Category Archives: Berlin

Journelles Special: Katharinas Lieblinge im Sommer 2020

Meine persönlichen Must-haves und Wünsche der Saison

Der Beitrag Journelles Special: Katharinas Lieblinge im Sommer 2020 erschien zuerst auf Journelles.

Closet Diary mit Kristina Hellhake von compose PR

Kristinas modisches Update im zweiten Closet Diary

Der Beitrag Closet Diary mit Kristina Hellhake von compose PR erschien zuerst auf Journelles.

„Bei uns zählt der Mensch und die Arbeit, die er leistet“ – Besuch bei Marsano und Marsano Vintage in Berlin

Zu Besuch in DEM Concept Flower Store Berlins

Der Beitrag „Bei uns zählt der Mensch und die Arbeit, die er leistet“ – Besuch bei Marsano und Marsano Vintage in Berlin erschien zuerst auf Journelles.

News du JOUR: LiebLinks KW 29

Schwupps, schon wieder ist eine Woche rum und wir haben bald schon Ende Juli – die Zeit rast, oder? Vom vermeintlichen Sommerloch merke ich (noch) nichts, stattdessen platzt mein Mail-Eingang aus allen Nähten.

Vielleicht nicht ganz so gut für mich, aber umso besser für euch, denn es gibt viele Neuigkeiten, spannende Videos und tolle Sales!

Canon Contest Gewinner

Yey! Canon hat die Gewinner unseres Sommer-Gewinnspiels ermittelt! Herzlichen Glückwunsch! Ihr habt eine von fünf EOS M10 Kameras gewonnen und damit die Chance, bei der Canon Gallery ausgestellt zu werden.

Das sind die Gewinnerbilder:

Maroua

Lena

Malu

Marie

Hanen

Aeyde Sample Sale Berlin

Schuhe + Sample Sale. Das klingt nach einer göttlichen Mischung, oder? Erst recht, wenn es sich dabei um unser liebstes Berliner Label aeyde handelt. Seit mehreren Saisons ist das Brand um Luisa Krogmann (hier geht’s zum Karriere-Interview und Closet Diary mit ihr) nun schon ganz vorne mit dabei und wir sind seit unserem großen Sandalen Guide 2017 eh in die aktuellen Modelle verschossen.

Der Sample Sale findet vom 20. bis 22. Juli in Berlin statt, nähere Infos gibts beim Facebook-Event.

73 Fragen an Gigi Hadid

Darauf haben wir gewartet: Endlich stellt sich auch Topmodel und It-Girl Gigi Hadid den „harten“ Fragen der Vogue – und spielt nebenbei ein bisschen Volleyball in ihrer Modelagentur IMG, in der sie das Vogue Team trifft. Kleiner Nebeneffekt: Wir üben jetzt mal wieder den perfekten Pferdeschwanz vor dem Spiegel…

Weekday: Gay Pride

Ob schwul-lesbisches Straßenfest, Christopher Street Day oder Zug der Liebe – Gay Pride ist gerade ein Wort, was überall gefeiert wird und das nicht nur tanzend auf der Straße. Anlässlich des Pride Month präsentiert Weekday eine Hommage an die Regenbogen-Symbolik und die LGBT-Community. Die T-Shirts würden auch wir mit Stolz tragen, sie sind ab sofort online erhältlich.

Homestory der Woche: Klein aber fein

Ich habe die ersten 20 Jahre meines Lebens auf neun Quadratmetern verbracht und weiß daher gut, wie sich Platzangst anfühlt – und ein volles Zimmer. Umso mehr hat mich die Homestory begeistert, die Tine auf Inattendu gezeigt hat. Raumwunder auf 11qm ist das richtige Wort, funktional und schön kommen noch dazu. So hätte ich vielleicht auch die nächsten 20 Jahre noch Zuhause ausgehalten.

Shop ‚til you drop: MR by Man Repeller

Passend zum Sommer gibt es einen neuen Kollektionsdrop im Hause Man Repeller. Leandra Medine hat für Net-A-Porter sechs exklusive neue Styles entworfen, darunter Bast-Heels, fruchtige Kitten Heels und flache Sandalen mit Schnallen – allesamt erfüllen das Attribut „Man Repeller“ jedenfalls hervorragend. Aber weil wir darauf ja eh nix geben, tragen wir die bunten Schühchen mit Freude durch die Stadt.

