Category Archives: Burberry

Neelam Gill: Gute Augenbrauen machen selbstbewusst

Bild von Neelam Gill

Für Neelam Gill (20) geht nichts über sauber gezupfte Augenbrauen.

Die Model-Schönheit betört momentan die Fashion-Welt und macht mit ihren buschigen, aber gepflegten Brauen ihrer Kollegin Cara Delevingne (23) Konkurrenz. Für Labels wie Burberry Prorsum durfte sie deshalb auch schon über den Laufsteg stolzieren, während sie die Beauty-Marke Blink Brow Bar als Werbegesicht unterstützt. Ihr Tipp für Frauen, die ihre Augenbrauen beneiden: regelmäßiges Zupfen und Pflegen – und zwar am besten beim Profi.

“Meine Mutter erlaubte mir früher nie, meine Brauen selbst zu zupfen. Sie nahm mich mit zum Threading [Haarentfernung mit Faden], als ich auf die weiterführende Schule kam. Heute gehe ich alle zwei Wochen zu Blink”, gab Neelam gegenüber ‘vogue.co.uk’ preis. “Ich mag das, weil ich persönlich alles gerne unter Kontrolle habe und sage ihnen genau, welches Haar sie zupfen sollen.”

Angenehm ist das Augenbrauenzupfen mithilfe eines Fadens nicht unbedingt, doch für die Britin gilt das Motto ‘Wer schön sein will muss leiden’. “Es tut beim ersten Mal weh, aber man gewöhnt sich dran. Außerdem geben gute Augenbrauen Selbstbewusstsein und lassen dich selbst ohne Make-up besser aussehen!”, erklärte die Schöne.

Make-up benutzt Neelam Gill noch nicht allzu lange, vor allem aufgrund ihres dunklen Hauttons, den sie ihren indischen Wurzeln zu verdanken hat. Inzwischen kennt sie jedoch Tricks, um sich eine für ihre Haut passende Grundierung zu zaubern.

“Für meine Haut muss man unterschiedliche Töne benutzen. Meine Nase und meine Stirn sind etwas dunkler, also muss ich da einen anderen Ton verwenden als beim Rest meines Gesichts.” Welche Marken sie empfehlen kann? “Bobbi Brown und Burberry sind toll für den Alltag. Und die Armani Luminous Silk Foundation ist perfekt, wenn ich etwas mehr Deckkraft brauche.” © Cover Media

Kate Moss: Schmerzhafte Sonnen-Lektion

Bild von Kate Moss

Kate Moss (41) wird in Zukunft vorsichtiger sein, was das Sonnenbaden angeht: Sie hat sich den Popo verbrannt.

Wenn die Schönheit nicht gerade für Luxusmarken wie Calvin Klein, Burberry oder Agent Provocateur vor der Kamera oder auf dem Catwalk steht, sieht man sie häufig auf Edeljachten oder am Strand, wo sie sich in der Sonne aalt. Aber auch, wenn sie es eigentlich längst besser wissen müsste, passieren der Britin dabei noch Fehler.

“Diesen Sommer versuchte ich, meinen Hintern braun werden zu lassen? Ich benutzte ein Öl und hab ihn mir – natürlich – verbrannt”, seufzte sie im Interview mit ‘vogue.com.au’. “Als ich noch jünger war, war ich nicht sehr vorsichtig, aber jetzt bin ich das eigentlich. Ich benutze La Roche-Posay Anthelios Smooth Lotion 30+, das ist toll, weil da auch Antioxidantien drin sind. Die haben auch ein Fluid mit Lichtschutzfaktor 50 fürs Gesicht, das ist unglaublich, überhaupt nicht klebrig!”

Da die Laufsteg-Ikone einen sonnengebräunten Look liebt, ist es kein Wunder, dass sie sich als Botschafterin für die Selbstbräuner-Marke St. Tropez verpflichten ließ. Da ihre Haut von Natur aus typisch britisch hell ist, setzt Kate schließlich ohnehin häufig auf derartige Produkte. Häufig gönnt sie sich einen professionellen Spray Tan, aber wenn es schnell gehen muss, greift sie zu St. Tropez.

In den Ferien muss der Glam-Faktor aber noch einmal erhöht werden:

“Wenn ich schon gebräunt bin, liebe ich die Golden-Goddess-Reihe von Charlotte Tilbury – das ist alles, was ich im Urlaub auf Ibiza verwendet habe. Ich ließ mir für diesen Urlaub auch zum ersten Mal die Wimpern machen – ich ging zu derselben Frau, die Naomi [Campbell] bedient, um individuell eingesetzte Wimpern zu bekommen. Es sollte eigentlich anderthalb Stunden dauern, aber bei mir brauchten sie fünf Stunden, weil ich nicht aufhören konnte zu reden”, lachte Kate Moss vergnügt. © Cover Media

London Fashion Week Sommer 2016: Burberry, Versus & Topshop Unique

 Von New York aus pilgerte das Fashion-Volk direkt nach London. Mit Jet-Lag Augen drängten sich Promis, Models, It Girls, Blogger und Journalisten in die Front Rows der Designer. Welche Trends es in London zu entdecken gab, erfahrt ihr bei uns!

