Category Archives: beige

Der Edited Schleifenmantel: Rosa oder Beige?

Ein schneller Blick bei der Berliner Modewoche genügte, um das Statement-Piece der neuen Ballett-inspirierten Kollektion von Edited the Label ausfindig zu machen: der Trenchcoat mit Schleifen war der Hingucker schlechthin, da waren wir uns sofort einig. Auch ich konnte die Augen nicht von dem rosafarbenen Modell lassen und bestellte sogleich – aber Momentchen, in klassischem Trenchcoat-Beige sieht die Variante auch nicht schlecht aus…

Kurzerhand habe ich beide Farben getestet, sowohl Beige als auch Rosa. Mein Favorit?

Mein Favorit bleibt der rosafarbene Trench, auch wenn er ordentlich girly ist. Liegt daran, dass das Knittern die beigefarbene Variante unruhiger macht – zumal der klassische Trenchcoat so viel zu bieten hat, dass er keinen Schnickschnack braucht.

 

Proenza Schouler: Androgyn und schick bei NYFW

Proenza Schouler - Pasarela

Bei der neuen Kollektion von Proenza Schouler dreht sich alles um “Kontrolle und Befreiung”.

Die Designer des Labels, Jack McCollough und Lazaro Hernandez, zeigten im Rahmen der New York Fashion Week am Mittwoch [17. Februar] ihre neuesten Kreationen und beeindruckten das Publikum mit einem Mix aus androgynen Maßanfertigungen sowie schicken Kleidern. Der amerikanische Maler und Grafiker Frank Stella habe ihnen als Inspiration gedient, verrieten die Modeschöpfer gegenüber ‘Vogue.com’. Worum es bei den neuen Stücken geht, erklärte Lazaro der Webseite genauer: “Es geht um Kontrolle und Befreiung. In der vergangenen Saison haben wir die Schichten abgeschält, in dieser Saison haben wir sie wieder zusammengesetzt, wie bei einer Art Reparatur.”

Proenza Schouler

Asymmetrische Mäntel, weite Hosen und enganliegende Jacken bestimmten den Laufsteg, viel Wert wurde auf Details wie Rüschen gelegt. Einerseits kamen die neuen Kreationen maskulin daher, andererseits mit korsettähnlichen Spitzendetails dann auch wieder sehr weiblich.

Proenza Schouler

Diese Mischung zeigte sich auch beim Styling der Models: Die Haare waren streng nach hinten gegelt, dafür glich das Make-up – zumindest abwechselnd trugen die Schönheiten knallrote Lippen – den männlichen Look mit der richtigen Portion Weiblichkeit aus.

Proenza Schouler - Pasarela

Bei den Farben der neuen Kollektion hielten sich Jack und Lazaro zurück: Klassisch herbstlich kommen die neuen Stücke hauptsächlich in Schwarz, Beige, Grau und dunklen Rottönen. Bei den Stoffen wagten sie dagegen etwas Neues. Den traditionellen Shearling-Mantel peppten sie zum Beispiel durch den glänzenden Stoff wesentlich moderner auf. In der Front Row saß nicht nur ‘Vogue’-Chefredakteurin Anna Wintour, sondern auch Schauspielerin Liv Tyler (38, ‘Armageddon’), die mit ihrem Babybauch den Proenza-Schouler-Models beinahe die Schau stahl.

Edie Campbell: Stilbewusstsein von der Mama

Bild von Edie Campbell

Edie Campbell (24) lässt sich ständig von ihrer Mutter inspirieren.

Die britische Schönheit gehört momentan zu den gefragtesten Models der Welt – auch wegen ihres einzigartigen Styles. Für den macht Edie ihre Mutter, die ehemalige Modejournalistin und heutige Architektin Sophie Hicks, mitverantwortlich.

“Meine Mutter ermutigt mich dazu, Kleidung als eine Form zu sehen, um Ideen auszudrücken. Sie hat mir die Augen geöffnet, dass Kleidung mehr Möglichkeiten bietet als nur hübsch auszusehen. Sie trägt viel von Yves Saint Laurent, Givenchy und Courrèges, aber hat mir auch beigebracht, dass es in Ordnung ist, nicht glatt poliert auszusehen”, so Edie im Magazin ‘Stylist’.

Dass der doch punkig angehauchte Style aber nicht nur ihrer Mutter zu verdanken ist, ist deutlich zu sehen. Den hat sich Edie auch zum Teil bei David Bowie (68, ‘Heroes’) abgeguckt. Modelkollegin Stella Tennant (44) bewundert sie ebenfalls, da diese “einen so starken Sinn für sich selbst” habe.