Foto via manrepeller.com

The Art of Being French

So langsam lüften wir das Style-Geheimnis der Französinnen, wie wir hier schon in unserem Artikel bewiesen haben. Noch mehr Tipps hat jetzt auch Vestiaire Collective, die „Mutter“ des französischen Stils. Auf der Seite findet ihr jetzt einen Ratgeber, in dem fünf Regeln der Französinnen mit passenden Items gezeigt werden. Sehr praktisch, denn obwohl das Stöbern im Online-Vintageshop Spaß macht, ist das Angebot riesig und überfordert leicht! Umso besser, wenn einem die Arbeit abgenommen wird.

Miranda Kerrs Hochzeitskleid

Miranda Kerr hat „Ja“ gesagt und das in einem umwerfenden Hochzeitskleid. Kein Wunder, dass das Design so märchenhaft ist und an die 50er-Jahre und Grace Kelly erinnert, denn entworfen hat das ganze keine Geringere als Maria Grazia Chiuri, Chefdesignerin von Dior und ehemals Creative Director bei Valentino. Verdient auch Aufmerksamkeit: das außergewöhnliche Headpiece! Wie findet ihr den Look?

Hair Tutorial: Effortless Messy Waves

Föhnen ist eine nervige Angelegenheit, weil sie für mich nur einen Zweck erfüllt: die Haare zu trocknen. Das liegt höchstwahrscheinlich daran, dass meine Haare nach dem Föhnen nach der Rundbürste nicht Marilyn Monroe gleichen, sondern Zuckerwatte – schön voluminös und verknotet. Eine viel einfachere Idee hat da Jen Atkins, die Beach Waves mal eben in ein paar Minuten föhnt. Hab ich gleich heute morgen ausprobiert und muss sagen: funktioniert! Auch ohne 300-Euro-Dyson-Föhn und Lockenstab, yay!

Gucci goes Interior!

Es gibt News für alle Gucci-Fans. Nachdem man Omas Plisseeröcke, Opas Latschen und die riesengroße Glitzersonnenbrille der Tante jetzt offiziell ohne schlechte Nachrede tragen kann, nimmt sich das italienische Traditionshaus das nächste Projekt vor: Interior. Ab September gibt es Großmutters Kissen mit den typischen Gucci-Motiven wie Tiger, Schlange und Katze zu kaufen. Wird bestimmt der Renner, wie alles, was Alessandro Michele anfässt.

Ein Beitrag geteilt von Gucci (@gucci) am

Reminder: Office Flash Sale in Berlin

Für alle die, die unsere News am Freitag nicht mitbekommen haben: Am nächsten Samstag veranstalten wir einen Journelles Flash Sale in Berlin! Dort verkauft nicht nur Jessie ihren halben Kleiderschrank, sondern auch Ari, Alexa und ich. Außerdem im Angebot: jede Menge Beauty und PR Samples!

Mehr Infos gibts bei der Facebook Veranstaltung.

Lesetipp: Los Angeles Shopping Guide

Tja, wenn man mich fragen würde, mein nächster Urlaub würde ohne Zweifel nach Los Angeles gehen. Ich bin zwar weniger an den Touri-Spots (Jessie hat hier schon einmal die Do’s and Don’ts gesammelt) zu haben, dafür aber umso mehr für alle kleinen, individuellen Orte, die die Stadt so einzigartig machen. Sollte es bald zu dem Urlaub kommen, in Aris L.A. Shopping Guide schaue ich auf jeden Fall nochmal, denn dort hat sie die schönsten Läden vorgestellt.

Video der Woche: Lucy Williams Garderobe

Lucy Williams ist meine persönliche Style-Ikone. Wenn ich morgens mal nicht weiß, was ich anziehen soll, suche ich nach Inspiration auf ihrem Instagram-Account. Dass ich jetzt durch Zufall dieses Video auf Youtube gefunden habe, in dem sie ihre Essentials zeigt und Tipps in Sachen Styling gibt, macht mich nicht nur sehr glücklich, sondern ist auch mehr als gefährlich für meinen Geldbeutel. Aber wie sagt man so schön: Geteiltes Leid ist halbes Leid.

