Category Archives: Cashmere

Welcome to the team: das sind die neuen JOUUR. Lieblinge

In den letzten vier Wochen trudelten hier im Journelles HQ Pakete über Pakete ein. Die Freude war jedes Mal riesig, denn das bedeutete: neue JOUUR. Styles! Und die werden dann fleißig vor dem Spiegel anprobiert, bewundert und natürlich für euch sofort mit großer Begeisterung fotografiert.

Ich kann euch nur so viel sagen: Von oben bis unten in Cashmere, kuschelige Rollkragenpullover, weite Trompetenärmel und glänzende Bomberjacken: Darin macht Winter doch gleich noch viel mehr Spaß, vor allem, wenn sich alles toll kombinieren lässt. Anforderung an die perfekten Basics erfüllt, würde ich sagen!

Hier kommt die gesamte Übersicht unserer neuen tollen Teile:

P.S: Wer bis zum 20. Dezember bestellt, bekommt unsere Looks noch pünktlich zu Weihnachten. Da sind leuchtende Augen unter dem Tannenbaum garantiert!

Unser klassischer Wollmantel „Janna“ hat sozusagen ein Upgrade erhalten. Den Doubleface Mantel „Jola“ kann man binden und der Gürtel in der Taille macht eine tolle Figur – trotz winterlichem Strickpullover darunter. Neu sind auch die beiden Farben, in denen der Mantel erhältlich ist: Einmal gibt es die Farbkombi Dunkelgrau/Hellgrau und die andere in Camel/Dunkelgrau. Die Wolle, aus der der Mantel ausschließlich gefertigt ist, sorgt dafür, dass wir auf keinen Fall frieren.

Der perfekte Style zum Layern: Der Cashmere-Sweater „Josephine“ ist nicht nur unglaublich weich und angenehm zu tragen, sondern eignet sich mit seinen tollen Trompetenärmeln besonders gut für den Lagenlook unter einem Wintermantel. Einfach schön zu Skinny Jeans oder unserer Culotte. Den Sweater gibt es in zwei Varianten: Rosé mit Rippstruktur und Dunkelgrau meliert – Lexi ist schon Fan.

Yay, weiter gehts mit einem JOUUR.-Klassiker: unserem XOXO-Stitching. Das gibt es mittlerweile auf unserem Leinen-T-Shirt, der neuen Bomberjacke und jetzt eben auch als Sweater mit flauschigem Innenfutter in den Farbkombis Grau meliert/Camel und Rosé/Rot. Wer es gerne noch individueller mag, der kann sich den Sweater auch mit seinen Initialen besticken lassen.

Kommen wir zu meinem persönlichen Lieblingsteil: der Cashmere-Sweatpants „Judi“. Die ist super weich, sehr bequem und flauschig, hat ein Bündchen hat Hüfte und Knöcheln. Steht ganz oben auf meiner eigenen Weihnachtswunschliste und ich kann euch versprechen: Wenn ich die erstmal habe, dann ziehe ich sie nie wieder aus – egal ob im Büro, auf einem Flug oder an einem gemütlichen Sonntag! Die Sweatpants gibt es in zwei Farben: Dunkelgrau meliert und Camel meliert.

Kann man nie genug haben: die perfekten Rollkragenpullover. Egal ob gestreift, Camel oder Schwarz, damit sieht man einfach immer gut angezogen aus. Unsere Turtlenecks „Juno“ gibt es in drei Varianten und ich habe sie schon zu allem kombiniert: Slipdress, Skinny Jeans, Rock – sie lassen sich super stylen. Und das Beste: Man kann auf einen Schal verzichen.

Die Bomberjacke „Joyce“ ist so neu, dass wir selbst noch gar keine Fotos damit gemacht haben. Aber ich habe sie schon mal kurz anprobiert – traumhaft. Das Nachtblau lässt sich super kombinieren und durch die weiche Viskose kann man das gute Stück nicht nur an baldigen lauen Frühlingstagen tragen, sondern auch perfekt unterm Mantel. Und natürlich gibts auch hier wieder unser Signature XOXO-Stitching auf der Brust.