Und dann ist da auch noch Katie Grand, Redakteurin des Magazins ‘Love’. “Katie hört immer auf ihr Bauchgefühl”, schwärmte Edie Campbell. “Sie denkt nie zu viel über irgendetwas nach. Sie ermutigt die Menschen dazu, genau das zu tun, was sie wollen. Ich denke, dass das eine sehr starke Lektion in der Mode ist, wo ja alles so gekünstelt und manchmal auch ziemlich schwerfällig ist. Katie macht Dinge, weil sie ihr Spaß machen, nicht weil sie denkt, dass sie damit die Welt verändern wird. Diese Leichtigkeit ist wichtig.” © Cover Media

Haute Couture Schauen Herbst/Winter 2015/2016 in Paris

Haute Couture in Paris © Visual Press Agency / face to face 2015Parallel zur Berliner Fashion Week fanden vom 5. bis 10. Juli 2015 in Paris die Haute Couture-Schauen für Herbst/Winter 2015/16 statt. Renommierte Modehäuser wie Chanel, Christian Dior, Giambattista Valli und Giorgio Armani Privé zeigten in der vergangenen Woche ihre maßgeschneiderten Roben und exklusiven Materialien.

Haute Couture können sich nur wenige Menschen auf der Welt leisten. Lange war der Haute Couture Markt ein sehr schwieriger, doch das ändert sich jetzt. Viele reiche Kundinnen entdecken die Haute Couture für sich. Handgemachte Luxusmode ist wieder im Trend und Models, Schauspieler und Milliardärsgattinnen tummeln sich derzeit in Paris.

Begonnen hat alles 1858 als der englischen Textilverkäufer Charles Frederic Worth ein paar reiche Damen in sein Geschäft auf der Pariser Rue de la Paix einlud. Model seiner Mode ist seine Ehefrau selber. Geordert werden konnte direkt bei ihm. Alles wird anschließend handgenäht und Worth wird damit zum Erfinder der Haute Couture. Seine Kundinnen: Kaiserin Eugénie von Frankreich und Elisabeth von Österreich.

Haute Couture in Paris © Visual Press Agency / face to face 2015Das spricht sich in Paris rum und immer mehr Designer fingen an Haute Couture herzustellen. Wer in die hohe Schneiderkunst einsteigen darf entscheidet auch heute noch die Chambre Syndicale de la Haute Couture. Die wichtigsten Kriterien: ein Maßatelier mit mindestens 15 Vollzeit-Angestellten, ein Hauptsitz in Paris und 35 von Hand gefertigte Entwürfe für Tages- und Abendmode zweimal im Jahr in Paris zu präsentieren. Jeder Entwurf ist natürlich ein Unikat.

Haute Couture in Paris © Visual Press Agency / face to face 2015Haute Couture in Paris © Visual Press Agency / face to face 2015Nach dem Zweiten Weltkrieg zählt die Haute Couture mehr als 40 000 Kundinnen weltweit. Erst in den 50er Jahren ist Schluss mit Haute Couture. Angesagt ist jetzt Prêt-à-Porter – industrielle Luxusmode von der Stange. Die Styles sind im Vergleich zur Haute Couture deutlich günstiger und damit für eine größere Kundschaft erschwinglich. Von mehr als 100 Haute Couture Designer sind nur noch 11 übrig geblieben.

Heute ist Haute Couture tragbarer geworden, die Millionäre auch im Job tragen können. Dazu beigetragen hat auch Designer Raf Simons für Dior. Jean Paul Gaultier und Viktor und Rolf verkaufen mittlerweile gar keinen Prêt à Porter Mode mehr sondern nur noch Haute Couture.

Die Schauen der Haute Couture Paris Herbst/Winter 2015/2016 in der Übersicht:

Sonntag, 05. Juli 2015
Adeline André – Palais de Tokyo
Ulyana SergeenkoVOGUE vor Ort
Ilja – Hôtel d’Avaray
Atelier VersaceVOGUE vor Ort
Atelier Versace

Montag, 06. Juli 2015
SchiaparelliVOGUE vor Ort
Schiaparelli
Dice Kayek – Nef des Arts Décoratifs
Rad Hourani
Christian DiorVOGUE vor Ort
Christian Dior
Ralph & Russo – Pavillon Cambon
Giambattista Valli VOGUE vor Ort
Serkan Cura

Dienstag, 07. Juli 2015
Chanel – Grand PalaisVOGUE vor Ort
Chanel – Grand Palais
Bouchra Jarrar
Stéphane Rolland
Julien Fournié – Oratoire du Louvre
Yiqing Yin – Hôtel Salomon de Rothschild
Giorgio Armani Privé – Palais de Chaillot VOGUE vor Ort
Alexandre Vauthier – Nef des Arts Décoratifs

Mittwoch, 08. Juli 2015
Maison MargielaVOGUE vor Ort
Franck Sorbier
Elie Saab – Pavillon Cambon CapucinesVOGUE vor Ort
Jean Paul Gaultier – 325 Rue Saint-MartinVOGUE vor Ort
Viktor & Rolf – Palais de TokyoVOGUE vor Ort
Alexis Mabille – Opéra Garnier
Maurizio Galante – Galerie Hélène Bailly
FendiVOGUE vor Ort

Donnerstag, 09. Juli 2015

Zuhair Murad – Palais de Tokyo

Arizona Muse: Bei Kleidung nicht abwechslungsreich

Bild von Arizona Muse

Arizona Muse (26) trägt immer wieder dieselben Klamotten.

