Category Archives: Alter

Kate Moss: Meine Tochter macht mein Make-up

Bild von Kate Moss

Kate Moss (42) lässt sich am liebsten von ihrer Tochter Lila (13) schminken.

Als Model hat die britische Schönheit zwar die Möglichkeit von den besten Make-up-Artists der Welt geschminkt zu werden, doch keine macht sie schöner zurecht als ihre eigene Tochter. „Sie weiß jetzt, wie sie ihre Wimpern machen kann und sie macht ihre Augenbrauen“, lächelte Kate stolz im Interview mit ‚Women’s Wear Daily‘. „Sie schimpft mich, wenn ich das nicht mache: ‚Es geht um die Form der Brauen!‘ Ich antworte dann: ‚Wirklich?‘ Sie sagt mir, was ich machen soll statt andersrum. Manchmal macht sie auch mein Make-up, was zum Schreien ist.“

Zwar mag Kate lieber einen natürlichen Look, dennoch benutzt sie heute mehr Schminke denn je zuvor. Sie weiß nämlich endlich, wie man sie richtig einsetzt: „Ich kann die Augen und das Make-up jetzt besser machen. Und ich trage gern meinen eigenen Lippenstift auf.“

Lila sei genau wie sie selbst „von Make-up besessen“, plauderte Kate weiter aus. Auch das Model habe sich schon in jungem Alter geschminkt.

Neben Tochter Lila verlässt sich Kate Moss heutzutage auch auf Make-up-Expertin Charlotte Tilbury, die ihr dabei hilft, selbstbewusst auf den roten Teppich zu treten. „Wenn ich auf den Red Carpet gehe, macht meine Freundin Charlotte Tilbury mein Make-up. Wir lachen dann viel und so bin ich nicht nervös. Es ist einfach, als würde ich nur mit meiner Freundin abhängen.“ © Cover Media

Ashley Graham: Ich will weiter Grenzen überschreiten

Image ashley-graham-ich-will-weiter-grenzen-berschreiten-cmg5172a559-a2bd-4f61-b869-6e6f332eb1c7.jpg

Bild von Ashley Graham

Ashley Graham (28) will auch weiterhin die Fashion-Geschichte verändern.

Das Plus-Size-Model scheint derzeit eine Grenze nach der nächsten zu durchbrechen, zuletzt überzeugte sie auf dem Cover der ‚Swimsuit Issue‘ des legendären Magazins ‚Sports Illustrated‘. Doch das ist erst der Anfang – zumindest wenn es nach Ashley geht.

„Oh mein Gott, das ist so eine wichtige Zeit in der Geschichte“, betonte die Beauty im Gespräch mit ‚cosmopolitan.com‘. „Wir blicken auf Schönheit, unabhängig von der Größe. Wir blicken auch auf Schönheit unabhängig von Herkunft und Alter, und ich finde es wirklich wichtig, dass wir diesen Schwung aufrechterhalten. Deshalb kann und werde ich auch nicht aufhören. Ich werde einfach weitermachen.“

Doch so viel Lob Ashley für ihr Selbstbewusstsein auch erhält, kritische Stimmen werden dennoch immer wieder laut. Das ehemalige Model Cheryl Tiegs (68) beispielsweise behauptete, durch das ‚Sports Illustrated‘-Cover werde ein „ungesundes“ Körperbild promotet.

„Cheryl Tiegs hat gesagt, was sie gesagt hat, und es mag die Gefühle vieler Menschen verletzt haben – aber mein Fell ist dick! Ich habe nur mit den Augen gerollt und mir gedacht: ‚Okay, schon wieder eine dieser Frauen ?’“, gab sich Ashley Graham im Gespräch mit den ‚E! News‘ ganz gelassen. „Es gibt zu viele Leute, die glauben, sie könnten ein Mädchen mit meiner Größe anschauen, und behaupten, wir seien ungesund. Das könnt ihr aber nicht, das kann nur mein Arzt“, untermauerte Ashley Graham selbstbewusst. © Cover Media

Coco Rocha: Was ist schon eine Muse?