Sale-News: Last Call bei Mytheresa

Wer nicht in Berlin wohnt und weder am aeyde Sample Sale noch an unserem Office Flash Sale teilnehmen kann, für den gibts einen Trostpreis: Mytheresa startet heute seinen Final Sale und das bedeutet, dass beim Checkout-Prozess alle heruntergesetzten Pieces nochmals um 20 Prozent reduziert werden. Keep calm!

Koop-News: Uniqlo x J.W.Anderson

Eigentlich sehen wir uns ja nach ein paar Wochen Sommer, Hitze und ein paar Wochenenden am See oder Meer. Nach diesen News steigt meine Vorfreude auf den Herbst dann aber doch wieder: Uniqlo zeigt ein erstes Bild zur Herbst/Winter 2017 Kollektion, die J.W.Anderson für die Modekette entworfen hat. Karo-Daunenjacke und asymmetrischer Jeansrock – sieht vielversprechend aus!

Die Kollektion ist ab dem 20. September 2017 erhältlich.

Der Beitrag News du JOUR: LiebLinks KW 29 erschien zuerst auf Journelles.

Ein Mann des guten Geschmacks: Unsere Homestory mit Philipp von Pharmacy

Das Beste schon mal vorneweg: Philipp hat eine Badewanne im Schlafzimmer!

Für unsere zweite Homestory besuchen wir den sympathischen Friseur in seiner wunderschönen 3-Zimmer-Altbauwohnung in Kreuzberg. Vor sechs Jahren eröffnete er dort den eigenen Salon Philipp Hofstetter – Pharmacy. Von seinen eigenen vier Wänden aus sind es nur ein paar Stufen im Treppenhaus, die ihn von seinem Laden trennen.

Philipp sagt selbst von sich, dass ihm schnell klar wurde, dass er partout nichts machen wollte, wozu man zuerst jahrelang studieren muss. „Ich bin eher der Arbeiter.“ Am liebsten hätte Philipp Landschaftsarchitektur studiert, dann Modedesign („Aber mit Stoffen konnte ich so gar nicht umgehen“) und schließlich Kommunikationsdesign.

Ob es schon immer sein Plan war Friseur zu werden? Eigentlich gar nicht. Aus einem kleinen Dorf bei Bayreuth kommend, war ihm zunächst gar nicht klar, welche Möglichkeiten der Friseurberuf für ihn bereit halten könnte und welches Bild er damals überhaupt von sich selbst hatte.

Kurz vor Schluss ließ er sich dann doch noch überzeugen und schrieb Bewerbungen an verschiedene Friseursalons – unter anderem auch an Udo Walz in Berlin. Alle wollten ihn haben, nur aus Berlin kam eine Absage. Bis in letzter Minute doch noch eine Nachricht von dem renommierten Friseur eintrudelte. Mit der Bitte, er solle doch direkt bei ihnen anfangen, weil jemand anderes abgesprungen sei. Gesagt, getan.

„Oma hat mir 300 Euro geliehen und dann bin ich los.“ Nach der ersten Zeit in Neukölln in einer WG zusammen mit zwei Jungs („Bevor ich anfangen konnte abends zu kochen, musste ich meist als erstes eine Stunde putzen“) und weiteren Stationen in Kreuzberg ist er jetzt angekommen.

Fragt man Philipp nach der Herkunft seiner Möbel, ist fast nichts einfach nur gekauf‘. Die meisten seiner Einrichtungsgegenstände haben eine kleine Geschichte, weil er sie über Umwege durch Freunde bekommen hat. Den beeindruckenden Teak-Esstisch und die dazu passenden Stühle? „Achso, das habe ich von einer Freundin übernommen.“ Der abgefahrene Teppich? „Der ist von meinem Ex-Freund.“ Und diese genialen Holz-Vasen? „Die hat ein Mitarbeiter mal mit in den Laden gebracht und dann stehen lassen.“

Mal abgesehen von einer guten Portion Glück und guten Freunden, hat Philipp ein Gespür für die richtigen Kombinationen und seinen eigenen Stil. Die beiden großformatigen Bilder hat er selbst gemalt und die schwarze ausladende Lampe in der Ecke neben dem Tisch ist ebenfalls selbst gemacht.

