenn sie noch immer einen ungesunden Lebensstil pflegen würde. Naomi trank zeitweilig viel Alkohol, ein Umstand den sie komplett aus ihrem Leben verbannt hatte. „Ich glaube an eine höhere Macht“, fügte sie hinzu. „Ich erhole mich und mit der Gnade Gottes bin ich clean und heute nüchtern. Ich esse gesund. Ich habe immer Mist gegessen. Ich versuche, auf mich selbst zu achten.“

Nicht nur ihre Gesundheit liegt ihr jetzt am Herzen, auch ein neues Projekt will sie bald umsetzten. „Ich bin an meinem Ziel noch nicht angekommen“, sagte sie. „Ich will meine eigenen Marken mit meinem Namen herausbringen. So sehr ich auch die Arbeit mit Designern liebe, will ich auch meine eigene Mode machen.“ © Cover Media

Emily Ratajkowski: Ich bin Feministin

Image emily-ratajkowski-ich-bin-feministin-cmg7a58cffd-007d-46c9-a7ee-a2b3e48d66f5.jpg

Bild von Emily Ratajkowski

Für Emily Ratajkowski (24) muss man gewisse Rollenklischees erst erfüllen, bevor man sie brechen kann.

Viele mag es zwar verwundern, doch das Model vertritt eindeutig feministische Positionen. „Wir leben in einer patriarchalen Gesellschaft und die Schönheitsstandars sind eine Reaktion darauf“, sagte sie in einem Interview mit ‚WWD‘. „Das heißt nicht, dass ich mich außerhalb dessen bewegen muss. Ich kann mich darin bewegen und meinen Standpunkt kundtun.“

Laut Emily könne man sich schminken und trotzdem eine Feministin sein. „Ich kann Make-up tragen, das meine Vorzüge hervorbringt. Dabei spiele ich mich dem Standard von Schönheit, das die patriarchale Gesellschaft vorgeben hat, aber ich lebe ja in ihr. Ich trage Make-up nicht, um Männern zu gefallen, ich trage es, um mir selbst zu gefallen.“

Rasierte Achselhaare und BHs seien eben auch ein Teil davon, aber „diese Dinge muss ich nicht ablehnen, um ein Statement bezüglich meiner Sexualität zu machen.“

Und Emily ist eine Meisterin im Spiel mit diesen Rollenklischees – ihr Instagram-Account zeigt oft sehr freizügige Fotos, doch sieht sie das nicht als Verrat an ihrem Feminismus. „Wenn die Leute sagen, dass ich übersexualisierte Bilder poste, antworte ich, dass das meine Entscheidung ist. Es gibt hier um ein Eigentum und eine Berechtigung, die weiter geht“, erklärte Emily. „Wenn ich Nacktfotos von mir mache, sind die nicht für die Jungs. Es geht darum, den Besitz über meine eigene Sexualität zu haben und es auch zu feiern. Und es ist meine Entscheidung. Das sollte in unserer Gesellschaft eigentlich kein Thema mehr sein.“

Ihre Liebe zu sexy Selfies führt dabei allerdings oft zu dem Vorurteil, dass sie bloß ein „dummes, heißes Mädchen“ ist. Emily Ratajkowski will sich aber dennoch treu bleiben – als Feministin und als Model. © Cover Media

Gucci: Zu dünnes Model wird zensiert

Image gucci-zu-d-nnes-model-wird-zensiert-cmgfae262e2-5b0c-4316-a086-d326aba1fd0e.jpg

Bild von Gucci

Gucci darf seine Werbung in Großbritannien nicht zeigen.

Die Kampagne, die eigentlich die Cruise 2016 Kollektion des italienischen Modehauses promoten sollte, wurde jetzt in Großbritannien von der U.K. Advertising Standards Authority (ASA) als gefährlich eingestuft, da sie ein „verantwortungsloses Körperbild“ propagiere.

Einem Leser war das Video, das im Dezember letzten Jahres auf der Homepage der Zeitung ‚The Times‘ veröffentlicht wurde, offenbar ein Dorn im Auge. Der Clip zeigt mehrere Models beim Tanzen sowie Fotos der einzelnen Mädchen. Eines davon präsentiert ein Model in einem langen Kleid, das an eine Wand angelehnt steht – und eben dieses Model ist dem Leser und der ASA zu dünn.

So entschied die Organisation am Mittwoch [6. April], dass eines der Models zwar schlank, aber nicht ungesund, aussehe, die an der Wand lehnende Frau allerdings zu dünn sei. Das Foto sei „verantwortungslos“, da das Model „ausgemergelt“ aussieht. Weiterhin urteilte die ASA: „Ihr Torso und ihre Arme waren ziemlich mager und scheinen nicht in Proportion zu ihrem Kopf und Unterkörper zu stehen.“

Deshalb wurde Gucci die weitere Verwendung des Fotos nun verboten. „Aus diesen Gründen finden wir, dass das Model, das an der Wand lehnt, in dem Bild ungesund dünn aussieht und sind deshalb zu dem Entschluss gekommen, dass die Werbung verantwortungslos ist“, hieß es in einer Pressemitteilung.

Gucci selbst verteidigte die Wahl des Models übrigens damit, dass es eine „subjektive“ Ansicht sei, ob man das Mädchen zu dünn findet oder nicht. Trotzdem nützt es nichts, das Foto muss aus der Kampagne verschwinden. Abschließend solle Gucci sicherstellen, in Zukunft verantwortungsbewusstere Körperbilder zu promoten, rügte die ASA. © Cover Media

Taylor Hill: Ich arbeite hart für meinen Erfolg

Die amerikanische Schönheit steht zwar noch am Anfang ihrer Model-Karriere, konnte aber bereits mit Branchenriesen wie H&M, Versus und Victoria’s Secret zusammenarbeiten. Leicht hatte es Taylor dennoch nicht.