Das kanadische Model wurde 2002 bei einem irischen Tanzwettbewerb entdeckt und zierte seitdem zahlreiche Magazin-Cover und Modekampagnen und lief für Designer wie Marc Jacobs, Stella McCartney und Jean Paul Gaultier die Laufstege entlang.

Dank ihrer zarten Figur zählt Coco zu den Stars am Modehimmel und wird oft als Zac Posens Muse gehandelt. Für das Model selbst ist der Begriff Muse aber „nur ein Wort, so wie Supermodel“ und hat sich mittlerweile von seiner ursprünglichen Bedeutung entfernt.

Im Interview mit der Lifestyle-Webseite ‚The New Potato‘ erklärte Coco weiter, dass man lernen kann, eine Muse zu sein. „Das Model eines Designers zu sein bedeutet, die Frau zu interpretieren, an die sie verkaufen. Oder ihre Fantasiewelt zu verkörpern.“

Anschließend sprach Coco über ihre sehr schlanke Figur, für die sie auf Social Media oftmals kritisiert wird, und versicherte, dass sie ein sehr gesundes Leben führe – und ab und zu auch sündige: „Stellt euch vor, ich esse auch Hamburger, ich liebe Hamburger sogar“, erklärte sie und fügte hinzu, dass sie außerdem ein großer Fan von Pommes mit Ketchup sei.

 

Met Gala 2016: Was werden die Stars tragen?

Image met-gala-2016-was-werden-die-stars-tragen-cmg45453502-2d88-42c7-a0ea-3fcb5f1f8e35.jpg

Bild von Sarah Jessica Parker

Die Met Gala 2016 steht dieses Jahr ganz im Zeichen der Technik.

Das Motto der Charity-Veranstaltung zugunsten des Kostüm-Institut des Metropolitan Museums heißt zu deutsch „Manus x Machina: Mode im Zeitalter der Technologie.“ Und das Thema ist, wie in jedem Jahr, ein klares Indiz dafür, in welche Roben und Anzüge sich die Prominenz hüllen wird. Denn an keinem Abend ist wohl das Outfit so wichtig, wie an diesem. Nicht nur, dass die Spenden der Gala ganz alleine der Mode zugutekommen – keine Geringere als Anna Wintour (66), die Chefredakteurin der amerikanischen ‚Vogue‘, ist die Schirmherrin der Gala.

Auch bietet die Met Gala endlich mal wieder einen Anlass, bei seinem Outfit in die Vollen zu gehen. Einige Stars halten sich in Sachen Fashion zwar auch an diesem Abend zurück und erscheinen im klassischen schwarzen Anzug oder wunderschönen, stilvollen Roben, bei einigen Prominenten kann man sich aber sicher sein: Sie werden das Thema vollends umsetzen.

Was kann man also bei Beyoncé, Rihanna, Sarah Jessica Parker, Rita Ora und Jennifer Lawrence erwarten?

„Manus x Machina: Mode im Zeitalter der Technologie“ lässt vor allem auf eines schließen: Metallic und Schwarz! Da man schon in letzter Zeit Roben in Gold, Silber und Bronze auf den roten Teppich beobachten konnte und Schwarz einfach der Klassiker schlechthin ist, können wir auch sicher sein, das ein oder andere Funkeln bei der Met Gala zu sehen. Da einfach nur ein Kleid im Metallic-Look für manche Damen zu wenig sein wird: Auch Blinklichter, rotierende Elemente und sonstige Gadgets könnten Teil des Kleides, oder besser gesagt, des Kostüms sein.

Für die weniger experimentierfreudigen Gäste der Met Gala bleiben noch immer Kleider mit Perlenapplikationen, Tüll und transparenten Einsätzen. Denn was auf einem roten Teppich derzeit im Trend ist, kann auch bei der Met Gala 2016 nicht ganz falsch sein. Aber wir werden ja heute Abend [2. Mai] sehen, was Rihanna, Sarah Jessica Parker und Rita Ora so tragen! © Cover Media

Li Xiao Xing: Mit blonden Haaren zum Erfolg

 

Das chinesische Model färbte seine schwarzen Haare vor der Herbstsaison der Ready-to-wear-Kollektionen 2016 platinblond, was sich als kluger Schritt erwies. Li Xiao Xing wurde umgehend für mehrere Laufstegshows von einigen der größten Labels gebucht, darunter Stella McCartney, Alexander Wang, Marc Jacobs und Fendi. Im ‚WWD‘-Interview verriet Li, dass sie den gleichen Haarkoloristen habe wie das australische Model Fernanda Ly, das bekannt für seine knallig pinkfarbenen Haare ist. Seitdem beide Models ihre neue Haarfarbe tragen, ging es mit ihren Karrieren steil bergauf.

