Category Archives: Anzüge

Jessica Stam fühlt sich sexy im Badeanzug

Bild von Jessica Stam

Jessica Stam (29) macht Werbung für die Bademode von Camilla and Marc.

Das Topmodel zeigte sich auf den Werbefotos unter anderem in einem schwarzen Badeanzug, dessen Träger über nur eine Schulter geht. Es ist die erste Bademode-Serie für das australische Label und die Blondine zeigte sich natürlich begeistert von den Modellen:

“Es war mein erstes Mal in Australien und ich kann es kaum abwarten, wieder hinzufahren”, schwärmte die Kanadierin gegenüber ‘Instyle.com’. “Ich habe mich sehr sexy gefühlt, als ich diese Badeanzüge trug. Es ist ein sehr geschmeidiger Stil mit strukturierten Stoffen und modernen Cut-Outs an den Seiten.”

Jessica Stam ist vor der Kamera wie auf dem Laufsteg zu Hause. Sie hat schon für Chanel, Givenchy und Christian Dior gearbeitet. Außerdem macht sie regelmäßig Werbung für Victoria’s Secret, deshalb macht es ihr auch nichts aus, viel Haut zu zeigen. Sie fand die Bademode von Camilla and Marc zudem nicht zu offenherzig:

“Der höhere Schnitt macht meine Beine länger und schlanker. Das will doch jede Frau. Es ist wichtig, sich wohl zu fühlen, wenn man so viel Haut zeigt.”

Die Schöne präsentierte auch einige Bikinis, aber die sind nicht erste Wahl, wenn sie selbst am Strand entspannt: “Wenn ich Urlaub mache, trage ich Badeanzüge, denn damit komme ich einfacher ins und aus dem Wasser. Ich kombiniere dies normalerweise mit einem Seidenkimono und einem großen Hut, um mich vor der Sonne zu schützen”, berichtete Jessica Stam. © Cover Media

Karl Lagerfeld: Chanel-Show zielte auf einen “großen Effekt”

Image karl-lagerfeld-chanel-show-zielte-auf-einen-gro-en-effekt-cmgd7543df6-d5fb-4f69-8590-5169d8c47f95.jpg

Bild von Karl Lagerfeld

Karl Lagerfeld (81) verband in seiner Haute-Couture-Show Fantasie mit Realität.

In der vergangenen Woche stellte der Modezar in Paris seine neuesten Haute-Couture-Kreationen in einer prächtigen Modenschau vor: Models wie Kendall Jenner (19) präsentierten die Chanel-Outfits, während eine Reihe von Showbiz-Stars als Statisten in Lagerfelds Casino-Kulisse an den Spieltischen zockten.

“Die Handwerkskunst, die Verzierung ist schon anders und man kann es auf eine bestimmte Art sehr grafisch machen, sodass es einen großen Effekt hat. Auf eine bestimmte Art und Weise fließt hier mehr Fantasie als bei Ready-to-wear ein. Es ist eine Fantasie, aber eine Fantasie, die mit der Realität verbunden ist”, erklärte er seine Entwürfe in einem Video auf ‘elleuk.com’. “Ich mag die Vorstellung einer eleganten Frau, die ins Casino geht und Schmuck trägt. Dann hatte ich die Idee, berühmte Schauspielerinnen wie Julianne Moore und Kristen Stewart einzusetzen. Ich mag die Vorstellung von Menschen, die wunderschön gekleidet sind, in einem Casino.”

Neben Moore und Stewart saßen und standen auch Rita Ora, Lily Collins und Vanessa Paradis sowie ihre Tochter Lily-Rose um die Spieltische herum. Die Kollektion wies zahlreiche, typische Chanel-Looks auf: Models trugen die berühmten Jäckchen des Labels mit passenden knielangen Röcken.

“Die Mode muss allem folgen, was in der Welt geschieht. Ich mag die Idee, dass die berühmteste Jacke des 20. Jahrhunderts mit einer Technik gefertigt wurde, von der man sich früher nicht einmal vorstellen konnte, dass sie eines Tages existieren würde. All die Anzüge sind bestickt, das ist kein Tweed. Das sind alles Stickereien. Und natürlich benutzen wir Chiffon und Satin, aber das meiste sind Stickereien. Kleider mit kleinen Perlen, über eine Million Perlen schmücken die Kleider”, berichtete Karl Lagerfeld. © Cover Media

Dree Hemingway: Fashion statt Formel 1

Image dree-hemingway-fashion-statt-formel-1-cmg4593d25d-7bce-4bd5-b7a5-b3d603a43788.jpg

Bild von Dree Hemingway

Dree Hemingway (27) fände es “irre”, Rennfahrerin zu sein.

In Paris debütierte die Laufstegschönheit als Model der Herbst/Winterkollektion 2009 für Givenchy und ist mittlerweile eine anerkannte Größe der Fashion-Branche. So schmückte sie bereits Kampagnen für Gucci und H&M.

Hätte es in der Modewelt nicht geklappt, wüsste Dree genau, was sie als Alternative gemacht hätte.