Oma hat mir 300 Euro geliehen und dann bin ich los.

Wo lässt du dich inspirieren?

Ganz klassisch, denn ich liebe Magazine. Die Architectural Digest lese ich sehr oft. Allerdings kann ich auch nicht sagen, dass ich nur analog unterwegs bin, denn ich verliere mich auch gern mal bei Instagram. Da wird einem nur leider allzu schnell bewusst, wie sehr sich viele Wohnungen gleichen. Ich würde mir jetzt beispielsweise keine Monstera-Pflanze mehr kaufen, weil das gefühlt alle haben.

Hast du eine Lieblingsecke in deiner Wohnung?

Ja, den Erker. Da sitze ich morgens und trinke meinen ersten Kaffee. Okay, eigentlich ist das nicht nur mein erster, sondern auch mein einziger (lacht). Mein allerliebster Ort in der Wohnung ist und bleibt aber wohl mein Bett. Da verbringe ich ganze Tage. Wenn ich abends feiern war, liebe ich es den ganzen Sonntag im Bett zu liegen. Dann mache ich mir etwas Feines zu essen, drapiere das um mich herum und genieße die Leckereien. Zwischendurch gehe ich vielleicht in die Badewanne, schaue mir einen Film an – und lege mich dann direkt wieder ins Bett.

Gibt es etwas, das du in deiner Wohnung gern noch ändern würdest?

Ich hätte gern Lampen von Sebastian Scherer. Außerdem fehlt in der Küche noch ein Regal, das man zu machen kann – da ist gerade ein bisschen Chaos. Ich war gerade in Sydney, um eine Freundin zu besuchen. Sie ist Architektin und in ihrem Atelier habe ich ein Regal entdeckt, das genau in meine Küche passen würde. Und im Flur würde ich gern die gesamte hintere Wand verspiegeln. Ich kann mir gut vorstellen, dass das super aussieht, wenn der Flur so ewig lang wirkt. Für den Erkerbereich hätte ich gern ein Daybed. Da habe ich gerade bei Instagram etwas gesehen, das mir gefallen würde.

Wie bist du auf die Wandfarbe für deine beiden großen Zimmer gekommen?

Über eine Fotostrecke in der deutschen Vogue nach Vorbild und Stil von Marie-Antoinette. Die Bilder waren komplett in pudrig-hellen und gedeckten Tönen gehalten. Das fand ich toll. Außerdem passt es zu den Zimmern mit dem pompösen Stuck. Früher war das hier in der Ecke wohl eine Offiziers-Gegend, deshalb sehen die Räume so schön geschmückt aus.

Ich liebe es Leute einzuladen und zu kochen. Und wenn ich das mache, dann übertreibe ich es auch ganz gern.

Als wir vom Wohnzimmer in die dunkel gestrichene Küche umsiedeln, kommt das Gespräch auf das Kochen. „Ich liebe es Leute einzuladen und zu kochen. Und wenn ich das mache, dann übertreibe ich es auch ganz gern.“ An solchen Abenden macht Philipp gern Aufwendiges, wie zum Beispiel Braten.

Philipp merkt wohl, dass ihm eine Vegetarierin gegenüber sitzt und fügt hinzu: „Als ich noch in Bayern gewohnt habe, war ich zehn Jahre lang Vegetarier. Nach dem Umzug nach Berlin – als ich angefangen habe, richtig zu arbeiten – habe ich aber gemerkt, dass ich etwas brauche, das mir mehr Energie gibt. Das Erste, was ich damals gegessen habe, war ein Döner.“

Philipp ist ein Gastgeber. Ein richtig guter. Das merkt man nicht nur daran, dass er extra ein köstliches Thymian-Tomaten-Brot für uns besorgt hat, obwohl er selbst kein Gluten verträgt, sondern auch daran, dass seine Einrichtung dafür gemacht zu sein scheint, Besuch zu empfangen.