„Der Kolorist verändert die Karriere zweier Mädchen“, erklärte Li und lachte: „Aber es ist gut, dass sie meine Haare nicht pink gefärbt haben.“

Bevor die Chinesin die Laufstege in Paris und London rockte, war ihre Mutter gegen eine Karriere im Modegeschäft. Sie wollte, dass ihre Tochter erst ihren Abschluss an der Universität macht. Mit der Hilfe ihrer Schwester nahm Li dann aber doch an einem Modelwettberweb von Elite Model Look in China teil, den sie mit 21 Jahren gewann. Doch als es danach mit der Modelkarriere nicht so recht funktionieren wollte, dachte sie schon über andere Karrieremöglichkeiten nach. Eigenen Aussagen zufolge habe sie sich sowieso nie besonders hübsch gefühlt. „In China sind hübsche Mädchen wie Puppen. Sie haben große Augen – wie Babys. Ich sehe dagegen wie ein Monster aus. Ich habe ein Casting für die Beijing Fashion Week gemacht und keiner wollte mich. Sie haben mich nicht einmal angeschaut“, erinnerte sie sich.

In Europa hingegen zog Li Xiao Xing die Aufmerksamkeit der Fashion-Experten auf sich und landete ein Shooting mit einer Pariser Modelagentur. Von da an ging es bergauf mit der Karriere. Trotz ihres heutigen Erfolges ist die Schöne aber auf dem Boden geblieben. Wäre sie kein Model geworden, hätte sie folgende Alternative gehabt: „Ich wollte immer Lehrerin werden. Aber meine Mutter sagte, dass ich die kleinen Kinder verrückt machen würde. Ich mag auch nur kleine Kinder, nicht die älteren. Die sind langweilig“, lachte sie.

 

Amber Le Bon: Finger weg von zu engen Hosen

Image amber-le-bon-finger-weg-von-zu-engen-hosen-cmg7b6ece2e-f481-4b4b-b665-bddd539ad304.jpg

Bild von Amber Le Bon

Amber Le Bon (26) hört auf ihren Papa, wenn es um Mode geht.

Das Model ist die Tochter von Duran-Duran-Frontmann Simon Le Bon (57) und weiß, was schiefgehen kann: “Trage niemals zu enge Hosen in der Öffentlichkeit”, verriet die Britin ‘Hello!’ lachend einen Rat ihres Erzeugers. “Als wir klein waren, hat er uns immer erzählt, wie seine Hose auf der Bühne geplatzt sei.”

Bei Beauty-Tipps hört Amber aber lieber auf ihre Mama – Yasmin Le Bon (51), selbst ein sehr erfolgreiches Model, der man nicht ansieht, dass sie drei erwachsene Töchter hat. “Meine Mutter ist die schönste Frau. Aber sie sollte mal anfangen zu altern, das wird langsam zu viel”, scherzte die stolze Tochter über ihre Mutter, die ihrem Nachwuchs auch beibrachte, wie man sich richtig schminkt: “Sie sagte mir, dass ich mit Make-up spielen sollte und dabei mein Gesicht kennenlerne. Sie konnte ja drei Töchter nicht davon abhalten, ihr Make-up auszuprobieren. Meine jüngste Schwester Tallulah war immer unser Versuchsobjekt. Meine Schwester Saffron und ich haben sie als Model benutzt und ihr Lippenstift auf die Wangen geschmiert. Meine Mutter kam dann herein und sagte, wir sollten es richtig machen und keine Angst dabei haben. Wir wären schließlich daheim und man kann das Ganze in fünf Minuten wieder abmachen”, erinnerte sich Amber Le Bon an ihre frühen Schminkversuche. © Cover Media