Die London Fashion Week ist immer eine Reise wert. Ganz untypisch für London wird der nächste Sommer: elegant und schick. Auf diese Trends von Burberry Prorsum, Versus und Topshop Unique dürfen wir uns freuen:

Versus
Designer Anthony Vaccarellos zeigte seine Debütkollektion für Versus Versace vor prominentem Publikum in London. Anthony Vaccarellos entwirft nicht nur für sein eigenes Label sondern ab sofort auch für Versace.
Seitdem zeigen sich Vaccarello und Donatella Versace viel zusammen in sozialen Medien wie Instagram.
Seine erste Kollektion war Rock’n’Roll, sexy und sehr stimmig. Dazu tönte laute grölende Musik aus den Lautsprechern. Die Models auf dem Laufsteg waren Erin Wasson und Lily Donaldson und Luca Gajdus.

London Fashion Week Sommer 2016: Burberry, Versus & Topshop Unique © capital pictures / 2015 face to faceBurberry Prorsum
Designer Christopher Bailey kombinierte für seine Frühjahr/Sommer-Kollektion 2016 maskuline Militärelemente mit zarten Spitzenkleidern und damit ziemlich coole Looks.

“Functionreaglia” war das Motto seiner neuen Kollektion für Burberry Prorsum. Zu sehen gab es handbestickte Militärmotive, geprägte Knöpfe auf klassischen Trenchcoats, coole Biker-Jacken und weit schwingende Capes. Dazu kontrasreiche Spitzenkleider und fließende Slip-Dresses, die wir aus den 90er Jahren noch kennen.

Zum Slip-Dress trugen die Models Wanderrucksäcke mit Lederdetails und Ankle Boots mit Cut Outs, grobe Sandalen mit Kettendetails und Cat-Eye-Sonnenbrillen.

Sängerin Alison Moyet performte live während der Show und wurde begleitet von einem Orchester.

In der Front Row: Kate Moss, Cara Delevingne, Suki Waterhouse, Jourdan Dunn, Sienna Miller und Benedict Cumberbatch.

Topshop Unique
Bei Topshop Unique kehrt das City Girl zurück aufs Land. Kate Phelans ist die Designerin hinter Topshop Unique.

Zu sehen gab es übergroße Blazer mit breiten Schultern, transparente Spitzenkleidern mit glitzernden Bestickungen und eng geschnittene Bundfaltenhose, die zu flatternden Federboas kombiniert werden. Außerdem greift sie typische britische Elemente auf, die sie “Brit Spin” nennt.

Zusammen mit dem Traditionsunternehmen Wedgwood Tableware wurden verschiedenen Kleider mit dem Muster des Geschirrs, das fast jede britische Familie zu Hause hat, bestickt. Auch die Eltern von Kate Phelan.

Giles Deacon: Supermodels rocken seine Modenschau

Image giles-deacon-supermodels-rocken-seine-modenschau-cmg9c4a1849-a9cf-4cff-b815-3b1f5c526464.jpg

Bild von Irina Shayk für Giles Deacon

Giles Deacon (46) ließ bei der London Fashion Week prominente Models seine Frühjahrskreationen zeigen.

Der Modeschöpfer konnte am Montag [21. September] unter anderem Irina Shayk (29) gewinnen, die in einem silbernen Kleid über den Laufsteg schritt. Die Kreation betörte durch einen tiefen Ausschnitt und einen Tellerrock, der die schmale Taille betonte und in der Mitte der Wade endete. Passende hochhackige Sandalen rundeten den Look ab.

Auch Erin O’Connor (37) präsentierte die Ideen ihres guten Freundes. Sie schritt in einem atemberaubenden schwarzen Abendkleid, dessen Muster sehr düster wirkte – dunkelgraue florale Muster zogen sich zum Nacken des Models hoch.

Eine Überraschung war, dass Poppy Delevingne (29) auf dem Laufsteg zu sehen war – die Schwester von Supermodel Cara Delevingne (23) macht normalerweise keine Modenschauen, aber für Deacon präsentierte sie enge, bunt bedruckte wadenlange Hosen mit einem Top, das vorne kurz gehalten war, aber hinten lang herunterfiel.

Andere bekannte Models vor Ort waren Alek Wek, Lizzy Jagger und ihre Schwester Georgia May, Anna Cleveland, Eva Herzigová, Bella Hadid, Edie Campbell, Andreja Pejic, Dree Hemingway, Lily Donaldson und Karen Elson – sie alle flanierten den Catwalk entlang.