Ein Sofa lädt zum Verweilen ein, gegenüber bietet ein gemütlicher dunkelgrüner 60er-Jahre-Loungesessel Platz für ein Gegenüber. Auf dem Couchtisch stehen halb abgebrannte Kerzen, die von langen Abenden erzählen. Und um sich an dem langen Esstisch aus Teakholz eine gut gelaunte Runde beim selbstgekochten Schmaus vorzustellen, braucht es auch nicht allzu viel Fantasie. „Ich kümmere mich einfach gern um Menschen. Mein Beruf ist da natürlich genau das Richtige. Und vielleicht ist das auch der Grund dafür, dass die Arbeit für mich keine richtige Arbeit ist, sondern vielmehr eine große Freude.“

Kann sein, dass Philipp sich so wunderbar um andere kümmern kann, weil er sich auch gut um sich selbst kümmert. Die verstreut umher liegenden Bücher erzählen von Lesestunden, die er allein für sich verbringt. „Ich stehe meistens früh auf, damit ich morgens noch zwei bis drei Stunden für mich habe. Dann mache ich Sport und esse in Ruhe mein Frühstück oder ich lese einfach nur die Zeitung und trinke meinen Kaffee. Diese Zeit gehört nur mir. Das brauche ich vor der Arbeit.“

Im selben Haus befindet sich Philipps Friseursalon. Vom Grundriss her genau die gleiche Wohnung wie seine privaten vier Wände – aber doch ganz anders. Die Wände sind allesamt in einem leicht glänzenden Weißton gestrichen. Die Inneneinrichtung stammt von befreundeten Architekten, deren Büro für Interior Design sich Hülle & Fülle nennt.

Gibt es eine Stadt, in der du noch gern leben würdest?

Berlin ist meine Stadt. Ich mag es hier. Berlin ist eine Stadt, in der es für jeden einen Platz gibt. Das einzige, was hier fehlt, sind die Berge. Auf einer Alm zu leben wäre die einzige Alternative!

Danke Philipp!

Fotografin: Julia Novy

Der Beitrag Ein Mann des guten Geschmacks: Unsere Homestory mit Philipp von Pharmacy erschien zuerst auf Journelles.

Der Departmenstore Quartier 206 schließt seine Türen – was bedeutet das für die Modestadt Berlin?

Auf der Fashion Week gab es zwischen den Schauen vor allem ein Gesprächsthema: Der Closing Sale im Departmentstore Quartier 206. Am 28. Februar 2017 macht Berlins erster Concept Store und das jahrelang unangefochtene Shopping-Highlight in der Friedrichstraße 71 nach rund 20 Jahren dicht. Bis dahin gibt’s 30% auf Beauty und 60% auf die Klamotten.

Der Grund für die Schließung sind angeblich Sanierungsarbeiten im Gebäude, die zuvor schon andere Einzelhändler aus dem Luxussegment wie Gucci vom Quartier in die Galeries Lafayette oder in Richtung Ku’damm umziehen ließen. Ich freue mich immer über Sale-Preise, aber bei der Schnäppchenjagd kam zwischen Schuhen von Manolo Blahnik, Miu Miu und Prada schnell Wehmut auf. Was bedeutet die Schließung für die Modestadt Berlin?

„Wir haben Stil, Glanz und Internationalität nach Berlin gebracht, als die Stadt noch nicht hip und trendy war. Wir waren Vorreiter und Trendsetter der noch jungen Hauptstadt Berlin und haben die Einkaufslandschaft in Deutschland entscheidend verändert. Wir haben unseren kleinen Beitrag dazu geleistet, Berlin wieder zu einer international gefragten Metropole zu machen“, erklärt die Departmentstore-Gründerin Anne Maria Jagdfeld im der offiziellen Presseerklärung. Lange Zeit galt sie neben Angelika Taschen als eine der wichtigsten Stilbotschafterinnen der Hauptstadt, aber auch um sie ist es in letzter Zeit ruhig geworden. Hat der Departmentstore seinen eigenen Relaunch verschlafen?