“Ich liebe Autofahren. Mein Papa versuchte, mich bei der Formel 1 unterzubringen, aber es hat nicht geklappt. Leider. Aber ich habe noch Zeit. Ich würde das liebend gerne machen. Es wäre irre, ich bin auch schon Gokarts gefahren”, strahlte sie im Gespräch mit ‘vogue.co.uk’. “Als ich aufwuchs, hatte mein Vater ein wirklich schnelles Auto, das ich ausführte, wenn er nicht in der Stadt war, aber er wusste, dass ich es war, weil ich so dumm war und den Sitz nicht wieder zurückstellte.”

Ihre Leidenschaft für schnelle Autos wurde befeuert, als sie an der Seite von Lewis Hamilton (30) und Nico Rosberg (29) in der Herbst-Winterkampagne 2015 für Mercedes Benz auftreten durfte. In einem Clip, gedreht von der amerikanischen Künstlerin Collier Schorr, tragen die beiden Herren zunächst Anzüge, bevor sie in ihre Renn-Overalls schlüpfen, in einem schicken kleinen Schwarzen gibt Dree das Startzeichen.

Für die brünette Beauty war es eine unglaubliche Erfahrung und sie witzelte, sie habe Lewis Tipps gegeben, wie er noch etwas schneller fahren könne.

Das Fotoshooting war aber nicht das erste außergewöhnliche, eines wird dem Model wohl immer in Erinnerung bleiben: “Ich machte einmal ein Shooting, bei dem ich auf dem Dach eines Wolkenkratzers war, dann dort runterhing und mich niemand festhielt. Merkwürdigerweise stellte ich dabei fest, dass ich an Höhenangst leide und mir wurde schwindelig. Es war 100 Stockwerke hoch und mein Bein baumelte über dem Rand, es war ziemlich extrem. Ich mag es, mich herauszufordern. Darf ja nicht langweilig werden”, grinste Dree Hemingway. © Cover Media

Poppy Delevingne: Ich liebe Büro-Jobs

Bild von Poppy Delevingne

Poppy Delevingne (28) genoss ihre Kooperation mit ‘Solid & Striped’, weil sie dort einen gewöhnlichen Acht-Stunden-Tag im Büro einhalten durfte.

Das Model ist auch als Designerin erfolgreich und bringt ihre eigene Bademodenlinie für ‘Solid & Striped’ auf den Markt. In einem Interview verriet die Britin, dass sie schon vor ihrer Zusammenarbeit ein großer Fan des Labels war und glücklich ist, dass sich ihre Freunde nun auch an ihren Kreationen erfreuen können. “Diese ganze Büro-Arbeit war wie ein Traum für mich! Das kann ich sonst nie tun! Insgeheim bin ich nämlich sehr organisiert und von Heftklammern und Notizzetteln fasziniert. Ich weiß, dass das ein wenig komisch ist”, lachte sie gegenüber ‘marieclaire.co.uk’.

Ihre Kollektion hat die Schöne ganz ohne Organisationsstress gefeiert: “Alle meine Freunde haben unterschiedliche Bade-Looks ausgesucht und das ist toll, weil keiner zurückbleibt. Viele von ihnen sind auch zur Launch-Party gekommen – Alexa, Harley, Joan, Karen, Jess, um nur ein paar zu nennen. Wir aßen Cheeseburger, Chips und tranken Cocktails ? im The Happiest Hour in New York. Das war die perfekte Location – dort haben sie sogar eine Flamingo-Tapete.”

Jetzt freut sich Poppy aber erst einmal auf die wohlverdiente Arbeitspause während der Feiertage. Für das kommende Jahr hat sie bereits “magische” Pläne, die eine Reise nach Cartagena zusammen mit ihrem Ehemann James Cook und einigen engen Freunden vorsehen.

Dabei hat sie auch schon eine klare Vorstellung, welche Kleidungsstücke auf keinen Fall fehlen dürfen: “Jetzt halte ich meine Urlaubs-Garderobe simple und stylish. Ich packe immer viele lockere Leinen-Blusen und abgeschnittene Jeans, Converse, Vintage-Kleider, goldenen Schmuck und eine aussagekräftige Sonnenbrille ein. Und natürlich einen ganzen Stapel Badeanzüge”, lachte sie.

Und was unterscheidet Poppy Delevingnes Urlaubs-Look von dem ihrer berühmten Schwester Cara (22)? “Caras Urlaubs-Style ist auf jeden Fall jungenhafter als meiner. Sie wirft sich zum Body-Surfen ins Meer, während ich mich eher darauf konzentriere, mehr Sommersprossen zu bekommen.” © Cover Media

Poppy Delevingne: Cara rührt die Werbetrommel für sie

Image poppy-delevingne-cara-r-hrt-die-werbetrommel-f-r-sie-cmg772429b6-863c-45c2-aa88-fc442cd45c8c.jpg

Bild von Poppy Delevingne

Cara Delevingne (22) fordert alle auf, sich die neue Kollektion von Poppy Delevingne (28) anzusehen.