Das Topmodel ist eines der berühmtesten Gesichter auf dem Laufsteg und zeigte sich in Kampagnen für Miu Miu, Prada und Fendi von seiner besten Seite.

Designer hat sie zwar auf Kurzwahl und in ihrem Kleiderschrank hängen sicher unzählige Outfits. Trotzdem greift Arizona immer wieder zu alten Favoriten, ihren Look plant sie dazu nur selten im Voraus: “In der Regel nur, wenn ich reise und wirklich sehr früh aufstehen muss”, gab sie im Gespräch mit der ‘Jolie’ zu. “Sonst mache ich mir kaum Gedanken im Vorfeld. Ich habe immer bestimmte Lieblingsstüke, die ich regelrecht rauf und runter trage, bevor sie wieder für unbestimmte Zeiten in den Tiefen meines Kleiderschranks verschwinden.”

Auf dem roten Teppich sieht man sie zwar nie zweimal im selben Kleid, in ihrer Freizeit gefallen ihr aber eher lässige Looks. Für diejenigen, die Arizonas Stil nachahmen möchten, hatte das Model Tipps parat.

“Zurzeit stehe ich total auf schwarze Leggings. Wenn sie aus dickerem Material sind und gut passen, dann kann man sie zu beinahe allem kombinieren”, verriet sie.

“Und mein Lieblings-Sommer-Duo sind coole leichte Boots zu einem süßen Kleid oder kurzen Rock. In Sachen Farbe habe ich klare Vorlieben: Ich liebe Erdtöne – Beige, Khaki und Braun.”

Arizona ist nicht nur Model, der Fashion-Star kümmert sich auch um ihren Sohn Nikko, den sie mit ihrem Exfreund Manuel Quintana hat. Kind und Karriere hat sie immer effizient unter einen Hut gebracht, jetzt hofft sie, mit dem Kleinen nach New York zu ziehen, wo die meisten ihrer Jobs sind.

“Einer der großen Gründe dafür, dass ich nach New York zurück ziehe, ist, dass es einfach nicht mehr funktioniert, Nikko die ganze Zeit zu verlassen. Er kämpft damit, ich kämpfe damit und in den Zeiten, in denen ich nicht reise, merke ich, wie sich unser Leben zu Hause beruhigt, alles wieder seinen Platz findet und das ist wirklich wichtig.

Es ist [derzeit] nicht möglich, dass ich sage, dass ich für meine Jobs nicht reise, aber ich habe keinen zweiten Elternteil, bei dem ich mein Kind lassen kann. Es funktioniert einfach nicht. Deswegen muss ich wirklich hier leben und dann macht es für mich Sinn zu sagen: ‘Ich lebe in New York, ich möchte so viel wie möglich arbeiten, aber ich kann nicht reisen?,? erklärte Arizona Muse vor Kurzem ‘The Edit’.

Kasia Jujeczka: Alles zu seiner Zeit

Bild von Kasia Jujeczka

Kasia Jujeczka schwärmte von der Zusammenarbeit mit dem Designer Raf Simons.

Zwar startete die Polin ihre Fashion-Karriere vor nicht allzu langer Zeit, lief aber schon für renommierte Labels wie Carven, Maison Margiela und Saint Laurent über den Laufsteg. Dior ist ein weiterer Name ihres Portfolios: Bereits sechs Mal in Folge engagierte sie der Kreativchef des Labels, Raf Simons, für seine Laufstegshow.

“Mit ihm kann ich über alles reden. Er ist so nett und kümmert sich um alle”, schwärmte die Newcomerin gegenüber ‘style.com’ von dem Designer.

Das Nachwuchstalent wurde in einem Zug nach Warschau entdeckt, Kasia hätte sich damals nie träumen lassen, solche Erfolge zu feiern. Ursprünglich wollte sie Neurobiologie studieren, nahm dann aber eine Auszeit, um sich dem Modeln zu widmen. Dennoch ist es nicht immer leicht für die junge Frau, die sich noch an die harte Arbeit in der Fashion-Branche gewöhnen muss. “Alles geht sehr langsam. Das Modeln hat mir beigebracht, geduldig zu sein. Ich habe gelernt, dass man manchmal warten muss, bevor man das bekommt, was man will”, fügte sie hinzu.

Nicht nur auf dem Laufsteg ist Kasia erfolgreich, sie zierte bereits Magazine wie ‘Vogue Italia’ und ‘Love’. Allerdings träumt sie noch von der Zusammenarbeit mit einem ganz bestimmten Designer: Karl Lagerfeld.

“Ich würde so gern mal bei einer Chanel-Modenschau mitlaufen, das habe ich noch nie getan und eines Tages hoffe ich auch auf eine große Kampagne. Aber alles zu seiner Zeit.” © Cover Media