Category Archives: Baskenmützen tragen

Modetrends Frühjahr 2018: Baker Boy Hats und Baskenmützen

Modetrends Frühjahr 2018, Modetrends Frühling 2018, Modeblog, Was ist 2018 modern, was wird 2018 Trend, modetrends 2018, Baker Boy Hats, Baskenmützen Trend, Fashion Blog, www.whoismocca.com

Heute folgt der letzte unserer 5 Beiträge zum Thema Modetrends Frühling 2018. Fragen wir uns in Sachen Accessoires: Was ist 2018 modern? So kann die Antwort nur lauten: Baker Boy Hats und Baskenmützen! Hier auf dem Modeblog lest ihr deshalb jetzt, wem die hippen Kopfbedeckungen besonders gut stehen und wie wir in den kommenden Monaten Beret und Baker Boy Hat stylen.

Das sind unsere Top 5 Trends für das Frühjahr 2018:

  1. Der Trenchcoat, neu interpretiert!
  2. Zarte Pastelltöne in Trendfarben
  3. Layering ist zurück!
  4. Statement-Sneakers
  5. Baker Boy Hats und Baskenmützen (diesen Beitrag lest ihr gerade!)

Modetrends Frühjahr 2018, Modetrends Frühling 2018, Modeblog, Was ist 2018 modern, was wird 2018 Trend, modetrends 2018, Baker Boy Hats, Baskenmützen Trend, Fashion Blog, www.whoismocca.com

Was wird 2018 Trend? Baskenmützen und Baker Boy Hats!

Die Modetrends für das Frühjahr sagen Bad Hair Days den Kampf an! Denn zwei Kopfbedeckungen, die wir bereits den Herbst und Winter über lieb gewonnen haben, sind jetzt noch höher im Kurs. Die coolen Baker Boy Hats und ihr schickes Pendant, die französischen Baskenmützen zieren auch im Frühling unsere Köpfe. Egal zu welchem Outfit und in welcher Situation – diese stylischen Mützen begleiten uns durch die kommenden Monate.

Vielleicht kennt ihr das ja: Man steht morgens vor dem Spiegel in einem Outfit, das eigentlich ganz passabel aussieht, aber Irgendetwas fehlt. Für viele von uns ist da ein ums andere Mal die Antwort: Ein Hut! Falls ihr euch auch mit einem schönen Accessoire auf dem Kopf irgendwie kompletter fühlt, ist der Modefrühling 2018 ein wahres Trend-Eldorado für euch! Denn das Must-have im Streetstyle sind jetzt coole Mützen – entweder auf englisch oder auf französisch.


So stylt man den Baker Boy Hat und Baskenmützen Trend

Zunächst einmal müssen wir hier die beiden Trend-Begriffe klären. Für alle, die kein wandelndes Fashion-Lexikon sind, also hier kurz und knackig:

Baskenmützen sind jene runden, flachen, wollenen Kopfbedeckungen, die meist in der Mitte noch mit einem charakteristischen kleinen Woll-Zipfel versehen sind. Der Name leitet sich übrigens vom in Frankreich liegenden Baskenland ab, aus dem die Mützen ursprünglich stammen. Man spricht aber hier auch gerne von Berets.

Baker Boy Hats haben ebenfalls meist eine runde, flache From, sind aber vorne mit einem Schild versehen. Optional sind hier verschiedenste Verzierungen wie Kordeln oder Knöpfe, die den Mützen oft fast schon einen uniformhaften Touch verleihen. Zeitgleich mit dem Baker Boy Trend ist übrigens auch die Variante im Stil griechischer Fischer-Mützen sehr beliebt, denn die beiden Kopfbedeckungen sehen einander sehr ähnlich.

Sollte ich lieber Baker Boy Hats oder Baskenmützen tragen?

Falls ihr euch jetzt gerade diese Frage stellt, können wir euch leider keine eindeutige Antwort darauf geben. Denn beide Mützen-Modelle haben jeweils ihre Vor- und Nachteile. Generell kann man aber durchaus festhalten, dass Baker Boy Hats um einiges leichter zu stylen sind. Sie sehen bei jeder Frisur toll aus und in Kombination mit einer schönen Sonnenbrille kann man damit auch mal getrost auf Make-up und Haarstyling verzichten – quasi das ideale Accessoire für die Grippewelle und den damit einhergehenden Zombie-Modus!

Baskenmützen erfordern hingegen einiges an Geschick in Sachen Styling und sind für Mädels mit sehr voluminösem Haar nicht unbedingt optimal. Falls ihr hingegen feines Haar habt, zaubert ein schönes Beret einen sehr edlen, klassischen Look und ist obendrein die ideale Lösung für jeden Bad Hair Day!

Und ihr? Team Baker Boy Hat oder Team Baskenmütze? 

Shop the Trend


Der Beitrag enthält Affiliate Links. Bei einem Kauf über einen Affiliate Link, erhalte ich eine Provision. Der Kaufpreis selbst verändert sich für euch dadurch nicht, es ist lediglich eine kleine Wertschätzung für meine Arbeit.