Germans in Paris: 3 Fragen an Allude

Das Münchner Kaschmir-Label Allude ist wohl das Label, das es aus deutschen Landen am besten geschafft hat, sich in Paris zu etablieren. Von Anbeginn, konkret seit März 2012, konnte sich die Strickmode von Andrea Karg im On-Kalender des Chambre Syndicale positionieren und sich auch halten. Inzwischen ist die schöne Münchnerin ein fester Bestandteil des letzten Tages der Paris Fashion Week geworden.

allude_ss15_0171

Sie teilt sich diesen Tag mit klangvollen Namen wie Miu Miu und Hermès. Der Platz am Ende der Schauen kann also auch durchaus attraktiv sein. Allude wird modisch immer mutiger und verlässt inzwischen gern einmal die angestammten Kaschmirwege. Ich habe Andrea Karg befragt, wie sich Kaschmir und Sommertemperaturen vertragen und, was die verrückte Wolldecken-Tasche zu bedeuten hat.

Antonia Zander: Der Winter trägt Fransen

Image ANTONIA-ZANDER-Kaja-Pullover-1-e1410870660167-900x1100.jpg

Schon mehrmals haben wir bei Modepilot über den Siegeszug der Fransen-Cashmere-Modelle der Münchner Designerin Antonia Zander berichtet. Und ich kenne viele Kolleginnen aus den Münchner Verlagshäusern die ohne ihr Triangolo Camoscio, das Zander-typische Cashmere-Dreieckstuch im XL-Format mit den Lederfransen, nie und nimmer verreisen würden. Wärmt im Flugzeug, im klimatisierten Taxi, ersetzt auch schon mal eine Decke, wenn im Hotel die Heizung ausgefallen ist, und ist super zum Einkuscheln vorm Fernseher zu Hause oder im Ski-Urlaub oder oder oder…

In der aktuellen Herbst/Winterkollektion hat Antonia Zander die erfolgreichen Fransen natürlich wieder verarbeitet:

ANTONIA ZANDER Kaja Pullover 1

Auch der Pulli Kaja trägt jetzt Fransen. Vorn und hinten, logisch. Finde ich zu cleanen Pants oder Pencil Skirts am hübschesten. Geht logisch auch zu Jeans, aber das wäre mir ein bisschen zu Western-Style-mässig…

ANTONIA ZANDER Katja Cardigan Camoscio

Kurz kommt gut: Cardigan Katja Camoscio in der gut taillenlangen Version mit weiten Ärmeln und Umlegekragen

ANTONIA ZANDER Triangolo Camoscio 2

Ohne den Klassiker Triangolo Camoscio geht’s natürlich nicht. In der aktuellen Saison in warmen Tönen wie hier in Heidelbeer-Smoothie oder auch Venedig-im-Herbst-Blau

Da solche Cashmere-Stücke ja nicht gerade günstig sind, kann man zu Recht erwarten, dass sie lange schön bleiben. (Ich habe eine Antonia-Zander-Strickjacke seit über 10 Jahren und nix, absolut nix ist dran. Sieht aus wie neu!) Aber manchmal futtern sich Motten an dem leckeren Cashmere satt, man bleibt irgendwo hängen oder der Faden ribbelt auf oder ein Naht löst sich langsam auf… Dann Hände weg vom Selbstreparaturservice! An so edle Stücke lässt man am besten den Fachmann ran – den Cashmere Doc. Einfach das schöne Teil einschicken, behandeln lassen und wieder in voller Schönheit spazieren führen.

Fotos: PR, Antonia Zander

Label to watch: L.E.- LUXURY ESSENTIALS-cashmere

Nach einer langen Pause (Babypause) meldet sich an dieser Stelle das Blackforestoffice wieder. Und los geht es gleich mit Mode aus dem Schwarzwald. Wer könnte die denn auch besser kennen ;-)

Bildschirmfoto 2014-01-28 um 12.41.01

In Offenburg wird seit gut einem Jahr gestrickt, was das Zeug hält. Und zwar für das neue Label L.E.-LUXURY ESSENTIALS-cashmere. Der Name ist zugegebenermaßen etwas kompliziert.

Bildschirmfoto 2014-01-28 um 12.40.57