Damenabteilung Departmenstore Quartier 206 (Foto: PR)

Immerhin gibt es nicht nur um die Ecke bei The Corner Berlin und den bereits erwähnten Galeries Lafayette, sondern vor allem online eine immer stärker werdende Konkurrenz, die nicht nur mit einer größeren Auswahl, zum Teil günstigeren Preisen, Sale-Aktionen und Express-Versand lockt, sondern inzwischen viele Labels bzw. Kollektionsteile exklusiv verkauft.

Anderen Shops gelang dagegen eine 180-Grad-Wende: Die Galeria Kaufhof am Alexanderplatz wartet jetzt mit einem Topshop, Vintage-Taschen von Louis Vuitton und Hermés (verkauft durch LXR & Co.) und kundenfreundlichen Ständen von Beautymarken wie MAC oder Benefit auf. Die Geschäftsleitung hat kapiert: Luxus muss für alle zugänglich sein, damit Wünsche überhaupt erst entstehen können. Zickige Verkäuferinnen, die auf Provision angewiesen sind, verschrecken dagegen die Kundschaft, die einfach gerne auch „nur mal gucken will“

Hinter vorgehaltener Hand wird gemunkelt, im Departmentstore sei nicht immer mit rechten Dingen zugegangen, aber meine Kollegin Pia Sundermann, die sich früher für die Redaktionsleitung des Onlineshops des Departmentstore verantwortlich zeichnete und heute Editor-at-Large bei Stylebook ist, stellt richtig fest:

„Ich finde es schade, dass der Departmenstore Quartier 206 schließt. Für mich war der Concept Store nicht nur ein Augenschmaus, sondern auch die Anlaufstelle Nr. 1 in Berlin – und zwar noch vor dem KaDeWe –, weil ich immer besondere, einzigartige Schätze gefunden haben, besonders aus dem Beauty-Bereich. Mein Lieblingsparfum „Bal d’Afrique“ von Byredo wurde erstmalig dort zum Kauf angeboten, bevor es alle anderen hatten.“

Logo-Tüte Departmentstore Quartier 206

Für viele Designer war der Departmentstore ein Sprungbrett. Ich erinnere mich an die Zeiten, in denen es dort nicht nur Luxusmarken, sondern auch die Kollektion von Lala Berlin und die Nagellacke von Uslu Airlines, beides Unternehmen aus Berlin, gab.

Jessie hat im Departmentstore eine ihrer ersten Céline-Taschen gekauft.

Dass es bald die Tüten mit dem schwarz-weißen Rautenmuster nicht mehr geben wird, ist nicht nur traurig, sondern hält mir persönlich den Spiegel vors Gesicht: Auf der einen Seite beschwere ich mich über fehlende Einkaufsmöglichkeiten sowohl in meiner Heimatstadt Bonn, als auch meiner Wahlheimat Berlin und vermisse den früher mit Freundinnen fast jedes zweite Wochenende üblichen Schaufensterbummel, auf der anderen Seite kaufe ich das meiste von meinem Zeug, sei es Mode, Beauty oder Interior, doch selber längst online.

Dabei macht man nur im Einzelhandel solche Erfahrungen wie ich beim Closing Sale im Departmentstore Quartier 206: Auf der Isabel-Marant-Stange hing neben Jeans, Röcken und Blusen noch eine Jacke mit asymmetrischem Verschluss. Bis dahin dachte ich, dass ich schiefe Verschlüsse nicht mag, aber siehe da: Beim Anprobieren in der geräumigen Umkleidekabine mit großem Spiegel entpuppt sich das Alpaka-Teil wie für mich und den Babybauch gemacht.

Als ich nach dem Bezahlen die in meinem Leben wohl letzte schwarz-weiße Departmenstore-Tüte in Empfang nehme, steht fest: Das Ding behalte ich auf jeden Fall als Erinnerung an einen Laden, der Berlin einmal mehr zu einer der aufregendsten Städte der Welt werden ließ.

Der Beitrag Der Departmenstore Quartier 206 schließt seine Türen – was bedeutet das für die Modestadt Berlin? erschien zuerst auf Journelles.