Burberry Prorsum zeigte am selben Tag ebenfalls seine Entwürfe und in der ersten Reihe saßen mit Cara Delevingne, ihrer Freundin St. Vincent, Sienna Miller, Kate Moss und Suki Waterhouse prominente Fans, die transparente knielange Kleider und bodenlange Roben mit tiefen Schlitzen sahen. © Cover Media

Suki Waterhouse: Mit dem Rasierer gegen die Monobraue

Image suki-waterhouse-mit-dem-rasierer-gegen-die-monobraue-cmg573b0b2c-cd9c-4465-9cf7-794706f71d0f.jpg

Bild von Suki Waterhouse

Suki Waterhouse (23) rasierte sich als Teenie zwischen den Augenbrauen.

Das Model gehört derzeit zu den gefragtesten Catwalkschönheiten, musste in Sachen Beauty aber erstmal eine Menge lernen. Denn während sie heute als Stilikone gefeiert wird, hatte sie in ihren Teenagerjahren wenig Ahnung.

“Ich rasierte mir früher die Mitte meiner Augenbrauen! Ich wusste nicht, wie man zupft. Ich dachte, dass das der einfachste Weg sei. Heute würde ich das nicht mehr machen”, versicherte sie im Magazin ‘Teen Vogue’.

Besser machen es da schon ihre jüngeren Schwestern, die ihr in vielerlei Hinsicht einen Schritt voraus sind. Immy arbeitet ebenfalls als Model und die Jüngste im Waterhouse-Bunde ist Maddie, die laut Suki schon unfassbar stylish ist. “Meine kleine Schwester Maddie guckt wahrscheinlich Tutorials, sie ist nämlich unglaublich clever. Sie kann mein Make-up machen. Sie ist die schickste 16-Jährige überhaupt. Sie hat noch nie eine schlimme Phase durchgemacht”, schwärmte die stolze Schwester, die ihren jüngeren Geschwistern dennoch einen wichtigen Rat mit auf den Weg gab: Nicht ihre Sachen zu klauen! “Ihre Schminktaschen sind trotzdem voll mit meinen Burberry-Produkten”, lachte Suki.

Ganz ernsthaft rät die Beauty ihren Schwestern allerdings zu Selbstbewusstsein, etwas, das auch sie erst lernen musste. “Als ich mit dem Modeln anfing, war ich ein bisschen unsicher, weil ich ein bisschen dicker als die meisten Mädchen war. Heute kann ich mich glücklicherweise darüber hinwegsetzen und keiner sagt mir, dass ich nicht so sein sollte. Alles ist gut jetzt. Wenn man jünger ist, fühlt man sich manchmal komisch oder falsch oder hässlich. So eine Zeitverschwendung!” betonte Suki Waterhouse. © Cover Media

Jourdan Dunn: Mama brachte mich zum Stolzieren

Image jourdan-dunn-mama-brachte-mich-zum-stolzieren-cmg9ae2324d-83e9-477b-b5fb-4355620c433f.jpg

Bild von Jourdan Dunn

Jourdan Dunn (25) hat das Flanieren über den Laufsteg von ihrer Mutter gelernt.

Das britische Model gehört derzeit zu den einflussreichsten Schönheiten der Branche und arbeitet regelmäßig für Marken wie Burberry, Maybelline und Diane von Furstenberg. Ihre Karriere begann Jourdan bereits vor über zehn Jahren, als sie noch keinerlei Erfahrung hatte. Ein Glück, dass Mama Dee ihr zur Seite stand.

“Ich wurde mit 14 als Model unter Vertrag genommen und wusste nicht, wie man in hohen Schuhen läuft. Meine Mom brachte mir diese Art Stripper-Heels und sagte: ‘Wenn du in denen laufen kannst, kannst du in allem laufen.’ Ich übte in meinem Haus, während ich den Abwasch machte, um zu lernen, wie man stabil bleibt. Aber ganz ehrlich: Wirklich gelernt habe ich es nie”, lächelte sie im Interview mit dem ‘W’-Magazin.

Jourdan ziert auch als eine von sechs Schönheiten das Cover der aktuellen Royals-Ausgabe der Publikation. Neben ihr haben es Julianne Moore, Adam Driver, Claire Danes, Allison Williams und Greta Gerwig auf das Titelbild geschafft.

Erst Anfang der Woche zeigte sich Jourdan Dunn bei den GQ Men of the Year Awards in London. Zu ihrem freizügigen Kleid von Sonia Rykiel trug sie natürlich hohe Schuhe und überstand den Abend stolperfrei. Dafür sorgte ihre riskante Kleiderwahl beinahe für zu tiefe Einblicke. Die Fotografen auf dem roten Teppich freuten sich jedenfalls über den nackten Rücken und den Seitenblick auf ihre Brüste. © Cover Media