Die Schwestern sind beide erfolgreich als Models tätig: Cara ist einer der angesagtesten Fashion-Stars und auch Poppy arbeitete bereits für Designer wie Julien Macdonald und Anya Hindmarch. Vor Kurzem versuchte sich die ältere Schwester nun auch als Designerin und bringt jetzt eine exklusive Bademodenkollektion mit Solid & Striped heraus, die auf Net-A-Porter erhältlich ist. Über die sozialen Medien rührte Cara die Werbetrommel für ihre Schwester: “Schaut euch die ‘Solid & Striped’-Bademodenkollektion meiner Schwester an, die auf Net-A-Porter verkauft wird”, postete sie zusammen mit einem Schnappschuss von Poppy in einem weißen Einteiler.

Diese ließ sich beim Designern von dem Kultfilm ‘True Romance – Wahre Liebe’ inspirieren, den sie “ungefähr 50 Mal” gesehen habe. Ganz im Sinne des Filmthemas verwendete Delevingne zahlreiche Flamingos für ihre Designs. “Ich war schon immer verrückt nach Flamingos. Wenn mich die Leute fragen, welches Tier ich wäre, dann sage ich immer Flamingo. Ich sehe sogar ein wenig aus wie einer und ich liebe die Farbe Pink! Und außerdem passen sie zu Patricia Arquettes Charakter in ‘True Romance’, weil sie verrückt und kitschig ist und sie pinkfarbene Dinge mit Palmen mag. In dem Film sah man sie in einem dieser Badeanzüge”, verriet sie auf ‘fashionweekdaily.com’.

Noch vor Ende des Jahres fliegt Poppy nach Miami und auch Kolumbien, wo sie während ihres Urlaub die neue Kollektion tragen wird. In dem Gespräch über die Kooperation mit Solid & Striped berichtete sie weiter, dass sie schon seit langem ein Fan des Bademode-Labels sei: “Ich hatte meine Junggesellinnen-Abschieds-Party beim Coachella-Festival und schenkte dort all meinen Freundinnen Bikinis von Solid & Striped. Nach der Party stellte mir ein Freund Isaac [Ross, der Gründer des Labels] vor und wir trafen uns zum Frühstück. Schon nach wenigen Sekunden sprachen wir über die Idee, eine Gemeinschaftskollektion zu machen. Das war großartig”, schwärmte Poppy Delevingne. © Cover Media

Ist der Anzug wieder cool, Herr Tomasi?

Image Marco-Tomasi_2-Creative-Director-Strellson_2.jpg

Männliche Fashionistas tragen wieder Anzug. Das haben die Streetstyle-Bildern der Modewochen klar gezeigt. Selbst der Dreiteiler ist modisch aus dem Büro spaziert und zeigt sich auf der Straße. In unserer Trendprognose für den kommenden Sommer haben wir das Thema auch aufgegriffen. Kann man also von einem Revival des Anzugs sprechen?

Ob unsere Einschätzung stimmt und wie man heute am besten den Anzug stylt, wollten wir von einem Experten wissen. Marco Tomasi ist Creative Director beim Schweizer Herrenmode-Label Strellson, das seit 30 Jahren für perfekt sitzende Anzüge bekannt ist.

Marco Tomasi_2-Creative Director Strellson_2Modepilot: Herr Tomasi, sind Anzüge wieder cool? 

Marco Tomasi: Klar sind Anzüge cool!

Wie kommt’s? Die waren doch jahrelang nur fürs Büro reserviert.

Es gibt kaum ein Bekleidungsstück, das sich aktuell so facettenreich zeigt, und den Mann besser aussehen lässt.

Woran erkennt man, dass ein Anzug passt?

Einen guten Anzug muss man spüren, egal wie man ihn trägt!

Wie stylt man den Anzug modern?

Ob smart und dressy mit Hemd und Krawatte oder eher neu interpretiert mit einem Longsleeve-Shirt und Sneaker.

Auf was sollte man beim Styling achten?

Es sollte in erster Linie natürlich und selbstverständlich wirken.

Bildschirmfoto 2014-10-06 um 23.06.36

Zu Strellson:

Das Schweizer Herrenmode-Label Strellson vom Bodensee feiert in diesem Jahr sein 30. Bestehen. Gegründet wurde das Unternehmen von den Gebrüdern Uwe und Jochen Holy, den Enkelkindern von Hugo Boss. Beide hatten Boss zu dem gemacht, was es heute ist und sich nach dem Verkauf ihrer mehrheitlichen Anteile einem modischen Neuanfang gewidmet: Strellson. Die Maxime der Gründer war und ist: Beste Passform, beste Qualität und das alles zu bezahlbaren Preisen. Zum Jubiläum gibt es deshalb auch einen bezahlbaren Dreiteiler im modernen Slim-Fit-Schnitt. Das Modell Sky Evans Jr. gibt es in zwei Qualitäten, Wollgarn oder Stretch-Twill.

Fotos: PR