“Beim Modeln geht es darum, relevant zu bleiben”, erklärte sie der US-Ausgabe der ‘Vogue’. “Das kann sehr schwer, sehr traurig, sehr einsam sein, selbst wenn man die Show eröffnet, ist das keine Garantie dafür, dass man die Kampagne bekommt.”

Besonders am Anfang war es für die Laufstegschönheit schwer. “Ich wünschte, ich hätte gewusst, wie Modeln ist, als ich damit anfing. Da gab es kein Instagram. Mein Leben war nicht nur Glitzer und Schmetterlinge. Ich arbeitete mir den A*sch ab. Die Leute, die mir von Anfang an [bei Facebook] folgten, wissen das.”

Auch heute ist nicht immer alles einfach für Taylor. Da der Victoria’s-Secret-Engel viel unterwegs ist, bekommt sie oft Heimweh nach Colorado: “Man vermisst es, aber vor allem vermisst man die Idee davon.”

Um dem stressigen Model-Alltag standzuhalten, sind der Amerikanerin vor allem auch ihre Freunde aus der Heimat wichtig, da diese ihr dabei helfen, nicht abzuheben. So sei es “gut und wichtig, Freunde außerhalb der Modebranche zu haben”, stellte sie klar.

 

Kendall Jenner: Mein Nachname hat mir viel gebracht

Image kendall-jenner-mein-nachname-hat-mir-viel-gebracht-cmga4d068bb-f12d-4230-9e60-cdcda319cce0.jpg

Bild von Kendall Jenner

Kendall Jenner (20) ist sich bewusst, dass sie ihrem Familiennamen viel zu verdanken hat.

Das Topmodel stammt aus der berühmten Kardashian/Jenner-Familie, die 2007 mit der Reality-Serie ‘Keeping Up with the Kardashians’ ihren Siegeszug um die Welt antrat. Einige kritisieren, dass aus Kendall nie das heutige Supermodel geworden wäre, das sie ist, wenn sie nicht so heißen würde, wie sie eben heißt.

“Mein Nachname hat mir viel gebracht”, gab die Amerikanerin gegenüber ‘Grazia’ zu. “Auf jede mögliche Art und Weise. Und ich würde nichts ändern wollen. Ich bin stolz darauf. Aber ich habe auch sehr hart daran gearbeitet, dort zu sein, wo ich heute bin.”

Die Berufsschönheit startete ihre Karriere mit kleineren Modeljobs – der große Durchbruch kam, als sie 2014 während der Winter-Modewoche für Marc Jacobs und Giles Deacon lief. Danach ging alles rasend schnell und heute gehört sie zu den großen Namen der Branche: “Das Beste ist, dass ich die ganze Welt bereise und mit den kreativsten Leuten in der Mode und Kunst zusammenarbeiten darf. Doch ich muss mich immer noch an die verschiedenen Zeitzonen gewöhnen.”

Sie modelt aber nicht nur – Kendall entwirft mit ihrer jüngeren Schwester Kylie (18) auch selbst Mode und tritt immer noch bei ‘Keeping Up with the Kardashians’ auf. Andere Models mögen sich zwar als Schauspielerinnen versuchen, aber Kendall Jenner hat andere Prioritäten: “Ich konzentriere mich jetzt aufs Modeln, aber ich habe Glück, so viele Möglichkeiten zu haben und ich schließe nichts aus. © Cover Media

Shanina Shaik: Berichte über VS-Diäten sind übertrieben

Bild von Shanina Shaik

Shanina Shaik (24) versicherte, dass die VS-Models ausreichend essen – schließlich bräuchten sie für die große Modenschau genug Energie.

Die hübsche Australierin zählte zu den Models, die gestern [10. November] die heißen Kreationen des Dessous-Herstellers in New York zur Schau stellten. Shanina schwebte den Laufsteg unter anderem in einem schwarzen Korsett mit riesigen Flügeln entlang.

Vor ihrem Auftritt sprach sie in einem Interview über die Vorbereitungen für die große Modenschau und bereitete damit Gerüchten um die Diäten der VS-Models ein Ende. 2011 sorgte ihre Kollegin Adriana Lima (34) für Schlagzeilen, als sie erklärte, neun Tage vor der Show keine feste Nahrung mehr zu sich zu nehmen und 12 Stunden zuvor auch keine Flüssigkeiten mehr zu trinken.

Shanina hingegen versicherte, dass sie für die Show ausreichend essen müsse, schließlich brauche sie Energie: “Es gibt Frühstück, wir essen auch Mittag und es gibt ein Abendessen, bevor die Modenschau beginnt. Wir brauchen Energie, deshalb ist es wichtig, dass wir essen”, sagte sie den ‘KIISFM’-Radiomoderatoren Kyle und Jackie O.

Gigi Hadid (20) scheint dem zuzustimmen, schließlich wurde sie kurz vor ihrem Debüt-Auftritt für Victoria’s Secret noch beim Essen eines Sandwiches gesichtet. Allerdings ernähren sich die Grazien in den Wochen vor der Show natürlich gesund, sonst würden sie wohl kaum so schlank sein: “Ich esse viel Proteine und Gemüse und trinke sehr viel Wasser”, erklärte Shanina in der TV-Show ‘Sunrise’. “Ich liebe mein Essen, ich liebe Schokolade, ich liebe Eis, also esse ich das ab und zu”, räumte sie ein.